Archiv der Kategorie: Allgemein

Ab 29. März exklusiv auf MUBI: COLONOS von Felipe Gálvez

Mit MARK STANLEY, CAMILO ARANCIBIA, ALFREDO CASTRO und SAM SPRUELL
 
„Ein herausragend komponiertes filmisches Werk“ – EPD Film
 
„Gálvez Haberle ist ein visuell aufregender, klug rhythmisierter und politisch aufrüttelnder Neo-Western gelungen“ – BR 2
 
„Eine bildgewaltige Abrechnung mit dem Kolonialismus in Chile“ – Abendzeitung

Den aktuellen Trailer sehen Sie HIER

MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl präsentiert das bildgewaltige Spielfilmdebüt COLONOS von Felipe Gálvez ab dem 29. März 2024 exklusiv auf der Streamingplattform.

Felipe Gálvez behauptet sich mit seinem Spielfilmdebüt COLONOS, einer erbarmungslosen und unvergesslichen Interpretation des Westerns, als neue filmische Stimme. Er verbindet historische Besonderheiten mit einem lebendigen visuellen Stil und schafft so eine einzigartige, eindringliche Vision, die sowohl inhaltlich als auch formal fesselt. Der chilenische Regisseur erforscht einen bedeutsamen Teil der chilenischen Kolonialvergangenheit in einem bildgewaltigen Historiendrama, das die Differenz zwischen Wahrheit und Geschichte beleuchtet.

Um die Wende zum 20. Jahrhundert brechen drei Reiter auf Geheiß eines reichen Großgrundbesitzers zu einer Expedition nach Feuerland auf, um dessen riesigen, vom Staat zugewiesenen Besitz zu sichern. An der Seite eines rücksichtslosen britischen Leutnants und eines amerikanischen Söldners befindet sich der halb-indigene Scharfschütze Segundo, der inmitten wachsender Spannungen innerhalb der Gruppe erkennt, dass ihre wahre Mission in der mörderischen „Beseitigung“ der indigenen Bevölkerung besteht.

Vor der Kulisse atemberaubender Berglandschaften ist Chiles Beitrag zum 96. Academy Award für den Besten internationalen Film eine schonungslose Abrechnung mit dem Nationalmythos und der damit verbundenen Gewalt. Malerisch und doch eindringlich wirft dieses gefeierte Grenzlandepos einen kühnen Blick auf die Vergangenheit und wagt es, ihre gegenwärtige wie auch zukünftige Darstellung neu zu erfinden.

Seine Weltpremiere feierte COLONOS in der Sektion „Un Certain Regard“ bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes und wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. 

In der MUBI-Reihe NEUE HORIZONTE: NEO-WESTERN präsentiert die Plattform eine Bandbreite an unterschiedlichen Filmen des Genres, das so alt ist wie das Kino selbst und seither unzählige Male neu interpretiert wurde. Felipe Gálvez‘ COLONOS wird ab 29. März Teil dieser Reihe sein.


Bild- und Pressematerial gibt es HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.                                    
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.

Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.

Ehrenpreise für eine herausragende Filmkarriere

Die zwei Ehrenpreise für eine herausragende Filmkarriere des BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN werden in diesem Jahr dem Regieduo Angela Ricci Lucchi und Yervant Gianikian sowie der Produktionsfirma Vivo film von Marta Donzelli und Gregorio Paonessa verliehen. 
 
Wie werden Auszeichnungen für die Karriere vergeben? Und warum?“ fragt Vincenzo Bugno, künstlerischer Leiter des BFFB 37: „Ich denke, dafür gibt es sehr unterschiedliche Gründe. Einerseits die Wertschätzung, der offensichtliche Ruhm und das Bedürfnis, die berufliche und künstlerische Arbeit bekannter Persönlichkeiten zu würdigen und hervorzuheben. Andererseits der absolut subjektive und fast emotionale Aspekt bei der Wahl dieser Menschen, denen wir uns aufgrund dessen, was sie in unserem Leben darstellen, nahe fühlen. Yervant Gianikian undAngela Ricci Lucchi: Es gibt etwas in Ihrer Arbeit, das uns tief bewegt. Noch nie waren wir so überzeugt von der Bedeutung von Geschichte, von der Bedeutung der oft verdrängten Vergangenheit, einer Zeit der Komplexität, die wir dramatisch zu vereinfachen neigen, und die Sie uns spüren ließen und lassen. Sie machen sie dank der Kohärenz und der Strenge Ihrer künstlerischen Recherche mit dem Herzen sichtbar. Gregorio Paonessa und Marta Donzelli: Wir danken Ihnen für Ihre Arbeit, Ihre professionelle Ernsthaftigkeit, Ihr Engagement, Ihre Ehrlichkeit und dafür, wie Sie das Wachstum und die Entwicklung neuer Talente im Kino ermöglicht haben.“

Angela Ricci Lucchi und Yervant Gianikian (c) Pino Guidolotti
Yervant Gianikian und Angela Ricci Lucchi – zwei originelle und außergewöhnliche Figuren im Bereich Kino und bildende Kunst
Die Filmemacherin Angela Ricci Lucchi und der Filmemacher Yervant Gianikian waren bis zum Tod der Regisseurin Arbeits- und Lebensgefährten. Yervant Gianikian erweckt sie in seinen jüngsten Filmen wieder zum Leben und wird stellvertretend für das Künstlerduo in Bozen den Preis für das herausragende Filmwerk entgegennehmen.
 
Yervant Gianikian (1942) wurde als Sohn eines armenischen Vaters und einer italienisch-österreichischen Mutter in Meran geboren. Nach dem Besuch des armenischen Internats in Venedig studierte er in derselben Stadt Architektur. Angela Ricci Lucchi (1942 – 2018), geboren in Lugo di Romagna, studierte in Österreich Malerei bei Oskar Kokoschka und lernte Anfang der 1970er Jahre in Venedig Yervant Gianikian kennen, mit dem sie eine emotionale und künstlerische Verbindung einging, die bis zu ihrem Tod im Jahr 2018 andauerte. Als Schlüsselfiguren des Avantgarde-Kinos haben sie gemeinsam eine intensive künstlerische Produktion ins Leben gerufen, die sie seit den Vorführungen der „parfümierten Filme“  der ersten Stunde als Protagonisten auf den wichtigsten Festivals in Italien, London und den Vereinigten Staaten gesehen hat.

Seit den 1980er Jahren konzentriert sich ihre Arbeit auf die Manipulation vorhandener Filme mit Hilfe von Found-Footage-Material, mit besonderem Augenmerk auf Bilder aus der Kriegs- und Kolonialzeit, die sie einer Reihe von Transformationen unterziehen. Sie bezeichnen diese als „analytische Kamera“, um Kunstobjekte zu schaffen, die die Hierarchie der Bilder untergraben und die dunklen und weniger bekannten Seiten der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts erzählen. Die Arbeiten von Gianikian und Ricci Lucchi waren Gegenstand von Retrospektiven und Ausstellungen in der ganzen Welt. Im Jahr 2015 gewannen sie den Goldenen Löwen auf der Biennale von Venedig für ihre Teilnahme am armenischen Pavillon und den Preis der FIAF – International Federation of Film Archives.
 
„Nach den anfänglichen, von der Konzeptkunst beeinflussten Arbeiten, die sich um die Idee der Katalogisierung, der Assoziation – von Objekten, aber auch von Ideen und Empfindungen – drehten, nahm das Werk von Yervant Gianikian und Angela Ricci Lucchi Gestalt an, immer in einer konstanten formalen Spannung zur Lektüre des „filmischen Verdrängten“ und der Analyse von bereits vorhandenem Material. Angefangen bei der Aufarbeitung alter dokumentarischer Archive bis hin zu Filmen über den Krieg oder die Übermacht einer Kultur über eine andere haben es die beiden Regisseure verstanden, über die rein ästhetische oder nostalgische Dimension hinauszugehen, die mit der Verwendung von „Found Footage“ verbunden ist, um ihre Filme in Werkzeuge der Erkenntnis und Kritik zu verwandeln, die in der Lage sind, die von der Kamera überlieferte „Wahrheit“ zu hinterfragen. In den jüngsten Werken, die Yervant Gianikian seiner verstorbenen Weggefährtin gewidmet hat, wird dies auf eine persönliche und emotionale Weise beleuchtet.“ unterstreicht Filmkritiker Paolo Mereghetti, der für die Preisverleihung und ein Gespräch mit Yervant Gianikian in Bozen sein wird.
 
Während des Festivals werden sechs Filme der Autoren gezeigt: Ritorno a Khodorchur: Diario Armeno (1986), Lo specchio di Diana (1996), Images d’Orient – Tourisme vandale (2001), Oh! Uomo (2004), Pays barbare (2013), I diari di Angela – Noi due cineasti. Capitolosecondo (2019) und Frente a Guernica (2023).

Gregorio Paonessa und Marta Donzelli von Vivo film (c) Riccardo Ghilardi
Vivo film von Marta Donzelli und Gregorio Paonessa – Schmiede für neue Kinotalente
„Die Hingabe, Leidenschaft, das Können und Feingefühl, mit dem Marta Donzelli und Gregorio Paonessa Stoffe entwickeln und Filmemacher/-innen begleiten, sind einzigartig. Mit ihrem großen Vertrauen in den Filmstandort Südtirol und seine Talente von der Gründung der IDM Film Commission bis heute haben sie einen großen Beitrag zum positiven Imageaufbau von Südtirol als Filmstandort auf nationaler und internationaler Ebene geleistet.“ So beschreibt Birgit Oberkofler, Head Film Commission von IDM Südtirol, den Modus Operandi der Gründer von Vivo film.
 
2004 gründeten Marta Donzelli und Gregorio Paonessa in Rom Vivo film, eine unabhängige Produktionsfirma mit einem Katalog von über 60 Dokumentar- und Spielfilmen, die von den renommiertesten internationalen Festivals ausgewählt und ausgezeichnet wurden. Vivo film hat unter anderem Werke von Pierre Bismuth, Laura Bispuri, Jean Louis Comolli, Emma Dante, Pippo Delbono, Andrea De Sica, Abel Ferrara, Michelangelo Frammartino, Miguel Gomes, Jennifer Fox, Claudio Giovannesi, Francesco Lagi, Diego Lerman Shirin Neshat, Susanna Nicchiarelli, Nelo Risi, Corso Salani und Daniele Vicari produziert.
 
Das Produktionsduo Marta Donzelli und Gregorio Paonessa gewannen den Ciak d’oro für Le Quattro Volte. Sie erhielten zwei Nastri d’Argento-Nominierungen für Nico, 1988 und Figlia Miasowie zwei David Donatello-Nominierungen für Le Quattro Volte und Nico, 1988. Im Jahr 2021 gewannen sie den David di Donatello als bester Produzent für Miss Marx. Derzeit ist Vivo film unter anderem an der Postproduktion von Miguel Gomes‘ Grand Tour und Andrea Segre’s neuem Spielfilm über das Leben von Enrico Berlinguer beteiligt.
 
Die beiden von Vivo film für das BFFB-Programm ausgewählten Filme sind: Nico, 1988 von Susanna Nicchiarelli (2017) und Vergine giurata von Laura Bispuri (2015).
 
Die Preise des BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsamt der Stadt Bozen werden von Birgit Oberkofler und Paolo Mereghetti während der 37. Ausgabe des Festivals, die vom 12.4. zum 21.4.2024 stattfindet, verliehen.

Die kuratierte Filmauswahl auf MUBI im MÄRZ 2024

Im März freut sich MUBI auf den exklusive Plattformstart von PRISCILLA von Sofia Coppola. Der Film begeisterte im Kino mittlerweile über 125.000 Besucher:innen und wird ab 1. März exklusiv auf der Streamingplattform verfügbar sein. Passend dazu präsentiert MUBI zeitgleich auch das Dokumentarfilmdebüt MAKING OF PRISCILLA von der Filmstudentin Liv McNeil, die bei den Dreharbeiten zu dem einfühlsamen Porträt über Liebe, Fantasie und Ruhm, mit eigener Kamera dabei sein durfte und faszinierende Einblicke und Behind-the-Scenes-Momente einfangen konnte. 

Wenn im März wieder die Oscars® vergeben werden, erinnert MUBI in der Reihe „And the Oscar goes to…“ an zahlreiche Oscar-Kandidat:innen der vergangenen Jahre, und präsentiert Gewinner-Filme wie DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN von Regisseur Michael Cimino sowie nominierte Filme wie Maren Ades TONI ERDMANN oder David Lynchs EINE WAHRE GESCHICHTE. In der Reihe SHORT FILMS BIG NAMES wird im März WORLD OF GLORY gezeigt, mit dem sich Regisseur Roy Anderson nach Jahren in der Werbung wieder dem Kinofilm zuwendete. 

Anlässlich des Weltfrauentages holt MUBI Frauen, die buchstäblich hinter der Kamera stehen – die Kamerafrauen – in den Fokus; mit Filmen wie DAS GRÜNE RAUSCHEN, bei dem die langjährige DFFB-Dozentin Sophie Maintigneux die Kamera führte, Rain Lis‘ Kameraarbeit für PARANOID PARK (Regie: Gus van Sant) oder Hélène Louvart, die sowohl bei GLÜCKLICH WIE LAZZARO und auch SAINT OMER für die Bildgestaltung verantwortlich war. Ein weiteres Highlight liefert MUBI mit der umfassenden Retrospektive der Trickfilmerin Suzan Pitt, die mit experimentellen und außergewöhnlichen Techniken facettenreiche Kurzfilme schuf. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf MUBI (www.mubi.com) im März 2024. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.


MUBI EXKLUSIV
 
Ab 1. März: MUBI EXKLUSIV – PRISCILLA
von Sofia Coppola
(2023, USA, Drama)


Geschrieben und inszeniert von der mit dem Academy Award® ausgezeichneten Regisseurin und Drehbuchautorin Sofia Coppola basiert PRISCILLA auf den 1985 erschienenen Memoiren „Elvis und Ich“ von Priscilla Presley und Sandra Harmon: Von einem deutschen Armeestützpunkt zu seinem traumhaften Anwesen in Graceland – durch Priscilla Presleys Augen enthüllt Sofia Coppola die unsichtbare Seite des großen amerikanischen Mythos von Elvis’ und Priscillas langer Liebesbeziehung und ihrer turbulenten Ehe.

 
Ab 1. März: THE MAKING OF PRISCILLA
von Liv McNeil 
(2023, USA, Dokumentarfilm, Kurzfilm) 


Der Filmstudentin Liv McNeil bietet sich die einmalige Gelegenheit, die 30-tägigen Dreharbeiten von Sofia Coppolas neuestem Kinofilm PRISCILLA zu begleiten. Sie ist mit ihrer Kamera hautnah dabei, wenn sich das Filmset vom „Deutschland der 1950er Jahre“ in das Setting „Memphis der 1960er Jahre“ verwandelt und sie führt Interviews mit dem Cast und der Crew am Set. Dabei ist ein besonderes Making Of entstanden, dass der Hauptdarstellerin Cailee Spaeny und dem Hauptdarsteller Jacob Elordi sehr nahekommt, der Regisseurin Sofia Coppola über die Schulter schaut und sogar Priscilla Presley ins Bild setzt. 


Robert de Niro in DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN von Michael Cimino / Courtesy MUBI

AND THE OSCAR GOES TO…
In dieser glamourösen Film-Reihe versammelt MUBI eine vielseitige Auswahl an Academy Award-Siegern und -Nominierten der vergangenen Oscars®. So u.a. David Lynchs 2000 in der Kategorie „Bester männlicher Hauptdarsteller“ nominiertes Drama EINE WAHRE GESCHICHTE, das die Geschichte des 70-jährigen Farmers Alvin Straight erzählt, der sich von Iowa aus – ohne Auto und Führerschein – zu einer Odyssee auf seinem alten Rasenmäher aufmacht, um seinen schwerkranken Bruder Lyle in Wisconsin zu besuchen. Der deutsche Beitrag von 2017 in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ war TONI ERDMANN von Maren Ade, mit der grandiosen Sandra Hüller und dem großartigen Peter Simonischek in den Hauptrollen. Ein junger Robert De Niro und eine ebenso junge Meryl Streep wurden für ihre schauspielerischen Leistungen in DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN, dem eindrucksvollen Antikriegsepos von Michael Cimino, 1979 jeweils mit einem Oscar® als bester Hauptdarsteller und beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Dies waren nur zwei von fünf Academy Awards und insgesamt neun Nominierungen für das Drama, das sich mit dem Vietnamkrieg auseinandersetzt. Talal Derkis OF FATHERS AND SONS – DIE KINDER DES KALIFATS, entstand, als der syrische Filmemacher in sein Heimatland zurückkehrt und sich als pro-dschihadistischer Fotojournalist ausgibt, um eine Dokumentation über den Aufstieg des Kalifats zu drehen. Die Geschichte über einen radikalen Islamistenführer und liebevollen Vater führte 2019 zu einer Nominierung als „Bester Dokumentarfilm“.

AND THE OSCAR GOES TO… – Die Reihe im Überblick:
19/02 OF FATHERS AND SONS – DIE KINDER DES KALIFATS Talal Derki
28/02 HONEYLAND Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska
01/03 EINE WAHRE GESCHICHTE David Lynch
01/03 TONI ERDMANN Maren Ade
02/03 COLD WAR – DER BREITENGRAD DER LIEBE Paweł Pawlikowski
05/03 DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN Michael Cimino
07/03 DER SCHAMANE UND DIE SCHLANGE Ciro Guerra


MÄDCHENBANDE von Céline Sciamma / Courtesy MUBI 

AB 08. MÄRZ:  DIE RICHTIGE EINSTELLUNG: KAMERAFRAUEN IM FOKUS
Anlässlich des Weltfrauentags richtet MUBI in der Reihe DIE RICHTIGE EINSTELLUNG den Fokus auf die besten, erfolgreichsten und talentiertesten Kamerafrauen: Als erste Frau in der Geschichte der Academy Awards erhielt Rachel Morrison 2017 eine Nominierung für den Kamera-Oscar. Auf MUBI ist eine ihrer ersten Kameraarbeiten NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION von Ryan Coogler (2013) über die wahre Geschichte eines 22-jährigen US-Amerikaners, der in der Silvesternacht 2008/09 von einem Polizisten erschossen wurde, zu sehen. In Gus van Sants PARANOID PARK entblättert die Kamera von Rain Li nach und nach die geheimnisvolle Geschichte des jungen Skaters Alex, der nach einer Skateboard-Partie im berüchtigten „Paranoid Park“ von der Polizei zu einem Mord befragt wird. Crystal Fournier sorgte für die Bildgestaltung in Céline Sciammas MÄDCHENBANDE (2014) und erzählt in nüchternen Bildern von Marieme, die mit einer Gruppe freigeistiger neuer Freundinnen versucht, ihrem perspektivlosen und repressiven Umfeld zu entkommen. Die Kamera von Claire Mathon kommt in Alice Diops preisgekröntem Debüt SAINT OMER (2022) den Hauptdarstellerinnen sehr nahe. Während die Geschichte den realen Prozess gegen eine Senegalesin, die des Kindsmords angeklagt ist, erzählt, folgt die Kamera dem Wechselspiel zwischen juristischer Faktizität und griechischer Mythologie. Die ästhetischen und doch sehr expliziten Kamerafahrten von Josée Deshaies setzten das Dreiecksgefüge zwischen den Hauptdarsteller:innen Franz Rogowski, Ben Whishaw und Adèle Exarchopoulos in PASSAGES von Ira Sachs (2023) unvergesslich in Szene.

DIE RICHTIGE EINSTELLUNG: KAMERAFRAUEN IM FOKUS
Die Reihe im Überblick:
MÄDCHENBANDE R: Céline Sciamma, K: Crystal Fournier
DAS GRÜNE RAUSCHEN R: Éric Rohmer, K: Sophie Maintigneux
PARANOID PARK R: Gus Van Sant, K: Rain Li
DIE SEHNSUCHT DER SCHWESTERN GUSMĀO R: Karim Aïnouz, K: Hélène Louvart
CAMERAPERSON R: Kirsten Johnson, K: Kirsten Johnson
NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION R: Ryan Coogler, K: Rachel Morrison
SAINT OMER R: Alice Diop, K: Claire Mathon
GLÜCKLICH WIE LAZZARO R: Alice Rohrwacher, K: Hélène Louvart
THE FALLING R: Carol Morley, K: Agnès Godard
TROUBLE EVERY DAY R: Claire Denis, K: Agnès Godard
PASSAGES R: Ira Sachs, K: Josée Deshaies
JEANNE DIELMAN R: Chantal Akerman, K: Babette Mangolte
MADELINE’S MADELINE R: Josephine Decker, K: Ashley Connors


ASPARAGUS von Suzan Pitt / Courtesy MUBIAB

22. MÄRZ: DIE SUZAN PITT RETROSPEKTIVE
Die umfassende Retrospektive zeigt alle Animations-Kurzfilme von Suzan Pitt – angefangen bei den frühen Titeln wie der Scherenschnitt-Animation CROCUS (1972), über eine sexuelle Fantasie in einer familiären Umgebung. Der quietsch-bunte Albtraum ASPARAGUS von 1979 begeisterte das Publikum sofort und katapultierte die Filmemacherin Suzan Pitt an die Spitze der alternativen Trickfilmszene. Die erstaunliche Geschichte über die Reise einer Frau von der Selbstmordverzweiflung zur persönlichen Genesung mit Hilfe eines Geistführers erzählt JOY STREET (1995). EL DOCTOR (2006) ist ein düsteres, animiertes Gedicht, das in einem verfallenen mexikanischen Krankenhaus um 1920 spielt und von surrealen Gestalten, wie dem Mann mit den hundert Löchern, dem Mädchen, das Morgenlilien sprießen lässt und der Frau, die sich für ein Pferd hält, erzählt. Im neuesten Werk PINBALL (2013) erforscht Suzan Pitt die Natur von Zeit, Rhythmus und die Abstraktion von Bild und Ton und ist vergleichbar mit einer sich drehenden, fliegenden Untertasse, die in einem Garten landet, eine Vorstellung gibt und dann zum Klang eines im Projektor flatternden Films davonfliegt. Man könnte PINBAL als „visuelle Musik“ bezeichnen.

DIE SUZAN PITT RETROSPEKTIVE im Überblick:
ASPARAGUS
CROCUS
EL DOCTOR
JOY STREET
PINBALL
VISITATION JEFFERSON
CIRCUS SONGS

Weitere MUBI Highlights:
27 von Flóra Anna Buda
(2023, Frankreich, Ungarn, Animation, Kurzfilm)


Alice ist 27 Jahren alt und lebt noch immer bei ihren Eltern – ohne Privatleben, ohne Beziehung. Ihre Geburtstagsnacht endet mit einem Fahrradunfall und einem kurzen Koma, das ihr klar macht, dass es Zeit ist, endlich auszuziehen. Bei den Filmfestspielen in Cannes erhielt Flóra Anna Buda 2023 die Golden Palme für den „Besten Kurzfilm“. 

WEITERE MUBI HIGHLIGHTS IM MÄRZ – in chronologischer Übersicht:
01/03 HIGH LIFE Claire Denis
01/03 MEIN LEBEN MIT AMANDA Mikhaël Hers
15/03 27 Flóra Anna Buda
18/03 STROSZEK Werner Herzog
22/03 WORLD OF GLORY Roy Andersson
28/03THE OTHER LAMB Małgorzata Szumowska   

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Foto-Credit: Courtesy MUBI

Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.       
                             
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.

Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.

Kinobetreibende zeichnen STERBEN von Matthias Glasner aus

Zum 34. Mal zeichnete der Arthouse-Kinoverband AG Kino – Gilde e.V. den aus Sicht der Jury besten Film im internationalen Wettbewerb der Berlinale mit dem Gilde Filmpreis aus. Bereits zum 4. Mal zeichneten zudem junge Kinomacher*innen aus der AG Kino – Gilde in der Jury ‚Cinema Vision 14plus‘ ihren Favoritenfilm in der Sektion Generation 14plus aus.

Für die Jurys aus Kinobetreibenden steht zum einen die Qualität der Werke im Fokus. Berücksichtigt wird aber auch die Einschätzung, wie die Filme beim Publikum ankommen werden. 

Bester Film im Wettbewerb:

STERBEN
von Matthias Glasner
Deutschland 2024
Verleih: Wild Bunch Germany

Begründung der Jury:
Vor ein paar Tagen warteten wir vor einem Kino, als sich zwei über einen Film unterhielten: „Du, ich hab im Wettbewerb ’nen super Film gesehen: Ernstes Thema, doch auch lustig, temporeich und trotzdem nachdenklich, viele gute Darsteller und ganz, ganz tolle Musik. Mir fällt aber der Titel nicht mehr ein. Doch jetzt weiß ich’s wieder – der Film hieß ‚Leben‘“.

Der Film erzählt eine unterhaltsame und schleifenartig verwobene Geschichte familiär und freundschaftlich miteinander verbundener Menschen, die, wie wir alle, dem einen, großen Ziel im Leben entgegengehen.

Er zeigt, mal derb, mal drastisch, mal trocken, immer sinnlich und ebenso ernst wie mit beißendem Humor den Umgang mit den Fragen des Lebens und die Herausforderung, diese Fragen zu beantworten. Wie wir alle, kommen die Protagonisten, dargestellt von einem überlegt aufeinander abgestimmten, hochkarätigen Cast, immer wieder an ihre Grenzen. Manche von ihnen überschreiten diese mutwillig oder weil ihre Zeit gekommen ist. Gerahmt von einem sich ständig weiterentwickelnden, symphonischen Musikwerk desselben Titels wie der Film und komponiert von Lorenz Dangel, mündet der Film in ein furioses Finale und endet in lebendiger Stille.

Wir freuen uns sehr, den diesjährigen Gilde Filmpreis an den Film STERBEN von Matthias Glasner zu vergeben.


Bester Film Generation 14plus:

LAST SWIM
von Sasha Nathwani
Großbritannien 2024

Begründung der Jury:
Ein Roadtrip durch eine sommerheiße Millionenstadt und gleichzeitig ein vertrautes, intimes eigenes Universum zwischen Menschen, die sich gefühlt schon ihr ganzes Leben kennen – die lauten und leisen Momente dieser Freundschaft, die Protagonistin Ziba mit einem großartigen letzten Tag feiern will.

LAST SWIM lässt uns ganz nah ran an die Freundesgruppe, durch authentische Dialoge, ein vertrautes Zusammenspiel und die Erfahrbarkeit jedes einzelnen Moments durch eine intensive Zugewandtheit der Charaktere. In diesem bunten Bonbonpapier verpackt ist eine zweite Geschichte – ein selbstbestimmtes Abschiednehmen mit einem letzten Abtauchen. Unausgesprochen, aber omnipräsent begleitet es die Gruppe. Dieses jugendliche Taumeln, das in Bildern für die große Leinwand eingefangen wird und zusammen mit der Musik verpackt, eine intensive Geschichte erzählt, ist wirklich Cinema Vision und erhält von uns den Jurypreis.

Die Jury spricht zudem eine lobende Erwähnung für DISCO AFRICA von Luck Razanajaona aus. Der erste madagassischer Spielfilm auf der Berlinale wagt es, im Thriller-Plot Landesgeschichte und gesellschaftliche Umbrüche im jugendlichen Perspektivwechsel durch bemerkenswert erzählerische Musik zu reflektierten.

Danke an das Berlinale Programm Generation 14plus für diese Auswahl – als Erweiterung der Cineastische Landkarte der Festspiele.

Die Jury Mitglieder:
Die Gilde Filmpreis Jury für den Wettbewerb der Berlinale 2024 bestand aus:
Kristin Klemann (Passage Kinos Leipzig)
Nicole Düser (Lichtspieltheater, Willich)
Jörg Jacob (Provinz80 Programmkino, Kaiserslautern)

Die Jury CinemaVision 14plus 2024 bestand aus:
Josefine Kraft (Broadway Filmtheater, Trier)
Nicole Zeiler (Central Kino Rottweil)
Max Roth (Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock)

MUBI acquires Mati Diop’s DAHOMEY at the Berlinale

MUBI, the global film distributor, streaming service and production company, has acquired all rights for Mati Diop’s (Atlantics) Dahomey for North America, Latin America, UK, Ireland, Germany, Austria, Switzerland, Italy, Turkey and India. The film had its World Premiere at the 2024 Berlinale in the Competition section earlier this week. The deal was negotiated between Films du Losange and MUBI. 

MUBI will release the film in late 2024.

Dahomey is the second feature film from Mati Diop. Variety called the film “superb” and a “striking, stirring example of the poetry that can result when the dead and the dispossessed speak to and through the living,” while The Hollywood Reporter heralded it as a “beautifully made, powerful and thematically complex.” Her debut feature, Atlantics, won the Grand Prix at the 2019 Cannes Film Festival alongside widespread critical acclaim. It was nominated for a Critics Choice Award and Director’s Guild Award for Best First Feature, and was Senegal’s selection for the 2020 Academy Awards making the shortlist.

Dahomey was produced by LES FILMS DU BAL, France (Eve Robin and Judith Lou Levy) and co-produced by FANTA SY, Senegal (Mati Diop). 

SYNOPSIS
November, 2021. Twenty-six royal treasures of the Kingdom of Dahomey are about to leave Paris to return to their country of origin, the present-day Republic of Benin. Along with thousands of others, these artifacts were plundered by French colonial troops in 1892. But what attitude to adopt to these ancestors’ homecoming in a country that had to forge ahead in their absence? While the soul of the artifacts is freed, debate rages among students of the University of Abomey-Calavi.

About Mati Diop
Mati Diop was born in Paris on June 22, 1982. Since the early 2000s, she has built an eclectic body of work that has won awards at numerous international festivals. Her first feature, Atlantics (2019), winner of the Grand Prix at Cannes, established her as one of the leading figures in international arthouse cinema and of a new wave in African and diasporic cinema. Her nomadic, lyrical and political cinema crosses boundaries between genres and formats, as an extension of her dual identity and proud Creoleness.

Mati grew up in a Franco-Senegalese family, with a musician father, Wasis Diop, and photographer and art buyer mother. She is the niece of Djibril Diop Mambéty, director of the cult movie Touki Bouki (1973).

The formalism of her cinema is rooted in an early curiosity for the arts, particularly video and, above all, sound. At the age of 20, she started out working in theater, designing sound and video creations for plays. Around the same time, she shot her first self-produced short, Last Night (2004). In 2006, she joined Le Pavillon, the creative laboratory at the Palais de Tokyo. After a brief passage at Le Fresnoy (National Contemporary Arts Studio), her meeting with Claire Denis, who cast her as the female lead in 35 Rhums (2008), confirmed her desire to become a filmmaker.

So began an epic adventure in three chapters, based in Dakar, spanning a decade. Atlantiques (2009, Tiger Award at the Rotterdam Festival), Mille Soleils (2013, Grand Prix at FID Marseille) and Atlantics form a manifesto that substantiates a political choice: militant cinema in Senegal, whose working-class youth will be its beating heart. From the phenomenon of undocumented immigration devastating Senegal’s working-class youth to the defeat of the Wade regime in 2012, via the decline of Senegalese and, more broadly, African cinema, whose golden age was epitomized by the subversive and political work of her uncle Djibril Diop Mambéty, these films became the archive of an era and its contemporary issues. For the filmmaker, cinema is a tool of reconquest that reclaims missing images, questions representations rooted in colonialism, and invents heroes and heroines who have deserted the African imagination.

At the same time, Mati Diop made several shorts, including Big in Vietnam (2011, Tiger Award at the Rotterdam Festival) and Snow Canon (2012, premiered at the Venice Film Festival), which revisit favorite motifs and themes: the solitude of exiled bodies, cities and landscapes imbued with mythology and mystery, and the night out of which dances and ghosts emerge. These themes can also be found in Tokyo Trip (2023) and In My Room (2020). Mati Diop continued her video work with Liberian Boy (2015) and Naked Blue (2022), co-directed with Manon Lutanie. In 2020-2021, she also shot two music videos in Paris, for Bonnie Banane and Wasis Diop, as well as a commercial with Solange Knowles.

Selected in competition at the 74th Berlinale, Dahomey (2024), the director’s second feature, shot in Benin, focuses on the restitution of royal treasures looted during colonization by France, reaffirms her artistic activism on the African continent.

Hi-res still from the film available here.

For press inquiries, please contact: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.             
                       
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.
About Films du Losange
Founded in 1962 by BARBET SCHROEDER and ERIC ROHMER, LES FILMS DU LOSANGE has always supported filmmakers from all over the world. As of July 2021, succeeding MARGARET MENEGOZ, CHARLES GILLIBERT has taken over as the company’s new president, and ALEXIS DANTEC as managing director.

With passion and perseverance, the company has grown and diversified from production to distribution, and international sales, overseen by ALICE LESORT.

Recent titles include Golden Bear winner 2023 ON THE ADAMANT, by Nicolas Philibert. This year, Berlinale slate includes SONS by Gustav Möller, also in competition, and AT AVERROES & ROSA PARKS by Nicolas Philibert, in Berlinale Special.

Großer Andrang und umsatzstarke Deals bei der ersten Filmmesse des Jahres

Mit einer neuen Rekordzahl von über 12.000 Fachbesucher*innen aus 143 Ländern zog der European Film Market der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin, der gestern zu Ende ging, nach einer Woche Marktaktivitäten eine herausragende Bilanz. Mehr als 614 ausstellende Firmen und Institutionen aus 69 Ländern präsentierten sich in den Messelocations Gropius Bau und Marriott Hotel. Damit ist auch die Zahl der Aussteller*innen erneut gestiegen. Die Anzahl der Buyers bleibt mit 1.263 auf hohem Niveau. 664 Filme wurden in 1029 Screenings, darunter 536 Marktpremieren, gezeigt. Daneben präsentierten Produzent*innen 660 neue Filmprojekte auf den Producers & Project Pages und vereinbarten eine hohe Anzahl an Meetings auf der Suche nach internationalen Partner*innen.

„Von Tag eins an war in unseren Marktlocations zu spüren, dass der European Film Market 2024 als erstes Messeevent des Jahres und erste Filmmesse nach den Branchenstreiks in den USA des letzten Jahres stark frequentiert und extrem betriebsam war. Die Meeting Schedules der Marktteilnehmenden waren randvoll. Täglich wurden viele umsatzstarke Deals gemeldet,“ so EFM-Direktor Dennis Ruh. „Der große Andrang beim Konferenzprogramm, vor allem bei den Programmpunkten zum Konferenzschwerpunkt KI, zeigt uns, dass wir mit der Themensetzung am Puls der Zeit sind und der Bedarf an Wissenstransfer und Lernen in der Film- und Medienbranche enorm ist, um sich für technologische und wirtschaftliche Veränderungsprozesse zu wappnen. Berlin war für die internationale Branche in den letzten sieben Tagen der Place to be!“

Der EFM sicherte dabei in diesem Jahr erneut seine Position als Impulsgeber für die weltweite Filmwirtschaft. Die Relevanz der bei den EFM Industry Sessions diskutierten aktuellen Themen wie Künstliche Intelligenz, Resilienz, Archivproduktion, Entwicklungen von Vertrieb und Verwertungsketten, spiegelte sich im stark frequentierten Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung Berlin wider, das bereits im zweiten Jahr in Folge als neue Konferenz- und Networkinglocation genutzt wurde. Neue Partnerveranstaltungen wie Afro Berlin oder das Entertainment Finance Forum waren ebenfalls komplett ausgelastet und erhielten eine starke Sichtbarkeit. Der neue Veranstaltungsort Gropius Dome wurde für Networking-Events, Partys und Lunch-Möglichkeiten intensiv genutzt.

Die EFM Industry Sessions, die zu kontinuierlichem Wachstum und Lernen ermutigen, waren auch 2024 ein beliebtes und bereicherndes Angebot. Die Keynotes, Talks und Präsentationen sowie die ergänzenden Podcast-Folgen zur Vertiefung der Konferenzthemen konzentrierten sich auf Entwicklungen und Anliegen rund um brandaktuelle, dringende Themen wie KI, Vertriebstrends und –strategien sowie Barrierefreiheit und Inklusion in der Branche – im Fokus dabei: eine Horizont-Erweiterung der Film- und Medienlandschaft. Über 100 internationale Gäste diskutierten Ideen und tauschten Wissen aus über die drängendsten Fragen und wichtigsten Branchenthemen wie Nachhaltigkeit, Leadership und die Ergründung neuer Geschäftsstrategien. Zusätzlich zum Konferenzprogramm fanden verschiedene Roundtables und Workshops statt, darunter zwei Think Tanks zur vertikalen Integration in der europäischen Filmindustrie und eine tiefgreifende Diskussion mit ausgewählten Expert*innen zu KI in der Film- und Serienlandschaft, zum Training von KI sowie kreativen und rechtlichen Gesichtspunkten. In allen EFM Industry Sessions wurde über Innovation, Anpassung und Mitwachsen von Lösungen und Wissen und das erfolgreiche Navigieren durch die Wellen des Wandels und teils unvorhersehbaren Veränderungen im globalen Markt diskutiert. Zum Ausgleich konnten die Teilnehmer*innen eine Pause von der Vielzahl an Talk-Formaten und den zahlreichen Denkanstößen einlegen, um im arbeitsfreien „Raum der Stille“ im Dokumentationszentrum für Flucht, Vertreibung, Versöhnung zu pausieren und meditieren. 

Der Berlinale Series Markt, der dieses Jahr zentriert im CinemaxX am Potsdamer Platz und im Gropius Bau stattfand, widmete sich in Talks, Showcases und Screenings hochwertigem audiovisuellen Seriencontent. Themen waren Budgetverschiebungen, soziale Verantwortung und die Komplexität global funktionierender Punchlines in Komödien zu entwickeln. Insbesondere die internationalen Showcases, die Serienproduktionen aus unterschiedlichen Länder vorstellten, wie auch die Screenings der kuratierten Reihe Berlinale Series Market Selects waren stark nachgefragt.

Italien war in diesem Jahr „Country in Focus“. Italienische Filmschaffende präsentierten sich nicht nur am Italian Pavilion im Erdgeschoss des Gropius Bau, sondern nutzen die Gelegenheit über das vielfältige Filmschaffen und Fördermöglichkeiten in Italien zu informieren, bei Diskussionen, Pitches, Talks, Screenings oder im Berlinale Co-Production Market Partner*innen zu finden und sich zu vernetzen. 

Marktteilnehmer*innen mit einem (Online-)Market Badge können das Konferenzprogramm der EFM Industry Sessions bis Ende März als VOD ansehen. Eine Auswahl der auf dem Markt präsentierten Filme ist ebenfalls bis zum 31. März auch als Stream verfügbar.

Lübecker Drehbuchstipendium geht in die zweite Runde

Die Nordischen Filmtage Lübeck vergeben auch in diesem Jahr Stipendien für die Entwicklung von deutschsprachigen Drehbüchern: Eines an eine:n renommierte:n Autor:in mit einem neuen Kinoprojekt und eines an eine:n Autor:in mit biografischem Bezug zu Lübeck für eine in Format und Plattform offene, visuelle Erzählung (z.B. Serie, VR-Experience, 360° Fulldome). 

Ab 20. Februar 2024 können sich Autor:innen mit einem Exposé bewerben, Einreichschluss ist der 15. Juli 2024. Ausgewählt werden die Stipendiat:innen anhand ihrer eingereichten Projektvorhaben von einer unabhängigen Fachjury.

Von der hohen Anziehungskraft des Lübecker Drehbuchstipendiums ist die Festivalleitung der Nordischen Filmtage bereits im derzeit laufenden ersten Durchgang voll überzeugt: „Unsere aktuellen Stipendiatinnen Annika Pinske und Gesine Danckwart sind eine Bereicherung für die kulturelle Landschaft der Hansestadt. Wir freuen uns über die Möglichkeit, diese vielversprechende Projekte am Anfang ihres Entstehungsprozesses gezielt und nachhaltig unterstützen zu können“. 

Ausgelegt auf einen Zeitraum von drei Jahren sind die Jahresstipendien von der Possehl-Stiftung gefördert und mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils € 35.000 verbunden. Die Stipendiat:innen erhalten zusätzlich – ebenfalls durch die Possehl-Stiftung gefördert – individuelle Projektbegleitung, z.B. in Form dramaturgischer Beratung sowie Residenz-, Recherche- und Netzwerkmöglichkeiten in Lübeck und bei den Nordischen Filmtagen Lübeck.

Die neuen Stipendiat:innen werden im Rahmen der feierlichen Eröffnung der 66. Nordischen Filmtage Lübeck (6.-10. November 2024) am 6. November 2024 bekannt gegeben.www.nordische-filmtage.de

European Shooting Stars: an unforgettable red carpet moment

Tonight the European Shooting Stars 2024 were welcomed on stage at the Berlinale Palast by German actress Corinna Harfouch, starring in this year’s competition entry Dying by Matthias Glasner.

The Award Ceremony, hosted by Jenny Augusta, is the festive highlight and the closing event of the thrilling 4-day programme where the talented young actresses and actors meet up with casting directors and are presented to the international press.

The ten European Shooting Stars 2024 are f.l.t.r.: Džiugas Grinys (Lithuania), Valentina Bellè (Italy), Katharina Stark (Germany), Suzy Bemba (France), Salome Demuria (Georgia), Margarita Stoykova (Bulgaria), Asta Kamma August (Sweden), Thibaud Dooms (Belgium), Éanna Hardwicke (Ireland) and Kamila Urzędowska (Poland).

EUROPEAN SHOOTING STARS is made possible thanks to the support of Creative Europe – the MEDIA Programme of the European Union, the German Federal Commissioner for Culture and Media, the Berlin International Film Festival, Medienboard Berlin-Brandenburg and Spotlight, as well as the national film promotion institutes and film centres from the Shooting Stars’ home countries (EFP’s member organisations): With special thanks to German Films, Bulgarian National Film Center, Cinecittà (Italy), Flanders Image, Georgian National Film Center, Lithuanian Film Centre, Polish Film Institute, Unifrance, Screen Ireland / Fís Éireann and Swedish Film Institute. The programme’s industry partner is the International Casting Directors Association (ICDA).

EUROPEAN SHOOTING STARS’ main media partner is Variety, with additional media partners: Screen International, Cineuropa, Blickpunkt:Film, HeyUGuys and Festival Scope.

Verleihung der European Film Awards am 7. Dezember in Luzern

Die Verleihung der 37. European Film Awards an die besten europäischen Filme des Jahres findet in diesem Jahr erstmals in der Schweiz statt. Die hochkarätigen Auszeichnungen werden am Samstag, 7. Dezember 2024 im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL Luzern) vergeben. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Filmvorführungen, Debatten und Veranstaltungen in der gesamten Schweiz lädt darüber hinaus bereits das ganze Jahr über auf eine Entdeckungsreise durch das schweizerische und europäische Filmschaffen ein. Dies wurde im Rahmen eines Kick-off Events während der Berlinale, veranstaltet vom Schweizer Bundesamt für Kultur, Stadt und Kanton Luzern, die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR und Swiss Films, am vergangenen Wochenende bekanntgegeben.
 
Mit der erstmaligen Verleihung der höchsten europäischen Filmauszeichnung in der Schweiz kann sich das Land in besonderer Weise als lebendiges und kreatives Filmland im Herzen Europas präsentieren. Das umfangreiche Rahmenprogramm wird ab Frühling die vielfältigen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem übrigen Europa im Bereich des Films illustrieren. Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms richten sich sowohl an ein breites Publikum als auch an die Schweizer Filmbranche. So finden beispielsweise in der Stadt Luzern und in der Zentralschweiz im Vorfeld der Preisverleihung Veranstaltungen wie Filmvorführungen mit Filmschaffenden und Filmgespräche statt. Darüber hinaus ist auch ein Event beim Internationalen Film Festival in Cannes geplant. Das detaillierte Programm ist in Planung.
 
Ganzjährige Schwerpunkte
Auch Schweizer Filmfestivals und Filmevents richten dieses Jahr in ihren Programmen ihr besonderes Augenmerk auf das europäische Filmschaffen und thematisieren die Vernetzung zwischen der Schweiz und Europa mit Veranstaltungen, Debatten und Filmprogrammen. Die Cinémathèque suisse präsentiert ein Spezialprogramm mit prämierten Filmen aus der Geschichte der European Film Awards. Zudem zeigt die SRG SSR auf ihren Sendern und auf der Streaming-Plattform «Play Suisse» ein Programm mit Schweizer und europäischen Filmen, die für die European Film Awards nominiert und ausgezeichnet wurden. Schließlich wird die Verleihung der European Film Awards in Zusammenarbeit mit der SRG SSR europaweit live übertragen.
 
Organisiert werden die Anlässe in der Stadt Luzern von der European Film Academy in Zusammenarbeit mit den Schweizer Partnern Bundesamt für Kultur (BAK), Stadt und Kanton Luzern und der Medienpartnerin SRG SSR. Das internationale Rahmenprogramm ist eine Initiative des BAK in Zusammenarbeit mit Swiss Films, der Stiftung Focal, der Cinémathèque suisse sowie Kinos, Filmfestivals und Filmveranstaltern in der ganzen Schweiz.
 
Eine Webseite informiert über alle Veranstaltungen.
European Film Awards
European Film Academy

Die Verleihung der European Film Awards wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | X/twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org
 

MUBI bringt ‚Made in England – die Filme von Powell und Pressburger‘ nach Deutschland

MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl wird den neuesten Dokumentarfilm von BAFTA- und Emmy-Preisträger David HintonMADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Lateinamerika, Türkei und Indien/SAARC veröffentlichen.

Seine Weltpremiere feiert der Film, in dem Regielegende Martin Scorsese einen sehr persönlichen und bewegenden Blick auf zwei der größten Filmemacher des britischen Kinos wirft, diese Woche bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2024 in der Sektion Berlinale Special.

Die Produzenten, Autoren und Regisseure Michael Powell und Emeric Pressburger schufen einige der großen Film-Klassiker des britischen Goldenen Zeitalters, darunter Werke wie DIE ROTEN SCHUHE, DIE SCHWARZE NARZISSE, IRRTUM IM JENSEITS und LEBEN UND STERBEN DES COLONEL BLIMP. Ihre Filme waren „großartig, poetisch, weise, abenteuerlich, eigensinnig, von bezaubernder Schönheit, zutiefst romantisch und völlig kompromisslos“, schwärmt Martin Scorsese.

In MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER verweben Regisseur David Hinton und Erzähler Martin Scorsese eine Fülle an seltenem Archivmaterial, das unter anderem aus den persönlichen Sammlungen von Powell, Pressburger und Scorsese stammt – darunter Tagebücher, Tonaufnahmen, Heimvideos, persönliche Schnappschüsse sowie die Filme Powell und Pressburgers selbst. Martin Scorsese nimmt das Publikum mit auf eine sehr persönliche Reise. Er erzählt, wie er von klein auf von Powell und Pressburgers Filmen fasziniert war, wie sie sein eigenes Filmemachen prägten und wie ihn eine spätere Freundschaft mit Michael Powell maßgeblich beeinflusste.

Produziert wurde MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER von Nick Barley für Ten Thousand 86 und Matthew Wells für Ice Cream Films in Zusammenarbeit mit Sikelia ProductionsMartin ScorseseOlivia Harrison und Thelma Schoonmaker sind ausführende Produzent:innen. Finanziert wurde die Dokumentation von BBC Film, ausführende Produzentinnen sind Claudia Yusef und Eva Yates, und der National Lottery über Screen Scotland, ausführender Produzent ist Mark Thomas. Weitere ausführende Produzenten sind Will Clarke für Altitudeund Thomas Hoegh.Weitere Einzelheiten zur Veröffentlichung von MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER werden in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Bildmaterial finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.             
                       
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.
About Altitude
Altitude Media Group is the independent UK based studio launched in 2012 by chairman Will Clarke and joint-CEO Andy Mayson. The group comprises of Altitude Film Production, Altitude Film Sales with Managing Director Mike Runagall, Altitude Film Distribution with Managing Director Lia Devlin, Altitude Factual and Altitude Television.  Since 2020, US based investment group 30WEST have held a significant minority stake in the group.

Altitude Film Sales’ EFM slate includes epic historical comedy drama, FOOLS, written and directed by Guy Jenkin and starring, Karen Gillan, Patsy Ferran, Brenda Blethyn and Jim Broadbent; a new feature-length blur documentary and Live at Wembley Stadium concert film; white knuckle thrill-ride, ZIPLINE from director Brett Donowho; Martin Scorsese’s personal and moving look at two of British Cinema’s greatest filmmakers in MADE IN ENGLAND: THE FILMS OF POWELL & PRESSBURGER, which premieres at the Berlin Film Festival; Sheldon Wilson’s high concept thriller, BELIEVER; survival thriller, FERAL from director Jesse O’Brien, starring Caitlin Stasey; IN RESTLESS DREAMS, Oscar-winning filmmaker Alex Gibney’s definitive documentary about music legend, Paul Simon; TIFF Platform title, THE KING TIDE, directed by Christian Sparkes and starring Frances Fisher; IN THE SHADOWS, the inspirational true story of Ramla Ali, the first British female Muslim boxing champion, starring Letitia Wright; PLEASE DON’T FEED THE CHILDREN, the debut feature film from Destry Allyn Spielberg; original horror-comedy, HELL OF A SUMMER, written, directed by and starring Finn Wolfhard and Billy Bryk which premiered at TIFF Midnight Madness; OUT COME THE WOLVES from director Adam MacDonald; true-crime feature documentary, THE SPEEDWAY MURDERS about the notorious 40-year-old unsolved ‘Burger Chef’ murders; James Erskine’s genre-busting doc, THE FLIGHT OF BRYAN; and sci-fi thriller, THE OCCUPANT starring Ella Balinska.
 

About BBC Film
Firmly established at the forefront of UK film, BBC Film has an ambitious slate featuring many of the most exciting filmmakers working today.

BBC Film’s recent cinema releases include ONE LIFE directed by James Hawes starring Anthony Hopkins, Johnny Flynn, Romola Garai and Helena Bonham-Carter; Mahalia Belo’s THE END WE START FROM, written by Alice Birch and based on the novel by Megan Hunter, starring Jodie Comer, Joel Fry, Katherine Waterston, Mark Strong, Gina McKee, Nina Sosanya, and Benedict Cumberbatch; 2023’s top grossing UK independent film THE GREAT ESCAPER from Oliver Parker, starring Michael Caine and Glenda Jackson; Sam H. Freeman and Ng Choon Ping’s BIFA-winning FEMME, starring George MacKay and Nathan Stewart-Jarrett; Charlotte Regan’s BIFA-winning and BAFTA-nominated SCRAPPER which won the World Cinema Dramatic Grand Jury Prize at Sundance Film Festival and stars Harris Dickinson, Lola Campbell and Alin Uzun. Also BAFTA-nominated for Outstanding British Film are 2023 releases Raine Allen-Miller’s RYE LANE starring David Jonsson and BIFA-winning, BAFTA Leading Actress nominee Vivian Oparah, and Ken Loach’s THE OLD OAK written by long-time collaborator Paul Laverty, and starring Dave Turner and Ebla Mari.

Upcoming BBC Film titles include THE IRON CLAW from Sean Durkin (The Nest) starring Zac Efron, Jeremy Allen White, Harris Dickinson, Maura Tierney and Lily James; Sundance 2024 hit THE OUTRUN directed by Nora Fingscheidt, based on Amy Liptrot’s best-selling memoir and starring Saoirse Ronan, Paapa Essiedu, Stephen Dillane, and Saskia Reeves; Martin Scorsese narrated documentary MADE IN ENGLAND: THE FILMS OF POWELL AND PRESSBURGER directed by David Hinton which premieres at Berlin Film Festival 2024; BAFTA-nominated director Lucy Cohen’s magical coming-of-age tale EDGE OF SUMMER which premieres at Glasgow Film Festival 2024; HOARD from Luna Carmoon, starring Saura Lightfoot Leon, Joseph Quinn, Hayley Squires and Deba Hekmat which took three prizes at Venice Critics’ Week, including the Audience Award; Sacha Polak’s SILVER HAZE starring Vicky Knight and Esme Creed-Miles; TUESDAY from Daina O. Pusić, starring Julia Louis-Dreyfus, Lola Petticrew and Arinzé Kene; Annie Baker’s JANET PLANET starring Julianne Nicholson, Zoe Ziegler, Elias Koteas, Sophie Okonedo and Will Patton; Daniel Kokotajlo’s second film, STARVE ACRE starring Matt Smith and Morfydd Clark; and, Naqqash Khalid’s IN CAMERA, starring Nabhaan Rizwan, Amir El-Masry, and Rory Fleck Byrne.

Acclaimed BBC Film titles in the last few years include Charlotte Wells’s BAFTA-winning, and Oscar-nominated AFTERSUN starring Paul Mescal and Frankie Corio; Jane Campion’s Oscar and BAFTA award-winning THE POWER OF THE DOG starring Benedict Cumberbatch, Jessie Plemons and Kirsten Dunst; Joanna Hogg’s THE SOUVENIR, THE SOUVENIR PART II and THE ETERNAL DAUGHTER starring Tilda Swinton; Fyzal Boulifa’s debut LYNN + LUCY and second feature THE DAMNED DON’T CRY; Palme d’Or winning and multi Oscar-nominated TRIANGLE OF SADNESS from Ruben Östlund, starring Harris Dickinson, Charlbi Dean, Dolly de Leon, Zlatko Burić, Henrik Dorsin, Vicki Berlin, and Woody Harrelson; and the four-time BAFTA-nominated and six-time BIFA-winning AFTER LOVE, Aleem Khan’s debut film starring Joanna Scanlan, BAFTA winner for Leading Actress.
bbc.co.uk/bbcfilm
@BBCFilm


About Screen Scotland
Screen Scotland drives development of all aspects of Scotland’s film and tv industry, through funding and strategic support.

Screen Scotland is part of Creative Scotland and delivers these services and support with funding from Scottish Government and The National Lottery. Find out more at screen.scot and follow us on Twitter and Instagram.

Bärenstark: 1.000 Gäste aus Film und Politik in der NRW-Landesvertretung

Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW teilen mit:

Traditionell am ersten Berlinale-Sonntag luden die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW zu einem großen Empfang mit rund 1.000 Gästen in die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin. Die Gastgeber freuten sich über die aus aller Welt zur Berlinale angereisten Filmschaffenden.

Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien und Chef der Staatskanzlei: „Die Berlinale ist auch in diesem Jahr das absolute Highlight für den internationalen und deutschen Film. Nordrhein-Westfalen hat die Kulissen, das Know-how und die Menschen, um die großen Fragen unserer Zeit in gute Filme umzusetzen. Ich freue mich über das große kreative Potential der Filmschaffenden aus und in NRW. Mit der Film- und Medienstiftung NRW haben wir eines der stärksten Förderhäuser in Europa. Es war mir eine besondere Freude, gemeinsam mit dem neuen Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW, Walid Nakschbandi, die Branche zum NRW-Berlinale-Empfang in der Landesvertretung zu begrüßen. Hier war der richtige Platz, um die herausragenden Leistungen der Filmemacherinnen und Filmemacher zu feiern und gleichzeitig neue kreative Netzwerke zu knüpfen. Ich wünsche allen Filmbegeisterten gute Tage bei der diesjährigen Berlinale.“

Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW: „Der gestrige Abend war ein rauschendes Fest für die Branche und zeigte einmal mehr, dass die Berlinale ohne den NRW-Empfang undenkbar ist. Wir sind ein wichtiger Ort der Begegnung, eine begehrte Bühne für Kreative und Netzwerker:innen aus NRW, Deutschland, Europa und international. Mein Dank gilt Medienminister Nathanael Liminski, gemeinsam mit dem Land haben wir zum 21. Mal unsere Veranstaltung ausgerichtet. Ebenfalls herzlich danke ich Staatssekretär Dr. Mark Speich, seinem tollen Team in der Landesvertretung und nicht zuletzt meiner wunderbaren Mannschaft in Düsseldorf und in Berlin. Wir freuen uns auf eine inspirierende zweite Berlinale-Hälfte und auf ein spannendes Filmjahr 2024 – mit großem Anteil ‚made in NRW‘, bien sûr.“

Neben den zahlreichen Gästen standen auch die Teams der elf NRW-Berlinale-Filme im Mittelpunkt des Abends. So waren u.a. Andreas Dresen und der Cast aus seinem neuen Film vor Ort. Dresens von der Filmstiftung geförderter Beitrag „In Liebe, Eure Hilde“ (Pandora Film) feierte am Samstag, 17.2., umjubelte Weltpremiere. Auch die Teams der Wettbewerbsbeiträge von Matthias Glasner, „Sterben“ (Port au Prince) mit Corinna Harfouch und Lars Eidinger in den Hauptrollen und „Des Teufels Bad“ (Heimatfilm) von Veronika Franz und Severin Fiala mit u.a. Anja Plaschg feierten in der Landesvertretung.

Erste Fotos des NRW-Empfangs sind hier abrufbar.

Weitere Infos unter Film- und Medienstiftung NRW:
www.filmstiftung.deInstagram und Linkedin
Land Nordrhein-Westfalen: www.land.nrw

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Film- und Medienstiftung NRW, Tel. 0211 93050-62,
E-Mail presse@filmstiftung.de, oder an die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin unter pressestelle@lv-bund.nrw.de

Übersicht: NRW-Filme und Serien bei der Berlinale 2024

Wettbewerb
In Liebe, Eure Hilde
Sterben
Des Teufels Bad

Encounters
Sleep with Your Eyes Open
Cidade; Campo
Ivo

Berlinale Special
Cuckoo

Panorama
The Outrun
Alle die Du bist

Forum
Reas
Der unsichtbare Zoo

Berlinale Series Market              
„Love Sucks“
„A better Place”

Goldene Lola 2024 für das beste unverfilmte Drehbuch geht an Sandra Schröder

Im Namen der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, wurde heute vor rund 800 Gästen die Goldene Lola 2024 für das beste unverfilmte Drehbuch an Sandra Schröder für ihr Drehbuch „Als Bestie bin ich aufgewacht“ verliehen.

Im Rahmen des Empfangs des Deutschen Drehbuchverbands (DDV) ging die hochrangige Auszeichnung an ein Drehbuch, das eine fesselnde Geschichte von den Beharrungskräften eines Kindes in feindlicher Erwachsenenwelt erzählt.

Zum Inhalt: Als ihre Mutter stirbt, ist Margo 14. Um der Unterbringung im Heim zu entgehen, lässt sie alles zurück und zieht zum Vater in eine namenlose Kleinstadt. Ein Fehler. Der Vater entpuppt sich als gefühlskalter, abweisender Mann. Aber Margo ist tough. Ihre wahren Gefühle verbirgt sie hinter Lakonie und großer Klappe. Sollen andere ihre Tränen vergießen. Am Vater, der seinen Lebensunterhalt mit illegalen Hundekämpfen bestreitet, der Hunde zu Bestien abrichtet, beißt sie sich dennoch die Zähne aus. Im verzweifelten Bemühen, die Liebe der einzigen verbliebenen Bezugsperson zu gewinnen, verwandelt sich Margo selbst in eine Bestie und geht zu weit.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: „Das Drehbuchschreiben ist ein solides Handwerk und ein kreativer Prozess zugleich. Damit beginnt jede filmkünstlerische Vision. Deshalb würdigt der Bund jedes Jahr mit dem Deutschen Drehbuchpreis talentierte Autorinnen und Autoren für ihre mutigen, phantasievollen Stoffe. Die anstehende Reform der Filmförderung wird daher auch im Bereich der Stoffentwicklung grundlegend erneuert, um noch bessere Rahmenbedingungen für Autorinnen und Autoren zu schaffen.“

In Vertretung von Kulturstaatsministerin Claudia Roth übergab MdB Michael Sacher den Deutschen Drehbuchpreis 2024.

Die Drehbuchautorinnen und Moderatorinnen des Abends Fitore Muzaqi und Stefanie Ren ergänzen: „Nach ziemlich exakt einem Jahr der Fusion der beiden Drehbuchverbände lässt sich sagen: die Autor*innenschaft ist deutlich gestärkt und geht die aktuellen Herausforderungen mit großem Selbstvertrauen an. Auch die nominierten Drehbücher sind ein kraftvoller Ausdruck selbstbewußter Autor*innen. Wir gratulieren allen Nominierten und insbesondere der Gewinnerin Sandra Schröder.“

Der Deutsche Drehbuchpreis ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für Drehbuchautor*innen in Deutschland und wird seit 1988 verliehen. Mit dem Preis für das beste unverfilmte Drehbuch geht eine Prämie von 10.000 Euro einher. Darüber hinaus kann die Fortentwicklung des ausgezeichneten Drehbuchs mit bis zu 20.000 Euro gefördert werden. Bereits die Nominierungen sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Ein Preisgeld von je 5.000 Euro geht deshalb an Petra Lüschow, die mit ihrem Drehbuch „Das Herz keine Mördergrube“ nominiert war, sowie an Uli Klingenschmidt für sein Drehbuch „Mama?“.

Der Jury gehörten in diesem Jahr die Drehbuchautor*innen Jan Braren und Elisabeth Burghardt, die Drehbuchagentin Elke Brand, die Film- und Buchautorin Karin Kaci, der Schauspieler und Autor Toks Körner und der Regisseur Edzard Onneken an. Zur Preisverleihung, eine gemeinsame Veranstaltung der Staatsministerin für Kultur und Medien und des DDV kamen mehr als 800 Gäste in die Landesvertretung Rheinland-Pfalz, davon die meisten Autorinnen und Autoren. Ätna, das Independent-Duo – Inéz Schaefer und Demian Kappenstein – aus Dresden begleitete als Music Act mit Electronica-Beats und kraftvollen Stimmen die Preisverleihung.

Christian Bräuer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Christian Bräuer, Vorsitzender des Filmkunsttheaterverbandes AG Kino – Gilde, Präsident des internationalen Programmkinoverbands CICAE und Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, für seine herausragenden persönlichen Leistungen um das Gemeinwohl der Bundesrepublik Deutschland das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Die Aushändigung des Verdienstordens erfolgt am 27. Februar im Kino International durch Florian Graf, Chef der Berliner Senatskanzlei.

Als ehrenamtlicher Vorsitzender des nationalen und internationalen Filmkunsttheaterverbandes engagiert sich Christian Bräuer für die Sichtbarkeit und Anerkennung des Kulturortes Kino und den Erhalt der vielfältigen Film- und Kinolandschaft in Deutschland und Europa. Sein Einsatz trug dazu bei, dass das Kinosterben zu Beginn des Jahrhunderts gestoppt werden konnte, indem Arthouse- und Landkinos bei der Erstdigitalisierung der Filmprojektion unterstützt wurden und mit dem Zukunftsprogramm Kino bei ihren wichtigen Investitionen gefördert werden. Von essenzieller Bedeutung war sein Engagement während der Covid-Pandemie, in der er zur Stimme der Kinos wurde und dabei half, die Kulturorte durch diese schwere Zeit zu bringen.

„Christian Bräuer stellt seine Arbeit stets in einen größeren Kontext, der die gesellschaftliche Verantwortung von Film und Kino hervorhebt. Er behält dabei die kulturelle Vielfalt sowohl auf dem Land als auch in den Städten und Metropolen im Blick. Die Stärkung des Austauschs zwischen den Kinos war nicht nur in Krisenzeiten eines seiner Kernanliegen. Mit seiner visionären Arbeit, die immer auch die Weiterentwicklung des Kinos sowie die Förderung von Nachwuchs und Diversität in den Blick nimmt, hat Christian Bräuer entscheidend zur Vernetzung von Kinos auf nationaler und internationaler Ebene beigetragen – mit einem besonderen Fokus auf die Stärkung der deutsch-französischen Verbindung“, so Christopher Bausch, Vorstandsmitglied der AG Kino – Gilde.

Über Dr. Christian Bräuer:

Christian Bräuer ist seit 15 Jahren Vorsitzender des deutschen Filmkunsttheaterverbandes AG Kino – Gilde und seit 2019 Präsident des internationalen Filmkunsttheaterverbandes CICAE (Confédération Internationale des Cinémas d’Art et d’Essai).

Seit 2004 führt Christian Bräuer gemeinsam mit Firmengründer Georg Kloster die Yorck-Kino GmbH. In dieser Zeit hat er dazu beigetragen, die Yorck Kinogruppe als eine der innovativsten Kräfte im europäischen Arthousebereich zu etablieren.

Christian Bräuer ist Mitglied des Verwaltungsrats und des Präsidiums der Filmförderungsanstalt (FFA), Vorstandsmitglied des europäischen Kinonetzwerks Europa Cinemas und Mitglied der Vollversammlungen der Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK).

Screenwriters‘ Lounge 2024

Drehbuchautor*innen organisieren wieder Festival-Treffpunkt für Autor*innen und die Filmbranche

Nach dem großen Erfolg der ersten Screenwriters’ Lounge des Deutschen Drehbuchverbands anlässlich der Berlinale 2023 und weiteren Ablegern beim Kölner Seriencamp und dem Münchner Filmfest öffnet die SCREENWRITER’S LOUNGE 2024 wieder einen Raum, in dem Drehbuchautor*innen zusammen mit Kolleg*innen und Interessierten der Branche aktuelle Themen diskutieren, Tendenzen von morgen erkunden und die Liebe zum Schreiben feiern wollen. 

Vom 17.02.–19.02.24 lädt der DDV zu Panels, Snacks und Drinks in die Galerie des Vereins Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin direkt gegenüber der Neuen Nationalgalerie.

Programm

◼︎ SAMSTAG, 17.02.2024

Jüdisches Filmfestival zu Gast bei der SWL – Erzählen jüdischer Figuren

Neue Narrative & Klimawandel: Erzählstrategien für jedes Genre

Und was kann diese KI nun wirklich?

◼︎ SONNTAG, 18.02.2024

Internationale Erfolge – Wenn Serien reisen

Schreiben im Kollektiv

Nix zu lachen – Über die Lage der deutschen Komödie

Co-Writing Pitch: Finde deinen Schreibpartner

 MONTAG, 19.02.2024

Fairness und Inklusion im Writers Room

Politisches Kino und Widerstand

www.screenwriterslounge.de

Öffnungszeiten: Samstag 17.02. 13:00 – 21:00, Sonntag 18.02. 13:00 – 22:00, Montag 19.02. 10:00 – 14:00

37. BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN: Eröffnungs- und Abschlussfilm stehen fest

ERÖFFNUNGS- UND ABSCHLUSSFILM STEHEN  FEST: „Blind Husbands“ (R: Erich von Stroheim) und „Linda veut du poulet!“ (R: Chiara Malta und Sébastien Laudenbach)

Das 37. BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN wird mit dem Film Blind Husbands (Die Rache der Berge) von Erich von Stroheim auf drei Leinwänden gleichzeitig und mit Live-Musik-Begleitung in Zusammenarbeit mit dem Südtirol Jazzfestival Alto Adige eröffnet. Das Finale bildet in diesem Jahr der Animationsfilm Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) von Chiara Malta und Sébastien Laudenbach.

Den offiziellen Auftakt zum Bolzano Film Festival Bozen am Freitag, den 12. April 2024 gibt der Stummfilm Blind Husbandsvon Erich von Stroheim aus dem Jahr 1919. Am Eröffnungsabend wird gleichzeitig in den drei Sälen des Filmclubs Bozen die vom Österreichischen Filmmuseum restaurierte und viragierte Version des Regiedebüts Stroheims als italienische Erstaufführung mit Live-Musik-Begleitung gezeigt. 

In diesem Beziehungsdrama – das laut Reclams Filmführer aus dem Jahr 1973 „die Frustration der Frauen durch die Ignoranz der Männer“ ins Scheinwerferlicht setzt – steht der Regisseur selbst in der Rolle des Offiziers und Frauenhelden Erich von Steuben vor der Kamera. Der Film, der dem Bergführer Sepp Innerkofler gewidmet ist, wurde in den Universal Studios vor einer Kulisse der Dolomiten von Cortina d’Ampezzo gedreht und war damals ein großer Erfolg. 
1982 erhielt das Österreichische Filmmuseum in Wien eine 35mm Positivkopie aus Nitrocellulose der deutschsprachigen Fassung, die die Originalversion um etwa 7 Minuten überschritt. Sie zeigt sowohl längere Aufnahmen der einzelnen Einstellungen als auch neue Szenen, die in der amerikanischen Version herausgeschnitten worden waren. Das Österreichische Filmmuseum hat den Film restauriert und nach dem continuity script des Originals in Farbe und Szenenlänge rekonstruiert sowie die originalen Zwischentitel der amerikanischen Version eingefügt. 


Die Neuvertonung durch das Österreichische Filmmuseum hingegen feierte ihre internationale Premiere 2022 in der Hamburger Elbphilharmonie, die dem neuen Soundtrack einen gebührenden akustischen Rahmen bot.
Nun wird der Film auch in Bozen mit Live-Musik begleitet. Hierzu äußert sich der Präsident des Südtirol Jazzfestival Alto Adige Stefan Festini Cucco: „Wir sind sehr erfreut bei der Eröffnung des BFFB mitwirken zu können und haben die Herausforderung geeignete Musik für eine live-Vertonung von Blind Husbands zu finden gerne angenommen. Der Film ist dynamisch, abwechslungsreich und mit 1 Stunde und 40 Minuten länger als ein übliches Jazz-Konzert. Für die Musikerinnen und Musiker bedeutet das viel Raum, den sie alternierend mit strukturierten und improvisierten Parts füllen werden. Durch die diesjährige Zusammenarbeit der beiden Festivals könnte durchaus ein künstlerisches Projekt entstehen, das infolge auch andernorts aufgeführt wird.“ 

Vincenzo Bugno, künstlerischer Leiter des Bolzano Film Festival Bozen, unterstreicht: „Ich stelle mir Geschichte nicht als eine unbewegliche Vergangenheit vor, sondern als eine dynamische Dimension, mit der wir in Dialog treten und die wir neu interpretieren können. Es geht um die Geschichte, aber auch die Geschichte des Kinos. Deswegen bin ich begeistert und berührt von dieser Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Filmmuseum in Wien und dem Jazzfestival Südtirol. Die Live-Musik wird uns die Gelegenheit geben, Blind Husbands mehr als ein Jahrhundert nach seiner Produktion, neu zu erleben. Sie wird  unerwartete Assoziationen und Emotionen hervorrufen, sowohl für diejenigen, die den Film bereits kennen, als auch für diejenigen, die sich diesem Stummfilmwunder zum ersten Mal nähern.“ 

Wie bereits im letzten Jahr wird das Festival mit einem Animationsfilm abgeschlossen. Das diesjährige Finale des BFFB 37 wird mit Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) von Chiara Malta und Sebastien Laudenbach gefeiert. Der Film erzählt die Geschichte der Beziehung eines achtjährigen Mädchens zu ihrer Mutter und dank eines Lieblingsgerichts – Paprikahuhn – auch zu ihrem verstorbenen Vater. Er zeigt die Welt wie sie von Kindern gesehen wird mit Humor, Sensibilität und Gedankenfreiheit. Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) gewann den Cristal für den besten Spielfilm beim Animationsfilmfestival von Annecy und den Preis für das beste Drehbuch des internationalen Spielfilmwettbewerbs des Torino Film Festivals 2023.

Zum Download der Bilder und der Pressemitteilung als PDF

Zur Festivalakkreditierung

MUBI GO – DAS PROGRAMM IM FEBRUAR 2024

MUBI, der weltweite Streaming-Dienst und Filmverleih, stellt das Line-Up seiner beliebten Kinoinitiative MUBI GO für Februar 2024 vor: Los geht es am 1. Februar mit Yorgos Lanthimos‘ preisgekröntem und aktuell vielfach für die Academy Awards nominierten Meisterwerk POOR THINGS. Darauf folgt am 8. Februar Tina Satters Debüt REALITY mit Sydney Sweeney. In der Woche vom 15. Februar können sich MUBI GO-Abonnent:innen auf den MUBI-Titel COLONOS von Felipe Gálvez, eine schonungslose Neuinterpretation des Westerns und bildgewaltige Abrechnung mit dem chilenischen Nationalmythos, freuen. Weiter geht es am 22. Februar mit Andrew Haighs berührendem ALL OF US STRANGERS und in der letzten Februar-Woche, ab 29. Februar, wird Jonathan Glazers THE ZONE OF INTEREST mit der Oscar-nominierten Sandra Hüller zu sehen sein. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der MUBI GO Titel im Februar 2024. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. 

1. Februar: POOR THINGS von Yorgos Lanthimos (im Verleih von Disney)
Mit Emma Stone, Willem Dafoe, Mark Ruffalo u.a. 

Bella (Emma Stone) ist eine junge Frau, die von einem brillanten, unorthodoxen Wissenschaftler ins Leben zurückgeholt wird. Unter dessen Obhut ist Bella begierig darauf, Neues zu lernen. Auf der Suche nach den Erfahrungen, die ihr fehlen, begibt sie sich auf ein rasantes Abenteuer quer über die Kontinente.

8. Februar: REALITY von Tina Satter (im Verleih von Grandfilm / Plaion Pictures)
Mit Sydney Sweeney, Josh Hamilton u.a. 

Eine ehemalige amerikanische Geheimdienstspezialistin erhält die Höchststrafe für die unbefugte Weitergabe von Regierungsinformationen an die Medien. Die durchgesickerten Details beziehen sich auf die Einmischung Russlands in die US-Wahlen 2016 durch eine E-Mail-Aktion.

15. Februar: COLONOS von Felipe Gálvez (im Verleih von MUBI)
Mit Mark Stanley, Camilo Arancibia, Alfredo Castro und Sam Spruell

Chile, 1901. Ein Grundbesitzer heuert drei Reiter an, um die Grenzen seiner Ländereien abzustecken und einen Weg zum Atlantik zu finden. Doch die Expedition, bestehend aus einem halb-indigenen Scharfschützen, einem amerikanischen Söldner und einem britischen Leutnant, entwickelt sich bald zu einem Raubzug.

22. Februar: ALL OF US STRANGERS von Andrew Haigh (im Verleih von Disney)
Mit Andrew Scott, Paul Mescal, Jamie Bell, Claire Foy u.a. 

Eines Nachts hat Adam (Andrew Scott) in seinem fast leeren Hochhaus eine zufällige Begegnung mit dem geheimnisvollen Nachbarn Harry (Paul Mescal), die seinen Alltagsrhythmus durchbricht. Während sich zwischen den beiden eine Beziehung entwickelt, wird Adam von Erinnerungen an die Vergangenheit heimgesucht, die ihn auch in sein Elternhaus zurückführen. 

29. Februar: THE ZONE OF INTERESTvon Jonathan Glazer (im Verleih von Leonine)
Mit Sandra Hüller, Christian Friedel u.a. 

Der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß (Christian Friedel) und seine Ehefrau Hedwig (Sandra Hüller) realisieren auf einem direkt an die Lagermauern angrenzenden Grundstück ihre Vorstellung eines sorglosen und kinderreichen Familienlebens mit Haus und großem Garten. Doch das Glück droht zu zerbrechen.


Bildmaterial zu den MUBI GO-Titeln finden Sie HIER

Bildnachweis: Courtesy MUBI
Über MUBI GO

MUBI GO ist ein Premium-Abonnement-Angebot von MUBI, mit dem Mitglieder jede Woche ein Ticket für einen handverlesenen Film im Kino erhalten. Dieses Ticket kann in jedem Partnerkino, das den ausgewählten Film zeigt, eingelöst werden. Die wöchentliche Filmauswahl bei MUBI GO wird von Expert:innen kuratiert und beinhaltet herausragende Filme aller möglichen Verleihunternehmen, neben den Titeln des MUBI-Katalogs. So gelangen die besten Kinoneustarts ins MUBI GO-Programm.

Nach dem großen Erfolg in Großbritannien, den USA und Indien startete MUBI GO im November 2022 in Deutschland, zunächst in Berlin. Es folgten im Frühjahr 2023 zunächst München, dann Frankfurt am Main und im Herbst 2023 Hamburg. Seit Dezember 2023 ist auch Köln als MUBI GO-Stadt mit dabei. Weitere Städte sind in Planung.


Die MUBI GO Kinos im Überblick

BERLIN
14 Kinos der Yorck Kinogruppe, Wolf Kino, Moviemento, Lichtblick Kino, Kino Toni, Kino Central, Hackesche Höfe Kino
MÜNCHEN
City-Atelier-Kinos, Arena Filmtheater, Monopol Kino, Neues Maxim, Rio Filmpalast
FRANKFURT A.M.
Cinéma, Eldorado, Harmonie
HAMBURG:
Abaton, Studio Kino, 3001 Kino, Elbe Filmtheater, Blankeneser Kino, Zeise Kinos
KÖLN:
Cinenova, Filmhaus Köln, Filmpalette, OFF Broadway, Weisshaus Kino, Lichtspiele Kalk
So funktioniert MUBI GOMUBI Premium-Mitglieder erhalten für den monatlichen Abonnementpreis von 18,99 € zusätzlich zum Angebot auf der Streaming-Plattform jede Woche ein Kinoticket für einen ausgewählten Film zum Entdecken auf der großen Leinwand. Mitglieder können ihr wöchentliches Ticket für jede an diesem Tag verfügbare Vorführung in den Partnerspielstätten einlösen.Hierfür laden sich die Abonnent:innen die MUBI GO-App herunter und wählen ein Kino und eine Spielzeit aus. Die App generiert daraufhin einen QR-Code, für den die Mitglieder je nach Verfügbarkeit im Saal an der Abendkasse ein Ticket erhalten (Sondervorstellungen ausgenommen). Tickets können nur am jeweiligen Vorstellungstag für jede Spielzeit in den teilnehmenden Spielstätten eingelöst werden (Reservierungen oder Online-Buchungen sind nicht möglich). 
Mehr Informationen unter www.mubi.com/go
Fragen zu MUBI GO beantworte das FAQ

EUROPEAN SHOOTING STARS 2024. INVITATION: Sunday, 18 February 2024

The European Film Promotion (EFP) presents Europe‘s most promising up-and-coming acting talent during the Berlin International Film Festival‘s opening weekend with a series of profile-raising events, culminating in the annual European Shooting Stars Awards ceremony at the Berlinale Palast on Monday evening, 19 February.

The EFP is delighted to invite you to the press presentation & interviews of the EUROPEAN SHOOTING STARS at the 74th Berlinale. 
 
Please find the official invitation here

Press presentation & interviews 
Date: Sunday, 18 February 2024
Location: Mövenpick Hotel, Room Enzian (Schöneberger Straße 3, 10963 Berlin) 

Schedule:
09:00am: Doors open / registration 
09:30am: Press presentationThe 10 European Stars of 2024 will be introduced in a talk hosted by producer, actor and presenter Tyron Ricketts.
10:45am: Photo call
11:00am: Individual press interviews
appr. 04:00pm: End of press interviews 

Deadline RSVP: Until Tuesday, 13 Februar 2024 to mail@steinbrennermueller.de

Please indicate in your RSVP mail:
– If you will be attending the press presentation (9.30am)
and/or
– If you would like to interview one (or more) of the Shooting Stars (from 11.00am). If so, please indicate which one(s). 

Here are the European Shooting Stars 2024: Thibaud Dooms (Belgium), Margarita Stoykova (Bulgaria), Suzy Bemba (France), Salome Demuria (Georgia), Katharina Stark (Germany), Éanna Hardwicke (Ireland), Valentina Bellè (Italy), Džiugas Grinys (Lithuania), Kamila Urzędowska (Poland) and Asta Kamma August (Sweden). For more information see below.

If you have any further questions, please do not hesitate to contact us.

We are looking forward to meeting you in Berlin!


——————————————————————————————————–
The European Shooting Stars 2024:

Thibaud Dooms was cast in several short films before starring in the feature film Zeevonk (2023) which premiered at the Berlin International Film Festival. He plays the lead role of Liam in Koen Mortier‘s 2023 feature film Skunk, a Just Film Festival premiere where it won the Jury Prize. Next up, his own short God Lives in Texasin which he plays all male and female roles.

Margarita Stoykova was cast in her first lead role in Yana Titova‘s second feature Dyad (2023), which premiered in competition at Warsaw International Film Festival. Dyad won numerous awards, including, Grand Prix at Just Film Festival and 4 awards at Golden Rose Film Festival, including Best Film and the City of Varna Award for Margarita‘s performance.

Suzy Bemba’s breakthrough came, when she starred in Kandisha by director Alexandre Bustillo. Her 2023 appearances include Toinette in Yorgos Lanthimos‘ critically acclaimed film Poor Things, which won the Golden Lion at the Venice Film Festival, Drift, a Sundance Film Festival 2023 premiere, and Homecoming which premiered at the 2023 Cannes Film Festival.

Salome Demuria’s debut was in the 2012 feature Seagull, for which she received several awards as Best Actress. Her credits include The Antique and House of Others, winner of the Golden Arena for Best Acting Performance at Pula International Film Festival. For Inhale-Exhale, Salome was honoured as Best Actress at Shanghai International Film Festival, Almaty Independent Film Festival and Minsk International Film Festival.

Katharina Stark has acted in films, TV and on stage, often at the award-winning theatre Münchner Kammerspiele. She’s had lead roles in Dead Girls Dancing (Tribeca Film Festival 2022), Sturm und Drang, the ARTE/ZDF episodic I am the greatest and the 2023 German Disney+ original The Interpreter of Silence. Next up is the lead role in Mathias Kreter’s debut feature film December Evening.

Éanna Hardwicke was cast in Vivarium (Cannes Critics’ Week 2019) while still studying at The Lir Academy. In 2023, he was named a Screen International Rising Star, nominated for Best Actor in a Lead Role for Lakelands, and performed in BBC1’s The Sixth Commandment. Currently he’s in The Doll Factory for Paramount+, and next up will be the series A Very Royal Scandal.

Valentina Bellè has appeared in several Taviani Brothers’ films including Wondrous Boccaccio and Rainbow: A Private Affair. She was in two competition films at the 2023 Venice Film Festival: Ferrari and Lubo. Her many TV roles include Genius with Antonio Banderas; George Clooney’s mini-series Catch-22; and The Good Mothers, directed by Julian Jarrold and Elisa Amoruso.

Džiugas Grinys has worked extensively on stage representing Lithuania in theatre festivals worldwide. On the big screen, his debut in a leading role was
in Ignas Miškinis’ Southern Chronicles. Further film credits include: Algimantas Puipa’s Cinephilia (2021); Kristijonas Vildžiūnas’ Songs for a Fox (2021); and most recently in Robertas Kuliūnas’ Aš Gyvas (2023).

Kamila Urzędowska’s debut was in the lead role in the series Żmijowisko directed by Łukasz Palkowski for Canal+. She went on to star in the award-winning film 25 Years of Innocence directed by Jan Holoubek. Her career took off when she was cast as the lead in The Peasants by DK Welchman and Hugh Welchman, Poland’s submission to the Academy Awards for Best International Feature Film

Asta Kamma August has worked with acclaimed directors Bille August (The Pact) and Lars von Trier (The Kingdom). In Burn All My Letters (2022) she shared the screen with former Shooting Stars Bill Skarsgård and Gustav Lindh. Most recently, she had the lead in the award-winning Kalak and The Hypnosis (Karlovy Vary International Film Festival 2023). Next up: Thomas Vinterberg‘s series Families Like Ours.

For more information on the EUROPEAN SHOOTING STARS 2024 please click here

EFP European Film Promotion
www.efp-online.com

EFP (European Film Promotion) is an international network of film promotion institutes from 37 countries from throughout Europe, each representing their national films and talent abroad. Under the EFP flag, these organisations team up to jointly promote the diversity and spirit of European cinema and talent at key film festivals and markets, in particular outside of Europe.

Die CRUCCHI GANG live beim Deutschen Hörfilmpreis 2024 

Am Dienstag, den 19. März 2024 wird der 22. Deutsche Hörfilmpreis im Rahmen einer festlichen Gala in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin verliehen.

Die Moderation hat in diesem Jahr Nadine Heidenreich übernommen. Bis 2023 moderierte sie das rbb Vorabendmagazin „schön + gut“, war als Live-Reporterin für „rbb Praxis“ unterwegs und ist seit Beginn des Jahres eines der Gesichter der neuen rbb-Vorabendsendung „Der Tag“. Ihre künstlerische Laufbahn startete Nadine Heidenreich bereits in jungen Jahren, studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Stage School Hamburg sowie am renommierten Lee Strasberg Institute New York. Bis heute ist sie neben der Moderation auch als Schauspielerin in Fernseh- und Kinoproduktionen aktiv und eine gefragte Synchron- und Hörbuchsprecherin.

Italienisches Flair bringt die CRUCCHI GANG in den Abend. Geboren aus einer spontanen Idee, übersetzt das Bandprojekt um Francesco Wilking (Die Höchste Eisenbahn, Tele) bekannte deutsche Songs ins Italienische. Mitte 2020 erschien das erste Album der Gang, zu der beim Debüt Musikgrößen wie Sven Regener, Isolation Berlin, Sophie Hunger oder Clueso gehörten. Sie präsentierten jeweils ihre eigenen Songs auf Italienisch. Die Textübersetzungen verantwortete in allen Fällen Francesco Wilking, der mit Deutsch und Italienisch zweisprachig aufwuchs, während sein Bandkollege Patrick Reising für einen stringenten Gesamtklang sorgte. Dabei geht es nie um eine Eins-zu-Eins-Übertragung der jeweiligen Inhalte, sondern eher darum, das Gefühl der Songs ins Italienische zu transportieren – und noch eine Schippe „Dolce Vita“ draufzulegen. Auch das neueste Album „Fellini“ (2023) folgt diesem Prinzip.

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Diese Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Der Deutsche Hörfilmpreis wird seit 2002 vom DBSV verliehen und durch die Aktion Mensch gefördert. Hauptsponsor ist Pfizer Pharma GmbH.
 
Die Übersicht aller nominierten Produktionen und weitere Informationen unter www.deutscher-hoerfilmpreis.de
 
Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auch auf facebook! www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis
 
Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auch auf Instagram! 
https://www.instagram.com/hoerfilmpreis/

Neue Horizonte: Neo-Western. Aktuelle Western auf MUBI

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl bringt ab dem 15. Februar COLONOS von Felipe Gálvez bundesweit in die Kinos. Das beeindruckende Spielfilmdebüt erzählt einen wichtigen aber weitgehend nicht-thematisierten Teil der chilenischen Vergangenheit, in der Großgrundbesitzer:innen und Siedler:innen mit brutaler Gewalt indigene Gruppen ermordeten und von ihrem Land vertrieben. Eingebettet in ein bildgewaltiges Historiendrama liefert Felipe Gálvez einen erbarmungslosen und eindringlichen chilenischen Western ab.

Parallel zum Kinostart von Felipe Gálvez‘ COLONOS, startet MUBI die Reihe NEUE HORIZONTE: NEO-WESTERN auf der Plattform und präsentiert eine Bandbreite an unterschiedlichen Filmen des Genres, das so alt ist wie das Kino selbst und seither unzählige Male neu interpretiert wurde. Grandiose Naturlandschaften sind die Quintessenz des Westerns, der von der Spannung zwischen gesellschaftlicher Ordnung und unberührter Wildnis geprägt ist. Dieser Zwiespalt ist nicht nur eine Quelle des Spektakels und des Nervenkitzels, sondern auch der Gewalt, die im Namen des Abenteuers und der Eroberung, marginalisierten Menschen zugefügt wird. 
Die spannenden Neuauflagen des Westerns scheinen prädestiniert, um die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen zu ermöglichen, alte Blickwinkel zu hinterfragen und neue antikoloniale und feministische Horizonte zu eröffnen.

Filme wie Thomas Arslans GOLD (2013) gehen über die traditionellen Archetypen des Westernhelden hinaus, indem sie Frauen die Zügel in die Hand geben und einer männlich dominierten Welt weiblichen Mut und Widerstandskraft entgegensetzen. In ZAMA (2017) verwischt Regisseurin Lucrecia Martel die traditionellen Grenzen zwischen Gut und Böse, und schickt den von der Bürokratie frustrierten Protagonisten Don Diego de Zama auf eine mysteriöse Expedition, um einen Gesetzlosen aufzuspüren. Joaquin Phoenix und John C. Reilly werden als Bruderpaar in THE SISTERS BROTHERS (2018) von einem skrupellosen Auftraggeber angeheuert, um einen Goldsucher zur Strecke zu bringen – ein vermeintlich klassischer Western-Plot, den Regisseur Jacques Audiard geschickt unterwandert, die Publikumserwartungen überrascht und sich den Genrekonventionen widersetzt. Viele der Neo-Western, darunter auch Kelly Reichardts FIRST COW (2019) setzen der äußeren Feindseligkeit die Wärme der interkulturellen Freundschaft entgegen. Auch in Kleber Mendonça Filhos und Juliano Dornelles’ BACURAU (2019) weigern sich indigene Protagonist:innen, als unterwürfige Opfer oder ungezähmte Wilde wahrgenommen zu werden. So wehren sich die Einwohner:innen einer fiktiven Kleinstadt in Brasilien gegen die Eindringlinge von außen – mit blutigen Folgen. Valeska Grisebach löst in WESTERN (2017) das Genre von seinen nordamerikanischen Ursprüngen und verweilt stattdessen in der Kluft zwischen den aufeinanderprallenden europäischen Kulturen. 

COLONOS von Felipe Gálvez: ab 15. Februar 2024 bundesweit in den Kinos.
Bild- und Pressematerial gibt es HIER
 
NEUE HORIZONTE: NEO-WESTERN – ab 26. Januar 2024 auf MUBI –
ALLE FILME DER REIHE IM ÜBERBLICK: 

BACURAU von Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles
FIRST COW von Kelly Reichardt
GOLD von Thomas Arslan
THE SISTERS BROTHERS von Jacques Audiard
WESTERN von Valeska Grisebach
ZAMA von Lucrecia Martel


Bildmaterial zu den einzelnen Filmtiteln finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
 
Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.

EFM Industry Sessions 2024

Ein wachstumsorientiertes Mindset durch (menschliches und maschinelles) Lernen, neue Fähigkeiten und soziale Gerechtigkeit im Fokus

Dieser Text wurde von einem Menschen geschrieben.

Die EFM Industry Sessions, das Branchenprogramm des European Film Market, spannen auch 2024 in ihrer Vielfalt an Themen und Formaten einen großen Bogen, um die wichtigsten Entwicklungen in der Film- und Medienlandschaft zu diskutieren, die das kommende Jahr begleiten werden. Vom 16. bis 20. Februar 2024 werden mehr als 100 internationale Gäste im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in unmittelbarer Nähe zum Gropius Bau begrüßt. Aus verschiedenen Blickwinkeln ihres Schaffens – auch jenseits der Filmwelt – werden sie wichtige Impulse geben, Fragen aufwerfen, ihre Erfahrungen im Lernen und Ausprobieren von neuen Wegen teilen und die Branche auffordern, sich mit den brandaktuellen Themen und mannigfaltigen Herausforderungen unserer Zeit auseinanderzusetzen.

„Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) steht in diesem Jahr bei den EFM Industry Sessions in einem besonderen Fokus. KI wird zweifelsohne immer mehr Einfluss auf die unterschiedlichen Bereiche der Filmwertekette haben – von der Drehbuchentwicklung über praktische Produktions- und Herstellungsfragen bis hin zu Postproduktion, Distribution und Vermarktung. Das Thema ist nicht ohne Grund in aller Munde, einige verfolgen es mit Sorge, denn viele Fragen sind offen und bedürfen einer gezielten Beschäftigung und Klärung. Wir möchten dies genauer beleuchten und einen ausgewogenen, informativen Blick auf die derzeitige und prognostizierte Rolle von KI werfen“, so EFM-Direktor Dennis Ruh.

Welche Auswirkungen haben die rasanten KI-Entwicklungen auf das filmische Schaffen und was bedeutet das künftig für die menschlichen Rollen im Ökosystem Film? Welche Fähigkeiten müssen wir entwickeln, um das Potenzial der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine auszuschöpfen? Wo sind Grenzen und blinde Flecken? Die EFM Industry Sessions erforschen, wie KI die Art und Weise verändert, wie wir Filme durch Worldbuilding konzipieren, sie fragen, welche Erfahrungen Produzent*innen mit KI gemacht haben und wie KI-Tools praktisch eingesetzt werden können und sie beleuchten diese Technologie vielschichtig unter dem Blickwinkel der sozialen Gerechtigkeit.

Neben KI wird auch Nachhaltigkeit als Lernfeld weiterhin in den Fokus genommen – Aufgaben im grünen Filmschaffen und den Aufruf nach mehr Barrierefreiheit, einer fairen Vergütung sowie nach einem zeitgemäßen Leadership werden auf und hinter der Bühne in verschiedenen Formaten aufgegriffen. Die Konferenz beschäftigt sich außerdem mit neuen Business-Strategien, Independent Animation als spannendem Arbeitsfeld, einem 360°-Blick auf das aktuelle Filmschaffen von der Finanzierung bis zur Auswertung, dem wachsenden Interesse an archivischer Arbeit und dem Ziel mittels verbesserter Zugänglichkeit bei Filmveranstaltungen ein breiteres Publikum anzusprechen.

Begleitet wird das Bühnenprogramm von Think Tanks, Roundtable-Formaten und Workshops. Außerdem wird es neben dem täglichen Podcast-Format „EFM Morning Briefs“ mit wichtigen Updates zum Festival- und Marktgeschehen und aktuellen Programmhinweisen auch neue Langfolgen zur inhaltlichen Vertiefung des Konferenzprogramms bei „Industry Insights – The EFM Podcast“ geben. Seit inzwischen drei Jahren begleitet der Podcast die Branche mit zukunftsrelevantem Wissen durch das Jahr– unterstützt vom Goethe-Institut und Creative Europe MEDIA.

Auf seine nunmehr 10. Ausgabe von EFM Startups blickt der EFM als Vorreiter auf diesem Gebiet mit seinem inzwischen auf 100 internationale Entrepreneur*innen angewachsenen Netzwerk und zahlreichen wegweisenden, innovativen Tools und Services für die Film- und Medienbranche, die weltweit verschiedene Preise und Auszeichnungen erhielten. Im Rahmen von EFM Startups – ebenfalls gefördert von Creative Europe MEDIA – präsentieren in diesem Jahr zehn handverlesene Unternehmen aus sieben Ländern (Deutschland, Kroatien, Neuseeland, Spanien, Südafrika, Taiwan, Vereinigtes Königreich) eine vielfältige Bandbreite an Tools für Produzent*innen in den Bereichen Pre-Production / Entwicklung, Produktion, Marketing und Distribution. Sechs der zehn Startups wurden von Frauen (mit)gegründet.

Unter dem Dach der EFM Industry Sessions werden auch die stark frequentierten Formatreihen „Consult the Experts“ mit über 30 eingeladenen Gästen sowie „Meet the Festivals“ mit 33 teilnehmenden Festivals aus den Bereichen Animation, Dokumentarfilm, Fiktion und Serie fortgesetzt. Sie bieten Marktteilnehmer*innen in organisierten Meetings die Möglichkeit zu Austausch und Verbindung mit internationalen Expert*innen. Darüber hinaus gibt es Angebote, die sich speziell an Dokumentarfilmschaffende richten. Diese Formate werden während der gesamte Marktdauer erneut im Café Connect des Dokumentationszentrums stattfinden. Dazu zählen One-on-Ones, Walk-in-Consultations, Roundtables sowie ein Treffpunkt für Meetings und zum Netzwerken. Den Abschluss bildet am Dienstag, den 20. Februar, erneut die Präsentation der spannenden Welt der Archive: Beim Archive Market stellen sich 19 internationale Archive vor, die für Meetings zur Verfügung stehen. Drei Talks geben an diesem Tag vielschichtige Einblicke in die archivische Arbeitsweise.

Um einen Ausgleich während der geschäftigen Markttage zu finden, bietet der „Raum der Stille“ im Dokumentationszentrum allen Marktbesucher*innen eine handy- und arbeitsfreie Umgebung – mit vier geführten Meditationen am Montag, den 19. Februar. Damit setzt der EFM das 2020 erstmals eingeführte Thema der mentalen Gesundheit fort.

Fortgesetzt wird in diesem Jahr auch das 2023 initiierte und auf drei Jahre ausgelegte „Equity & Inclusion Pathways Seminar“, ebenfalls co-finanziert von Creative Europe MEDIA. Das Seminar bringt europäische Entscheidungsträger*innen, Interessensgruppen und Stakeholder*innen in einem exklusiven Rahmen zusammen. Ziel ist es, den Abbau von strukturellem Rassismus und anderen Diskriminierungsformen sowie Gerechtigkeit, Inklusion und Barrierefreiheit auf intersektionaler Basis in Bezug auf Politik, Strategie, Maßnahmen und Aktionen voranzutreiben.

Alle Konferenzformate der EFM Industry Sessions sind mit Market Badge zugänglich und werden jeweils im Anschluss per VoD verfügbar sein. Zentrale Ergebnisse der EFM Industry Sessions werden nach der Veranstaltung in verdichteter Form veröffentlicht. Das vollständige Programm ist online im EFM Event Schedule zu finden.

EFM Industry Sessions 2024

Im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung – Event Hall

Partner Event:
Winston Baker: Entertainment Finance Forum Berlin
Freitag, 16. Februar, 11:00 – 13:00 Uhr

Working with AI: the Human Factor
Freitag, 16. Februar, 15:15 – 16:15 Uhr

Leading Change: Producers at the Wheel
Freitag, 16. Februar, 17:00 – 18:00 Uhr

Friend or Foe: AI and Equity
Samstag, 17. Februar, 10:00 – 11:00 Uhr

Dream Factory Onwards! Building Worlds and Opportunities With AI
Samstag, 17. Februar, 11:30 – 12:30 Uhr

AI Journeys: How Producers Will Make the Most of It
Samstag, 17. Februar, 13:30 – 14:30 Uhr 

European Business Strategies for International Success
Samstag, 17. Februar, 15:15 – 16:15 Uhr

Anatomy of a Film: A Deep Dive across the Value Chain
Samstag, 17. Februar, 17:00 – 18:00 Uhr

Follow the Money: Transparency towards Fair Remuneration
Sonntag, 18. Februar, 10:00 – 11:00 Uhr

Unlocking Audiences and Authentic Representations Accessibly
Sonntag, 18. Februar, 11:30 – 12:45 Uhr

AI for Audience Design in Documentary
Sonntag, 18. Februar, 13:30 – 14:30 Uhr

EFM Startups: Insights and Tools Shaping the Industry’s Future
Sonntag, 18. Februar, 15:00 – 16:00 Uhr

Zones of Interest: Distribution Trends for Online Releases
Sonntag, 18. Februar, 16:45 – 18:00 Uhr

Partner Event:
Navigating New Developments in Euro-Asian Film Collaboration
Montag, 19. Februar, 10:00 – 11:00 Uhr

Partner Event:
Adaptability in Times of Biggest Challenges: Ukraine’s Way Onwards
Montag, 19. Februar, 11:30 – 12:30 Uhr

CresCine Industry Outlook: Audiences, Markets, Skills & Greening
Monday, Feb 19, 13:30 – 14:30 Uhr

Successive Learnings: Entering the Territory of Indie Animation
Montag, 19. Februar, 15:15 – 16:15 Uhr

Resilience in Distribution and Documentary Filmmaking Today
Montag, 19. Februar, 17:00 – 18:00 Uhr

Immersive Media & New Markets: Funding & Distribution Pipelines
Dienstag, 20. Februar, 15:15 – 16:15 Uhr

“Remediating Memories” – Archival Filmmaking Workshop Talk
Dienstag, 20. Februar, 17:00 – 18:00 Uhr

Und außerdem:

Pause & Centre @Raum der Stille
Im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung 
Vier geführte Meditationen
Montag, 19. Februar, 12:00, 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr 

Archive Market – Talks
im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung – Café Connect

Producers Challenges in Archival Workflows
Dienstag, 20. Februar, 14:00 – 14:45 Uhr

International Work Strategies of Archive Producers
Dienstag, 20. Februar, 14:45 – 15:30 Uhr 

AB 21. MÄRZ 2024 BUNDESWEIT IN DEN KINOS: DIE MISSETÄTER (OT: LOS DELINCUENTES)

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl freut sich DIE MISSETÄTER, das neueste Werk des argentinischen Drehbuchautors und Regisseurs Rodrigo Moreno, in Deutschland ins Kino zu bringen. Ab dem 21. März 2024 startet die bildgewaltige Tragikomödie bundesweit in den Kinos.

Mitreißend und vollends unvorhersehbar erfindet DIE MISSETÄTER, der in Cannes in der Reihe Un Certain Regard seine Weltpremiere feierte, den Heist-Film als ein freies und fließendes Abenteuer neu:
Der Bankangestellte Morán (Daniel Eliás) aus Buenos Aires ersinnt einen simplen Plan, um sich von der Monotonie seines Arbeitsalltags zu befreien: Um sich einen bescheidenen Ruhestand zu finanzieren, wird er ausreichend Geld stehlen, dann gestehen und eine Gefängnisstrafe absitzen, während sein Kollege das Geld aufbewahrt. Unter dem Druck eines Finanzermittlers begibt sich sein Komplize Román (Esteban Bigliardi) jedoch in eine abgelegene ländliche Idylle, um das Geld zu verstecken. Dort begegnet er einer geheimnisvollen Frau, die sein Leben für immer verändern wird.

DIE MISSETÄTER verbindet das Existenzielle mit dem Spielerischen und erforscht die Natur der Freiheit selbst. Diese von zeitloser Schönheit durchdrungene filmische Entdeckung ist zugleich surreal, nahbar, lustig, romantisch, überraschend wie bestärkend – und allem voran ein visueller Genuss. Seine Deutschlandpremiere feierte DIE MISSETÄTER in Anwesenheit von Regisseur Rodrigo Moreno (DER LEIBWÄCHTER) beim Filmfest Hamburg. 

Regisseur Rodrigo Moreno steht voraussichtlich Mitte/Ende Februar für digitale Interviews zur Verfügung – bei Interesse melden Sie sich bitte unter mubi@steinbrennermueller.de 
Erstes Pressematerial gibt es HIER
 
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.

Die kuratierte Filmauswahl auf MUBI im FEBRUAR 2024

MUBI feiert im Februar Geburtstag und zeigt anlässlich seines 15. Jahrestages am 14. Februar den Film, mit dem alles begann: LA ANTENA von Esteban Sapir, der allererste Film, der auf der Streamingplattform MUBI gezeigt wurde. Während Sofia Coppolas neuester Film PRISCILLA aktuell im Kino läuft, präsentiert MUBI den ersten von ihr geschriebenen und inszenierten Film LICK THE STAR in der Reihe SHORT FILMS BIG NAMES. In der neuen Reihe DAS BESTE & NEUESTE wird MUBI fortan neue Filme präsentieren, die auf Festivals oder im Kino für Aufsehen sorgten und das Publikum auf ihre Weise bewegt haben. Zum Auftakt der Reihe startet exklusiv auf der Plattform Estibaliz Urresola Solagurens wunderbarer Film 20.000 ARTEN VON BIENEN, der 2023 neben zahlreichen Auszeichnungen bei der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde. In der Reihe FESTIVAL IM FOKUS – BERLINALE sind darüber hinaus zahlreiche weitere Berlinale Hits zu finden: Mit dabei sind MENASHE, Joshua Z. Weinsteins Spielfilmdebüt, der 2017 im „Forum“ der Berlinale lief und in der jüdisch-orthodoxen Community der USA spielt sowie SHINE YOUR EYES von Matias Mariani, der 2020 im „Panorama“ zu sehen war und von der Suche des Nigerianers Amadi nach seinem Bruder in São Paulo erzählt. Dem Liebesfilm aus einer für den Valentinstag eher ungewöhnlichen Perspektive geht die Reihe LIEBE ZU DRITT: DREIECKSBEZIEHUNGEN IM FILM auf den Grund. Und in der Reihe LIEBE, LUST UND ANARCHIE versammeln sich ab Februar neben seinem starken Debüt LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD auch zahlreiche weitere Filme aus dem umfangreichen Werk von Rainer Werner Fassbinder. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf MUBI (www.mubi.com) im Februar 2024. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.


MUBI EXKLUSIV
 
Ab 14. Februar: MUBI EXKLUSIV – LA ANTENA
von Esteban Sapir
(2007, Argentinien, Drama, Avantgarde, Kultfilm)
Der dystopische Science-Fiction-Film LA ANTENA des argentinischen Regisseurs Esteban Sapir versteht sich mit seiner fast ausschließlich aus Musik bestehenden Tonspur, den bewusst künstlichen Kulissen, den in Schwarzweiß fotografierten Bildern und seinen Anspielungen auf Filme wie DIE REISE ZUM MOND (1902) oder METROPOLIS (1927) als eine Hommage an die Stummfilmära.
Eine ganze Stadt hat ihre Stimme verloren. Der diktatorische Herrscher „Señor TV“ ist der Besitzer des einzigen Fernsehsenders der Stadt und kontrolliert die Bevölkerung über die TV-Geräte. Die Entführung einer Sängerin, der einzigen Person, die noch eine Stimme hat, wird von einem Erfinder beobachtet, der daraufhin flieht und versucht, den drohenden Untergang abzuwenden.


DAS BESTE & NEUESTE
In DAS BESTE & NEUESTE präsentiert MUBI einige der inspirierendsten und fesselndsten neuen Filme, frisch aus den Kinos und von den Festivals.


Ab 15. Februar: 20.000 ARTEN VON BIENEN
von Estibaliz Urresola Solaguren
(2023, Spanien, Drama, LGBTQ+)
 Ein achtjähriges Kind hadert damit, dass die Leute es immer wieder auf verwirrende Weise ansprechen. Warum ist die Außenwelt so darauf versessen, es als Jungen zu sehen? Während eines Sommers im Baskenland, inmitten von Bienenstöcken, erkundet es mit den Frauen seiner Familie, die ihrerseits über ihr eigenes Leben und ihre Sehnsüchte nachdenken, seine eigene Identität.


DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT von Rainer Werner Fassbinder / Courtesy MUBI

AB 02. FEBRUAR: LIEBE, LUST UND ANARCHIE – DIE FILME VON RAINER WERNER FASSBINDER
Rainer Werner Fassbinder, das ewige „Enfant terrible“ des Neuen Deutschen Films, war eine ungeheure kreative Kraft, die bis zu seinem frühen Tod im Alter von 37 Jahren ein gewaltiges Werk hinterließ. Romantisch und anarchisch zugleich erzählen seine Filme von den Freuden und Leiden der Liebe, von unerfüllter Sehnsucht. Sie spiegeln dabei immer auch die gesellschaftspolitischen Brüche, die das Nachkriegsdeutschland prägten. MUBI präsentiert neben Fassbinders Spielfilmdebüt LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD (1969) ab Februar eine repräsentative Auswahl von Fassbinders Filmoeuvre, wie etwa DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT (1972) über eine erfolgreiche Modedesignerin, die Opfer ihrer eigenen Obsessionen zu werden droht. In WARNUNGEN VOR EINER HEILIGEN NUTTE (1971) blicken wir in die Abgründe eines Filmsets, an dem Apathie und Hysterie, Intrigen, Neid, Affären, Machtausübung, Unterwerfungund jede Menge Alkohol das Miteinander bestimmen. Elvira Weishaupt, gespielt von Volker Spengler, sucht IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN (1978) bei ehemals vertrauten Menschen Zuflucht und trifft stattdessen auf Spott und Ablehnung. Der schwule Zirkusartist Franz Biberkopf gewinnt in FAUSTRECHT DER FREIHEIT (1975) im Lotto und ist fortan von zahlreichen falschen Freunden umgeben. In CHINESISCHES ROULETTE (1976) wartet ein aufreibendes Wochenende voller Konflikte, schockierender Enthüllungen und Konfrontationen auf die Eltern einer an Kinderlähmung erkrankten Vierzehnjährigen, als sie sich, ohne voneinander zu wissen, mit ihren jeweiligen Affären für ein romantisches Wochenende auf dem Familienlandsitz einnisten wollen. Und in ANGST ESSEN SEELE AUF verliebt sich die, nach dem Tod ihres Mannes, einsame Emmi in den Mechaniker Ali und empört damit ihre Familie und ihre Nachbarn gleichermaßen. 

LIEBE, LUST UND ANARCHIE – DIE FILME VON RAINER WERNER FASSBINDER im Überblick: 
WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE
DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT
IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN
FAUSTRECHT DER FREIHEIT
CHINESISCHES ROULETTE
LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD
ANGST ESSEN SEELE AUF

 
DIE TRÄUMER von Bernardo Bertolucci / Courtesy MUBI  

AB 09. FEBRUAR: LIEBE ZU DRITT: DREIECKSBEZIEHUNGEN IM FILM
Françoise Cactus von Stereo Total besingt sie in „Liebe zu Dritt“ und MUBI präsentiert sie zum Valentinstag aus verschiedenen filmischen Blickwinkeln – die Dreiecksbeziehung: In PASSAGES von Ira Sachs (2023) erleben Franz Rogowski, Ben Whishaw und Adèle Exarchopoulos im Paris der Gegenwart einen eskalierenden Kampf des Begehrens – bestimmt von Leidenschaft, Eifersucht und Narzissmus. In Bruno Barretos DONA FLOR UND IHRE ZWEI EHEMÄNNER (1976) versucht eine Ehefrau dem freudlosen Sexleben mit ihrem Ehemann mit Hilfe des Geistes ihres verstorbenen Mannes zu entfliehen. Beim Warten auf die Einberufung in den Algerien-Krieg verbringt Michel in ADIEU, PHILIPPINE von Jacques Rozier (1962) eine vermeintlich unbeschwerte Zeit mit den unzertrennlich wirkenden Freundinnen Juliette und Liliane. Eine Ehefrau möchte in SPRING FEVER von Lou Ye (2009) die leidenschaftliche homosexuelle Affäre ihres Ehemanns ausspionieren; doch die Situation gerät langsam außer Kontrolle. Ein Schwan verursacht in EIN Z UND ZWEI NULLEN von Peter Greenaway (1985) einen folgenreichen Autounfall, der das Leben zweier Frauen und das Bein der Fahrerin kostet und eine ganz eigene Trauerbewältigung der Witwer mit sich zieht. Kira Muratova erzählt in ihrem Spielfilmdebüt BRIEF ENCOUNTERS (1967) mit psychologischem Feingefühl von weiblichen Sehnsüchten und zwei Frauen, die den gleichen Mann lieben. Die drei Schauspieler:innen Viva, Jim und Jerry bewohnen in Agnès Vardas LIONS LOVE (1969) eine typische Hollywood-Villa am Hang, schwelgen in Luxus und freier Liebe und kosten das Kommunenleben unter der kalifornischen Sonne restlos aus. In CHANSON DER LIEBE von Christophe Honoré (2007) bringt eine unerwartete Tragödie das Gleichgewicht der harmonischen Dreiecksbeziehung von Julie, Ismaël und Alice ins Wanken. Bernardo Bertolucci erzählt vor dem Hintergrund der Studierendenunruhen 1968 in Paris die Geschichte des jungen amerikanischen Studenten Matt, der sich mit einem französischen Geschwisterpaar anfreundet. Mit Eva Green und Michael Pitt sowie Louis Garrel ist DIE TRÄUMER (2003) hochkarätig besetzt. 

LIEBE ZU DRITT: DREIECKSBEZIEHUNGEN IM FILM – Die Valentinstag-Reihe im Überblick:
DONA FLOR UND IHRE ZWEI EHEMÄNNER Bruno Barreto
ADIEU, PHILIPPINE Jacques Rozier
BRIEF ENCOUNTERS Kira Muratova
SPRING FEVER Lou Ye
LIONS LOVE Agnès Varda
RITA, SUE UND BOB DAZU Alan Clarke
WILDE HERZEN André Téchiné
DIE TRÄUMER Bernardo Bertolucci
EIN Z UND ZWEI NULLEN Peter Greenaway
CHANSON DER LIEBE Christophe Honoré
PASSAGES Ira Sachs

 15. FEBRUAR: FESTIVAL FOKUS BERLINALE
MENASHE von Joshua Z. Weinstein
(2017, USA, Israel, Drama) 
2017 lief Joshua Z. Weinsteins SpielfiLmdebüt MENASHE im „Forum“ der Berlinale: In der ultra-orthodoxen jüdischen Gemeinde von Brooklyn kämpft Menashe nach dem Tod seiner Frau um das Sorgerecht für seinen Sohn, da sie in einer Kultur leben, die die Anwesenheit einer Mutter in jedem Haus verlangt. Menashes Rabbiner beschließt, ihm eine Woche zu gewähren, um ihm eine letzte Chance zu geben, zu beweisen, dass er ein fähiger Elternteil sein kann. 


SHINE YOUR EYES von Matias Mariani
(2020, Brasilien, Frankreich, Drama)
 SHINE YOUR EYES lief 2020 im „Panorama“ der Berlinale und erzählt die Geschichte des Nigerianers Amadi, der in der Stadt São Paulo nach seinem Bruder Ikenna sucht. Nach und nach wird dem Musiker bewusst, dass sein älterer Bruder nur vermeintlich ein erfolgreicher Mathematiklehrer ist und seiner Familie eine erfundene Geschichte über sein Leben in Brasilien erzählt hat. Auf seiner Suche durch die Unterwelt der Stadt kommt Amadi der Wahrheit langsam auf die Spur. 

SHORT FILMS BIG NAMES

Ab 23. Februar: LICK THE STAR von Sofia Coppola
(1998, USA, Kurzfilm, Drama) 
 LICK THE STAR ist ein 14-minütiger 16-mm-Kurzfilm in Schwarzweiß und der erste Film, den Sofia Coppola geschrieben und inszeniert hat: Eine Clique von Schulmädchen heckt einen geheimen Plan aus, den sie mit dem Codenamen „Lick the Star“ versehen.

WEITERE MUBI HIGHLIGHTS:
Ab 03. Februar: GHOST WORLD von Terry Zwigoff
(2001, USA, UK, Comedy, Drama, Cult)
Der Coming-Of Age Film von Terry Zwigoff greift auf satirische Weise den Stil der Teeniefilme auf und erzählt die Geschichte zweier Highschool-Außenseiterinnern auf ihrem Weg ins Erwachsen werden: Die besten Freundinnen Enid (Thora Renee Birch) und Rebecca (Scarlett Johansson) versuchen, mit ihrem bissigen Scharfsinn, in der vorstädtischen, kulturellen Einöde zu überleben. Die Herausforderungen beginnen mit dem Highschool-Abschluss und verstärken sich zusätzlich, als sie Seymour (Steve Buscemi) kennen lernen, der sich zwischen sie stellt.


Ab 09. Februar: GIMME DANGER von Jim Jarmusch
(2016, USA, Dokumentation, Musikfilm) 
Iggy Pop ist Frontmann der aus Michigan stammenden Band The Stooges, die mit ihrem kraftvollen und energischen Rock’n’Roll-Stil einen Krater in die Musiklandschaft der späten 1960er Jahre sprengten und mit ihrer Mischung aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz den Grundstein legten für das, was man heute Punkrock nennt.
Jim Jarmuschs Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war.

WEITERE MUBI HIGHLIGHTS IM FEBRUAR – in chronologischer Übersicht:
01/02 OSTIA Sergio Citti
06/02 PAULINE AM STRAND Éric Rohmer
24/02 DAVID LYNCH: THE ART LIFE Olivia Neergaard-Holm, Jon Nguyen, Rick Barnes
28/02 HONEYLAND Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Das achtung berlin Filmfestival wird 20!

20 Jahre achtung berlin Filmfestival! Anlass für eine Retrospektive, die sich über das ganze Jahr erstreckt. Die Retrospektive Für immer jung – 20 Jahre achtung berlin Filmfestival umfasst vom künstlerischen Debüt und mutigem Sozialdrama, über den Improvisationsfilm bis hin zum dokumentarischen Berlinfilm die wichtigsten Nuancen, Stilrichtungen und Talentfilme, die mit ihren innovativen Premieren das achtung berlin Filmfestival in den letzten 20 Jahren geprägt haben und so die einzigartige Bandbreite und programmatische Vielfalt des Festivals widerspiegeln.

Mit besonderen Filmperlen und Preisträgerfilmen der Festivalgeschichte begibt sich die ganzjährige Retrospektive auf eine filmische Zeitreise durch die Filmstadt Berlin. 

Die Retrospektive startet im monatlichen Rhythmus am 30. Januar mit dem Mumblecore-Klassiker Dicke Mädchen (Festivaljahrgang 2012) von Axel Ranisch. Am 27. Februar folgt der Dokumentarfilm Lychener 64 – Berlin Prenzlauer Berg (2010) von Teresina Moscatiello, Fabio Dondero und Jakob Rühle und am 26. März der Berlin-Kult-Film Stadt als Beute (2005) von Miriam Dehne, Esther Gronenborn und Irene von Alberti. Alle Vorstellungen finden in Anwesenheit der Filmschaffenden im Lichtblick-Kino in Berlin statt. 

Während der 20. Festivalausgabe vom 10.-17. April 2024 wird die Retrospektive mit einem umfangreichen Programm weiterer herausragender Spiel- und Dokumentarfilme in einer eigenen Sektion weitergeführt. Die Filmtitel werden noch bekanntgegeben. Nach dem Festival setzt sich die Reihe mit wieder monatlichen Terminen fort.

Wir freuen uns, gemeinsam mit den Filmemacher:innen und dem Publikum die Zeitkapsel zu öffnen und in die Stadt und das Filmemachen von einst einzutauchen, nach Entstehungsgeschichten, damaligen Ansprüchen und Zielen zu fragen. Wir möchten die Bedeutung und das Fortwirken dieser Kinofilme im deutschen Film- und im Festivalkontext eruieren. Die Auswahl der Filme, die wir in der Retrospektive versammelt haben, sind für uns die Kleinode unserer Festivalgeschichte”, sagen die Festivalleiter:innen Regina Kräh und Sebastian Brose sowie Co-Kurator Hajo Schäfer

Neben vielen Macher:innen und Protagonist:innen werden die Filme der Retrospektive jeweils von einem Paten oder einer Patin aus der Film- und Medienbranche vorgestellt, die eine besondere Beziehung zum gezeigten Film haben. 

Das Programm der Retrospektive bis zum achtung berlin Filmfestival:

30. Januar, Lichtblick-Kino, 20 Uhr
Dicke Mädchen 
anwesend: Heiko Pinkowski (Schauspiel), Dennis Pauls (Produktion), Milenka Nawka (Montage)
Mit Dicke Mädchen war die im Jahr 2012 von den Festivalgründern Hajo Schäfer und Sebastian Brose getaufte ‘Berlin Mumblecore’-Welle bereits in vollem Gange: Improvisierte Filme, meist ohne festes Drehbuch, wenig Licht und großer Spielfreude – eroberten mit Herz und Chuzpe das Berliner Publikum. Dicke Mädchen gewann den new berlin film award als Bester Spielfilm und direkt danach den Sonderpreis für Film zwischen 30 und 78 Minuten beim Deutschen Kurzfilmpreis. 

27. Februar, Lichtblick-Kino, 20 Uhr
Lychener 64 – Berlin Prenzlauer Berg
anwesend: Jakob Rühle (Regie), Teresina Moscatiello (Regie, Produktion)
Über mehrere Jahre beobachtet der Dokumentarfilm Lychener 64 – Berlin Prenzlauer Berg die Veränderung eines Hauses und begleitet deren Bewohner:innen vom Erhalt des Verkaufs- und Sanierungsvorhabens, der Kündigung, über Um- und Auszug und bannt die um die Jahrhundertwende um sich greifende Sanierungs- und Gentrifizierung-Welle im Osten der Stadt auf Film. Die Filmemacher:innen schufen ein erkenntnisreiches filmisches Zeitzeugnis und Dokument der Berliner Stadt-und Zeitgeschichte aus dem Jahr 2010.

26. März, Lichtblick-Kino, 20 Uhr 
Stadt als Beute
angefragt: Miriam Dehne, Esther Gronenborn und Irene von Alberti (Regie), Frieder Schlaich (Produktion)
‘Arm aber sexy’ – das waren die Worte, mit denen Klaus Wowereit Besucher:innen und Investor:innen in den 2000er Jahren in die Hauptstadt einlud. Der virtuos inszenierte Spielfilm Stadt als Beute aus dem Jahr 2005 setzte Berlin als Ort kreativer Geschichten auf die filmische Landkarte. Episodisch rund um den Probenprozess zu Polleschs gleichnamigem Theaterstück im Prater, der mit seinem Ensemble auch selbst mitspielt, entspinnen die drei Regisseurinnen drei Geschichten ums Ankommen in Berlin und durch die Nacht und die Stadt driften.


Das achtung berlin Filmfestival wird veranstaltet von achtung berlin e.V. und gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg.
Die Retrospektive findet im Rahmen des achtung berlin Filmfestival statt, vielen Dank an das Lichtblick-Kino und die Verleiher Filmgalerie 451, missingFILMs und Sinafilm. 
Das achtung berlin Filmfestival dankt seinen Hauptpartner:innen 25p cine support, Sooner, UCM.ONE und seinen weiteren Partner:innen für ihr Engagement. 

Mehr Informationen: https://achtungberlin.de

MUBI erwirbt Rechte für Levan Akins Film CROSSING 

MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl hat alle Rechte an Levan Akins (ALS WIR TANZTEN, Schwedens Oscar®-Beitrag 2019) neuestem Spielfilm CROSSING für Nordamerika, UK, Irland, Deutschland und Lateinamerika erworben. CROSSING, ein sensibles und tief empfundenes Drama darüber, wie Akzeptanz Grenzen überwindet, feiert seine Weltpremiere als Eröffnungsfilm der Panorama Sektion auf der Berlinale 2024.

Das Drehbuch zu CROSSING hat Levan Akin selbst geschrieben, in den Hauptrollen sind Mzia Arabuli, Lucas Kankava und Deniz Dumanlı zu sehen. Die Kamera führte, wie bereits bei ALS WIR TANZTEN Lisabi Fridell, das Produktionsdesign stammt von Roger Rosenberg (DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT) und den Schnitt verantwortet Levan Akin gemeinsam mit Emma Lagrelius.

„Ich verehre MUBI, und mir geht das Herz als Filmemacher auf, dass das engagierte Team von Kinoliebhaber:innen diesen Film veröffentlichen wird“, freut sich Autor und Regisseur Levan Akin über die Neuigkeit. 
 
SYNOPSIS
Lia, eine lebensmüde und finanziell angeschlagene Lehrerin im Ruhestand, hat versprochen, den letzten Wunsch ihrer kürzlich verstorbenen Schwester zu erfüllen: Tekla, deren lange verschollene Tochter wieder zu finden. Zusammen mit Teklas ehemaligem Nachbarn und Freund, einem vom Pech verfolgten jungen Mann namens Achi, begibt sich Lia auf eine bewegende Reise. Das ungleiche Duo entwickelt eine unerwartet tiefe Bindung, während sie auf der Suche nach Tekla durch die Straßen Istanbuls streifen.

Der Vertrag wurde zwischen dem Weltvertrieb Totem Films und MUBI geschlossen.

CROSSING ist eine Produktion von French Quarter Film (Schweden) in Koproduktion mit Adomeit Film (Dänemark), Easy Riders Films (Frankreich), Bir Film (Türkei), 1991 Productions (Georgien), RMV Film (Schweden) und SVT (Schweden).

Weitere Einzelheiten zur Veröffentlichung von CROSSING werden in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Zu den jüngsten und kommenden MUBI-Veröffentlichungen gehören Sofia Coppolas PRISCILLA (BAFTA Longlist Nominierung), Aki Kaurismäkis für den Academy Award nominierter Film FALLENDE BLÄTTER, Molly Manning Walkers preisgekrönter Film HOW TO HAVE SEX, Wim Wenders PERFECT DAYS, Ira Sachs‘ PASSAGES, Pedro Almodovars STRANGE WAY OF LIFE, Rodrigo Morenos DIE MISSETÄTER, Felipe Gálvez Haberles COLONOS, Park Chan-wooks Golden Globe- und BAFTA-nominierter DIE FRAU IM NEBEL, Charlotte Wells‘ BAFTA-prämierter AFTERSUN, Lukas Dhonts Oscar-nominierter CLOSE, Joachim Triers Oscar- und BAFTA-nominierter DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT und Céline Sciammas BAFTA-nominierter PETITE MAMAN.Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Arthouse Charts 2023: BARBIE und OPPENHEIMER dominieren

Auch in den Programmkinos war das Filmphänomen des Jahres der Publikumsmagnet. Greta Gerwig, die in diesem Jahr die Jury des Festivals in Cannes präsidieren wird, hat mit ihrer klugen Verfilmung eines vermeintlichen Mainstreamthemas neue erzählerische Maßstäbe gesetzt und damit auch die Spitze der Arthousecharts erobert.

Dass BARBIE und OPPENHEIMER auch die Arthouse-Charts anführen würden, war bereits im Sommer abzusehen, so eindrucksvoll haben die beiden Filme das Kinogeschehen des vergangenen Jahres dominiert. Gleich hinter den Top-Platzierungen zeigt sich die große Vielfalt des Kinos mit einer Vielzahl starker Independent-Produktionen, die sich insgesamt über ein florierendes Interesse vom Publikum freuen konnten. Das deutsche Kino ist dabei in großer Bandbreite vertreten: Mit den Literaturverfilmungen WANN WIRD ES ENDLICH WIEDER SO WIE ES NIE WAR und WAS MAN VON HIER AUS SEHEN KANN, dem inzwischen auf der Oscar-Shortlist stehenden DAS LEHERZIMMER, sowie dem Berlinale-Erfolgstitel SONNE UND BETON, der im Herbst 2023 mit dem Gilde Filmpreis für den besten Film in der Kategorie Junges Kino ausgezeichnet wurde. Die unter deutscher Beteiligung gedrehten und geförderten internationalen Ko-Produktionen TÁR und ASTEROID CITY erfuhren ebenfalls großen Zuspruch. Mit dem großen des Europäischen Filmpreises ANATOMIE EINES FALLS, der nach wie vor in den Kinos reüssiert, landet ein weiterer europäischer Film in der Spitzengruppe.

Die Liste der Dokumentarfilme führt DIE EICHE – MEIN ZU HAUSE an, vor Wim Wenders ANSELM – DAS RAUSCHEN DER ZEIT und dem mit dem Gilde Filmpreis 2023 ausgezeichneten LARS EIDINGER – SEIN ODER NICHT SEIN. Bei den Kinderfilmen liegt der ebenfalls mit dem Gilde Filmpreis ausgezeichnete CHECKER TOBI UND DIE REISE ZU DEN FLIEGENDEN FLÜSSEN ganz vorne. 

Die TOP 100 zeigen die enorme Bandbreite der Filme in den deutschen Programmkinos. 23 Filmen aus den USA stehen 71 europäische Filme, davon 21 aus Deutschland, und 6 asiatische Werke gegenüber. Der Ticketverkaufsanteil bei den deutschen und europäischen Filmen innerhalb der TOP 100 liegt bei den Mitgliedern der AG Kino – Gilde bei 50 %. Bei den TOP 100 des Gesamtmarktes liegt dieser Anteil dagegen nur bei knapp 24 %. Bei 73 der TOP 100 Arthousefilme liegt der Marktanteil der Verbandskinos über 50 %, bei 48 Filmen sogar über 70 % aller Besuche. Hieraus leitet der Verband auch eine besondere Verantwortung für Politik und Förderung ab:

„Die Bedeutung des Kinos im sozialen Gefüge unserer Städte und Gemeinden spiegelt sich in steigenden Besuchszahlen und einem vielversprechenden Erholungsprozess wider. Die Branche weiß um die Bedeutung der Arthousekinos, die nach wie vor für eine filmische Vielfalt stehen, die im rein digitalen Vertrieb keine so breite Zuschauerschaft finden würde,“ so Christian Bräuer, Vorsitzender der AG Kino – Gilde. „Gleichzeitig sehen wir gerade auch beim jungen Publikum ein unbedingtes Bedürfnis nach Vielfalt und Diversität auf der Leinwand, ein Interesse, auch Filme jenseits der Mainstream-Blockbuster zu entdecken. Wir beobachten hier einen globalen Trend, der diese erfreuliche Entwicklung möglich macht und perspektivisch ein großes Potenzial für das unabhängige Kino darstellt.“

Insgesamt nähern sich die Umsätze vor allem aufgrund der Ticketpreiserhöhungen wieder dem Niveau vor Corona an. Bei den Besucherzahlen verzeichneten die Kinos der AG Kino – Gilde 2023 Steigerungen von rund 30 % gegenüber 2022. Gegenüber dem sehr erfolgreichen Vorpandemiejahr 2019 liegen die Besuche um 17 % zurück. Die Verbandsmitglieder erreichten 2023 einen Besuchermarktanteil von 18 % aller Eintritte. Ohne die Streiks in Hollywood und die damit verbundenen Verschiebungen von Filmstarts wäre nach Einschätzung des Verbandes ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen.

„Bei aller Freude über die positive Gesamtentwicklung beobachten wir auch im Filmkunstmarkt eine immer stärkere Konzentration auf die besuchsstärksten Filme. Um die Vielfalt des Filmschaffens sichtbar zu machen, wird das Engagement der Kinos immer entscheidender. Denn mit ihren sorgfältig kuratierten Programmen, individuellen Events und ihrer persönlichen – und vermehrt digitalen – Kundenkommunikation werden sie selbst zunehmend zu vertrauensbildenden Marken. Dieser Richtungswechsel in der Kinobranche ist von der staatlichen Filmförderung aktuell noch nicht ausreichend nachvollzogen worden. Die Entwicklung einer verlässlichen Programmförderung ist dafür die Basis, um dem unabhängigen Kino wie in Frankreich zu dem Erfolg zu verhelfen, den es verdient“ so Christian Bräuer. „Die Kinos sind ein enormes Bindeglied in der Gesellschaft. Die anstehende Strukturreform müssen wir jetzt nutzen, um Produktion, Verleih und Kino auf ihrem Erholungspfad zu stärken, damit die mittelständisch geprägte deutsche Filmwirtschaft auch in Zukunft im globalen Wettbewerb bestehen kann.“

Top 20 Arthouse Jahrescharts:

1.BarbieGreta GerwigUSA20.07.2023
2.OppenheimerChristopher NolanUSA20.07.2023
3.Banshees of Inisherin, TheMartin McDonaghUK05.01.2023
4.TÁRTodd FieldUSA02.03.2023
5.Wann wird es endlich wieder so, wie es nie warSonja HeissDEU23.02.2023
6.Anatomie eines FallsJustine TrietFRA02.11.2023
7.Asteroid CityWes AndersonUSA15.06.2023
8.Lehrerzimmer, Dasİlker ÇatakDEU04.05.2023
9.Was man von hier aus sehen kannAron LehmannDEU29.12.2022
10.Sonne und BetonDavid WnendtDEU02.03.2023
11.Past Lives – In einem anderen LebenCeline SongUSA17.08.2023
12.Killers of the Flower MoonMartin ScorseseUSA19.10.2023
13.Fallende BlätterAki KaurismäkiFIN14.09.2023
14.Roter HimmelChristian PetzoldDEU20.04.2023
15.NapoleonRidley ScottUSA23.11.2023
16.Einfachen Dinge, DieEric BesnardFRA21.09.2023
17.Ganzes Leben, EinHans SteinbichlerAUT09.11.2023
18.Perfect DaysWim WendersJAP21.12.2023
19.Everything Everywhere All at OnceDaniel Kwan, Daniel ScheinertUSA28.04.2022
20.Triangle of SadnessRuben ÖstlundSWE13.10.2022

Top 10 Dokumentarfilm:

1.Eiche, Die – Mein zu HauseLaurent Charbonnier, Michel SeydouxFRA09.03.2023
2.Anselm – Das Rauschen der ZeitWim WendersDEU12.10.2023
3.Lars Eidinger – Sein oder nicht SeinReiner HolzemerDEU23.03.2023
4.Vermeer – Reise ins LichtSuzanne RaesNL09.11.2023
5.Heaven can wait – Wir leben jetztSven HalfarDEU12.10.2023
6.Krähen – Die Natur beobachtet unsMartin SchiltCH16.11.2023
7.VogelperspektivenJörg AdolphDEU16.02.2023
8.Hallelujah: Leonard Cohen, a Journey, a SongDan Geller, Dayna GoldfineUSA17.11.2022
9.Daniel RichterPepe DanquartDEU02.02.2023
10.Ennio Morricone – Der MaestroGiuseppe TornatoreITA22.12.2022

Top 10 Kinderfilm:

1.Checker Tobi und die Reise zu den fliegenden FlüssenJohannes HonsellDEU05.10.2023
2.WonkaPaul KingUSA07.12.2023
3.Drei ???, Die – Erbe des DrachenTim DünschedeDEU26.01.2023
4.Gestiefelte Kater, Der: Der letzte WunschJoel CrawfordUSA22.12.2022
5.Räuber Hotzenplotz, DerMichael KrummenacherDEU08.12.2022
6.Neue Geschichten vom PumucklFlorian BrücknerDEU26.10.2023
7.Lassie – ein neues AbenteuerHanno OlderdissenDEU27.07.2023
8.Fliegende Klassenzimmer, DasCarolina HellsgårdDEU12.10.2023
9.Schule der magischen Tiere 2, DieSven UnterwaldtDEU29.09.2022
10.Maurice, der KaterToby GenkelUK09.02.2023

Über die AG Kino:
Die AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. vertritt die gemeinsamen politischen und wirtschaftlichen Interessen der deutschen Filmkunsttheater nach außen und unterstützt die Kinos bei ihrer täglichen Arbeit. Derzeit sind über 380 Kinobetreibende mit ca. 800 Leinwänden Mitglied in der AG Kino – Gilde e.V..

Weydemann Bros.‘ MILCHZÄHNE mit Doppelpremiere in Rotterdam und Saarbrücken

MILCHZÄHNE von Sophia Bösch feiert am 26. Januar 2024 in der Big Screen Competition vom Internationalen Film Festival in Rotterdam und im Wettbewerb des Filmfestivals Max Ophüls Preis in Saarbrücken gleichzeitig Weltpremiere und Deutschlandpremiere. 

Wie die Festivals in ihren Programmveröffentlichungen mitteilten, läuft der Film am 26. Januar zunächst um 18.00 Uhr in Rotterdam, um 19.00 Uhr folgt Saarbrücken. 

MILCHZÄHNE ist eine Regiearbeit von Sophia Bösch, nach einem Drehbuch von ihr und Roman Gielke. Die Geschichte um Skalde basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage von Helene Bukowski und ist hochkarätig besetzt mit Mathilde Bundschuh, Susanne Wolff, Ulrich Matthes, Viola Hinz, Karin Neuhäuser u.v.a. 

Zum Inhalt: Ein Dorf an einem Ort und zu einer Zeit nicht allzu fern von unserer. Als Tochter einer Außenseiterin ist Skalde seit jeher darum bemüht, das Stigma, das auf ihrer Mutter Edith liegt, zu überwinden und von der Dorfgemeinschaft akzeptiert zu werden. 

Während ihr Wunsch, dazuzugehören, Mutter und Tochter auseinandergetrieben hat, ist Skalde der Schützling des Dorfvorstehers und ein geachtetes Mitglied der Gemeinschaft geworden. Eines Tages findet Skalde ein fremdes Kind im Wald. Wissend, dass die Gemeinde keine Fremden duldet, nimmt Skalde das Mädchen aus einem Impuls heraus mit nach Hause. Als das Dorf von dem Kind erfährt, drohen Konsequenzen – Skalde hat das Gesetz gebrochen. Um ihre Position zu behalten und das Kind zu schützen, schlägt sie ein riskantes Geschäft vor. Währenddessen hat ihre Mutter ihren ganz eigenen Plan. 

MILCHZÄHNE ist eine Produktion von Weydemann Bros, Produzent*innen sind Milena Klemke, Yvonne McWellie, Jakob D. Weydemann und Jonas Weydemann, in Koproduktion mit der Schweizer Dschoint Ventschr und SWR, SRF/SRG SSR, SR und ARTE. Gefördert wurde MILCHZÄHNE von Hessen Film und Medien, MV Filmförderung, Medienboard Berlin-Brandenburg, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutscher Filmförderfonds, Bundesamt für Kultur, Züricher Filmstiftung, Succès Passage Antenne SRG SSR und Creative Europe. Farbfilm Verleih bringt MILCHZÄHNE 2024 bundesweit in die Kinos. 

Produzentin Milena Klemke: „Wir freuen uns sehr, den Film auf diesen beiden ausgesprochen renommierten Festivals gleichzeitig einem internationalen und dem deutschen Publikum vorstellen zu dürfen. Wir verfolgen die Arbeit der Drehbuchautorin und Regisseurin Sophia Bösch schon lange. 2019 haben wir Helene Bukowskis Roman „Milchzähne“ entdeckt und waren sofort überzeugt, dass dieser Roman der perfekte Stoff für Sophias Spielfilmdebüt ist. Die starken, vielschichtigen und ambivalenten Charaktere, die intensive Geschichte und die atmosphärische, mystische Welt des Romans haben uns von Anfang an fasziniert. Diese Faszination wird sicher auch aufs Publikum überspringen – bei beiden Premieren.“ 

Die kuratierte Filmauswahl auf MUBI im Januar 2024

MUBI startet mit einer umfangreichen Auswahl an Erstlingswerken ins Neue Jahr: die Reihe ALLER ANFANG IST SCHÖN präsentiert Erstlingswerke von herausragenden Regisseur:innen wie Justine Triet, Maren Ade, David Lynch, Jim Jarmusch, Rainer Werner Fassbinder, Ken Loach, Olivier Assayas oder Ruben Östlund. Der TRIANGLE OF SADNESS-Regisseur wird ab Januar auch mit einem seiner späteren Filme auf der Plattform vertreten sein: In der Reihe SHORT FILMS BIG NAMES geht Ruben Östlund in SZENE NR. 6882 AUS MEINEM LEBEN der Frage nach, was einen Mann umtreibt, der unbedingt vor seinen Freunden von einer Brücke ins Wasser springen möchte. Dem Leben der ersten Frau am Supreme Court der USA, Ruth Bader Ginsburg, spüren Betsy West und Julie Cohen im Dokumentarfilm RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT auf, Margarethe von Trotta setzt sich in BLEIERNE ZEIT mit den Biografien der beiden Schwestern Christiane und Gudrun Ensslin auseinander und mit TOKIO! wird der legendäre Omnibusfilm der drei Regisseure Bong Joon-ho, Léos Carax und Michel Gondry zu sehen sein. Eine junge Französin geht in RETURN TO SEOUL von Davy Cho auf die Spurensuche nach ihren leiblichen Eltern. Exklusiv bei MUBI startet auch das Kurzfilmprojekt EXTINCTION OF THE SPECIES von Matthew Porterfield und Nicolasa Ruiz. 
 
Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf MUBI (www.mubi.com) im Januar 2024. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.
 

MUBI EXKLUSIV
 
Ab 10. Januar: MUBI EXKLUSIV – EXTINCTION OF THE SPECIES von Matthew Porterfield & Nicolasa Ruiz (2023, Mexiko, Kurzfilm, Drama)

Esther, eine 18-Jährige junge Frau aus dem Norden Mexikos, wacht in Mexiko-Stadt auf. Sie ist überwältigt von der riesigen Metropole und irrt allein durch die Straßen der Stadt. Mit den Fremden, die sie trifft, versucht sie, Kontakt aufzunehmen. Bis sie schließlich in einem Haus eine geheimnisvolle Frau trifft, in der Esther einen verwandten Geist findet.


Ab 28. Januar: MUBI EXKLUSIV – RETURN TO SEOUL von Davy Chou (2022, Frankreich, Deutschland, Drama)

Die 25-jährige Französin Freddie ist auf der Suche nach ihren Wurzeln. Zum ersten Mal, seit sie adoptiert wurde, kehrt sie in ihr Geburtsland Südkorea zurück. Die Suche nach ihren leiblichen Eltern führt sie auf eine unerwartete Reise in ein Land, zu dem sie eine Seelenverwandtschaft spürt, über das sie letztlich aber kaum etwas weiß.
2022 feierte der Coming-Of-Age-Film RETURN TO SEOUL in der Reihe „Un Certain Regard“ bei den Filmfestspielen in Cannes seine Weltpremiere.


MEDICINE FOR MELANCHOLY von Barry Jenkins / Courtesy by MUBI
 
AB 1. JANUAR: ALLER ANFANG IST SCHÖN 
Wie sahen eigentlich die Anfänge von heute weltweit bekannten Regisseur:innen aus – dieser spannenden Frage geht MUBI in der Reihe ALLER ANFANG IST SCHÖN nach und versammelt die beeindruckenden Erstlinge von Regiegrößen wie David Lynch, der es bereits in ERASERHEAD (1977) verstand, mit den Elementen Horror, Metamorphose und Musik die Zuschauer:innen zu verstören, während Marco Bellocchio in MIT DER FAUST IN DER TASCHE den Schrecken innerhalb einer italienischen Mittelschichtsfamilie findet. Ken Loach bewies schon in POOR COW – GEKÜSST UND GESCHLAGEN seine Affinität für sozialkritische Themen und seine Vorliebe für Underdogs und Rainer Werner Fassbinder drehte bereits in LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD (1969) mit seiner Muse Hanna Schygulla zusammen. In Olivier Assayas LEBENSWUT (1986) werden jugendliche Bandmitglieder einer Post-Punk-Band mit den Folgen einer fatalen Entscheidung konfrontiert, Maren Aden treibt in DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN (2003) eine junge Frau an ihre Grenzen, so wie sie es in späteren Filmen auch immer wieder mit ihren Protagonistinnen tat, Ruben Östlund lässt in GITARRMONGOT (2003) den für ihn eigenen sarkastischen und genau beobachtenden Humor erkennen und Justine Triet, die aktuell mit ANATOMIE EINES FALLS internationale Preise wie den European Film Award abräumt, seziert in ihrem Debüt DER PRÄSIDENT UND MEINE KINDER (2013) die Machtverhältnisse zwischen (Ex-)Eheleuten. Barry Jenkins lässt in MEDICINE FOR MELANCHOLY (2008) zwei Menschen nach einem One-Night-Stand ihre Beziehung zueinander, zur Stadt und zu ihrem eigenen Schwarzsein erkunden, während die Jugendlichen in Roy Anderssons EINE SCHWEDISCHE LIEBESGESCHICHTE (1970) einen fast unbeschwerten Sommer erleben. In Jessica Hausners LOVELY RITA (2011) versucht ein widerspenstiger Teenager seine Sexualität und dabei sich selbst zu finden und in Jim Jarmuschs DAUERND FERIEN (1980) driftet ein junger Herumtreiber ohne Job, ohne Geld und ohne Ambitionen haltlos durchs Leben. 

ALLER ANFANG IST SCHÖN Reihe im Überblick:
MEDICINE FOR MELANCHOLY Barry Jenkins
ERASERHEAD David Lynch
LOVELY RITA Jessica Hausner
DAUERND FERIEN Jim Jarmusch
POOR COW – GEKÜSST UND GESCHLAGEN Ken Loach
MIT DER FAUST IN DER TASCHE Marco Bellocchio
DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN Maren Ade
LEBENSWUT Olivier Assayas
LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD Rainer Werner Fassbinder
EINE SCHWEDISCHE LIEBESGESCHICHTE Roy Andersson
GITARRMONGOT Ruben Östlund
DER PRÄSIDENT UND MEINE KINDER Justine Triet


 
SHORT FILMS BIG NAMES Ab 24. Januar: SZENE NR. 6882 AUS MEINEM LEBEN von Ruben Östlund
(2005, Schweden, Kurzfilm, Drama) 

Martin und seine Freunde feiern Mittsommernacht. Die 30-Jährigen schlendern über eine hohe Brücke. Martin hat die fixe Idee, hinunterzuspringen.


Ab 12. Januar: MANDY von Panos Cosmatos (2018, USA, Belgien, Action, Thriller, Horror, Kultfilm)
 
Die Außenseiter Red Miller (Nicholas Cage) und Mandy Bloom (Andrea Riseborough) führen ein liebevolles und friedliches Leben. Doch eines Tages wird die Idylle in ihrem nach Kiefern duftenden Zufluchtsort gestört, als der sadistische und größenwahnsinnige Jeremiah Sand – Anführer einer christlichen Endzeitsekte – beschließt Mandy Bloom für sich haben zu wollen. Zusammen mit seinen Anhängern überfällt er das Paar und wütet in dem Holzhaus. Red Miller überlebt und startet einen phantasmagorischen Rachefeldzug.


Ab 18. Januar: RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT von Betsy West & Julie Cohen (2018, USA, Dokumentarfilm, Biografie)

Die Filmemacherinnen Betsy West und Julie Cohen dokumentieren das außergewöhnliche Leben von Ruth Bader Ginsburg, der ersten Frau am US-amerikanischen Supreme Court, dem Obersten Gerichtshof der USA, die ein atemberaubendes juristisches und feministisches Vermächtnis hinterlassen hat. Der Film ist ein fesselndes Porträt der inspirierenden und starken Richterin, deren Akronym RGB in den US-Sprachgebrauch eingegangen ist. Er geht auf die Spurensuche nach den Anfängen ihrer Karriere und folgt den Meilensteinen im Kampf um Würde und Gleichberechtigung, die sie nach und nach zu einer Ikone und einem Vorbild für Frauen weltweit gemacht haben.
Weltpremiere feierte RBG beim Filmfestival in Sundance 2018 und war für insgesamt zwei Academy Awards nominiert.  


Ab 23. Januar: TOKIO! von Bong Joon-ho, Léos Carax und Michel Gondry (2008, Japan, Südkorea, Komödie, Drama, Fantasy)
 
Das Leben im Tokio des 21. Jahrhunderts ist Thema des filmischen Triptychons, bei dem die Regisseure Michel Gondry, Bong Joon-ho und Léos Carax jeweils bei einem Teil Regie führten. In der Episode INTERIOR DESIGN von Michel Gondry kämpft ein junges Paar mit den sehr beengten Wohnverhältnissen. In Léos Caraxs Episode MERDE sorgt ein Kloaken-Monster für Aufregung und in Bong Joon-hos SHAKING TOKIO verliebt sich ein kontaktscheuer Mann in seine Pizza-Botin, um festzustellen, dass diese unter den gleichen sozialen Unzulänglichkeiten leidet. Der Episodenfilm feierte seine Weltpremiere bei den 61. Internationalen Filmfestspielen von Cannes® in der Sektion „Un Certain Regard“.

Ab 31. Januar: DIE BLEIERNE ZEIT von Margarethe von Trotta (1981, Deutschland, Drama)

Die Schwestern Juliane (Jutta Lampe) und Marianne (Barbara Sukowa) engagieren sich auf sehr unterschiedliche Weise in der Protestbewegung von 1968. Juliane setzt sich als Redakteurin einer progressiven Frauenzeitung für schrittweise gesellschaftliche Veränderungen ein, Marianne dagegen geht in den Untergrund und setzt auf Gewalt. Die Weltpremiere feierte Margarethe von Trotta mit ihrem Film, der sich an den Biografien der beiden Schwestern Christiane und Gudrun Ensslin orientierte, in Venedig 1981, wo er mit sechs Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem begehrten Hauptpreis dem „Goldenen Löwen“. 

DIE MUBI HIGHLIGHTS IM JANUAR – in chronologischer Übersicht:
ab 01.01.24:
MEDICINE FOR MELANCHOLY Barry Jenkins
ERASERHEAD David Lynch
LOVELY RITA Jessica Hausner
DAUERND FERIEN Jim Jarmusch
POOR COW – GEKÜSST UND GESCHLAGEN Ken Loach
MIT DER FAUST IN DER TASCHE Marco Bellocchio
DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN Maren Ade
LEBENSWUT Olivier Assayas
LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD Rainer Werner Fassbinder
EINE SCHWEDISCHE LIEBESGESCHICHTE Roy Andersson
GITARRMONGOT Ruben Östlund
DER PRÄSIDENT UND MEINE KINDER Justine Triet
10.01.24
EXTINCTION OF THE SPECIES Matthew Porterfield, Nicolasa Ruiz
12.01.24
MANDY Panos Cosmatos
13.01.24
PRATER Ulrike Ottinger
17.01.24
SUZHOU RIVER Lou Ye
18.01.24
RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT Betsy West, Julie Cohen
23.01.24
TOKIO! Bong Joon-ho, Léos Carax, Michel Gondry
24.01.24 SZENE NR. 6882 AUS MEINEM LEBEN Ruben Östlund
28.01.24
RETURN TO SEOUL Davy Chou
31.01.24
DIE BLEIERNE ZEIT Margarethe von Trotta


Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELINQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

22. Deutscher Hörfilmpreis:  Die Nominierungen stehen fest!

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) hat heute die Nominierungen für den 22. Deutschen Hörfilmpreis 2024 bekannt gegeben. Bei der feierlichen Gala am 19. März 2024 in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin werden herausragende Hörfilm-Produktionen mit der ADele in sechs Kategorien geehrt: Spielfilm Kino, Spielfilm TV/Mediatheken/Streaming, Serie, Dokumentation, Kinder-/Jugendfilm und Filmerbe.

Die folgenden 21 Produktionen gehen mit ihren hochwertigen Bildbeschreibungen ins Rennen um die begehrte Auszeichnung.

Nominierungen Kategorie Spielfilm Kino:

  • Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (GB 2023, Regie: Hettie Macdonald) eingereicht von Constantin Film
  • Ein ganzes Leben (Deutschland 2023, Regie: Hans Steinbichler) eingereicht von Tobis Filmproduktion
  • Roter Himmel (Deutschland 2023, Regie: Christian Petzold) eingereicht von Schramm Film Koerner Weber Kaiser & audioskript
  • Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (Deutschland 2023, Regie: Sonja Heiss) eingereicht von No Limits Media

Nominierungen Kategorie Spielfilm TV/Mediatheken/Streaming:

  • Arielle, die Meerjungfrau (USA 2023, Regie: Rob Marshall) eingereicht von FFS Film & Fernseh Synchron
  • Johnny & Me aka Burnout mit John Heartfield (D/A/CH 2023, Regie: Kathrin Rothe) eingereicht von audiofilm
  • Sörensen fängt Feuer (Deutschland 2023, Regie: Bjarne Mädel) eingereicht vom NDR – Norddeutscher Rundfunk 

Nominierungen Kategorie Serie:

  • Deutsches Haus (Deutschland 2023, Regie: Isabel Prahl, Randa Chahoud) eingereicht von FFS Film & Fernseh Synchron
  • Haus aus Glas (Deutschland 2024, Regie: Alain Gsponer) eingereicht von Constantin Film
  • Maxton Hall – Die Welt zwischen uns (Deutschland 2023, Regie: Martin Schreier) eingereicht von Eurotape
  • Nackt über Berlin (Deutschland 2023, Regie: Axel Ranisch) eingereicht vom SWR – Südwestrundfunk

Nominierungen Kategorie Dokumentation:

  • Im Zaubertal der Kröten (Deutschland 2023, Regie: Angela Graas-Castor) eingereicht vom BR – Bayerischer Rundfunk    
  • Jeder schreibt für sich allein (Deutschland 2023, Regie: Dominik Graf) eingereicht von D-Facto Motion      
  • Unsere Meere – Unbekannte Ostsee (Deutschland 2023, Regie: Thomas Behrend, Martina Andrés, Manuel Spescha) eingereicht vom 
    NDR – Norddeutscher Rundfunk       

Nominierungen Kategorie Kinder- und Jugendfilm:

  • Elemental (USA 2023, Regie: Peter Sohn) eingereicht von The Walt Disney Company
  • Krakonos Geheimnis (Tschechien, Slowakei, Deutschland 2023, Regie: Peter Bebjak) eingereicht von KiKA
  • Slava der Hund (Deutschland 2023, Regie: Maria von Heland) eingereicht vom NDR – Norddeutscher Rundfunk 
  • Wo ist Anne Frank (Israel, Luxemburg, Belgien, Schweiz, Deutschland 2021, Regie: Ari Folman) eingereicht von Kinoblindgänger und Farbfilm Verleih

Nominierungen Kategorie Filmerbe:

  • Anna Göldin, letzte Hexe (Schweiz, Deutschland, Frankreich 1991, Regie: Gertrud Pinkus) eingereicht von Hörfilm Schweiz
  • Die dicke Tilla (DDR 1981, Regie: Werner Bergmann) eingereicht vom
    MDR – Mitteldeutscher Rundfunk
  • Jakob der Lügner (DDR 1974, Regie: Frank Beyer) eingereicht von der DEFA-Stiftung

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Diese Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.
Der 22. Deutsche Hörfilmpreis 2024 wird gefördert durch die Aktion Mensch. Hauptsponsor ist Pfizer Deutschland.

Alle nominierten Produktionen und weitere Informationen unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de

Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auf Facebook: www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis

75 Partner in 40 Ländern: Erfolgreicher Abschluss des MONTH OF EUROPEAN FILM

Sechs Wochen lang feierte die zweite internationale Ausgabe des MONTH OF EUROPEAN FILM die große Vielfalt des europäischen Films. Mit der feierlichen Gala zur Verleihung der 36. European Film Awards am vergangenen Wochenende in Berlin fand sie ihren krönenden und erfolgreichen Abschluss. Am MONTH OF EUROPEAN FILM beteiligten sich 75 Partner:innen in 40 Ländern – die meisten davon Programmkinos und Mitglieder des Netzwerks Europa Cinemas, aber auch Pathé Schweiz schloss sich dieses Jahr mit einem MONTH OF EUROPEAN FILM in den Pathé Les Galeries Kinos in Lausanne der Initiative an. Darüber hinaus waren mehrere Filmfestivals Teil des Programms, ebenso wie nationale Filminstitute und -museen. Gleichzeitig präsentierte die globale Streaming-Plattform MUBI einen besonderen Schwerpunkt auf europäischen Filmen, und das VOD-Portal DAFilms stellte zum ersten Mal eine Auswahl europäischer Dokumentarfilme vor, so dass Filmliebhaber:innen auf der ganzen Welt teilnehmen konnten.

„Wenn wir auf die letzten sechs Wochen zurückblicken, in denen viele Länder europäische Filme und Filmemacher:innen auf dem ganzen Kontinent ins Rampenlicht gerückt haben, macht es uns glücklich und stolz, dass die erst im letzten Jahr gestartete Initiative der Academy innerhalb der letzten zwölf Monate deutlich gewachsen ist. Wir sind dankbar für die unermüdliche Arbeit und das große Engagement der Kinobetreiber:innen, die mit speziellen Programmen, Festivals, Veranstaltungen und den unterschiedlichsten Ideen die Kreativität und Vielfalt des europäischen Filmschaffens präsentiert haben“, so Matthijs Wouter Knol, Geschäftsführer der European Film Academy. „Jetzt freuen wir uns darauf, diese Initiative im nächsten Jahr fortzusetzen.“

Der MONTH OF EUROPEAN FILM begann Anfang November mit der Einführung des European Film Clubs während des YOUNG AUDIENCE FILM WEEKEND, an dem mehr als 25 europäische Länder teilnahmen. Der Startschuss fiel am Sonntag, dem 5. November, im Cinema Galeries in Brüssel, moderiert von einer Gruppe von sechs jungen Menschen, die den Club mitgestaltet haben – live gestreamt in ganz Europa. Die Mitglieder des neuen European Film Club stellten am 7. November in einem Video die Nominierten für die European Film Awards vor. 
 
Am 12. November organisierte unser Partner CICAE, der internationale Verband der Filmkunsttheater, den European Arthouse Cinema Day in über 700 Kinos in und außerhalb von Europa. Die Filmemacherin Isabel Coixet aus Spanien und Ilker Çatak aus Deutschland waren die Botschafter:innen der diesjährigen Ausgabe.
 
Alle am MONTH OF EUROPEAN FILM teilnehmenden Kinos zeigten europäische Filme, und es gab eine große Anzahl an Vorführungen aus der Academy Selection und von Filmen, die für den LUX-Publikumspreis nominiert waren. Viele der Vorführungen wurden mit einer Einführung, einer Diskussion oder einer Frage- und Antwortrunde begleitet. Die Einbeziehung des Publikums spielte für alle teilnehmenden Kinos eine wichtige Rolle. Das Agimi Artit Center in Tirana (Albanien) legte einen besonderen Schwerpunkt auf das junge Publikum und ließ Teenager die Diskussionen leiten, und das Parkteatret in Frederikssund (Dänemark) nahm am Programm „Schulen im Kino“ teil, während das Sphinx-Kino in Gent (Belgien) das FilemKING-Festival für Kinder und das Bio Central in Hradec Králové (Tschechische Republik) die zehnte Ausgabe des Kinderfilmfestivals Little Eyes feierten.
 
Viele Kinos zeigten Retrospektiven bekannter europäischer Filmemacher:innen. Es gab einen besonderen Fokus auf europäische Regisseurinnen (Yorck Kinogruppe Berlin), eine Agnes Varda Retrospektive (Tirana), einen Fokus auf Rainer Werner Fassbinder (Kinoteka Zagreb und Armata Prishtina), auf Massimo Troisi (L’Entrepôt Paris), und Stavros Tsiolis (Olympion Thessaloniki), ein „Best of Besson“-Programm (Kino Aero Prag), ein Wim Wenders-Special (Visionario Udine und Rialto Kino Poznan) und ein Schwerpunkt auf Alain Resnais (Kundura Sinema, Istanbul).
 
Viele der Partner stellten auch Filme aus einem bestimmten europäischen Land in den Mittelpunkt: Es gab eine tschechische Filmwoche in Kroatien, ein französisches Filmfestival in der Tschechischen Republik, Deutschland und Großbritannien, spanische Filmtage in Nordmazedonien und Bosnien und Herzegowina, estnische Filmtage in Malta, slawische Filmtage in Österreich und ein nordisches Filmfestival in Rumänien.

Die phantastische Kreativität, die in die Programmgestaltung einfloss, zeigt sich beispielsweise in kindgerechten Vorführungen für Eltern und ihre Kinder in Ljubljana und Pordenone, Queer-Filmfestivals in Bratislava und Madrid, einer Sondervorführung von SMOKE SAUNA SISTERHOOD von Anna Hints (Europäischer Dokumentarfilm 2023 & LUX-Nominierung) in Reykjavik mit einer Saunakabine für diejenigen, die während des Films saunieren möchten, gastronomischen Filmvorführungen mit anschließender Lesung und Verkostung in Kaunas und speziellen Kurzfilmprogrammen in Porto und Bilbao.
 
In den Schweizer Städten Luzern und Zürich wählte das Publikum aus der Gesamtliste aller Gewinner:innen der European Film Awards und stellte daraus ein wöchentliches Academy-Programm zusammen, das Roberto Benignis DAS LEBEN IST SCHÖN (European Film und Actor 1998), DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE von Jean-Pierre Jeunet (European Film, Director, Cinematography und Publikumspreis 2001) umfasste, Thomas Vinterbergs DER RAUSCH (European Film, Director, Screenwriter und Actor 2020), Pedro Almodóvars ALLES ÜBER MEINE MUTTER (European Film, Actress und People’s Choice Award 1999), Matteo Garrones GOMORRHA – REISE IN DAS REICH DER CAMORRA (European Film, Director, Screenwriter, Actor und Cinematography 2008) und DAS LEBEN DER ANDEREN von Florian Henckel von Donnersmarck (European Film, Screenwriter und Actor 2006).
 
Der MONTH OF EUROPEAN FILM ist eine Initiative der European Film Academy, die durch das Programm Creative Europe MEDIA der Europäischen Union unterstützt wird, in Zusammenarbeit mit Europa Cinemas, CICAE, MUBI und DAFilms sowie zahlreichen lokalen Partnern.
 
Mehr: www.monthofeuropeanfilm.eu

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org
 

the 2024 european shooting stars:  outstanding talent to discover worldwide

European Film Promotion (EFP) is delighted to announce the ten emerging European talents for the 27th edition of EUROPEAN SHOOTING STARS. From 16 – 19 February 2024, seven actresses and three actors will be presented to the international press, industry, and public in an exclusive four-day programme during the 74th Berlinale (15 – 25 February 2024), with major support by Creative Europe – the MEDIA Programme of the European Union. One of the programme’s many highlights will be the European Shooting Stars Awards Ceremony on 19 February 2024 at the Berlinale Palast.  

The 5-person international jury includes: Austrian director, screenwriter and producer Barbara Albert; Lithuanian producer Živilė Gallego; former Irish European Shooting Star Moe Dunford; British casting director Aisha Bywaters; and Greek Public Relations officer, senior writer and industry reporter at Cineuropa, Vassilis Economou. They have selected the ten exceptional talents, recognising their potential for an international career based on many factors, including their outstanding performance in the recent feature films and drama series which were submitted for their nomination (noted in bold in their bios below). 

“We are thrilled to present such a diverse selection of talented up-and-coming actors and actresses hailing from diverse cultural backgrounds and professional experiences. Many thanks to the Jury for taking on the challenge to spot this year’s nominees, and for embracing their international potential. We would also like to thank the European national film promotion institutes and film centres – our members – for putting forth so many stellar nominees and giving us the opportunity to continue to discover Europe’s diverse array of emerging acting talent!”, says Tina Hajon, programme director of EUROPEAN SHOOTING STARS. 

Here are the European Shooting Stars 2024: Thibaud Dooms (Belgium), Margarita Stoykova (Bulgaria), Suzy Bemba (France), Salome Demuria (Georgia), Katharina Stark (Germany), Éanna Hardwicke (Ireland), Valentina Bellè (Italy), Džiugas Grinys (Lithuania), Kamila Urzędowska (Poland) and Asta Kamma August (Sweden). The quotes below are from the jury.

Thibaud Dooms from Belgium is a graduate of the Academy of Theatre and Dance in Amsterdam and works in both theatre and film. The jury was impressed by his performance as Liam in Koen Motier’s feature filmSkunk: “His versatile and unique portrayal captures a character dealing with tragedy, blending sensitivity and intensity in a rare and captivating manner.”

Her first role in the feature film Dyad by Yana Titova earned the Bulgarian 18-year-old Margarita Stoykova accolades and awardsfour alone at the Golden Rose Film Festival, including Best Film and the City of Varna Award for her performance. The jury lauds her nuanced work which “showcases her fearlessness as an actress.” The youngest talent in this year’s Shooting Stars line-up “portrays a multifaceted character exceptionally well. Initially appearing unsympathetic, her character gradually reveals layers of fragility.”

French actress Suzy Bemba initially studied to become a surgeon, but then discovered a deep passion for cinema. She has appeared in films and series such as L’Opera, created by Cécile Ducrocq and Benjamin Adam, Poor Things by Yorgos Lanthimos and Drift by Anthony Chen. Her performance in the nominated film Homecoming by Catherine Corsini, which premiered at the 2023 Cannes Film Festival deeply touched the jury. “Bemba’s subtle acting style draws viewers into her character’s journey. She navigates the delicate nuances of her struggles, leaving a lasting impact with her stunning performance.”

Solome Demuria is a well-known actress in her home country of Georgia. She made her debut in 2012 with the Spanish-Georgian co-production Seagull. Solome was honoured as best actress at the Shanghai International Film Festival, the Almaty Independent Film Festival and the Minsk International Film Festival for her role in Dito Tsintsadze’s Inhale-Exhale. In the nominated film The Antique by Rusudan Glurjidze she won over the jury “with her subtle yet powerful portrayal. Solome expertly navigates the character’s emotional journey with a genuinely heartbreaking performance.”

German actress Katharina Stark is a graduate of the renowned Otto Falckenberg School in Munich. Throughout her studies, she appeared in numerous television shows, films (such as Anna Roller’s feature film Dead Girls Dancing) and plays, often on stage at the award-winning Theatre Münchner Kammerspiele. Katharina is currently starring as the Polish interpreter Eva Bruhns in the German Disney+ original mini-series The Interpreter of Silence, based on the novel by Annette Hess, directed by Isabel Prahl and Randa Chahoud. The jury is full of praise: “… Katharina executes an emotionally charged and demanding role with ease. Her character’s depth is conveyed through a performance that is both understated and compelling.”

Immediately after graduating from the The Lír Academy in Dublin, Irish actor Éanna Hardwicke plunged into the film world and starred alongside Jesse Eisenberg in the feature film Vivarium; with Seána Kerslake and Ayoola Smart in the TV series Smother; and with Isabel Huppert in Laurent Lariviere’s feature film Joan Verra.For his role as a Gaelic footballer in the nominated film Lakelands directed by Robert Higgins and Patrick McGivney, the jury recognises Éanna’s “star quality” and lauds his performance which is “nothing short of gripping, skilfully revealing layers of sensitivity beneath a seemingly tough exterior.”   

The Italian actress Valentina Bellè starred in two competition films at the Venice Festival this year: Michael Mann’s Ferrari and Lubo by Giorgio Diritti. She plays the leading role in the award-winning and highly acclaimed Disney + series The Good Mother, for which she won the Italian Nastro D’Argento award for supporting actress in 2023. The jury is impressed with her performance in which she “steals the spotlight as the audience follows her journey and roots for her throughout this tense drama.”  

With his Theatre Art degree in hand, Lithuanian born Džiugas Grinys embarked on a wide-ranging stage career over a five-year period. He also proved his on-screen skills in supporting roles in films by Robertas Kuliūnas (As Gyvas, 2023), Algimantas Puipa (Cinephilia, 2021) and Kristijonas Vildžiūnas (Songs for a Fox, 2021). Džiugas successfully made the leap to the big screen with his first leading role in Southern Chronicles. As the jury declares: “In this heartfelt performance Džiugas showcases a promising future in the world of cinema.”

Polish actress Kamila Urzędowska played her first leading role in the Canal + series Zmijowisko by Lukasz Palkowski. For her performance in the Polish Academy Award entry as Best International Feature Film, The Peasants by DK Welchmann and Hugh Welchmann, she was honoured with the Crystal Star Elle and the Chopard Loves Cinema Acting Debut Award at the 48th Polish Film Festival in Gdynia. The jury is deeply impressed by her performance “that is nothing short of revelatory. Kamila is a versatile talent, bringing this character to life with her innocence and tenacity.”

Graduating from The Danish National School of Performing Arts in 2017, Swedish actress Asta Kamma August swiftly gained recognition for her performances in a variety of cinematic and television productions. Her recent projects include leading roles in Kalak helmed by Isabella Eklöf which premiered and won two awards at San Sebastian Film Festival and The Hypnosis, directed by Ernst de Geer which premiered at Karlovy Vary International Film Festival in 2023. In this nominated film the jury is thrilled by “her enigmatic portrayal of a woman on the verge of a crisis which makes for a thrilling journey. You never know what she will do next.”

With a four-day intensive bespoke programme, Actors Industry Network, EUROPEAN SHOOTING STARS provides an international networking platform for the selected talent to meet journalists, casting directors, producers and filmmakers in Berlin. It offers a unique opportunity to create the professional network needed for the actors to embark on an international career. The programme culminates in a glamourous awards ceremony at the Berlinale Palast on Monday 19 February, where each actress and actor will be honored with the European Shooting Stars Award. 

Throughout its 27 years, EUROPEAN SHOOTING STARS has been an important stepping-stone for the selected talent’s international careers – notable Shooting Stars over the years include: Matilda de Angelis (Across the River and Into the TreesAtlasThe Undoing), Bill Skarsgård (Boy Kills World, ItIt Chapter 2), Carey Mulligan (MaestroShe SaidThe DigPromising Young WomanThe Great Gatsby), Alba Rohrwacher (La chimeraHappy as Lazzaro), Oscar-winner Alicia Vikander (FirebrandBeckettTomb Raider), Maisie Williams (Game of Thrones), Riz Ahmed (Fingernails, EncounterSound of MetalRogue One: A Star Wars StoryMogul Mowgli), George MacKay (The Beast, Munich – The Edge of War1917), Daniel Brühl (All Quiet on the Western Front), Louis Hofmann (The Forger) and Leonie Benesch (The Teachers‘ Lounge). 

EUROPEAN SHOOTING STARS is made possible thanks to the support of Creative Europe – the MEDIA Programme of the European Union, the German Federal Commissioner for Culture and Media, the Berlin International Film Festival, Medienboard Berlin-Brandenburg and Spotlight, as well as the national film promotion institutes and film centres from the Shooting Stars’ home countries (EFP’s member organisations): With special thanks to German Films, Bulgarian National Film Center, Cinecittà (Italy), Flanders Image, Georgian National Film Center, Lithuanian Film Centre, Polish Film Institute, Unifrance, Screen Ireland / Fís Éireann and Swedish Film Institute. The programme’s industry partner is the International Casting Directors Association (ICDA). EUROPEAN SHOOTING STARS’ main media partner is Variety, with additional media partners: Screen International, Cineuropa, Blickpunkt:Film, HeyUGuys and Festival Scope.  

For more information on the EUROPEAN SHOOTING STARS 2024 please click here

MUBI präsentiert Shaw Brothers: Wuxia-Krieger und Kung-Fu-Meister

 

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl präsentiert die neue MUBI-Reihe SHAW BROTHERS: WUXIA-KRIEGER UND KUNG-FU-MEISTER, mit einer Sammlung von 14 Filmen aus der legendären Shaw Brothers-Bibliothek von Celestial Pictures, die ab sofort auf MUBI zu streamen ist.

In der umfangreichen Retrospektive fängt MUBI den Geist des von 1958 bis 2011 ausgesprochen aktiven Hongkonger Filmstudios ein, das berühmt war für seine eindrucksvollen Martial Arts Produktionen, die die Filmindustrie weltweit aufrüttelten und sowohl das asiatische Kino als auch zahlreiche internationale Filmemacher:innen beeinflussten. Ein großer Teil der über 1.000 Shaw Brothers Produktionen wurden im Jahr 2000 an Celestial Pictures verkauft, die seither das Filmerbe der Shaw Brothers verwalten und restaurieren. Die ab sofort verfügbare MUBI-Retrospektive umfasst Werke von chinesischen Legenden wie Chang Cheh und Lau Kar-leung, darunter Lau Kar-leungs DIE 36 KAMMERN DER SHAOLIN, Jeong Chang-hwas ZHAO – DER UNBESIEGBARE, Kings Hus DAS SCHWERT DER GELBEN TIGERIN und Chang Chehs DAS GOLDENE SCHWERT DES KÖNIGSTIGERS.

Mit ihren energetischen Kung-Fu- und Wuxia-Klassikern, die seit den 1970er Jahren auch international für Aufsehen sorgten, beeinflussten die Shaw Brothers über das Genre hinaus auch das Mainstream-Kino sowie den Hip-Hop. Viele renommierte Filmemacher:innen und Künstler:innen haben sich von ihrem Filmstil inspirieren lassen, darunter Ang Lee, Quentin Tarantino und der Wu-Tang Clan. Die Shaw Brothers haben ein unvergleichliches Filmuniversum geschaffen, das vor kinetischer Energie und poetischen Erzählungen strotzt. Berühmt für ihre aufwendigen Kulissen, komplizierten Kostüme und atemberaubenden Choreografien, setzten ihre Filme neue Maßstäbe für filmische Exzellenz. Tiefgründig und unterhaltsam zugleich, fingen sie die Essenz der Kampfkunstphilosophie und die Erhabenheit chinesischer Legenden ein und brachten die traditionellen chinesischen Kriegsmythen einem weltweiten Publikum nahe.

Ab jetzt auf MUBI:
Die SHAW BROTHERS: WUXIA-KRIEGER UND KUNG-FU-MEISTER Reihe – im Überblick: 


DIE 36 KAMMERN DER SHAOLIN                             Lau Kar-leung (1978)
DAS SCHWERT DER GELBEN TIGERIN                   King Hu (1966)
VIER GNADENLOSE RÄCHER                                   Chang Cheh (1978) 
FIVE ELEMENT NINJAS                                              Chang Cheh (1982) 
DIE UNBESIEGBAREN FÜNF                                     Chang Cheh (1978) 
ZHAO – DER UNBESIEGBARE                                   Jeong Chang-hwa (1972) 
DAS GOLDENE SCHWERT DES KÖNIGSTIGERS    Chang Cheh (1967) 
DER BOXER VON SHANTUNG                                   Chang Cheh (1972)
HONG WENDING SAN PO BAI LIAN JIAO                  Lo Lieh (1980) 
DIRTY HO                                                                      Lau Kar-leung (1979) 
DER TODESSPEER DES SHAOLIN                            Lau Kar-leung (1984) 
HEROES OF THE EAST                                               Lau Kar-leung (1978) 
AI NU                                                                             Chor Yuen (1972) 
LEGENDARY WEAPONS OF CHINA                           Lau Kar-leung (1982) 

Bildmaterial finden Sie HIER. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELINQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 15 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.
Über Celestial Pictures

Celestial Pictures Limited (Celestial Pictures) ist ein vielseitiges Unterhaltungsunternehmen, das sich auf asiatische Film- und Fernsehinhalte spezialisiert hat und in seinem umfangreichen Portfolio das Beste an asiatischer Unterhaltung bündelt. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Herstellung von Film- und Fernsehinhalten und den weltweiten Vertrieb.

Zu Celestial Pictures gehört auch die Celestial Shaw Library, die weltweit größte chinesische Filmsammlung mit 760 chinesischen Spielfilmen aus fünfzig Jahren. Viele Filme aus dieser Bibliothek mit ihrem riesigen Fundus an Klassikern, darunter DIE UNBESIEGBAREN FÜNF, HEX, DIE 35 KAMMERN DER SHAOLIN, DAS SCHWERT DES GELBEN TIGERS, ZHAO – DER UNBESIEGBARE und DUELL DER GIGANRTEN, haben unzählige Filmemacher auf der ganzen Welt inspiriert. Diese preisgekrönten Filme wurden für den weltweiten Vertrieb Bild für Bild digital restauriert. Das Unternehmen ist auch aktiv an der Entwicklung neuer Inhalte auf der Grundlage des geistigen Eigentums der Celestial Shaw Library beteiligt.
 

Glückwunsch an die Gewinner:innen der European Film Awards 2023!

Am heutigen Samstagabend hat die European Film Academy im Rahmen einer glitzernden Gala die Gewinner:innen des renommiertesten Preises für herausragendes Filmschaffen in Europa bekannt gegeben. Gemeinsam mit rund 1.000 internationalen Gästen, Nominierten und Presenter:innen feierte die Academy die Verleihung der European Film Awards in der Arena in Berlin. Mit fünf Preisen (European Film, Regie, Drehbuch, Schauspielerin und ein Excellence Award für Editing) war ANATOMIE EINES FALLS von Justine Triet der große Gewinner des Abends. Die Preisverleihung bildet den glanzvollen Höhepunkt und Abschluss der Academy-Initiative MONTH OF EUROPEAN FILM, der vor einem Monat begann.

Matthijs Wouter Knol, Geschäftsführender Direktor der European Film Academy: „Was für ein Abend! Es war eine Ehre, heute Abend all diesen wunderbaren und talentierten europäischen Filmschaffenden aller Bereiche und Gewerke, die fesselnde Filme schaffen, unvergessliche Geschichten erzählen und alle Facetten des menschlichen Lebens widerspiegeln, eine Bühne zu geben. Für uns war es wunderbar, ihre herausragenden Leistungen mit den European Film Awards zu würdigen. Wir freuen uns auf die Verleihung im kommenden Jahr in Luzern!“
 
Das sind die Gewinner:innen der European Film Awards 2023:
 
European Film:
Gewinner: ANATOMIE EINES FALLS (ANATOMIE D’UNE CHUTE), Regie: Justine Triet, Produktion: Marie-Ange Luciani & David Thion (Frankreich) 

  • FALLENDE BLÄTTER (KUOLLEET LEHDET) Regie: Aki Kaurismäki, Produktion: Aki Kaurismäki, Misha Jaari, Mark Lwoff & Reinhard Brundig (Finnland, Deutschland)
  • GRÜNE GRENZE (ZIELONA GRANICA) Regie: Agnieszka Holland, Produktion: Marcin Wierzchosławski, Fred Bernstein & Agnieszka Holland (Polen, Frankreich, Tschechische Republik, Belgien) 
  • ME CAPTAIN (IO CAPITANO) Regie: Matteo Garrone, Produktion: Matteo Garrone, Paolo Del Brocco, Ardavan Safaee & Joseph Rouschop (Italien, Belgien) 
  • THE ZONE OF INTEREST Regie: Jonathan Glazer, Produktion: James Wilson & Ewa Puszczyńska (Großbritannien, Polen, USA) 

European Documentary:
Gewinner: SMOKE SAUNA SISTERHOOD (SAVVUSANNA SÕSARAD), Regie: Anna Hints (Estland, Frankreich, Island)

  • APOLONIA, APOLONIA, Regie: Lea Glob (Dänemark, Polen) 
  • FOUR DAUGHTERS (LES FILLES D’OLFA), Regie: Kaouther Ben Hania (Frankreich, Tunesien, Deutschland, Saudi Arabien)
  • MOTHERLAND, Regie: Hanna Badziaka & Alexander Mihalkovich (Schweden, Ukraine, Norwegen)
  • AUF DER ADAMANT (SUR L’ADAMANT), Regie: Nicolas Philibert (Frankreich, Japan) 

European Director: 
Gewinnerin: Justine Triet für ANATOMIE EINES FALLS 

  • Aki Kaurismäki für FALLENDE BLÄTTER
  • Agnieszka Holland für GRÜNE GRENZE
  • Matteo Garrone für ME CAPTAIN
  • Jonathan Glazer für THE ZONE OF INTEREST

European Actress: 
Gewinnerin: Sandra Hüller in ANATOMIE EINES FALLS

  • Eka Chavleishvili in BLACKBIRD BLACKBIRD BLACKBERRY
  • Alma Pöysti in FALLENDE BLÄTTER
  • Mia McKenna-Bruce in HOW TO HAVE SEX
  • Leonie Benesch in DAS LEHRERZIMMER
  • Sandra Hüller in THE ZONE OF INTEREST 

European Actor: 
Gewinner: Mads Mikkelsen in THE PROMISED LAND 

  • Thomas Schubert in ROTER HIMMEL
  • Jussi Vatanen in FALLENDE BLÄTTER 
  • Josh O’Connor in LA CHIMERA
  • Christian Friedel in THE ZONE OF INTEREST

European Screenwriter: 
Gewinner: Justine Triet & Arthur Harari für ANATOMIE EINES FALLS 

  • Aki Kaurismäki für FALLENDE BLÄTTER
  • Maciej Pisuk, Gabriela Łazarkiewicz-Sieczko & Agnieszka Holland für GRÜNE GRENZE
  • Ilker Çatak & Johannes Duncker für DAS LEHRERZIMMER
  • Jonathan Glazer für THE ZONE OF INTEREST

European Discovery – Prix FIPRESCI: 
Dieser Preis wird in Kooperation mit FIPRESCI, der internationalen Vereinigung der Filmkritiker:innen und Filmjournalist:innen an einen Regisseur oder eine Regisseurin eines Spielfilmdebüts vergeben.
Gewinner: HOW TO HAVE SEX Regie: Molly Manning Walker (Großbritannien, Griechenland)

  • 20.000 ARTEN VON BIENEN (20.000 ESPECIES DE ABEJAS) Regie: Estibaliz Urresola Solaguren (Spanien) 
  • LA PALISIADA (ЛЯ ПАЛІСІАДА) Regie: Philip Sotnychenko (Ukraine) 
  • SAFE PLACE (SIGURNO MJESTO) Regie: Juraj Lerotić (Kroatien, Slowenien) 
  • THE QUIET MIGRATION (STILLE LIV) Regie: Malene Choi (Dänemark) 
  • VINCENT MUST DIE (VINCENT DOIT MOURIR) Regie: Stéphan Castang (Frankreich, Belgien)

European Animated Feature Film
Gewinner: ROBOT DREAMS, Regie: Pablo Berger (Spanien, Frankreich)

  • A GREYHOUND OF A GIRL, Regie: Enzo d’Alò (Luxemburg, Italien, Irland, Großbritannien, Lettland, Estland, Deutschland)
  • CHICKEN FOR LINDA!, Regie: Chiara Malta und Sébastien Laudenbach (Frankreich, Italien)
  • THE AMAZING MAURICE, Regie: Toby Genkel (Deutschland, Großbritannien)
  • WHITE PLASTIC SKY, Regie: Tibor Bánóczkia und Sarolta Szabó (Ungarn, Slowakei)

European Short Film
Gewinner: HARDLY WORKING, Regie: Total Refusal: Susanna Flock, Robin Klengel, Leonhard Müllner und Michael Stumpf (Österreich)

  • 27, Regie: Flóra Anna Buda (Frankreich, Ungarn)
  • AQUERONTE, Regie: Manuel Muñoz Rivas (Spanien)
  • DAYDREAMING SO VIVIDLY ABOUT OUR SPANISH HOLIDAYS (LA HERIDA LUMINOSA), Regie: Christian Avilés (Spanien)
  • FLORES DEL OTRO PATIO, Regie: Jorge Cadena (Schweiz, Kolumbien)

Young Audience Award
Gewinner: GEORGIE (SCRAPPER), Spielfilm Regie: Charlotte Regan (Großbritannien)

  • L’AMOUR DU MONDE – SEHNSUCHT NACH DER WELT, Spielfilm, Regie: Jenna Hasse (Schweiz)
  • ONE IN A MILLION, Dokumentarfilm, Regie: Joya Thome (Deutschland) 

Die Gewinner:innen der Excellence Awards in den Kategorien „European Cinematography“, „Editing“, „Production Design“, „Costume Design“, „Make-up & Hair“, „Original Score“, „Sound“ und „Visual Effects“ wurden ebenso wie die Preisträger:innen des „European Lifetime Achievement Award“, des „European Honorary Award“, des „European Achievement in World Cinema Award“, des “Eurimages International Co-Production Award” und des „European Sustainability Award – Prix Film4Climate“ bereits früher bekanntgegeben und heute Abend in Berlin geehrt.

Hier finden Sie alle Gewinner:innen.

Die Verleihung der European Film Awards wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter/X | youtube | instagram

Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org

Schnee, Schnee in Massen, so kolossal viel Schnee

Anlässlich 100 Jahre Thomas Manns „Der Zauberberg“ widmet sich die Retrospektive der 66. Nordischen Filmtage Lübeck (6. – 10. November 2024) dem SCHNEE.

Die Nordischen Filmtage Lübeck beteiligen sich im Rahmen ihrer 66. Festivalausgabe 2024 mit einer Retrospektive unter dem Titel „Schnee – Flockentanz und Frostgestöber“ an der ganzjährigen Veranstaltungsreihe, mit der das Buddenbrookhaus Thomas Manns Zeit- und Epochenroman „Der Zauberberg“ anlässlich seines 100. Jubiläums würdigt.

Den Zusammenhang zwischen Thomas Manns Roman und dem Thema der Retrospektive erklärt Jörg Schöning, Kurator der Sektion so: „Im Roman ‚Der Zauberberg‘ gilt der mit ‚Schnee‘ überschriebene Abschnitt als das zentrale Kapitel. Es schildert, wie der Protagonist Hans Castorp im sechsten Jahr seines Aufenthalts im Davoser Lungensanatorium ein Paar Schneeschuhe erwirbt, Skilaufen lernt und Ausflüge in die verschneite Bergwelt unternimmt. Bei einer dieser Touren gerät er in einen lebensbedrohlichen Schneesturm. Rettung findet er an einer Schutzhütte, wo ihn ein Traum dazu bewegt, seine Todessehnsucht zu überwinden. Mit diesem dramatischen Wendepunkt manifestiert sich zugleich die Hinwendung des Autors Thomas Mann vom ‚aristokratischen Todesprinzip‘ zur ‚demokratischen Lebensidee‘ – nicht nur für den Literaturkritiker Volker Weidermann (‚Mann vom Meer‘) ist ‚Schnee‘ darum ‚das berühmteste Kapitel seiner Romanwelt‘“.

Zu seinen Beschreibungen des Naturphänomens Schnee hat sich Thomas Mann unter anderem durch Werke der nordischen Literaturen anregen lassen – durch Bücher des Dänen Hans Christian Andersen, des Norwegers Knut Hamsun, der Schwedin Selma Lagerlöf. 

Die Retrospektive der Nordischen Filmtage Lübeck 2024 zeigt neben den klassischen Verfilmungen der betreffenden Werke in mehr als einem Dutzend weiterer Spiel- und Dokumentarfilme ganz im Sinne Thomas Manns „Schnee, Schnee in Massen, so kolossal viel Schnee, wie Hans Castorp in seinem Leben noch nicht gesehen“. 
 
So werden historische filmische Überlieferungen der Schneeschuhreisen nomadischer Sami-Familien im jüngst restaurierten Dokumentarfilm „Mit Schlitten und Rentier in Inka Läntas Winterland“ (“Med ackja och ren i Inka Läntas vinterland“, Schweden 1926, Regie: Erik Bergström) zu sehen sein oder Bilder vom Urlaub im Schnee, wie in Ruben Östlunds „Höhere Gewalt“ („Turist“, „Force Majeure“, Schweden 2014), dievielfach international ausgezeichnete Verhaltensstudie einer Familie.

Ein weiterer Höhepunkt der Retrospektive wird die festliche Aufführung des Stummfilms „Segen der Erde“ („Markens grøde“, „Growth of the Soil“, Norwegen 1921, Regie: Gunnar Sommerfeldt) sein, einer Verfilmung des gleichnamigen, 1920 mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Romans von Knut Hamsun. Seine Lektüre inspirierte Thomas Mann 1919 zur Überarbeitung und Neufassung seines „Zauberberg“-Manuskripts, wie sie im „Schnee“-Kapitel zum Ausdruck kommt. Ein Ensemble aus Studierenden der Musikhochschule Lübeck unter Leitung von Prof. Franz Danksagmüller wird das epische Natur- und Familiendrama live begleiten. 

Tilmann von Stockhausen, Leitender Direktor der LÜBECKER MUSEEN, freut sich über die erneute Kooperation mit den Nordischen Filmtagen: „Im Abschlussquartal des Jubiläumsjahres öffnet die Retrospektive noch einmal Räume für das sinnliche Erleben von Thomas Manns innerer Welt. Die Schneeträume des nordischen Kinos sind eine willkommene Bereicherung unseres ganzjährigen Programms, mit dem wir Thomas Manns Jahrhundertroman feiern werden.“

Weitere Filmtitel der Retrospektive werden, wie das gesamte Festivalprogramm der 66. Ausgabe der Nordischen Filmtage Lübeck im Herbst 2024, bekanntgegeben.

www.nordische-filmtage.de
 
Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.
 

MUBI GO AB 7. DEZEMBER IN KÖLN

Nach Berlin, München, Frankfurt und Hamburg erhalten Abonnent:innen des Streaming-Dienstes und Filmverleihs MUBI ab dem 7. Dezember 2023 die Möglichkeit, auch in Kölner Kinos wöchentlich einen handverlesenen Film auf der großen Leinwand zu erleben. 

Der erste kuratierte Film für das MUBI GO-Programm in Köln ist Molly Manning Walkers HOW TO HAVE SEX (im Verleih von Capelight).

Der weltweite Streaming-Dienst und Filmverleih MUBI erweitert erneut seine beliebte Kinoinitiative MUBI GO. Ab dem 7. Dezember erhalten MUBI Abonnent:innen auch in den Kölner Kinos OFF BroadwayWeisshaus Kino und im Lichtspiele Kalk mit der MUBI GO App Freitickets.

Nach dem großen Erfolg in Großbritannien, den USA und Indien startete MUBI GO am 24. November 2022 in Deutschland, zunächst in Berlin, wo inzwischen neben den 14 Kinos der Yorck Kinogruppe noch die Lichtspielhäuser Wolf Kino, Moviemento, Lichtblick Kino, Kino Toni, Kino Central sowie ebenfalls ab 7. Dezember das Hackesche Höfe Kino mitmachen. Seit April 2023 ist MUBI GO zudem für 15 Leinwände in München verfügbar. In Frankfurt sind die MUBI GO-Kinotickets seit Mai in den drei Spielstätten der Arthouse-Kinos Frankfurt einlösbar und Hamburg folgte zuletzt mit sechs Kinos im Oktober.

MUBI GO startet am 7. Dezember in Köln mit HOW TO HAVE SEX, dem kraftvollen Langfilmdebüt von Regisseurin Molly Manning Walker. Sie wirft mit ihrem Film einen intensiven Blick auf die Herausforderungen jugendlicher Sexualität und erforscht ernste Fragen des gegenseitigen Einverständnisses, ohne dabei auf Klischees des Erwachsenwerdens zurückzugreifen. Die drei Protagonistinnen werden von großartigen Nachwuchstalenten verkörpert allen voran von Mia McKenna Bruce, die für ihre Rolle in HOW TO HAVE SEX für den Europäischen Filmpreis nominiert ist. 

In der darauffolgenden Woche können sich Abonnent:innen auf William Oldroyds EILEEN (im Verleih von Universal Pictures) freuen, dem Psychothriller mit den großartigen Schauspielerinnen Thomasin McKenzie und Anne Hathaway. Am 21. Dezember folgt dann Wim Wenders PERFECT DAYS (im Verleih von DCM). Der Film, der in Cannes seine Weltpremiere feierte und für Japan ins Oscar-Rennen geht, ist laut Spiegel Wenders ‚bester Spielfilm seit Jahrzehnten, subtil, humorvoll, lebensweise‘. Und ab dem 4. Januar 2024 sind Tickets über MUBI GO zu PRISCILLA von Sofia Coppola (im Verleih von MUBI) zu erhalten. Sofia Coppola erzählt die Geschichte von Priscilla Beaulieu, die im zarten Teenager-Alter Bekanntschaft mit Elvis Presley machte. Für das Mädchen war es die erste Liebe und eine Partnerschaft oszillierend zwischen großer Vertrautheit und der komplexen Persönlichkeit des Rockstars. Für ihre sensible Darstellung in der Titelrolle erhielt Newcomerin Cailee Spaeny in Venedig die Coppa Volpi. 

Die wöchentliche Filmauswahl bei MUBI GO wird von Expert:innen kuratiert und beschränkt sich nicht nur auf Titel des MUBI-Katalogs, sondern beinhaltet herausragende Filme aller möglichen Verleihunternehmen. So gelangen die besten Kinoneustarts ins MUBI GO-Programm.

So funktioniert MUBI GO: MUBI-Mitglieder erhalten im begrenzten Zeitraum für den regulären monatlichen Abonnementpreis von 11,99 € zusätzlich zum Angebot auf der Streaming-Plattform jede Woche ein Kinoticket für einen ausgewählten Film zum Entdecken auf der großen Leinwand. Mitglieder können ihr wöchentliches Ticket für jede an diesem Tag verfügbare Vorführung in den Partnerspielstätten einlösen.Hierfür laden sich die Abonnent:innen die MUBI GO-App herunter und wählen ein Kino und eine Spielzeit aus. Die App generiert daraufhin einen QR-Code, für den die Mitglieder je nach Verfügbarkeit im Saal an der Abendkasse ein Ticket erhalten (Sondervorstellungen ausgenommen). Tickets können nur am jeweiligen Vorstellungstag für jede Spielzeit in den teilnehmenden Spielstätten eingelöst werden (Reservierungen oder Online-Buchungen sind nicht möglich).MUBI GO startet am 7. Dezember 2023 in Köln. Mehr Informationen unter www.mubi.com/go
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry eoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross sowie  Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Das sind die Gewinner:innen der Excellence Awards 2023

Heute hat die European Film Academy die Gewinner:innen der Excellence Awards 2023 bekannt gegeben. Die Preisträger:innen in diesen acht Kategorien, die die unterschiedlichen Gewerke des Filmemachens würdigen, erhalten ihre Auszeichnungen bei der feierlichen Preisverleihung der 36. European Film Awards am 9. Dezember in Berlin. Eine achtköpfige Spezialjury entschied über die Gewinner:innen in den folgenden Kategorien auf der Grundlage der Spielfilmauswahl für die European Film Awards.

European Cinematography
Rasmus Videbæk for THE PROMISED LAND
 
Die Jury: „Die poetische Kinematographie in THE PROMISED LAND zeigt perfekt, dass Rasmus Videbæk genau weiß, wo er vorpreschen und wo er sich zurücknehmen muss. Visuell stark, lenkt er nicht zu viel Aufmerksamkeit auf die Kamera und lässt der Geschichte und den Figuren den Raum, den sie verdienen, sei es bei der Arbeit in der rauen dänischen Heide oder in den Unterkünften der Arbeiter um Kapitän Ludvig Kahlen und dem beeindruckenden Herrenhaus des örtlichen Herrschers.”
 
European Editing
Laurent Sénéchal für ANATOMIE EINES FALLS
 
Die Jury: „Während sich dieses psychologische Drama langsam entfaltet, ist der Schnitt von Laurent Sénéchal ein wesentlicher Bestandteil der Architektur der Geschichte. Was zurückgehalten wird und was zu welchem Zeitpunkt enthüllt wird, überrascht das Publikum immer wieder, trägt zu unserem Eindruck von den Figuren bei und gibt der Geschichte ihr Tempo. Neue Informationen verändern immer wieder das, was wir zu wissen glaubten.”
 
European Production Design
Emita Frigato für LA CHIMERA
 
Die Jury: „Das Produktionsdesign von Emita Frigato verbindet völlig unterschiedliche Stile und schafft die Räume, in denen sich dieses Märchen wirklich entfalten kann. In einem perfekten Gleichgewicht mischt sich präzises historisches Wissen sowohl über die alte italienische Kunst als auch über diesen Teil Italiens in den 1980er Jahren mit einer Art magischem Realismus. Alle Räume und Flächen enthalten eine Realität, die durch Texturen, Schmuckstücke und Küchenutensilien unterstützt wird, die nie die Geschichte übernehmen, sondern das Geschehen und die Figuren, die darin vorkommen, bereichern.”
 
European Costume Design
Kicki Ilander für THE PROMISED LAND
 
Die Jury: „Wir sehen feinfühlige und intelligente Arbeit, die dazu beiträgt, echte Charaktere voller Emotionen zu schaffen. Die Kostümbildnerin führt uns in aller Ruhe durch die Geschichte, ohne zu hetzen, und weiß genau, was wir wann sehen müssen. Die definierte Entwicklung der Charaktere ist fast unmerklich – bis hin zur sich zuspitzenden Szene, in der der perfekte Blutfleck den letzten Ton angibt. Es gibt nichts hinzuzufügen und nichts wegzunehmen, es ist einfach perfekt.”
 
European Make-up & Hair
Ana López-Puigcerver, Belén López-Puigcerver, David Martí & Montse Ribé für DIE SCHNEEGESELLSCHAFT
 
Die Jury: „Die beneidenswerte Leistung von Make-up und Haaren für DIE SCHNEEGESELLSCHAFT vereint eine große Sorgfalt für Kontinuität und ein profundes Wissen über die Zeit. Mit großer Genauigkeit erleben wir, wie Haare und Bärte wachsen und wie sich die Haut im Laufe der Zeit in einer lebensbedrohlichen Umgebung verändert. Darüber hinaus wurde viel Sorgfalt darauf verwendet, dass die Schauspieler den echten Menschen in diesem erschreckenden Drama aus dem wirklichen Leben ähneln.”

European Original Score
Markus Binder für CLUB ZERO
 
Die Jury: „Die Originalmusik von CLUB ZERO ist ein wesentlicher und nahtlos integrierter Teil des Films. Die Filmmusik unterstreicht den Charakter des Lehrers und zieht das Publikum magnetisch in die Geschichte hinein. Sie hat eine rituelle Bedeutung und schafft eine tiefe emotionale Bindung, während sich die Musik allmählich entfaltet und ihren Zweck offenbart. Was diese Partitur auszeichnet, ist ihre Originalität. Sie ist bewusst nicht übermäßig raffiniert und ausgefeilt, sondern erzeugt einen rauen und unverwechselbaren Klang, der die Perspektive der Schüler:innen auf eine verzerrte Realität darstellt.2
 
European Sound
Johnnie Burn & Tarn Willers für THE ZONE OF INTEREST
 
Die Jury: „In THE ZONE OF INTEREST spielt der Ton die Hauptrolle. Er ist der einzige Hinweis auf die Schrecken, die sich auf der anderen Seite der Mauer eines schönen Familiengartens abspielen. Was wir nicht sehen, hören wir. Es gibt eine außergewöhnliche Menge an Details, die einen Raum mit Geräuschen schaffen, der sich natürlich anfühlt und gleichzeitig beunruhigend wirkt.”
 
European Visual Effects
Félix Bergés & Laura Pedro für DIE SCHNEEGESELLSCHAFT
 
Die Jury: „In diesem realistischen Drama eines Flugzeugabsturzes in den Anden stellt man nie in Frage, was man sieht. Hervorragende visuelle Effekte und gut gemachte Kompositionen lassen alles so aussehen, als sei es vor Ort gefilmt worden und vor der Kamera passiert. Während des gesamten Films wird diese Illusion nie durchbrochen.”
 
Die Mitglieder der Jury für die Excellence Awards vertreten die jeweiligen Gewerke: Kameramann Matteo Cocco (Italien), Filmeditor Mdhamiri Á Nkemi (Großbritannien), Produktionsdesignerin Maria Shub (Ukraine), Kostümbildnerin Armaveni Stoyanova (Bulgarien), Make-up- & Hair Artist Eglė Mikalauskaitė (Litauen), Sounddesignerin Gina Keller (Schweiz), Komponist Zviad Mgebry (Georgien) und VFX-Supervisor Mårten Larsson (Schweden).
 
Die vollständige Liste der Auswahlexpert:innen und Nominierungskommittees, die am Auswahlverfahren für die European Film Awards 2023 beteiligt sind, finden Sie hier.

Die jährliche Academy Selection spiegelt die herausragende Qualität jedes einzelnen Filmes wider. Im Zuge des Auswahlprozesses wurden die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy berücksichtigt.
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter/X | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org

Güler Sabancı erhält den EUROPEAN SUSTAINABILITY AWARD – Prix FILM4CLIMATE

Im Rahmen der 36. Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember in Berlin wird Güler Sabancı, Vorsitzende der Sabancı Holding, den EUROPEAN SUSTAINABILITY AWARD – Prix FILM4CLIMATE 2023 entgegennehmen.

Der diesjährige Nachhaltigkeitspreis geht über die ökologische Nachhaltigkeit hinaus und definiert den Kontext und die Relevanz von Nachhaltigkeit in einem breiteren Sinne: Er umfasst alle Bemühungen, die zur Verbesserung der Gesellschaft im Allgemeinen und des Wohlergehens und der Zukunft der Filmindustrie im Besonderen unternommen werden.

Die Academy würdigt Güler Sabancıs herausragende und beeindruckende philanthropische Arbeit, die nicht nur in der Türkei, sondern auch in Europa und darüber hinaus anerkannt wird, unter anderem durch den David Rockefeller Bridging Leadership Award, den Clinton Global Citizen Award, den Raymond Georis Prize for Innovative Philanthropy und den European School of Management Responsible Leadership Award.

In ihrer ersten Reaktion betont Güler Sabancı: „Für eine nachhaltigere Welt sollten wir uns alle gemeinsam mehr engagieren und bewusst wie auch verantwortlich handeln. Das Kino ist eine Kraft, die die Herzen der Menschen berühren und die Welt verändern kann. Diese Auszeichnung bestärkt uns in unserem Engagement, Nachhaltigkeit einem breiteren Publikum durch das Kino nahezubringen.“

Mike Downey, Vorstandsvorsitzender der Academy: „Mit dem EUROPEAN SUSTAINABILITY AWARD – Prix FILM4CLIMATE setzt die European Film Academy ihr Engagement für eine nachhaltigere Filmindustrie in Europa fort. Nachhaltigkeit geht weit über die ökologische Nachhaltigkeit hinaus, deshalb freuen wir uns, Unternehmer:innen und Philantrop:innen wie Güler Sabancı, die so viele von uns inspirieren und gleichzeitig dazu ermutigen, weiter an der Verantwortung der Branche zu arbeiten, zu danken und zu feiern.“
Der EUROPEAN SUSTAINABILITY AWARD – Prix FILM4CLIMATE soll eine europäische Institution, ein Unternehmen oder einen Film für einen „außergewöhnlichen europäischen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Filmbereich“ auszeichnen. Die Initiative ist eine Partnerschaft zwischen der European Film Academy und Connect4Climate, dem Programm der Weltbankgruppe für kreative Kommunikation und Klimaschutz.  
 
Die Weltbankgruppe ist der größte multilaterale Finanzier von Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern. Über Connect4Climate, mit einem Netzwerk aus über 500 Partner:innen weltweit, führt das Programm kreative Kampagnen durch, verbreitet wirkungsvolle Geschichten, gibt jungen Menschen eine Stimme und mobilisiert das Publikum durch gezielte Initiativen, darunter Film4Climate. Film4Climate arbeitet mit Filmschaffenden, Produzent:innen und Organisationen zusammen, um sich sowohl inhaltlich als auch produktionstechnisch für Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in der Filmindustrie einzusetzen. Film4Climate ist davon überzeugt, dass wirkungsvolle Geschichten auf großen und kleinen Bildschirmen einen bedeutenden sozialen Wandel auslösen können.
 
Ziel des EUROPEAN SUSTAINABILITY AWARD – Prix FILM4CLIMATE ist es, nicht nur Filme auszuzeichnen, die nach modernsten Nachhaltigkeitsstandards produziert wurden, sondern die Filmindustrie zu ermutigen, ihren Einfluss auf einen nachhaltigen Ansatz in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt geltend zu machen; dies soll sich möglichst unmittelbar auf das Leben der Menschen auswirken. Gewinner:innen erhalten einen heimischen Baum des Landes, in dem die Verleihung der European Film Awards stattfindet, der nach der Preisverleihung vor Ort gepflanzt wird.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.
 
Für Rückfragen stehen wir gern jederzeit zur Verfügung.
Folgen Sie uns auf
facebook | twitter/X | youtube | instagram

Die kuratierte Filmauswahl auf MUBI im Dezember 2023

Im Dezember präsentiert MUBI zwei Filme EXKLUSIV auf der Plattform, die bei den Filmfestspielen in Cannes 2022 für sehr viel Aufsehen sorgten: SICK OF MYSELF von Kristoffer Borgli, eine schwarze Komödie über das krankhaft-narzisstische Bedürfnis einer jungen Frau um jeden Preis im Mittelpunkt zu stehen und BROKER – FAMILIE GESUCHT von Hirokazu Koreeda über die Suche nach einem neuen Zuhause für einen Säugling. Aktuell sorgt Justine Triets Goldene Palme Gewinner ANATOMIE EINES FALLS für Begeisterung unter den Kinobesucher:innen. Anlässlich des Kinostarts zeigt MUBI in der Reihe SHORT FILMS BIG NAMES Justine Triets ersten Kurzfilm TWO SHIPS. Unter dem Label UNTER GESETZLOSEN UND EIGENBRÖTLERN: JIM JARMUSCHS KINO DER AUSSENSEITER präsentiert MUBI mit u.a. STRANGER THAN PARADISE, DOWN BY LAW, MYSTERY TRAIN oder auch NIGHT ON EARTH vorwiegend die frühen Kultfilme des Independent-Regisseurs. Und als Kontrastprogramm zu den besinnlichen Tagen, startet MUBI kurz vor Weihnachten eine Quentin Dupieux-Reihe und zeigt mit einer absurd-übergroßen Stubenfliege in MANDIBULES (DE: EINE FLIEGE KOMMT SELTEN ALLEIN), einem Hirschledertragenden Münchhausen in DEERSKIN (DE: MONSIEUR KILLERSTYLE) und einer irrwitzig eskalierenden Verhörsituation in DIE WACHE die Bandbreite der exzentrischen und anarchischen Filme des französischen Filmemachers. In MANDIBULES in einer Nebenrolle zu sehen, stürzt die wunderbare Adèle Exarchopoulos in ZERO FUCKS GIVEN zum Jahresausklang Ende Dezember als lebenshungrige Flugbegleiterin nach allabendlichen Partys mit Alkohol, Drogen und bedeutungslosem Sex in eine tiefe Sinnkrise. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf MUBI (www.mubi.com) im Dezember 2023. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.


MUBI EXKLUSIV
 
Ab 1. Dezember: MUBI EXKLUSIV – SICK OF MYSELF
von Kristoffer Borgli
(2022, Norwegen, Schweden, Komödie, Horror)
Signe und Thomas führen eine von Konkurrenz geprägte Beziehung, die eine böse Wendung nimmt, als Thomas plötzlich den künstlerischen Durchbruch schafft. Daraufhin versucht Signe verzweifelt, ihren Status wiederzuerlangen, indem sie sich eine neue Identität zulegt, um Aufmerksamkeit um jeden Preis zu erregen.
Hauptdarstellerin und norwegischer European Shooting Star 2023 Kristine Kujath Thorpe feierte zusammen mit dem Filmteam die Weltpremiere von SICK OF MYSELF bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2022, in der Reihe Un Certain Regard


Ab 15. Dezember: MUBI EXKLUSIV – BROKER – FAMILIE GESUCHT
von Hirokazu Koreeda
(2022, Südkorea, Drama)
In einer regnerischen Nacht in Busan lässt So-young ihr Baby Woo-sung vor einer „Babybox“ zurück, einem eigentlich sicheren Ort, der in koreanischen Kirchen für neue Mütter eingerichtet wurde, um ungewollte Säuglinge abzugeben. Stattdessen wird das Baby von Sang-hyun abgeholt, der eine inoffizielle Adoptionsvermittlungsstelle betreibt und ein neues Zuhause für den Säugling finden will.
Hauptdarsteller Song Kang-ho wurde bei der Weltpremiere des Films in Cannes® als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet.


COFFEE AND CIGARETTES von Jim Jarmusch / Courtesy by MUBIAB 8. DEZEMBER: 
UNTER GESETZLOSEN UND EIGENBRÖTLERN: JIM JARMUSCHS KIMO DER AUSSENSEITER

Die Filme des Autorenfilmers Jim Jarmusch sind getragen von Langsamkeit, genauen Beobachtungen und einem lakonischen Witz – immer wieder geht es bei seinen mitunter skurrilen Figuren um das Fremdsein, Anderssein und den Clash der Kulturen. Dabei wirft der Kult-Regisseur in seinen gerne in schwarz-weiß gedrehten Independent Produktionen stets auch einen kritischen Blick auf den „American Dream“. 

Im Dezember starten auf MUBI viele der frühen Werke Jarmuschs, wie den mit der „Goldenen Kamera“ in Cannes® ausgezeichneten STRANGER THAN PARADISE (1984): Eva, die ungarische Cousine des New Yorker „Hipsters“ Willie, verspielt zusammen mit einem Freund in Florida ihr ganzes Geld. In DOWN BY LAW (1986) brechen ein heruntergekommener DJ, ein arroganter Zuhälter und ein italienischer Kartentrickser gemeinsam aus dem Gefängnis aus und landen mitten im Sumpfgebiet Louisianas. In MYSTERY TRAIN (1989) wandeln verschiedene Menschen in einem heruntergekommenen Hotel in Memphis auf den Spuren des King of Rock. Die einzelnen Episoden sind verknüpft durch den immer wiederkehrenden Elvis-Song Blue Moon, der im Radio zu hören ist. Im Episodenfilm NIGHT ON EARTH (1991) erzählt Jim Jarmusch von fünf Taxifahrern und ihren kuriosen Fahrgästen in verschiedenen Metropolen der Welt. Der außergewöhnlich international besetzte Cast sinniert bei nächtlichen Taxifahrten über urbane Deplatzierung und Existenzängste. DEAD MAN (1995) beschreibt die Reise des jungen William Blake, der 1876 als Buchhalter mit dem Zug im amerikanischen Westen ankommt, dort mitten in ein Eifersuchtsdrama gerät und sich schließlich zusammen mit dem indigenen Außenseiter Nobody auf eine spirituelle Reise begibt. In insgesamt 11 Episoden sinnieren die Protagonisten in COFFEE AND CIGARETTES (2003) bei Kaffee und Zigaretten über das Leben. Die z.T. zu unterschiedlichen Zeitpunkten gedrehten Episoden – die früheste mit Roberto Benigni von 1986 – wurden 2003 final montiert und in Venedig bei den Internationalen Filmfestspielen präsentiert. Die Episode „Somewhere in California“ mit Tom Waits und Iggy Pop wurde bereits 1993 mit der „Goldene Palme“ als bester Kurzfilm ausgezeichnet.
 
DIE REIHE UNTER GESETZLOSEN UND EIGENBRÖTLERN: JIM JARMUSCHS KINO DER AUSSENSEITER im Überblick:

NIGHT ON EARTH
STRANGER THAN PARADISE
DEAD MAN
DOWN BY LAW
COFFEE AND CIGARETTES
MYSTERY TRAIN 

Bereits auf MUBI zu sehen ist Jim Jarmuschs ONLY LOVERS LEFT ALIVE (2013) 


MANDIBULES (DE: EINE FLIEGE KOMMT SELTEN ALLEIN) von Quentin Dupieux / Courtesy by MUBI 

Ab 23. DEZEMBER: DIE QUENTIN DUPIEUX REIHE 
Der französische Filmemacher Quentin Dupieux ist Autodidakt und nebenbei auch als Musiker mit elektronischer Musik erfolgreich. Unter dem Pseudonym Mr. Oizo landete er mit dem Song Flat Beat 1999 nicht nur in Großbritannien und Deutschland einen Nummer 1 Hit, und begeisterte mit selbstproduzierten Videos, in denen die gelbe Handpuppe „Flat Eric“ der Star war. Quentin Dupieux‘ Filme bestechen durch ihre Exzentrik, sind unvorhersehbar in der Handlung und begeistern mit ihrem anarchischen Humor: In DEERSKIN (DE: MONSIEUR KILLERSTYLE) (2019) ist ein frisch Geschiedener geradezu besessen von einer Jacke aus Hirschleder. In dieser Jacke gibt er sich als Indie-Filmemacher aus und freundet sich mit einer vertrauensseligen Barkeeperin an, die ihn schon bald bei der Arbeit an seinem neuen Film unterstützt. Unerwartet in ein Verhör gerät Fugain in DIE WACHE (2018), als er der Polizei melden will, dass eine Leiche vor seiner Wohnung liegt. Und in MANDIBULES (DE: EINE FLIEGE KOMMT SELTEN ALLEIN) (2020) soll Manu eine geheimnisvolle Kiste ausliefern. Zufällig findet er eine riesige Fliege im Kofferraum eines gestohlenen Autos, gibt ihr einen Namen und beschließt, sie zu trainieren, in der Hoffnung, damit eine Menge Geld zu verdienen.

DIE QUENTIN DUPIEUX REIHE im Überblick:
DEERSKIN (DE: MONSIEUR KILLERSTYLE)DIE WACHEMANDIBULES (DE: EINE FLIEGE KOMMT SELTEN ALLEIN) 
Bereits auf MUBI zu sehen sind ältere Filme von Dupieux: 
WRONG (2012) und WRONG COPS – VON BULLEN UND BIESTERN (2013)



SHORT FILMS BIG NAMES 

Ab 1. Dezember: TWO SHIPS von Justine Triet, (2012, Frankreich, Drama, Kurzfilm) 
Der junge Künstler Thomas ist pleite und ungebunden. Laetitia ist eine intelligente Schauspielerin, die ein wenig verloren und verwirrt ist. Auf einer Party lernen sie sich kennen und verbringen eine Nacht voller Unbeschwertheit und Dramatik – bis ein gewaltsames Ereignis sie zu Kompliz:innen macht.
TWO SHIPS gewann 2012 den European Film Award in der Kategorie „Bester Kurzfilm“.



Ab 1. Dezember: WEREWOLF von Ashley McKenzie, (2016, Kanada, Drama)

Blaise und Nessa sind Methadon-Konsument:innen in einer kanadischen Kleinstadt. Jeden Tag schieben sie einen rostigen Rasenmäher von Tür zu Tür, um an Geld zu kommen. Während Nessa die Flucht aus der Kleinstadt plant, ist Blaise dem Zusammenbruch nahe. Eng miteinander verbunden sind ihre Träume vom Entkommen nur vage Illusionen.

Auch Ashley McKenzies aktueller Spielfilm QUEENS OF THE QING DYNASTY (2022, Kanada, Drama) ist in der Reihe DAS NEUE AUTORENKINO: ASHLEY MCKENZIE zu sehen.


Ab 13. Dezember: DOUGLAS STREET – DAS CHAMÄLEON von Wendell B. Harris Jr., (1990, USA, Drama, Komödie)

William Douglas Street Jr., ein schwarzer Mann aus Michigan, der seinen aussichtslosen Job satt hat, beschließt, sich auf der sozioökonomischen Leiter nach oben zu mogeln. Er erfindet sich immer wieder neu und gibt sich gekonnt als Zeitschriftenreporter, Student der Ivy League, Anwalt und Chirurg aus – und ist dabei dem Gesetz immer einen Schritt voraus.
In Sundance feierte DOUGLAS STREET – DAS CHAMÄLEON seine Weltpremiere und gewann den „Grand Jury Prize“.

Ab 20. Dezember: DAS TODESHAUS AM FLUSS von Fritz Lang
(1950, USA, Krimi, Drama, Film noir) Während seine Frau weg ist, ermordet Stephen Byrne – ein wohlhabender, gestörter und gescheiterter Schriftsteller – versehentlich sein Dienstmädchen, nachdem diese sich seinen Avancen widersetzt hat. Er zwingt seinen Bruder John ihm zu helfen, die Leiche zu verstecken, um im Anschluss seinem Bruder die Schuld an dem Mord in die Schuhe zu schieben.
Fritz Langs Film Noir war, nach einigen Misserfolgen an der Kinokasse, seine erste Produktion mit einem eher für B-Movies bekannten Produktionsstudio.


Ab 22. Dezember: DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL von Nicolas Roeg, (1976, GB, Sci-Fi, Drama, Kultfilm)

Ein Alien landet auf der Erde, um Wasser für seinen sterbenden Planeten zu finden. Er gründet eine fortschrittliche Tech-Firma, um ein Raumschiff für den Transport des Wassers zu bauen. Doch die Regierung kommt ihm in die Quere. Der Film feierte seine Weltpremiere bei der Berlinale und zeigt Rock-Legende David Bowie in seinem beeindruckenden Schauspiel-Debüt.


Ab 29. Dezember: ZERO FUCKS GIVEN von Emmanuel Mame und Julie Lecoustre, (2021, Belgien, Frankreich, Komödie, Drama)

Cassandra (Adèle Exarchopoulos) ist Flugbegleiterin bei einer Billigfluggesellschaft. Sie ist immer bereit, Überstunden zu machen und ihre Aufgaben zu erfüllen. Nebenbei pendelt sie zwischen Dating-Apps, Partys und Faulenzen. Als sie plötzlich gefeuert wird, muss sie sich endlich dem stellen, wovor sie weggelaufen ist.
Mit Adèle Exarchopoulos in der Hauptrolle, feierte ZERO FUCKS GIVEN 2021 in der Reihe „Semaine de la Critique“ in Cannes seine Weltpremiere.

WEITERE MUBI HIGHLIGHTS IM DEZEMBER – in chronologischer Übersicht:
1/12/23 SCHWARZKOPF Korhan Yurtsever
4/12/23 STILLES LANDAndreas Dresen
4/12/23 LA HAINE Mathieu Kassovitz
5/12/23 MEIN LEBEN PART 2 Angelika Levi
9/12/23 ÜBER DIE UNENDLICHKEIT Roy Andersson
16/12/23 IN DEN GÄNGEN Thomas Stuber
28/12/23 SCANNERS – IHRE GEDANKEN KÖNNEN TÖTEN David Cronenberg

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

EURIMAGES INTERNATIONAL CO-PRODUCTION AWARD für Produzentin Uljana Kim 

Eurimages und die European Film Academy freuen sich, die Produzentin Uljana Kim mit dem diesjährigen EURIMAGES INTERNATIONAL CO-PRODUCTION AWARD auszuzeichnen. Uljana Kim, geboren 1969 in einer koreanischen Familie in Osch, Kirgisistan, schloss 1993 ihr Studium am Institut für Kinematografie in Moskau (VGIK) ab und ist ausgebildete Filmkritikerin. Sie emigrierte nach Litauen, wo sie 1997 das Studio Uljana Kim gründete. Damals war sie die erste weibliche Produzentin in Litauen.
 
Seitdem hat die Produktions- und Vertriebsfirma mit Sitz in Vilnius 34 Spiel- und Dokumentarfilme produziert. Die meisten von ihnen feierten ihre Premiere auf den wichtigsten internationalen Filmfestivals, andere waren an der heimischen Kinokasse erfolgreich. Ziel des Unternehmens ist es, qualitativ hochwertige Arthouse-Filme für ein weltweites Publikum zu produzieren und zu koproduzieren. Das Studio Uljana Kim ist eines der führenden litauischen Unternehmen für die Produktion von abendfüllenden Spielfilmen.

Der Preis geht an Uljana Kim, „um ihr herausragendes Engagement für Koproduktionen und die starken Koproduktions-Partnerschaften, die sie im Laufe der Jahre aufgebaut hat, zu würdigen. Es ist darüber hinaus eine Anerkennung für die herausragende Erfolgsbilanz ihres Unternehmens im Wettbewerb des Eurimages-Programms zur Unterstützung von Koproduktionen.“
 
Der EURIMAGES INTERNATIONAL CO-PRODUCTION AWARD wird von der European Film Academy in Zusammenarbeit mit Eurimages, dem Kulturförderfonds des Europarates, verliehen. Er würdigt die wichtige Rolle von Koproduktionen durch die Förderung des internationalen Austauschs.
 
Zu den von Studio Uljana Kim produzierten Filmen zählen DER HOF (KIEMAS) von Valdas Navasaitis, der 1999 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes im Rahmen der „Director’s Fortnight“ Premiere feierte, THE LEASE (NUOMOS SUTARTIS) von Kristijonas Vildžiūnas, der 2002 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt wurde, YOU AM I (AŠ ESI TU) von Kristijonas Vildžiūnas, der 2006 bei „Un Certain Regard“ in Cannes uraufgeführt wurde, THE GAMBLER (LOŠĖJAS) von Ignas Jonynas, der Premiere beim Internationalen Filmfestival von San Sebastian im Jahr 2013 feierte, MARIUPOLIS von Mantas Kvedaravičius, dessen Premiere in der Sektion „Panorama Dokumente“ der Berlinale 2016 stattfand, PARTHENON (PARTENONAS) von Mantas Kvedaravičius, der bei der Woche der Kritik in Venedig 2019 uraufgeführt wurde, MOTHERLAND (GIMTINĖ) von Tomas Vengris (Premiere beim Internationalen Filmfestival Busan 2019), SPIELFILM ÜBER DAS LEBEN (ILGO METRO FILMAS APIE GYVENIMA) von Dovilė Šarutytė, der 2021 beim Tallinn Black Nights International Film Festival uraufgeführte wurde, MR. LANDSBERGIS (MR. LANDSBERGIS. SUGRIAUTI BLOGIO IMPERIJA) von Sergei Loznitsa, dessen Premiere im Jahr 2021 beim Internationalen Dokumentarfilmfestival Amsterdam stattfand, PROLOGOS von Mantas Kvedaravičius, der Premiere beim Locarno Film Festival 2022 feierte, MARIUPOLIS 2 von Mantas Kvedaravičius, der bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2022 uraufgeführt wurde und FIVE AND A HALF LOVE STORIES IN AN APARTMENT IN VILNIUS, LITHUANIA (5 ½ MEILĖS ISTORIJOS VIENAME VILNIAUS BUTE) von Tomas Vengris, der 2023 beim Tallinn Black Nights International Film Festival Premiere feierte.
 
Studio Uljana Kim war Kroproduzentin für Filme wie DIE SANFTE von Sergei Loznitsa (2017), ETHER von Krzysztof Zanussi (2018) oder LUFTKRIEG – DIE NATURGESCHICHTE DER ZERSTÖRUNG von Sergei Loznitsa (2022).
 
Uljana Kim hat mit Unterstützung von Eurimages zehn Filme koproduziert, sechs davon als Hauptproduzentin. Zu diesen unterstützten Koproduktionen gehören THE GAMBLER, DIE SANFTE, LUFTKRIEG – DIE NATURGESCHICHTE DER ZERSTÖRUNG, MOTHERLAND und in jüngerer Zeit FIVE AND A HALF LOVE STORIES IN AN APARTMENT IN VILNIUS.
 
Uljana Kim ist Ehrengast der Verleihung der 36. European Film Awards am 9. Dezember in Berlin und nimmt ihren Preis persönlich entgegen.

Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.

European Achievement in World Cinema Award für Isabel Coixet

Die European Film Academy freut sich, Isabel Coixet für ihren beeindruckenden Beitrag zur Welt des Kinos mit dem European Achievement in World Cinema Award auszuzeichnen. Die in Barcelona geborene Isabel Coixet begann bereits als Kind, mit einer 8-mm-Kamera zu filmen und im Alter von 19 Jahren in der Werbung zu arbeiten.

Ihr 1989 gedrehtes Spielfilmdebüt DEMASIADO VIEJO PARA MORIR JOVEN über zwei Freunde, die sich mit Gelegenheitsjobs in Barcelona durchschlagen, brachte ihr auf Anhieb eine Nominierung als beste Nachwuchsregisseurin bei den spanischen Goya-Preisen ein.
 
1996 reiste sie in die Vereinigten Staaten und drehte WAS ICH DIR NOCH NIE ERZÄHLT HABE mit Andrew McCarthy und Lili Taylor. Der Film wurde auf der Berlinale uraufgeführt und gewann den Silver Alexander Award auf dem Internationalen Filmfestival von Thessaloniki. Im Jahr 2000 gründete sie MISS WASABI FILMS, die auch herausragende Videoclips und Dokumentarfilme produziert hat.
 
Isabel Coixet arbeitete weiterhin mit Schauspieler:innen von beiden Seiten des Atlantiks zusammen und hatte 2003 ihren internationalen Durchbruch mit MEIN LEBEN OHNE MICH. Mit Sarah Polley, Scott Speedman und Mark Ruffalo in den Hauptrollen erzählt der Film die Geschichte einer jungen Frau, die mit einer unheilbaren Krankheit konfrontiert wird und versucht, das Beste aus ihrem verbleibenden Leben zu machen.
 
Der Film wurde auf der Berlinale uraufgeführt, wo er den Preis der Gilde deutscher Filmkunsttheater gewann. Danach wurde er für die European Film Awards und den dänischen Robert-Preis nominiert und gewann zwei spanische Goyas für das beste adaptierte Drehbuch und den besten Originalsong. Der Film ging auf eine internationale Festivaltournee, unter anderem nach Karlovy Vary, Telluride, Toronto und zum BFI London, und kam anschließend weltweit in die Kinos.
 
DAS GEHEIME LEBEN DER WORTE mit Sarah Polley und Tim Robbins wurde 2005 in Venedig uraufgeführt, wo er den Lina Mangiacapre Award erhielt. Der Film, der die Geschichte einer geheimnisvollen Frau erzählt, die sich um einen Mann auf einer Bohrinsel kümmert, der vorübergehend erblindet ist, brachte Sarah Polley eine Nominierung für die European Film Awards ein und gewann drei spanische Goya-Preise: Bester Film, Bestes Originaldrehbuch und Beste Regie.
 
Coixet kehrte zur Berlinale zurück mit ELEGY ODER DIE KUNST ZU LIEBEN mit Penélope Cruz und Ben Kingsley (2008), mit NOBODY WANTS THE NIGHT mit Juliette Binoche und Rinko Kikuchi in einer lebensfeindlichen Eislandschaft im fernen Norden (2015) und mit ELISA UND MARCELA über eine Frau, die die Identität eines Mannes annimmt, um ihren Liebhaber heiraten zu können (2019). 2009 lief EINE KARTE DER KLÄNGE VON TOKIO, ein dramatischer Thriller, in dessen Mittelpunkt ein Angestellter eines Fischmarktes steht, der sich als Auftragskiller betätigt, im Wettbewerb von Cannes.
 
Weitere Goya-Preise folgten 2011 für LISTENING TO THE JUDGE (Bester Dokumentarfilm) und 2018 für DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN mit Emily Mortimer und Bill Nighy (Bester Film und Beste Regie).
 
Ein weiterer Dokumentarfilm, THE YELLOW CEILING (2022) über eine Gruppe von Schüler:innen, die eine Klage wegen sexuellen Missbrauchs einreichen, wurde in San Sebastian uraufgeführt und gewann den katalanischen Gaudi-Preis für den besten Dokumentarfilm. Dank der Recherchen für den Film wurde der Fall des sexuellen Missbrauchs in einer Theaterschule von der Staatsanwaltschaft neu aufgerollt.

Anfang diesen Jahres wurde ihr Spielfilm UN AMOR erneut in San Sebastian uraufgeführt und mit dem Feroz Zinemaldia Award ausgezeichnet.
 
Im Laufe ihrer Karriere hat Isabel Coixet in ihren Filmen, in ihren Schriften und in ihrem politischen Engagement stets für ihre Überzeugungen und Werte gestanden und ihren Protagonist:innen eine Stimme gegeben. 2015 erhielt sie den Preis des französischen Ordre de Chevalier des arts et des lettres und 2020 den Nationalen Filmpreis, der vom spanischen Ministerium für Kultur und Sport verliehen wird. Mit insgesamt neun Awards, ist Isabel Coixet die weibliche Filmschaffende mit den meisten Goya-Auszeichnungen. Sie ist außerdem Ehrenpräsidentin des European Women’s Audiovisual Network – EWA. Isabel Coixet wird Ehrengast bei der 36. Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember in Berlin sein.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.
Folgen Sie uns auf
facebook | twitter/X | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org
 

MUBI beim Internationalen Film Fest Mannheim-Heidelberg

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, präsentiert zwei Filme seines bevorstehenden Kinoprogramms dem Publikum des diesjährigen Internationalen Film Fest Mannheim-Heidelberg: das bildgewaltige Spielfilmdebüt COLONOS von Felipe Gálvez und das spitzbübische Heist-Film-Debüt von Rodrigo Moreno DIE MISSETÄTER. 
 
Bei Interesse an einer Pressekarte, melden Sie sich bitte direkt, ein kleines Kontingent steht uns zur Verfügung: mubi@steinbrennermueller.de  
 
Details zu den Filmen: 
 
COLONOS
Regie: Felipe Gálvez 
Mit Camilo Arancibia, Mark Stanley, Benjamin Westfall u.a.
 
Chile, 1901. Drei Reiter werden von einem reichen Landbesitzer angeheuert, um die Grenzen seines weitläufigen Besitzes abzustecken. Die Expedition, die aus einem jungen Halb-Chilenen und einem amerikanischen Söldner besteht und von einem rücksichtslosen britischen Leutnant angeführt wird, entwickelt sich bald zu einem „zivilisierenden“ Überfall.
In seinem Spielfilmdebüt erforscht Felipe Gálvez einen bedeutsamen Teil der chilenischen Kolonialvergangenheit in einem bildgewaltigen Historiendrama, das die Differenz zwischen Wahrheit und Geschichte beleuchtet. Die Weltpremiere feierte COLONOS in der Sektion „Un Certain Regard“ bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes und wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. Obendrein ist COLONOS Chiles Einreichung für eine Nominierung bei den Academy Awards in der Kategorie „Bester internationaler Film“
 
Screening-Termine – beim Internationalen Film Fest Mannheim-Heidelberg: 
Montag, 20.11. um 17.30 Uhr im Luxor (Crown) | Heidelberg – In Anwesenheit von Camilo Arancibia und Benjamin Westfall
Montag, 20.11. um 20.45 Uhr im Stadthaus | Mannheim In Anwesenheit von Camilo Arancibia und Benjamin Westfall
Dienstag, 21.11. um 17:45 Uhr im Cineplex 3 | Mannheim 
 
Bei Interesse an einem Interview: 
Die Hautdarsteller Camilo Arancibia und Benjamin Westfall werden im Rahmen des Festivals für Interviews zur Verfügung stehen (persönlich und auch digital). 
Bei Interesse melden Sie sich gerne direkt: mubi@steinbrennermueller.de
 
 
DIE MISSETÄTER (OT: LOS DELINCUENTES)
Kinostart: 21. März 2024
Regie: Rodrigo Moreno
Mit Daniel Eliás, Esteban Bigliardi, Germán De Silva u.a.
 
Screening-Termine – beim Internationalen Film Fest Mannheim-Heidelberg: 
Freitag, 17.11. um 20:00 Uhr im Cinema Quadrat | Mannheim – in Anwesenheit von Daniel Eliás und Esteban Bigliardi
Sonntag, 19.11. um 14:00 Uhr im Luxor (Crown) | Heidelberg – in Anwesenheit von Daniel Eliás und Esteban Bigliardi
Mittwoch, 22.11. um 18:00 Uhr im Cinema Quadrat | Mannheim
 
Bei Interesse an einem Interview: 
Die Hautdarsteller Daniel Elías und Esteban Bigliardi werden im Rahmen des Festivals für Interviews zur Verfügung stehen (persönlich und auch digital). 
Bei Interesse melden Sie sich gerne direkt: mubi@steinbrennermueller.de
 
Mitreißend und vollends unvorhersehbar erfindet DIE MISSETÄTER, der in Cannes in der Reihe Un Certain Regard seine Premiere feierte, den Heist-Film als ein freies und fließendes Abenteuer neu.
Der Bankangestellte Morán (Daniel Eliás) aus Buenos Aires ersinnt einen simplen Plan, um sich von der Monotonie seines Arbeitsalltags zu befreien: Um sich einen bescheidenen Ruhestand zu finanzieren, wird er ausreichend Geld stehlen, dann gestehen und eine Gefängnisstrafe absitzen, während sein Kollege das Geld aufbewahrt.
Unter dem Druck eines Finanzermittlers begibt sich sein Komplize Román (Esteban Bigliardi) jedoch in eine abgelegene ländliche Idylle, um das Geld zu verstecken. Dort begegnet er einer geheimnisvollen Frau, die sein Leben für immer verändern wird.
Das neueste Werk des argentinischen Drehbuchautors und Regisseurs Rodrigo Moreno, DIE MISSETÄTER, verbindet das Existenzielle mit dem Spielerischen und erforscht die Natur der Freiheit selbst. Diese von zeitloser Schönheit durchdrungene filmische Entdeckung ist zugleich surreal, nahbar, lustig, romantisch, überraschend wie bestärkend – und allem voran ein visueller Genuss. DIE MISSETÄTER (OT: LOS DELINCUENTES) von Regisseur Rodrigo Moreno feierte seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes. DIE MISSETÄTER ist Argentiniens Einreichung für eine Nominierung bei den Academy Awards in der Kategorie „Bester internationaler Film“

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry eoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross sowie  Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Bilanz der 65. Nordischen Filmtage Lübeck

Lübeck, 13. November 2023. Am Sonntag, den 5. November, sind die 65. Nordischen Filmtage Lübeck, das größte Festival Europas rund um den nordischen und baltischen Film, erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt verzeichnete das Festival über 30.000 Besuche, davon fast 25.000 Kinobesuche inklusive der feierlichen Eröffnung im großen Saal des Cinestar Stadthalle Lübeck und der Filmpreisnacht im vollbesetzten Theater Lübeck. Über die VOD-Plattform wurden rund 6.500 digitale Kino-Besuche gezählt – unter Zugrundelegung von nur durchschnittlich zwei Personen am Bildschirm pro gestreamten Film. 

Die Zahlen reichen an die Rekordergebnisse 2019 heran, als insgesamt ebenfalls knapp 30.000 Zuschauer:innen die Nordischen Filmtage Lübeck besuchten, allerdings an sechs statt wie in dieser 65. Ausgabe an fünf Tagen. Fast 200 Filmschaffende aus allen nordischen und baltischen Ländern und Deutschland stellten als Gäste des Festivals ihre Arbeit in moderierten Filmgesprächen persönlich dem Publikum vor.

Die Nordischen Filmtage Lübeck haben sich in diesem Jahr verstärkt darum bemüht, Barrieren für den Kinobesuch zu verringern. So liefen zahlreiche Filme mit Audiodeskriptionen für blinde und sehbehinderte und mit der sogenannten SDH-Untertitelung für gehörlose oder -geschädigte Menschen, bei der neben den Dialogen auch atmosphärische Geräusche beschrieben werden. Einzelne Filmgespräche wurden zudem von Gebärdendolmetschern begleitet, und in der ‚Young Audience‘ Sektion wurde der Spielfilm „Dancing Queen“ sogar komplett gebärdet.

Auch die Lübeck Meetings, das jährliche Treffen der Filmbranche bei den Nordischen Filmtagen Lübeck, die auch in diesem Jahr Veranstaltungen im Europäischen Hansemuseum anboten, konnten sich über reges Interesse freuen: Über 200 Filmschaffende nahmen an den Diskussionen, Präsentationen und Pitches teil, davon allein fast 100 an der neu eingeführten Talent-Plattform FUTURE NORTH, bei der sieben junge Regisseur:innen aus weniger repräsentierten Gebieten Nordeuropas dazu eingeladen waren, den Arbeitsstand ihrer neuesten Filme mit Produzent:innen, Branchen-Expert:innen und Publikum zu besprechen.

Insgesamt waren beim Festival über 600 Personen akkreditiert – darunter über 200 Fachbesucher, fast 200 Filmgäste des Festivals, 43 Jurymitglieder und über 70 Pressevertreter.

In den Lübecker Spielstätten, dem Cinestar Stadthalle, dem Kino Koki, dem Kolosseum zu Lübeck und dem Infinity Dome kamen über 180 Filme, Serienepisoden und andere audiovisuelle Werke in fast 250 öffentlichen Vorstellungen zur Aufführung, rund die Hälfte des Filmprogramms konnte auf der festivaleigenen VOD-Plattform gestreamt werden. Im Rahmen der Eröffnung am 1. November im CineStar wurde ein Ehrenpreis und in der Filmpreisnacht am 4. November im Theater Lübeck elf Filmpreise im Wert von 65.000 Euro vergeben.

Der Künstlerische Leiter Thomas Hailer freut sich: „In allen Sektionen des Festivals waren wunderbare Filme zu entdecken, von denen wir zukünftig noch viel hören und sehen werden. Präsentiert von inspirierenden Filmgästen, die vom Austausch mit dem Publikum begeistert waren. Ein Höhepunkt war natürlich der Besuch von Liv Ullmann, die uns mit ihrer warmherzigen Großzügigkeit verzaubert hat“.

„Wir freuen uns riesig über die Zuschauerzahlen und die großartige Resonanz unserer Gäste, die Stimmung war sehr emotional. Dabei hat das Festival nicht nur das Vorkrisenniveau erreicht, sondern mit neuen Formaten und Projekten weiter Maßstäbe für die Zukunft gesetzt“, erklärt die Geschäftsführerin der Nordischen Filmtage Lübeck, Susanne Kasimir. „Deswegen sind wir außerordentlich dankbar für das Engagement so vieler Partner:innen: Institutionen, Unternehmen, insbesondere unserer Sponsor:innen und Preisstifter:innen, unseres Freundeskreises und unserer Medienpartner. Sie alle haben uns die Treue gehalten. Die Nordischen Filmtage waren wieder Tagesgespräch in der Hansestadt Lübeck und weit darüber hinaus.“

Die 66. Nordischen Filmtage Lübeck finden vom 6. – 10. November 2024 statt. 

Alle Informationen rund um die 65. Nordischen Filmtage Lübeck finden sich auf der Webseite www.nordische-filmtage.de und auf den Social Media Plattformen: Facebook, Instagram, Youtube

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.

Europa im Zeichen der Filmkunst: 8. Europäischer Kinotag am 12. November

Der 12. November steht in Europa – und weltweit im Zeichen der Europäischen Filmkunst – denn an diesem Tag lädt der internationale Arthouse-Kinoverband CICAE zum 8. Europäischen Kinotag. Über 600 Kinos in fast 40 Ländern, davon allein 130 Filmkunsttheater aus Deutschland, aber auch Kinos in Südkorea, Nigeria, Mexiko oder Argentinien, setzen ein gemeinsames Zeichen für die Kraft des Europäischen Kinos.

Im vergangenen Jahr feierten rund 60.000 Besucher:innen die europaweiten Events, in deren Rahmen rund 250 Filme – und davon alleine 46 deutsche (Ko-)Produktionen – gezeigt wurden.

Auch in diesem Jahr laden die teilnehmenden Kinos ihr Besucher:innen ein, mit individuellen Rahmenveranstaltungen den Kulturort Kino zu erleben. Dazu gehören bpsw. Filmgespräche mit Filmemacher:innen, Schauspieler:innen oder Protagonist:innen von Dokumentarfilmen oder auch abgestimmte Programme für Kinder und Jugendliche. 

So feiert Ilker Çataks „Das Lehrerzimmer“ am Europäischen Kinotag gleichzeitig beim Stockholm Film Festival und in über 20 schwedischen Kinos seine nordische Premiere. Der italienische Filmregisseur Matteo Garrone stellt beim Arras Film Festival seinen neuen Film „Io, Capitano“ vor. Das live Q&A wird in zahlreiche weitere französische und italienische Kinos übertragen. In Frankreich findet in mehreren Kinos die Vorpremiere des Films LITTLE GIRL BLUE mit live Q&A mit Regisseurin Mona Achache und der Schauspielerin Marion Cotillard statt und die wunderbare spanische Filmregisseurin Isabel Coixet besucht die Vorführung ihres aktuellen Films „Un Amor“ im Golem Kino in Madrid für ein Filmgespräch, das ebenfalls in andere spanische Kinos übertragen wird. Ilker Çatak, Isabel Coixet und Matteo Garrone sind die Pateninnen des Europäischen Kinotags dieses Jahr. 

„Verführung und Verführbarkeit liegen im Kino nahe beieinander. Umso wichtiger ist ein Kino, das neue Perspektiven eröffnet, fremde Kulturen entdecken lässt und eigene Maßstäbe hinterfragt“, so Christian Bräuer, Präsident der CICAE, dem internationalen Verband der Filmkunsttheater. „Genau dafür stehen die Arthousekinos weltweit, die mit ihren kuratierten Programmen eine filmische Vielfalt jenseits des Mainstreams auf die große Leinwand bringen. Sie alle eint die Gewissheit, dass Kino mehr ist als nur ein guter Film, und der Glaube an die transformative Kraft der siebten Kunst. Genau das wollen wir am Sonntag feiern und freuen uns, dass wieder 600 Kinos aus fast 40 Ländern und vier Kontinenten dabei sind.“

Der Europäische Film hat im Gesamtmarkt in Deutschland seit Jahren bereits einen Marktanteil von über 40 bis zu fast 50 Prozent; 2023 im Arthousebereich bislang konkret 46 Prozent. Insgesamt liefen in den Filmkunsttheatern in Deutschland in diesem Jahr fast 1.400 europäische Filme.

Das sind die Nominierten für die European Film Awards 2023 

Heute hat die European Film Academy die Nominierungen in den Hauptkategorien der 36. European Film Awards veröffentlicht. Die Gewinner:innen werden bei der Preisverleihung, die das Beste der europäischen Filmkultur feiert, am 9. Dezember in Berlin bekanntgegeben. Auch in diesem Jahr werden die Nominierten in einem offiziellen Nominierungsvideo verkündet. Die Mitglieder des neu gegründeten European Film Club, filmbegeisterte Jugendliche aus ganz Europa, stellen darin alle nominierten Filme und Einzelleistungen vor.

Dies sind die Nominierten 2023: 

European Film:
ANATOMIE EINES FALLS (ANATOMIE D’UNE CHUTE), Regie: Justine Triet, Produktion: Marie-Ange Luciani & David Thion (Frankreich) 
FALLENDE BLÄTTER (KUOLLEET LEHDET) Regie: Aki Kaurismäki, Produktion: Aki Kaurismäki, Misha Jaari, Mark Lwoff & Reinhard Brundig (Finnland, Deutschland)
GRÜNE GRENZE (ZIELONA GRANICA) Regie: Agnieszka Holland, Produktion: Marcin Wierzchosławski, Fred Bernstein & Agnieszka Holland (Polen, Frankreich, Tschechische Republik, Belgien) 
ME CAPTAIN (IO CAPITANO) Regie: Matteo Garrone, Produktion: Matteo Garrone, Paolo Del Brocco, Ardavan Safaee & Joseph Rouschop (Italien, Belgien) 
THE ZONE OF INTEREST Regie: Jonathan Glazer, Produktion: James Wilson & Ewa Puszczyńska (Großbritannien, Polen, USA) 

European Documentary: 
APOLONIA, APOLONIA, Regie: Lea Glob (Dänemark, Polen) 
FOUR DAUGHTERS (LES FILLES D’OLFA), Regie: Kaouther Ben Hania (Frankreich, Tunesien, Deutschland, Saudi Arabien)
MOTHERLAND, Regie: Hanna Badziaka & Alexander Mihalkovich (Schweden, Ukraine, Norwegen)
AUF DER ADAMANT (SUR L’ADAMANT), Regie: Nicolas Philibert (Frankreich, Japan) 
SMOKE SAUNA SISTERHOOD (SAVVUSANNA SÕSARAD), Regie: Anna Hints (Estland, Frankreich, Island)

European Director:    
Justine Triet für ANATOMIE EINES FALLS 
Aki Kaurismäki für FALLENDE BLÄTTER 
Agnieszka Holland für GRÜNE GRENZE 
Matteo Garrone für ME CAPTAIN  
Jonathan Glazer für THE ZONE OF INTEREST

European Actress: 
Sandra Hüller in ANATOMIE EINES FALLS 
Eka Chavleishvili in BLACKBIRD BLACKBIRD BLACKBERRY 
Alma Pöysti in FALLENDE BLÄTTER
Mia McKenna-Bruce in HOW TO HAVE SEX
Leonie Benesch in DAS LEHRERZIMMER
Sandra Hüller in THE ZONE OF INTEREST

European Actor:
Thomas Schubert in ROTER HIMMEL
Jussi Vatanen in FALLENDE BLÄTTER 
Josh O‘ Connor in LA CHIMERA 
Mads Mikkelsen in THE PROMISED LAND 
Christian Friedel in THE ZONE OF INTEREST

European Screenwriter: 
Justine Triet & Arthur Harari für ANATOMIE EINES FALLS
Aki Kaurismäki für FALLENDE BLÄTTER
Maciej Pisuk, Gabriela Łazarkiewicz-Sieczko & Agnieszka Holland für GRÜNE GRENZE
İlker Çatak & Johannes Duncker für DAS LEHRERZIMMER
Jonathan Glazer für THE ZONE OF INTEREST

European Discovery – Prix FIPRESCI: 
Dieser Preis wird in Kooperation mit FIPRESCI, der internationalen Vereinigung der Filmkritiker:innen und Filmjournalist:innen an einen Regisseur oder eine Regisseurin eines Spielfilmdebüts vergeben. Ein Komitee aus FIPRESCI-Mitgliedern und Film-Expert:innen, die von der European Film Academy berufen werden, entscheiden über die sechs nominierten Filme.
20.000 ARTEN VON BIENEN (20.000 ESPECIES DE ABEJAS), Regie: Estibaliz Urresola Solaguren (Spanien) 
HOW TO HAVE SEX, Regie: Molly Manning Walker (Großbritannien, Griechenland) 
LA PALISIADA (ЛЯ ПАЛІСІАДА), Regie: Philip Sotnychenko (Ukraine) 
SAFE PLACE (SIGURNO MJESTO), Regie: Juraj Lerotić (Kroatien, Slowenien) 
THE QUIET MIGRATION (STILLE LIV), Regie: Malene Choi (Dänemark) 
VINCENT MUST DIE (VINCENT DOIT MOURIR), Regie: Stéphan Castang (Frankreich, Belgien) 

Hier finden sie die Nominierungen in den Hauptkategorien inklusive Synopsis, Besetzung, Stab und soweit vorhanden ein Statement der Regisseur:innen.
 
Die Nominierungen basieren auf den Stimmen der 4.600 Academy-Mitglieder, die die Filme der jährlichen Academy Selection gesehen haben. Nach Bekanntgabe der Nominierungen werden die Mitglieder der Academy über die Gewinner:innen abstimmen. Das sind die Details des Preisverleihungsverfahrens
 
Die jährliche Academy Selection spiegelt die herausragende Qualität jedes einzelnen Filmes wider. Im Zuge des Auswahlprozesses wurden die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy berücksichtigt.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.

European Film Club der Academy gelauncht

Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren können jetzt auf der neu eingerichteten Plattform eine große Auswahl europäischer Filme ansehen und darüber diskutieren. 
 
Der European Film Club, eine gemeinsame Initiative der European Film Academy und junger Menschen aus 25 europäischen Ländern, wurde am Wochenende mit Unterstützung von Creative Europe MEDIA europaweit gestartet.
 
Der European Film Club, an dessen Aufbau mehrere Jahre gearbeitet wurde, ist eine soziale Plattform, europäische Film anzusehen und darüber zu diskutieren. Der Club bietet einen kuratierten Katalog europäischer Filme, der für Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren leicht zugänglich ist. Die Initiative baut auf dem Erfolg und der Erfahrung des Young Audience Award der Academy (seit 2012) auf und bietet dem jungen Publikum das ganze Jahr über die Möglichkeit, sich weiter mit europäischen Filmen zu beschäftigen. Nach der Arbeit am Prototyp kann das Projekt jetzt in ganz Europa eingeführt werden.
 
„Wir wollen jungen Menschen die Möglichkeit geben, den Reichtum europäischer Filme und Kultur zu erkunden. Ein junges Publikum ist für die European Film Academy sehr wichtig, und es ist inspirierend zu sehen, wie viele junge Europäer:innen wirklich Lust haben, europäische Film zu entdecken“, so Matthijs Wouter Knol, Geschäftsführender Direktor der European Film Academy.  
 
„Es ist erstaunlich, wie eine einzige Initiative 30 Länder auf einen Schlag zusammenbringen konnte.“ Francisca (14), Mitglied der Beratungsgruppe, Portugal 
 
„Ich fühlte mich von diesem Projekt, dem European Film Club, sehr angezogen, weil ich immer der Meinung war, dass das Kino ein Ort für alle ist. Ich denke, dass es ein Spiegelbild unserer Gesellschaft ist. Junge Menschen tragen einen großen Teil dazu bei, dass das Kino relevant bleibt.“ Gia (18), Mitglied der Beratungsgruppe, Großbritannien 
 
Das Young Audience Film Weekend zum Launch des European Film Club umfasste am Freitag, den 3. November, ein Film x TV Lab. 30 junge Europäer:innen und 10 Rundfunk- und Fernsehschaffende beschäftigten sich mit der Gestaltung eines Filmmagazins für junge Menschen, das die europäische Kultur und die Leidenschaft junger Menschen für sie auf unterhaltsame und zugängliche Weise feiert. Beteiligt waren Sender aus Bosnien & Herzegowina (BHRT), das tschechische Fernsehen, das ZDF ebenso wie Produktionsfirmen wie Urban Canyons, mbrane und Aardman Animations.  
 
Der 3. Young Audience Film Summit 2023 fand am Wochenende (4. – 5. November) zum Thema „The Future of Humanity“ statt. 30 junge Menschen in Erfurt waren Gastgeber:innen und Moderator:innen der hybriden Veranstaltung mit Teilnehmer:innen aus verschiedenen Teilen Europas. Junge Menschen, die den European Film Club mitgestalten, erforschen Themen wie Klimawandel, Menschenrechte, die gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie, insbesondere auf die psychische Gesundheit junger Menschen, sowie Visionen von Utopien und einer dystopischen Zukunft. Die Veranstaltung wurde in ganz Europa ausgestrahlt.  
 
Höhepunkt des Wochenendes war die offizielle Eröffnung des European Film Club in den Cinema Galeries in Brüssel. Das Event wurde europaweit gestreamt und beinhaltete eine inspirierende Rede von Raluca (18) aus Rumänien, einem der längsten Mitglieder des Jugendrates:
 
„Das europäische Kino ist für alle da, und jeder sollte Zugang dazu haben. Der Prozess der Gründung des European Film Club war für uns eine sehr tiefgreifende Lernerfahrung“.  
 
Im Anschluss an die Rede wurde EVERYTHING WILL CHANGE zeitgleich in mehr als 30 Kinos in ganz Europa gezeigt, es gab eine Online-Watchparty für den Film, Filmdiskussionen und eine gestreamte Fragerunde mit dem Regisseur Martin Persiel. Am Ende gab Ahmad, Mitglied des Jugendrates, die drei nominierten Filme für den Young Audience Award, eine offizielle Kategorie der European Film Awards, bekannt: L’AMOUR DU MONDE – SEHNSUCHT NACH DER WELT, Spielfilm, Regie: Jenna Hasse (Schweiz), ONE IN A MILLION, Dokumentarfilm, Regie: Joya Thome (Deutschland), GEORGIE (SCRAPPER), Spielfilm Regie: Charlotte Regan (Großbritannien). Der:die Gewinner:in wird bei der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember 2023 in Berlin von drei der jungen Jurymitglieder vorgestellt. 

European Film Club
Folgen Sie uns auf YouTubeTikTokInstagram

Die Gewinner:innen der 65. Nordischen Filmtage Lübeck

Im Rahmen der glanzvollen Filmpreisnacht im Theater Lübeck wurden heute Abend die Gewinner:innen der 65. Nordischen Filmtage Lübeck ausgezeichnet. Moderatorin Loretta Stern führte durch den Abend, an dem elf Preise im Wert von 65.000 Euro überreicht wurden. Die erste der Trophäen der Nordischen Filmtage – ein historischer Backstein aus Lübeck – ging bereits im Rahmen der Ehrenpreisverleihung bei der Eröffnung im CineStar am 1. November an den schwedischen Regisseur und Drehbuchautor Roy Andersson.

Im Spielfilmwettbewerb wurden vier Preise vergeben. Der mit der höchsten Dotierung des Festivals von 12.500 Euro ausgestattete NDR-Filmpreis ging an das finnisch-schwedische Weihnachtsdrama Family Time (Mummola) von Tia Kouvo, die die Nordischen Filmtage Lübeck im letzten Jahr bereits mit einem Kurzfilm besucht hatte. Die Jury des Kirchlichen Filmpreises INTERFILM verlieh ihre mit 5.000 Euro ausgestattete Auszeichnung an den schwedisch, dänisch, finnischen Film Paradise Is Burning (Paradiset Brinner) von Mika Gustafson. Die Schauspielerin Bianca Delbravo, eine der drei Hauptdarstellerinnen des Films, nahm den Preis entgegen. Den Baltischen Filmpreisfür einen Nordischen Film, dotiert mit 5.000 Euro, erhielt die völlig überraschte Malene Choi für ihre autobiografisch geprägte dänische Produktion The Quiet Migration (Stille Liv ). Den Preis der Lübecker Nachrichten mit 5.000 Euro Preisgeld verlieh die Leserjury an Let the River Flow (Ellos eatnu – La elva leve) von Ole Giæver. Schauspieler Gard Emil kam in traditioneller Sami-Tracht zur Filmpreisgala um den Preis entgegen zu nehmen.

Die Filme im Dokumentarfilmwettbewerb der Nordischen Filmtage Lübeck konkurrierten um den mit vom DGB Bezirk Nord gestifteten und mit 5.000 Euro dotierten Dokumentarfilmpreis. Gewonnen hat ihn Jella Bethmanns ‚Portrait einer großherzigen Frau‘ (so, die Jury) Mrs Hansen & The Bad Companions (Inger & det dårlige selskab) aus Dänemark. Sie dankte bei der Preisübergabe vor allem jener Mrs. Hansen und den hilfebedürftigen Bewohnern ihres Hauses.

Für den besten Kurzfilm in der Sektion Filmforum lobt die CineStar-Gruppe alljährlich den mit 5.000 Euro ausgestatteten CineStar-Preis aus. Er ging in diesem Jahr an *(in)visible Night vom Hamburger Iwidobo Kollektiv, das aus den Filmemacher:innen Naomi Kelechi OdhiamboMaximilian Mundt und Jasmin Luu besteht. Eine Lobende Erwähnung der Jury ging an Was wir wollen (Of Kisses And Capes) von Elena Weiss.

Zwei Preise werden in der Kinder- und Jugendsektion Young Audience verliehen.
Den Kinder- und Jugendfilm Preis der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung, dotiert mit 5.000 Euro, nahm Manish Sharma, eine der Darsteller, für Kaveh Tehranis turbulente norwegische Familienkomödie über Geschlechter, Klassen und Identitäten Listen Up! (Hør her’a!) entgegen.
Die Kinderjury der Nordischen Filmtage Lübeck überzeugte die norwegische Komödie von Aurora Gossé über den keineswegs geradlinigen Weg eines 12-jährigen Mädchens zur Dancing Queen. Der Preis der Kinderjury ist ebenfalls mit 5.000 Euro ausgestattet und wird von Finnlines Deutschland gestiftet.

In den Sektionen Nordic Shorts und Young Audience wird zudem noch der Preis für den besten nordischen und baltischen Kurzfilm vergeben, gestiftet von Teschke & Collegen Versicherungsmakler GmbH und dotiert mit 5.000 Euro. Die Jury entschied sich für den schwedischen Kurzfilm George-Peterland (Gösta Petter-land) von Christer Wahlberg und Sebastian Rudolph Jensen. Der isländische Kurzfilm Fár von Gunnur Martinsdóttir Schlüter, die in Hamburg Theaterregie studierte, erhielt eine Lobende Erwähnung.

Schließlich werden zwei Preise sektionsübergreifend vergeben. Die Ehrenpräsidentin des Festivals Liv Ullmann übergab den Preis des Freundeskreises für das Beste Spielfilmdebüt, dotiert mit 7.500 Euro, an Regisseur Laurens Perol und Hauptdarstellerin Kornelia Melsæter für ihren musikalischen Roadtrip Practice (Å Øve). Laurens Perol war, wie seine Protagonistin im Film zum Vorspielen nach Oslo, per Anhalter von Stuttgart aus zum Festival nach Lübeck gereist.
An Paradise Is Burning (Paradiset Brinner) von Mika Gustafson ging – neben dem INTERFILM Preis – auch der Preis der JugendjuryBianca Delbravo reist nun mit zwei Backsteinen zurück nach Schweden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der Hansestadt Lübeck gestiftet und von einer Jury, bestehend aus Lübecker Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren, vergeben.

Die Nordischen Filmtage Lübeck brachten vom 1. November noch bis morgen, 5. November, über 180 Filme in fast 250 öffentlichen Vorstellungen in den Lübecker Spielstätten zur Aufführung. Über 50 % des Programms stehen auch via Stream für das Publikum deutschlandweit zur Verfügung. 

Alle Preisträger:innen und Lobenden Erwähnungen der 65. Nordischen Filmtage Lübeck:

NDR-Filmpreis 
Preisstifter: Norddeutscher Rundfunk
Preisgeld: 12.500 Euro
Family Time | Mummola, Finnland, Schweden
Regie: Tia Kouvo 

Kirchlicher Filmpreis INTERFILM
Preisstifter: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Preisgeld: 5.000 Euro
Paradise Is Burning | Paradiset Brinner, Schweden, Dänemark, Finnland
Regie: Mika Gustafson

Baltischer Filmpreis für einen Nordischen Spielfilm
Preisstifter: Baltic Films
Preisgeld: 5.000 Euro
The Quiet Migration | Stille Liv, Dänemark
Regie: Malene Choi

Publikumspreis der Lübecker Nachrichten
Preisstifter: Lübecker Nachrichten
Preisgeld: 5.000 Euro
Let the River Flow | Ellos eatnu – La elva leve, Norwegen, Schweden, Fninland
Regie: Ole Giæver,

Dokumentarfilmpreis des DGB Bezirk Nord
Preisstifter: DGB Bezirk Nord
Preisgeld: 5.000 Euro
Mrs Hansen & The Bad Companions | Inger & det dårlige selskab, Dänemark
Regie: Jella Bethmann

CineStar-Preis
Preisstifter: CineStar Gruppe
Preisgeld: 5.000 Euro
*(in)visible Night, Deutschland
Regie: Iwidobo Kollektiv: Naomi Kelechi Odhiambo, Maximilian Mundt, Jasmin Luu

Lobende Erwähnung
Was wir wollen | Of Kisses And Capes, Deutschland
Regie: Elena WeissKinder- und Jugendfilmpreis der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung
Preisstifter: Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck
Preisgeld: 5.000 Euro
Listen Up!, |Hør her’a!, Norwegen
Regie: Kaveh Tehrani

Preisder Kinderjury
Preisstifter: Finnlines Deutschland
Preisgeld: 5.000 Euro
Dancing Queen, Norwegen
Regie: Aurora Gossé

Preis für den besten Nordischen & Baltischen Kurzfilm 
Preisstifter: Teschke & Collegen Versicherungsmakler GmbH
Preisgeld: 5.000 Euro
George-Peterland | Gösta Petter-land, Schweden
Regie: Christer Wahlberg, Sebastian Rudolph Jensen

Lobende Erwähnung
Fár, Island
Regie: Gunnur Martinsdóttir Schlüter

Preis des Freundeskreises für das Beste Spielfilmdebüt
Preisstifter: Freundeskreis der Nordischen Filmtage Lübeck
Preisgeld: 7.500 Euro
Practice | Å Øve, Norwegen, Deutschland 
Regie: Laurens Pérol

Preis der Jugendjury
Preisstifter: Hansestadt Lübeck
Preisgeld: 5.000 Euro
Paradise Is Burning | Paradiset Brinner, Schweden, Dänemark, Finnland
Regie: Mika Gustafson

Pressematerialien:
Filmstills zu den Gewinnerfilmen stehen hier zur Verfügung:
https://www.nordische-filmtage.de/de/presse/pressefotos/index.html
Alle Informationen rund um die 65. Nordischen Filmtage Lübeck finden sich auf der Webseite www.nordische-filmtage.de und auf den Social Media Plattformen: Facebook, Instagram, Youtube

www.nordische-filmtage.de

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.

Lübecker Drehbuchstipendien für Gesine Danckwart & Annika Pinske

Die beiden Gewinnerinnen der erstmalig vergebenen Stipendien der Nordischen Filmtage Lübeck für die Entwicklung von deutschsprachigen Drehbüchern stehen fest. Verkündet wurden sie gestern Abend im Rahmen der feierlichen Eröffnung der 65. Nordischen Filmtage Lübeck (1.-5. November 2023).

Das Stipendium für eine:n renommierte:n Autor:in mit einem programmfüllenden, fiktionalen Kinoprojekt geht an Annika Pinske, die sich mit dem Kinoprojekt IM FLUSS beworben hat. Das zweite Stipendium für eine:n Autor:in mit biografischem Bezug zu Lübeck für eine in Format und Plattform offene, visuelle Erzählung erhält Gesine Danckwart für ihr VR Projekt HERZKAMMER – EIN ESCAPE-ROOM FÜR FORTSCHREITENDE.

Die Jury, bestehend aus Barbara Häbe, stellv. Hauptabteilungsleiterin Spielfilm/Fernsehfilm bei ARTE, der Film- und Musikmacherin Brenda Lien und Florian Weghorn, Programmleiter von Berlinale Talents, wählte Annika Pinske und Gesine Dankwart aus insgesamt fast 90 Einreichungen aus.

„Wir gratulieren den beiden Stipendiatinnen und heißen sie herzlich bei den 65. Nordischen Filmtagen und in Lübeck willkommen. Ihre Projekte haben nicht nur unsere Jury überzeugt, wir freuen uns auf die Entwicklung der Stoffe im Dialog mit dem Festival und unserem Lübecker Netzwerk in den kommenden Monaten“, kommentiert Thomas Hailer, künstlerischer Leiter der NFL, die Auswahl.

Annika Pinske wuchs in Frankfurt/Oder auf. Parallel zu ihrem Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften arbeitete sie für den Theaterregisseur René Pollesch und anschließend als Regieassistentin für Maren Ade. 2011 begann sie ihr Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Ihre Kurzfilme wurden weltweit auf Festivals gezeigt und ausgezeichnet. Ihr Spielfilmdebüt ALLE REDEN ÜBERS WETTER feierte 2022 im Rahmen der Berlinale seine Weltpremiere. Der Film wurde als Bester Erstlingsfilm für den GWFF Preis nominiert und das Drehbuch 2023 mit dem Preis der Deutschen Filmkritik ausgezeichnet. Mit über 25.000 Kinozuschauern war er 2022 der erfolgreichste Debütfilm in den deutschen Kinos. 

Ihr eingereichtes Kinoprojekt IM FLUSS handelt von Elses (84) Reise auf einem Donau Kreuzfahrtschiff zwischen Eisbomben, Captains-Dinner und den üblichen Touristenattraktionen von Wien, Budapest und Bratislava. Sie trifft auf Kapitän Niko (41). Zwischen den konträren Charakteren entwickelt sich eine zarte Freundschaft. Und beide stellen sich auf der Reise lange verdrängte Fragen zu Mutterschaft bzw. Männlichkeit, Heimat und die (Un)-Möglichkeit, nochmal jemand ganz anderes zu werden.

Gesine Danckwart arbeitet international als Film- und Theatermacherin, Autorin und Regisseurin an festen Häusern und in freien Kontexten. Sie entwickelt dabei spezifische Formate, oft im öffentlichen Raum, Radioperformanceprojekte oder das Spiel mit Avataren. So entwickelte sie die mehrmediale Künstler:innenformation Chez Company, die Projekte auf der Schnittstelle von Performance, Sound, Film, Theater realisiert. Mit dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin entstand so etwa der Essayfilm Makingofblond und der interaktive Kinderfilm Karaoper (2022).

Ihre Texte und eigenen Theaterarbeiten wurden u.a. am Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Wien, Nationaltheater Mannheim, Burgtheater Wien, Schauspiel Köln, Hau, Deutsche Oper Berlin, Expo Shanghai, Taipeh, Alexandria, Sao Paolo, Johannesburg gespielt, sind mehrfach als Hörspiel umgesetzt und in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Ihr Spielfilm UMDEINLEBEN hatte auf dem Münchener Filmfest Premiere. Gesine Danckwart ist in Schleswig-Holstein geboren. Sie ist in und bei Lübeck aufgewachsen und lebt in Berlin.
Mit ihrem eingereichten Projekt HERZKAMMER – EIN ESCAPE-ROOM für Fortschreitende möchte Gesine Danckwart eine Erzählung entwickeln, die in einer Wohnung stattfindet, – über viele verschiedenen Zeitepochen hinweg. Die häusliche Sphäre ist über Jahrhunderte hinweg der angestammte Platz der Frauen. Eine Welt, über die wir viel weniger wissen als über die Geschichte der handelnden -mächtigen- Männer draussen. Aus einer ausführlichen Recherche in Lübeck, dem Ort des Geschehens, wird ein Spielscript entwickelt, in dem sich die Zuschauer und Zuschauerinnen selbstständig durch die Geschichten bewegen können. Mit VR kann man durch das Zimmer wandern und sich spielerisch, in dem man Objekte in die Hand nimmt, Briefe liest, Bilder findet, durch die Zeiten bewegen- in die Geschichte reinkriechen und jagt durch verrückte Bilder, Perspektiven, Träume und schließlich einem Finale entgegen, dass utopisch in die Zukunft weist.

Ausgelegt auf einen Zeitraum von zunächst drei Jahren werden die Stipendien von der Possehl-Stiftung gefördert und sind mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils € 35.000 verbunden. Die Stipendiat:innen erhalten zusätzlich – ebenfalls durch die Possehl-Stiftung gefördert – individuelle Projektbegleitung, z.B. in Form dramaturgischer Beratung sowie Residenz-, Recherche- und Netzwerkmöglichkeiten in Lübeck und bei den Nordischen Filmtagen Lübeck. 

Gastgeber:innen der Stipendiat:innen sind die Nordischen Filmtage Lübeck in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Koki e.V., dem Kulturverein Waldzimmer e.V. und der Stadtbibliothek der Hansestadt. Eine Besonderheit des Lübecker Drehbuchstipendiums ist der offene Austausch mit der Stadtgesellschaft. Alle Interessierten können bei Werkstattgesprächen, kuratierten Filmprogrammen und Drehbuchlesungen unmittelbar am Entstehungsprozess teilhaben. Zudem werden die Stipendiat:innen mit lokalen Kulturakteur:innen und Filmschaffenden vernetzt.

www.nordische-filmtage.de

65. Nordische Filmtage Lübeck eröffnet

Die 65. Ausgabe der Nordischen Filmtage Lübeck ist mit einer feierlichen Eröffnung im großen Saal des Cinestar Stadthalle in das Festival gestartet. Eröffnet wurden die Nordischen Filmtage Lübeck, das größte Festival Europas rund um den nordischen und baltischen Film, mit der Deutschlandpremiere der schwedischen Filmkomödie „Together 99“ („Tillsammans 99“) von Lukas Moodysson. Produzentin Anna Carlsten sowie die Schauspieler:innen Gustaf Hammarsten (Göran) und Anja Lundqvist (Lena) stellten den Film dem Lübecker Publikum vor.

Im Rahmen der Eröffnung wurde außerdem der Ehrenpreis des Festivals an den schwedischen Regisseur und Drehbuchautor Roy Andersson vergeben. Die 65. Nordischen Filmtage Lübeck ehren den international renommierten Filmemacher mit einer Hommage.

Die Laudatio hielt Fred Scott, dessen Dokumentarfilm „Being a Human Person“ über Roy Andersson und seine besondere Art des Filmschaffens im Rahmen der Hommage gezeigt wird. Für ihn ist Roy Andresson „der größte unterschätzte Filmemacher, den es gibt“. Und weiter: „Ich spreche von einem Künstler, dessen Charaktere und Geschichten den glorreichen Akt des Scheiterns in den 60 Jahren seines Schaffens mit größter Präzision, Heiterkeit und Herz gefeiert haben… Er ist eine Filmemacher der Filmemacher. Viele zitieren ihn, Alejandro Iñárritu und Darren Aronofsky, Ruben Östlund, die Wachowskis und Mike Leigh gehören zu seinen lautesten Fans.“

Roy Andersson konnte selbst nicht nach Lübeck reisen. Auf Roy Anderssons Wunsch hin, nahm deshalb der schwedische Regisseur Carl Olsson den Ehrenpreis entgegen. Olssons Spielfilm „Vintersaga“ feiert im Spielfilm-Wettbewerb des Festivals seine Deutschlandpremiere. Außerdem wurden die Gewinnerinnen der ersten Drehbuchstipendien der Nordischen Filmtage Lübeck verkündet (dazu morgen mehr in einer eigenen Pressemitteilung).

Die Nordischen Filmtage Lübeck bringen von heute bis Sonntag über 180 Filme in fast 250 öffentlichen Vorstellungen in den Lübecker Spielstätten zur Aufführung. Über 50 % des Programms stehen auch via Stream für das Publikum deutschlandweit zur Verfügung. 

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.

www.nordische-filmtage.de

Auftakt zum Month of European Film 2023

Zweite Ausgabe mit einer Rekordbeteiligung von 75 Kinos in 40 Ländern.


Nach dem erfolgreichen europaweiten Start im Jahr 2022 präsentiert die European Film Academy den Month of European Film 2023 als Europas eigene Film- und Preissaison. Er beginnt am 1. November und feiert sechs Wochen lang die Vielfalt des europäischen Films, bis er am 9. Dezember mit der Verleihung der European Film Awards in Berlin seinen krönenden Abschluss findet. In ganz Europa werden dank des Academy-Partners Europa Cinemas in 40 Ländern von Island bis Griechenland, von Portugal bis Georgien – darunter Hauptstädte, Kleinstädte und nationale Kinonetze – europäische Filme mit Sonderprogrammen, Veranstaltungen und speziellen Retrospektiven gezeigt. Gleichzeitig präsentiert die globale Streaming-Plattform MUBI einen besonderen Schwerpunkt auf europäische Filmen, und das VOD-Portal DAFilms stellt zum ersten Mal eine Auswahl europäischer Dokumentarfilme vor, so dass Filmliebhaber:innen auf der ganzen Welt teilnehmen können.


„Mit dem Month of European Film setzt die Academy den Auf- und Ausbau eines europäischen Netzwerkes fort und öffnet ein Zeitfenster für die gleichzeitige Feier des europäischen Films. Nach einem großartigen Start im Jahr 2022 mit 35 Partner:innen sind wir stolz darauf, im Jahr 2023 spektakuläre 75 Partner:innen begrüßen zu dürfen. Ein großer Teil davon sind Programmkinos mit intelligenter Kuratierung mit handverlesenen Filmen, die dem Geschmack ihres lokalen Publikums entsprechen und neugierig machen. Doch dieses Jahr hat sich auch Pathé Schweiz der Initiative angeschlossen, mit einem Month of European Film in den Pathé Les Galeries Kinos in Lausanne. Mehrere Filmfestivals in Tiflis und Thessaloniki, nationale Filminstitute und Filmmuseen haben sich unserer Arbeit angeschlossen und sind Teil der Initiative. Zum ersten Mal umfasst der Month of European Film Partner:innen in Albanien, Georgien, Moldawien, Nordmazedonien, Serbien und der Türkei. Es ist schön zu sehen, dass wir in vielen Ländern mehr als ein Partnerkino begrüßen können: bis zu vier in Italien, den Niederlanden und Spanien sowie fünf in Polen und der Schweiz“, so Matthijs Wouter Knol, Geschäftsführender Direktor der European Film Academy.


Während des Month of European Film wird es eine Vielzahl unterschiedlicher Initiativen geben. Anstelle eines einheitlichen Katalogs stellt jedes teilnehmende Kino ein einzigartiges Programm zusammen, abgestimmt auf den Geschmack seines Publikums. Alle Kinos zeigen europäische Filme, von denen viele in der jährlichen Academy Selection enthalten sind. Das Programm umfasst auch die für den LUX-Publikumspreis 2024 nominierten Filme. Zahlreiche Vorführungen in ganz Europa werden zudem von Filmemacher:innen und begeisterten Mitgliedern der European Film Academy vorgestellt. Einer der Höhepunkte des Month of European Film ist das YOUNG AUDIENCE FILM WEEKEND (4./5. November), bei dem der European Film Club ins Leben gerufen wird, gefolgt von „Europas größter Watch Party“ mit dem Screening von EVERYTHING WILL CHANGE. Während des Wochenendes werden auch die drei nominierten Filme für den jährlichen Young Audience Award bekannt gegeben.


Im Rahmen des Month of European Film findet am 12. November auch der European Arthouse Cinema Day statt, organisiert von CICAE, dem internationalen Verband der Filmkunsttheater.


Während des Month of European Film werden sich viele der teilnehmenden Kinos auf ein jüngeres Publikum konzentrieren: In Tirana (Albanien) wird der Tirana Film Club bei jeder Vorführung und Diskussion einbezogen. Die jungen Filmliebhaber:innen leiten die Fragerunden und kommentieren die Filme nach jeder Vorführung. Das Cinema Zero in Pordenone (Italien) bietet moderierte Kurzfilmprogramme für Jugendliche an, während das Arta in Cluj-Napoca (Rumänien) Schulvorführungen von GOOD BYE, LENIN! von Wolfgang Becker, DER GEIST DES BIENENSTOCKS von Victor Erice, DAS LEBEN DER ANDEREN von Florian Henckel von Donnersmarck und LA STRADA von Federico Fellini anbietet.



Das Sphinx-Kino in Gent bietet Vorführungen für junges Publikum mit Q&As sowie Vormittagsvorführungen mit Frühstück und ein spezielles Kurzfilmprogramm zum Thema Trauer, einschließlich eines Publikumsgesprächs.


Die Einbeziehung des Publikums im Allgemeinen spielt für alle teilnehmenden Kinos eine wichtige Rolle. Das kann bedeuten, dass auf eine Filmvorführung ein gemeinsames Abendessen und ein Gespräch folgt, bei dem es um Hirnverletzungen, Kunst und den Kampf um die Rückkehr ins Leben geht (in Frederikssund, Dänemark). Oder eine spezielle LGBTQIA+-Veranstaltung rund um eine Vorführung von POLISH PRAYERS (LUX Arthouse in Lugano, Schweiz). Oder kindgerechte Vorführungen für Eltern und ihre Kinder (Kinodvor in Ljubljana, Slowenien). Das Bio Central in Hralec Kralové (Tschechische Republik) präsentiert ein europäisches Filmquiz und ein europäisches Getränkemenü an der Bar, das Cineplex Loteanu in Chisinau (Moldawien) zeigt ein Programm mit Kurzfilmen, die für die European Film Awards nominiert sind, das Cinema Zero in Pordenone (Italien) zeigt PAW PATROL, gefolgt von einem „Smart Animation“-Workshop in der Mediathek, und das Romuva in Kaunas (Litauen) bietet gastronomisches Kino mit dem Vortrag eines professionellen Kochs.


In vielen Kinos werden Retrospektiven bekannter europäischer Filmemacher:innen gezeigt. Es gibt einen besonderen Schwerpunkt auf europäische Regisseurinnen (Yorck Kinogruppe Berlin), eine Agnes Varda-Retrospektive (Tirana), einen Schwerpunkt auf Rainer Werner Fassbinder (Kinoteka Zagreb), ein „Best of Besson“-Programm (Kino Aero Prag), eine besondere Hommage an Tilda Swinton (Kino Soprus Tallinn), eine Ausstellung über den deutschen Filmemacher Andreas Dresen und Vorführungen seiner Filme (Filmmuseum Potsdam), ein Wim Wenders-Special (Visionario Udine) und ein Fokus auf Alain Resnais (Kundura Sinema, Istanbul).

Zahlreiche Kinos konzentrieren sich während des Monats des europäischen Films auf Filme aus einem bestimmten europäischen Land: Es gibt eine tschechische Filmwoche in Kroatien, ein französisches Filmfestival in der Tschechischen Republik, eine französische Filmwoche in Berlin, spanische Filmtage in Nordmazedonien und ein estnisches Filmfestival auf Malta. Weitere Initiativen und Veranstaltungen finden Sie hier: www.monthofeuropeanfilm.eu


Die European Film Academy freut sich, ihre Partnerschaft mit MUBI, dem globalen Filmverleih, Streaming-Dienst und Produktionsfirma fortzusetzen, um den Month of European Film zu feiern: Ab dem 1. November präsentiert die Streaming-Plattform MUBI 100 europäische Filme.

Das Dokumentarfilm VOD-Portal DAFilms wird zur gleichen Zeit den europäischen Dokumentarfilm mit einer Auswahl von 30 Titeln feiern. Die European Film Academy begrüßt DAFilms als neuen Partner des Month of European Film. Der Month of European Film findet seinen Höhepunkt am 9. Dezember mit der 36. Verleihung der European Film Awards in Berlin.


Der Month of European Film wird jedes Jahr weiterwachsen und immer mehr Orte und Möglichkeiten für Filmfans bieten, an diesem großen Fest des europäischen Films teilzunehmen. Ziel des Month of European Film ist es, in den kommenden Jahren eine europäische Filmsaison zu schaffen, das Publikum zur aktiven Teilnahme zu ermutigen. Darüber hinaus sollen die Rechteinhaber:innen und die wichtigsten Akteur:innen der Branche davon überzeugt werden, mit synchron stattfindenden, gemeinsamen Aktivitäten, den europäischen Film zu feiern.

Der Month of European Film ist eine Initiative der European Film Academy, die durch das Programm Creative Europe MEDIA der Europäischen Union unterstützt wird, in Zusammenarbeit mit Europa Cinemas, CICAE, MUBI und DAFilms sowie zahlreichen lokalen Partnern.


Follow us on facebook | twitter | youtube | instagram


Über die European Film Academy

Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.

www.europeanfilmacademy.org

Liv Ullmann bei den Nordischen Filmtagen Lübeck

Die norwegische Schauspielerin und Regisseurin Liv Ullmann, seit über vierzig Jahren Ehrenpräsidentin des Festivals, besucht die 65. Nordischen Filmtage Lübeck
 
Im diesjährigen Programm finden sich gleich drei Filme mit ihrer Beteiligung. So feiert im Wettbewerb Dokumentarfilm Dheeraj Akolkars filmisches Portrait “Liv Ullmann – A Road Less Travelled” seine Europapremiere. Der Film taucht tief in Ullmanns Leben ein, nimmt das Publikum mit an Filmsets in Norwegen und Hollywood, auf Bühnen in London und am Broadway, auf die Färöer Inseln, zu den Oscars und zur Filmpremiere in Begleitung von Henry Kissinger. Dheeraj Akolkar schöpft aus einer Fülle an Archivmaterial und zeichnet in Interviews mit prominenten Wegbegleiter:innen wie Cate Blanchett, Jeremy Irons und John Lithgow, Texten aus Ullmanns Büchern und Interviews das Porträt einer Ausnahmekünstlerin.
 
In der Retrospektive des Festivals ist Liv Ullmann in „Die jungen Sünder“ (Norwegen, 1959) von Edith Carlmar in ihrer ersten Hauptrolle zu erleben – als eine auf die schiefe Bahn geratene 17-jährige.
 
Und schließlich läuft im Wettbewerb Dokumentarfilm Margreth Olins „Songs of Earth“, bei dem Liv Ullmann neben Wim Wenders als Executive Producerin beteiligt ist. 
 
Während ihres Aufenthalts in Lübeck wird Liv Ullmann Filmgespräche im Anschluss an die Vorführungen von “Liv Ullmann – A Road Less Travelled” am Freitag- und Samstagabend sowie im Anschluss an die Vorführung von „Die jungen Sünder“ am Sonntagvormittag führen. Außerdem wird sie im Rahmen der Filmpreisnacht den Preis für das beste Spielfilmdebut, gestiftet vom Freundeskreis der Nordischen Filmtage, übergeben.
 
Liv Ullmanns besondere Karriere umfasst mehr als 66 Jahre Filmschaffen. Unter der Regie von Ingmar Bergman spielte sie in „Persona“, „Szenen einer Ehe“ und „Schreie und Flüstern“, doch ihr künstlerisches Schaffen geht weit über diese Zusammenarbeit hinaus. Für ihre Rolle in dem schwedischen Auswanderer-Epos „Emigranten“ (1971) wurde sie für den Oscar nominiert. 1992 gab Ullmann ihr Debüt als Spielfilmregisseurin mit dem Drama „Sofie“, das zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Auch mit ihren weiteren Filmen blieb sie auf der Erfolgsspur: 1995 mit „Kristin Lavranstochter“ basierend auf Sigrid Undsets gleichnamigen Buch und 1996 mit „Private Confessions“ nach einem Drehbuch von Ingmar Bergman. Der Film lief 1997 in der Sektion Un Certain Regard des Cannes Film Festivals. Mit „Die Treulosen“ nach einem Drehbuch von Ingmar Bergman, konnte sie im Jahr 2000 an diesen Erfolg anknüpfen. Der Film lief u.a. im Wettbewerb in Cannes. Ihr Kinofilm „Fräulein Julie“ mit Jessica Chastain und Colin Farrell lief 2014 bei den Nordischen Filmtagen Lübeck, nach der Weltpremiere beim Internationalen Filmfestival in Toronto aber noch vor seinem Deutschlandstart im Januar 2015.
 
Bereits 1998 war sie „in Anerkennung und in Würdigung ihrer herausragenden Verdienste um die Förderung der Nordischen Filmtage Lübeck als kultureller Brückenschlag im Ostseeraum“ mit der Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Im Dezember 2004 erhielt sie den Europäischen Filmpreis für ihren herausragenden Beitrag zum Weltkino (European Achievement in World Cinema). Nach zwei Nominierungen für einen Academy Award in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ (1973 und 1977) wurde Liv Ullmann der Ehrenoscar 2022 für ihr schauspielerisches Lebenswerk verliehen.
 
„Liv Ullmann ist dem Festival seit Jahrzehnten verbunden, wir freuen uns sehr, dass sie mit ihren neuesten Filmen und einem frühen Werk in der Retrospektive wieder einmal aktiv am Programm teilnimmt“, so die Festivalleiter Susanne Kasimir und Thomas Hailer.
 
In Würdigung ihrer besonderen Verdienste wird Liv Ullmann sich ins Goldene Buch der Hansestadt Lübeck eintragen.
 
Das Festival startet den Kartenvorverkauf am Samstag, 28. Oktober 2023 um 15:00 Uhr im CineStar Filmpalast Stadthalle Lübeck und online über die Festival-Webseite www.nordische-filmtage.de sowie über www.cinestar.de.
 
Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.
 
www.nordische-filmtage.de
  

Die kuratierte Filmauswahl auf MUBI im NOVEMBER

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

den Festivalhit PASSAGES von Ira Sachs hatte MUBI im August bundesweit in die Kinos gebracht. Im November startet das gefeierte Dreiecks-Beziehungsdrama mit Franz Rogowski, Adèle Exarchopoulos und Ben Whishaw nun exklusiv auf der Streaming-Plattform. Ebenfalls exklusiv auf MUBI feiert JILL, UNCREDITED von Anthony Ing mit einem Augenzwinkern die immer wieder unterschätze Bedeutung der Nebendarsteller:innen im Film und Ashley McKenzies QUEENS OF THE QING DYNASTY lässt zwei Außenseiter:innen während eines Klinikaufenthalts aneinander wachsen. 
 
Aktuell begeistert Aki Kaurismäkis neuester Kinofilm FALLENDE BLÄTTER, der Gewinner des Jury-Preises bei den Filmfestspielen von Cannes, das Publikum in den Kinosälen. MUBI präsentiert passend dazu und ganz exklusiv, eine umfassende Werkschau des finnischen Ausnahmeregisseurs, der von seinen Fans insbesondere für den skurrilen Humor, die lakonischen Dialoge und die meist liebenswert linkischen Protagonist:innen geliebt wird. Die Filme in dieser Sammlung erstrecken sich über seine gesamte Karriere: Neben Publikumslieblingen wie LICHTER DER GROSSSTADT oder VERTRAG MIT MEINEM KILLER, ermöglicht die Auswahl auch Entdeckungen wie das Musikvideo MELROSE: RICH LITTLE BITCH oder den Videoclip LENINGRAD COWBOYS: THESE BOOTS zu einem Cover des bekannten Nancy Sinatra Hits „These Boots are made for walking“.
 
Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf MUBI (www.mubi.com) im November 2023. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.
 

MUBI EXKLUSIV
 
Ab 17. November: MUBI EXKLUSIV – PASSAGES von Ira Sachs
(2023, Frankreich, Drama, LGBTQ+, Liebesfilm)

Tomas und Martin sind ein schwules Paar in Paris, dessen Ehe in eine Krise gerät, als Tomas sich in eine leidenschaftliche Affäre mit der jungen Lehrerin Agathe stürzt. Doch als Martin selbst eine Affäre beginnt, muss Tomas Entscheidungen treffen, auf die er womöglich nicht vorbereitet ist. PASSAGES spielt im Paris der Gegenwart und zeigt einen eskalierenden Kampf des Begehrens zwischen drei Menschen, der von Leidenschaft, Eifersucht und Narzissmus geprägt ist. Mit Franz Rogowski, Ben Whishaw und Adèle Exarchopoulos in den Hauptrollen des verführerischen Dreiecks-Dramas ist PASSAGES hervorragend besetzt. 


Ab 15. November: MUBI EXKLUSIV – QUEENS OF THE QING DYNASTY von Ashley McKenzie
(2022, Kanada, Drama)

Star ist ein suizidgefährdeter Teenager. An ist ein Student aus Shanghai, der sie im Krankenhaus beaufsichtigen soll. Beide passen in keine Schublade, verweigern sich der gesellschaftlichen Norm und entwickeln während ihres nächtlichen Austausches von Geheimnissen, Textnachrichten und Besitztümern eine besondere Beziehung, die alles zu verändern vermag. 
2022 feierte der Film in der Reihe Encounters seine Weltpremiere bei den Berliner Filmfestspielen.


Ab 29. November: MUBI EXKLUSIV – JILL, UNCREDITED von Anthony Ing
(2022, Großbritannien, Kanada, Dokumentarfilm, Avantgarde, Kurzfilm)

Die Nebendarstellerin Jill Goldston (als sie selbst) hat unzählige Auftritte in Nebenrollen und doch nimmt man sie gar nicht wahr, sie ist eine von vielen. Aber nach und nach wird man sich ihrer und ihrer besonderen Präsenz bewusst. Eine Hommage an die Figuren im Hintergrund, ohne die der Vordergrund nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen würde.

2023 lief JILL, UNCREDITED bei der Berlinale und war beim Film Festival Gent und dem Tallinn Black
Nights Film Festival zu sehen.

 
WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN von Steve McQueen / Courtesy MUBI 

AB 6. NOVEMBER: DIE HEIST-FILM REIHE 
Heist-Filme sind ein spezielles Filmgenre: spektakuläre Raubfälle werden, hin und wieder auch mit komödiantischen Elementen, aus der Perspektive der Täter gezeigt. Die meist als Sympathieträger gezeichneten Protagonist:innen werden bei der Planung, Vorbereitung bis hin zur Durchführung begleitet. Mit RIFIFI zeigt MUBI Jules Dassins‘ Meisterwerk über vier Verbrecher, die – jeweils Meister ihrer Fächer – in einer präzisen Aktion ein Pariser Juweliergeschäft ausrauben. In RASENDE HERZEN von Michaël R. Roskam (2017) versucht der Kleinkriminelle Gigi, Mitglied einer berüchtigten Brüsseler Bande, aus Liebe zur Rennfahrerin Bibi (Adèle Exarchopoulos) ein legales Leben zu beginnen. Doch eine unerbittliche Mafia und die Polizei, die ihm auf den Fersen ist, scheinen dem Glück im Weg zu stehen. Und in WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN von Steve McQueen (2018) beschließen vier Witwen, nachdem ihre Männer bei dem Versuch eines bewaffneten Raubüberfalls von der Polizei getötet wurden, den Raub gemeinsam doch noch zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

DIE HEIST-FILME IM ÜBERBLICK:  
RASENDE HERZEN, Michaël R. Roskam
RIFIFI, Jules Dassin
WIDOWS – TÖDLICHE WITWEN, Steve McQueen


LICHTER DER VORSTADT von Aki Kaurismäki / Courtesy MUBI

AB 17. NOVEMBER: WIE MAN EIN MENSCH IST: FILME VON AKI KAURISMÄKI
Nur wenige Filmemacher haben einen so unverwechselbaren Stil wie Aki Kaurismäki. Ab 17. November zeigt MUBI exklusiv eine umfassende Retrospektive des finnischen Regisseurs, dessen Filme durch den mitunter skurrilen und treffenden Humor bestechen. Seine Figuren sind meist Außenseiter:innen der Gesellschaft, die sich oft wortkarg und lakonisch ihrem Schicksal in den vorwiegend eher tristen städtischen Zentren stellen und dabei die Herzen des Publikums gewinnen. MUBI präsentiert eine große Bandbreite Kaurismäkis filmischen Schaffens von den sehr frühen Filmen der 1980er Jahre wie SCHATTEN IM PARADIES (1986) über einen Müllsammler, der versucht ein Unternehmen aufzubauen, SCHULD UND SÜHNE (1983), einer finnischen Version des Dostojewski-Klassikers oder HAMLET GOES BUSINESS (1987), in dem Hamlet, nach dem Fund der Leiche seines Vaters in einen Machtkampf mit seinem intriganten Onkel um das Monopol in der Gummientenindustrie gerät. In ARIEL (1988) bringt ausgerechnet eine humorlose Politesse einem trübsinnigen Minenarbeiter die Lebensfreude zurück. Mit ROCKY VI (1987) zeichnet Kaurismäki eine bitterböse Satire auf die Sylvester Stallone Filme, in TATJANA  TAKE CARE OF YOUR SCARF (1994) begeben sich zwei auf die Suche nach mehr Kaffee und Wodka und in VERTRAG MIT MEINEM KILLER (1990) heuert ein Lebensmüder einen Auftragskiller für den Suizid an, um genau dann eine Frau kennenzulernen. 

Aki Kaurismäki pflegt eine sehr enge Beziehung zu der finnischen Band Leningrad Cowboys und drehte mit und über sie: Bereits auf der Plattform zu sehen ist LENINGRAD COWBOYS GO AMERICA (1989). Ab dem 17. November folgen weitere Filme über die finnische Rockband wie LENINGRAD COWBOYS TREFFEN MOSES (1994) oder die Konzert-Dokumentation TOTAL BALALAIKA SHOW (1994). Mit LENINGRAD COWBOYS: THESE BOOTS (1993) drehte Kaurismäki das Musikvideo zum Cover des berühmten Nancy Sinatra Songs. Das Musikvideo MELROSE: RICH LITTLE BITCH (1987) schaffte seinen Weg bis zum Internationalen Film Festival in Locarno. Mit LICHTER DER VORSTADT (2006) beendete Kaurismäki seine sogenannte „Trilogie der Verlierer“.

DIE AKI KAURISMÄKI REIHE IM ÜBERBLICK:
ARIELCALAMARI UNION
HAMLET GOES BUSINESS
JUHA
LENINGRAD COWBOYS: THESE BOOTS
LENINGRAD COWBOYS: THOSE WERE THE DAYS
LENINGRAD COWBOYS TREFFEN MOSES
LICHTER DER VORSTADT
MELROSE: RICH LITTLE BITCH
ROCKY VI
SCHULD UND SÜHNE
SCHATTEN IM PARADIES
TATJANA – TAKE CARE OF YOUR SCARF
TAVERN MAN
THRU THE WIRE
TOTAL BALALAIKA SHOW
VERTRAG MIT MEINEM KILLER

 
SHORT FILMS BIG NAMES 
Ab 01. November: YUKI’S SUN von Hayao Miyazaki (1972, Japan, Drama, Animation, Kurzfilm) 

Der gefeierte japanische Anime-Regisseur, Drehbuchautor, Zeichner, Grafiker, Mangaka und Filmproduzent Hayao Miyazaki wird für seine bezaubernden Anime wie dem Oscarprämierten CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND oder DAS WANDELNDE SCHLOSS geliebt. Im Kurzfilm YUKI’S SUN wird die Geschichte eines Kindes namens Yuki erzählt, das als 10-jähriges Waisenkind von einer Familie adoptiert wird. Der Pilotfilm entstand 1972 noch vor seiner ersten Anime-Serie. 

WEITERE MUBI HIGHLIGHTS IM NOVEMBER – in chronologischer Übersicht:
01/11/23 GABBEH, Mohsen Makhmalbaf
01/11/23, GOOD THANKS, YOU? Molly Manning Walker
01/11/23 DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN, Ramon Zürcher
03/11/23 SHOPLIFTERS – FAMILIENBANDE, Hirokazu Koreeda
04/11/23 NATURAL BORN KILLERS, Oliver Stone
07/11/23 HEAVEN KNOWS WHAT, Joshua Safdie, Benny Safdie
10/11/23 UNDERGROUND, Emir Kusturica
10/11/23 SCHWARZE KATZE, WEISSER KATER, Emir Kusturica
10/11/23 ALLE ANDEREN, Maren Ade
17/11/23, THE BROOD, David Cronenberg
18/11/23 A MOST WANTED MAN, Anton Corbijn   

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Bildnachweis: Courtesy MUBI

Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

In zwei Wochen geht’s los: 65. Nordische Filmtage Lübeck vom 1. – 5. November

Nur noch zwei Wochen, dann beginnt die 65. Ausgabe der Nordischen Filmtage Lübeck. Das Festival, das auf die Präsentation von Filmen aus dem Norden und dem Nordosten des Kontinents spezialisiert ist, eröffnet dieses Jahr mit der Deutschlandpremiere der schwedischen Filmkomödie „Together 99“ („Tillsammans 99“) von Lukas Moodysson. 
 
Der Vorverkauf startet in zehn Tagen, am 28. Oktober 2023. Dann sind online und beim CineStar Filmpalast Tickets für die über 180 Filme erhältlich, die bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen Lübeck in fast 250 öffentlichen Vorführungen gezeigt werden. Über 50 % des Programms stehen auch via Stream für das Publikum deutschlandweit zur Verfügung. Das Streaming ist ab 1. November, 19 Uhr, bis zum Ende des Festivals möglich. Nähere Infos dazu auf der Webseite des Festivals.
 
Insgesamt werden im Rahmen des Festivals zwölf Jury- und Publikumspreise mit einer Gesamtdotierung in Höhe von 65.000 EUR vergeben, darunter der undotierte Ehrenpreis, der in diesem Jahr an den schwedischen Regisseur Roy Andersson geht. Bis auf den Ehrenpreis, der bei der Eröffnung des Festivals am 1. November überreicht wird, werden die Preise zum feierlichen Abschluss des Festivals am 4. November im Rahmen der Filmpreisnacht im Theater Lübeck verliehen.
 
Viele internationale Filmschaffende werden die Hansestadt besuchen, um ihre Filme zu präsentieren. Als Festival, das zuverlässig die Zukunft des nordeuropäischen Kinos abbildet, freuen sich die Nordischen Filmtage über die Zusagen der jungen Regisseur:innen, die mit ihren Debüts nach Lübeck kommen: Mika Gustafson, die für „Paradise is Burning“ im Orizzonti-Sektion in Venedig für die beste Regie ausgezeichnet wurde, Laurens Pérol („Å Øve“), ein in Norwegen ausgebildeter und arbeitender deutscher Regisseur oder auch Tia Kouvo („Mummola“) und Ninna Pálmadóttir („Solitude“). Auch alte Bekannte des Festivals bringen neue Filme und Serien mit, so Carl Olsson („Vintersaga“) und Hafsteinn Gunnar Sigurdsson („Afturelding“). In der Festival-Sektion „Filmforum“ ist außerdem die deutsche Film- und Fernsehwelt zu Gast in Lübeck: Zur Premiere der „Morden im Norden“ Folge „Am Abgrund“ haben die Hauptdarsteller Sven Martinek und Ingo Naujoks zugesagt. Den Eröffnungsfilm „Together 99“ stellen am 1. November die beiden Hauptdarsteller:innen Gustaf Hammarsten (Göran) und Anja Lundqvist (Lena) sowie die Produzentin des Films Anna Carlsten vor. 
 
Die 65. Nordischen Filmtage Lübeck hatten außerdem das Lübecker Drehbuchstipendium ins Leben gerufen, jeweils dotiert mit 35.000 Euro. Die ersten beiden Stipendiat:innen werden bei der Eröffnung am 1. November vorgestellt. 
 
Dieses Jahr werden bei den Nordischen Filmtagen Lübeck verstärkt Filme auch für blinde und sehbehinderte und für gehörlose und schwerhörige Menschen zugänglich gemacht. Um mehr Menschen kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, werden Vorstellungen mit Audiodeskription und SDH-Untertitelung angeboten, die auf die Bedürfnisse gehörloser und gehörgeschädigter Personen zugeschnitten sind. Weiterhin gibt es ausgewählte Veranstaltungen oder Filmgespräche mit Live-Übersetzung in deutscher Gebärdensprache.
 
Beachten Sie die Frist für Presse-Akkreditierungen am 27. Oktober. Für spätere Akkreditierung erheben wir einen Zuschlag von 10 Euro. Die Akkreditierung berechtigt zum freien Eintritt zu allen Filmvorführungen der Nordischen Filmtage Lübeck. 
Hier geht es zur Online-Akkreditierung
  
Pressematerialien:
Filmstills zu den Festivalbeiträgen erhalten Sie über presse@nordische-filmtage.de und im Downloadbereich auf der Webseite. Programminformationen mit Details zu den Filmen und allen Vorführzeiten können ab sofort auf der Festivalwebseite www.nordische-filmtage.de eingesehen werden. Weitere News gibt es auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram.
 
Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.
 

European Film Academy: Nominierungen in den Kategorien European Short und Animated Feature Film

Die European Film Academy hat heute die Nominierungen in den Kategorien „European Animated Feature Film“ und „European Short Film“ bekannt gegeben. Das Komitee, das über die Nominierungen für den „European Animated Feature Film“ entscheidet, setzt sich aus Vertreter:innen der European Film Academy und CARTOON, dem Europäischen Verband für Animationsfilm, zusammen. Die Nominierungskomitees werden nach Abschluss der Nominierungsphase auf www.europeanfilmawards.eu vorgestellt.
 
Die Kategorie „European Short Film“ wird von der European Film Academy in Zusammenarbeit mit einer Reihe von Filmfestivals in ganz Europa organisiert. Auf jedem dieser Festivals hat eine unabhängige Jury einen der europäischen Kurzfilme im Wettbewerb mit einer Kandidatur vorgestellt. Aus der Gesamtliste von 29 Kandidat:innen haben die teilnehmenden Festivals fünf Filme für die European Film Awards nominiert.

Die 4.600 Mitglieder der European Film Academy werden über die Gewinner:innen abstimmen.

Nominierungen „European Animated Feature Film“:
A GREYHOUND OF A GIRL, Regie: Enzo d’Alò (Luxemburg, Italien, Irland, Großbritannien, Lettland, Estland, Deutschland)
CHICKEN FOR LINDA!, Regie: Chiara Malta und Sébastien Laudenbach (Frankreich, Italien)
ROBOT DREAMS, Regie: Pablo Berger (Spanien, Frankreich)
THE AMAZING MAURICE, Regie: Toby Genkel (Deutschland, Großbritannien)
WHITE PLASTIC SKY, Regie: Tibor Bánóczkia und Sarolta Szabó (Ungarn, Slowenien)


Nominierungen „European Short Film“:
27, Regie: Flóra Anna Buda (Frankreich, Ungarn)
AQUERONTE, Regie: Manuel Muñoz Rivas (Spanien)
DAYDREAMING SO VIVIDLY ABOUT OUR SPANISH HOLIDAYS (LA HERIDA LUMINOSA), Regie: Christian Avilés (Spanien)
FLORES DEL OTRO PATIO, Regie: Jorge Cadena (Schweiz, Kolumbien)
HARDLY WORKING, Regie: Total Refusal: Susanna Flock, Robin Klengel, Leonhard Müllner und Michael Stumpf (Österreich)
Hier finden sie die Nominierungen in den beiden Kategorien inklusive Synopsis, Besetzung, Stab und soweit vorhanden ein Statement der Regisseur:innen.
 
Die Auswahl berücksichtigt die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions gGmbH veranstaltet.Hier finden Sie weitere Informationen und druckfähige Bilder zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.
 

Das YOUNG AUDIENCE FILM WEEKEND feiert den Launch des neuen European Film Club

Der öffentliche Teil des Young Audience Film Weekend beginnt mit dem Young Audience Film Summit 2023, der bereits zum dritten Mal stattfindet und sich mit dem Thema „The Future of Humanity“ beschäftigt. Das Gipfeltreffen wird von jungen Menschen mitgestaltet und moderiert. 30 junge Teilnehmer:innen aus mehr als 15 Ländern kommen nach Erfurt und 100 weitere sind online dabei. Die jungen Co-Kreateur:innen des European Film Club haben Themen ausgewählt wie Klimawandel, Menschenrechte, die gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie insbesondere auf die psychische Gesundheit junger Menschen, sowie Visionen von Utopien und die dystopische Zukunft, die uns bevorsteht, wenn wir nichts unternehmen. Die Veranstaltung wird in ganz Europa live übertragen auf: www.europeanfilmclub.org.
 
Die European Film Academy hat den European Film Club über zwei Jahre lang mit Unterstützung von Creative Europe MEDIA mitgestaltet und entwickelt. Der European Film Club wird am 5. November 2023 in den Cinéma Galeries in Brüssel eröffnet. Die Veranstaltung wird live in mehr als 25 Länder gestreamt und von einigen der jungen Leute moderiert, die sie mitgestaltet haben. Im Anschluss an die Eröffnung wird der Film EVERYTHING WILL CHANGE gleichzeitig in mehr als 35 Kinos gezeigt, in jedem Kino gibt es Filmdiskussionen und eine gestreamte Fragerunde, in der junge Menschen Fragen an Regisseur Martin Persiel und Hauptdarsteller Paul Raymond stellen können.

Der European Film Club ist eine digitale Plattform, die einen ausgewählten Katalog europäischer Filme für Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren leicht zugänglich macht. Sie baut auf dem Erfolg und der Erfahrung des Young Audience Award der Academy (seit 2012) auf und bietet einem jungen Publikum das ganze Jahr über Zugang zu europäischen Filmen. Nach der Arbeit an einem Prototyp steht der Projektlaunch in ganz Europa in den Startlöchern.
 
„Filme erzählen jede erdenkliche menschliche Geschichte, sie geben einen Einblick in das Leben anderer, in verschiedene Kulturen und in das, was es bedeutet, Europäer:in zu sein. Mit dem European Film Club fördert die Academy die Liebe zum europäischen Film, die nicht nur eine Investition in die Zukunft des Films und in die kulturelle Zukunft junger Menschen ist, sondern auch in die Gegenwart: Junge Menschen sind ein enorm wichtiges Publikum.“ Matthijs Wouter Knol, Geschäftsführender Direktor, European Film Academy
 
„Ich habe das Gefühl, dass ich gerade erwachsen werde, und ich bin mir wirklich nicht sicher, wer ich sein will. Deshalb sehe ich mir gerne Filme an und versuche, die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und neue Welten zu entdecken.  Ich habe das Gefühl, dass ein Film uns helfen kann, einander ein bisschen näher zu kommen“ Konstantin, 17, Mitglied der Beratungsgruppe, Deutschland
 
„Ich möchte, dass der European Film Club ein Raum ist, in dem ich und andere Menschen sich treffen und in einer sicheren Umgebung offen und ehrlich über ihre Perspektiven kommunizieren können und mehr über ihre eigene Kultur und die Kultur anderer lernen.“ Maria, 18, Mitglied des Jugendrats, Portugal
 
Zum Young Audience Film Weekend gehört auch das Film x TV Lab am Freitag, den 3. November, bei dem 30 junge Europäer:innen an einem Ort mit Redakteur:innen mehrerer europäischer Sender zusammenkommen. Das Potenzial für die Schaffung authentischer Inhalte wird mit der Ausweitung des European Film Club auf ganz Europa weiter wachsen. So kann ein sehr reichhaltiges Programm über Film für junge Menschen geschaffen werden, das die europäische Kultur und die Leidenschaft junger Menschen dafür auf unterhaltsame und zugängliche Weise feiert.
 
Film ist eines der größten Kulturgüter Europas, und ihn jungen Menschen zugänglich zu machen, um verschiedene Kulturen und Ideen zu erkunden, entspricht nicht nur dem Auftrag der European Film Academy, sondern auch den Idealen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dem Interesse des kommerziellen Sektors neues Publikum innovativ zu erreichen. Es passt auch gut zu den Zielen von Creative Europe, ein junges Publikum aufzubauen und „die kulturelle und sprachliche Vielfalt und das kulturelle Erbe Europas zu schützen, zu entwickeln und zu fördern“ sowie zur Strategie der Europäischen Rundfunkunion, „Inhalte zu fördern, die unsere Gemeinschaften inspirieren, erziehen und unterhalten und ihre Vielfalt widerspiegeln“.

Alle, die nicht persönlich anwesend sein können, können an der größten europäischen Watch Party teilzunehmen, bei der EVERYTHING WILL CHANGE gezeigt wird. Das Screening ist eine Kostprobe der kollektiven Seherfahrung des European Film Club. Teilnehmer:innen können nach der Vorführung an einer lebhaften Diskussion teilnehmen und sich mit anderen Filmfans aus ganz Europa austauschen.
 
Am Ende werden die drei Nominierten für den Young Audience Award, eine offizielle Kategorie innerhalb der European Film Awards, bekannt gegeben. Das Publikum kann sich für die Teilnahme an der 99-köpfigen Jury des European Film Club bewerben, die den Gewinnerfilm auswählt. Der Gewinner wird bei der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember 2023 in Berlin von drei jungen Jurymitgliedern bekannt gegeben.
 
Die Auswahl berücksichtigt die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy.
 
European Film Club: https://www.europeanfilmclub.org/
Folgen Sie uns auf YouTubeTikTokInstagram

MUBI GO AB 19. OKTOBER AUCH IN HAMBURG 


Nach Berlin, München und Frankfurt erhalten Abonnent:innen des Streaming-Dienstes und Filmverleihs MUBI ab dem 19. Oktober 2023 die Möglichkeit, auch in Hamburger Kinos wöchentlich einen handverlesenen Film auf der großen Leinwand zu erleben. 
 
Der erste kuratierte Film für das MUBI GO-Programm in Hamburg ist Martin Scorceses Western-Drama KILLERS OF THE FLOWER MOON mit Leonardo DiCaprio, Robert De Niro und Lily Gladstone in den Hauptrollen (im Verleih von Paramount).

Der weltweite Streaming-Dienst und Filmverleih MUBI erweitert erneut seine beliebte Kinoinitiative MUBI GO. Ab dem 19. Oktober erhalten MUBI Abonnent:innen auch in den Hamburger Lichtspielhäusern Abaton, Studio Kino, 3001 Kino, Elbe Filmtheater, Blankeneser Kino und in den Zeise Kinos mit der MUBI GO App Freitickets.

Nach dem großen Erfolg in Großbritannien, den USA und Indien startete MUBI GO am 24. November 2022 in Deutschland, zunächst in Berlin. Seit April ist MUBI GO auch für 15 Leinwände in München verfügbar. In Frankfurt sind die MUBI GO-Kinotickets seit Mai in den drei Spielstätten der Arthouse-Kinos Frankfurt einlösbar.

Als weitere Stadt wird noch in diesem Jahr Köln mit ausgewählten Partner-Programmkinos folgen.

MUBI GO startet am 19. Oktober in Hamburg mit Tickets für Martin Scorceses KILLERS OF THE FLOWER MOON. Das in den 1920ern angesiedelte Western-Drama erzählt die wahre Geschichte von der brutalen Ermordung zahlreicher Mitglieder des Osage-Stamms, die durch Ölfunde auf ihrem Stammesgebiet zu Geld gekommen sind und von der Untersuchung der Fälle durch das FBI, das zu diesem Zweck eigens gegründet wurde.

In den darauffolgenden Wochen können sich Abonnent:innen u.a. auf das Drama THE QUIET GIRL von Colm Bairéad (im Verleih von Neue Visionen), Anna Rollers gefeiertes Debüt DEAD GIRLS DANCING (im Verleih von MUBI), den Cannes-Preisträger HOW TO HAVE SEX von Molly Manning Walker (im Verleih von Capelight) und Wim Wenders’ neues Drama PERFECT DAYS (im Verleih von DCM) freuen. 

Die wöchentliche Filmauswahl bei MUBI GO wird von Expert:innen kuratiert und beschränkt sich nicht nur auf Titel des MUBI-Katalogs, sondern beinhaltet herausragende Filme aller möglichen Verleihunternehmen. So gelangen die besten Kinoneustarts ins MUBI GO-Programm.
 
So funktioniert MUBI GO: MUBI-Mitglieder erhalten im begrenzten Zeitraum für den regulären monatlichen Abonnementpreis von 11,99 € zusätzlich zum Angebot auf der Streaming-Plattform jede Woche ein Kinoticket für einen ausgewählten Film zum Entdecken auf der großen Leinwand. Mitglieder können ihr wöchentliches Ticket für jede an diesem Tag verfügbare Vorführung in den Partnerspielstätten einlösen.Hierfür laden sich die Abonnent:innen die MUBI GO-App herunter und wählen ein Kino und eine Spielzeit aus. Die App generiert daraufhin einen QR-Code, für den die Mitglieder je nach Verfügbarkeit im Saal an der Abendkasse ein Ticket erhalten (Sondervorstellungen ausgenommen). Tickets können nur am jeweiligen Vorstellungstag für jede Spielzeit in den teilnehmenden Spielstätten eingelöst werden (Reservierungen oder Online-Buchungen sind nicht möglich).MUBI GO startet am 19. Oktober 2023 in Hamburg.
Mehr Informationen unter www.mubi.com/go
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Ehrenpreis des Präsidenten und Vorstands der European Film Academy für Béla Tarr 

Anlässlich der 36. Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember wird der legendäre Regisseur Béla Tarr mit dem Ehrenpreis des Präsidenten und des Vorstands der Academy ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung möchte die European Film Academy einen herausragenden Regisseur und eine Persönlichkeit mit einer starken politischen Stimme würdigen, der von seinen Kollegen hoch geachtet und gleichzeitig von einem weltweiten Publikum verehrt wird. Béla Tarr ist der sechste Filmemacher, der diese Auszeichnung erhält – die früheren Preisträger waren Manoel de Oliveira, Michel Piccoli, Sir Michael Caine, Andrzej Wajda und Costa-Gavras. 

Der in Ungarn geborene Béla Tarr begann im Alter von 16 Jahren mit ersten Amateurversuchen im Filmgeschäft. Sein Spielfilmdebüt gab er 1979 mit FAMILIEN NEST (Családi tüzfészek), der auf Anhieb den Großen Preis des Mannheimer Filmfestivals gewann. 1982 erhielt BETONBEZIEHUNG (Panelkapcsolat) eine lobende Erwähnung in Locarno. Es folgten das Kammerspiel HERBSTALMANACH (Öszi almanach, 1984) und VERDAMMNIS (Kárhozat), der 1988 für den ersten Europäischen Filmpreis nominiert wurde.  

Einer von Tarrs bekanntesten Filmen ist SATANSTANGO (Sátántangó), eine 450-minütige Verfilmung des Romans von László Krasznahorkai, die 1994 in der Sektion Forum der Berlinale gezeigt wurde und den Caligari-Preis gewann. Der Film wurde auch mit dem Großen Preis der Jury bei der Ungarischen Filmwoche in Budapest ausgezeichnet. Er erlangte schnell Kultstatus und wird oft als einer der wichtigsten Filme der 1990er Jahre bezeichnet. SATANSTANGO ist auch ein gutes Beispiel für den einzigartigen Stil Béla Tarrs, dessen Filme ihrem eigenen Rhythmus folgen und sich in langen Schwarz-Weiß-Aufnahmen Zeit lassen. 

Im Jahr 2000 gewann der Film DIE WERCKMEISTERSCHEN HARMONIEN (Werckmeister harmóniák) den Großen Preis der Ungarischen Filmwoche. DER MANN AUS LONDON (A Londoni férfi), eine Verfilmung von „L’Homme de Londres“ von Georges Simenon mit Miroslav Krobot und Tilda Swinton, lief 2007 im Wettbewerb in Cannes. Zwei Jahre zuvor hatte das Festival Tarr als „Foreign Cineaste of the Year“ gefeiert.  

Sein Spielfilm DAS TURINER PFERD (A Torinói ló) erhielt 2011 in Berlin den Großen Preis der Jury, den Silbernen Bären und den FIPRESCI-Preis und wurde für den Europäischen Filmpreis nominiert.  

Béla Tarr ist Ehrenpräsident des Ungarischen Filmemacherverbandes und Mitglied der Széchenyi-Akademie der Künste und Literatur. Er wurde mit dem renommiertesten ungarischen Preis für Künstler, dem Kossuth-Preis, und dem ungarischen Preis für Filmemacher, dem Balázs-Béla-Preis, ausgezeichnet. Er wurde zum Chevalier dans l’Ordre des Arts et Lettres ernannt und mit mehreren bedeutenden nationalen und internationalen Auszeichnungen, Ehrendoktoraten und Preisen für sein Lebenswerk geehrt.  

Schon früh unterstützte Béla Tarr das 1995 gegründete Sarajevo Film Festival. Im Jahr 2013 gründete er in Sarajewo eine Filmschule mit dem Namen „film.factory“ und zog 2016 dorthin um. Béla Tarr wird bei der Preisverleihung am 9. Dezember in Berlin als Ehrengast anwesend sein und den Preis entgegennehmen.

Die Gala wird live auf www.europeanfilmawards.eu übertragen.  Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions gGmbH veranstaltet.
 
Hier finden Sie weitere Informationen und druckfähige Bilder zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.
 

Das Programm der 65. Nordischen Filmtage Lübeck steht und ist online

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz der 65. Nordischen Filmtage Lübeck im Haus der Kaufmannschaft stellten die Festivalleiter Susanne Kasimir (Geschäftsführung) und Thomas Hailer (Künstlerische Leitung) gemeinsam mit dem Bürgermeister der Hansestadt Lübeck Jan Lindenau, der Senatorin für Kultur und Bildung Monika Frank und den Kurator:innen einzelner Sektionen das Gesamtprogramm des Festivals vor, das vom 1. – 5. November Lübeck zum europäischen Zentrum für den Nordischen und Baltischen Film macht.
 
Das Programm steht ab sofort unter www.nordische-filmtage.de online zur Verfügung.
 
Die Nordischen Filmtage Lübeck bringen über 180 Filme in fast 250 öffentlichen Vorstellungen in den Lübecker Spielstätten zur Aufführung. Über 50 % des Programms stehen auch via Stream für das Publikum deutschlandweit zur Verfügung. 
 
Insgesamt werden im Rahmen des Festivals zwölf Jury- und Publikumspreise mit einer Gesamtdotierung in Höhe von 65.000 EUR vergeben sowie der undotierte Ehrenpreis, der in diesem Jahr an den schwedischen Regisseur und Drehbuchautor Roy Andersson geht. Bis auf den Ehrenpreis, der bei der Eröffnung des Festivals am 1. November überreicht wird, werden die Preise zum feierlichen Abschluss des Festivals am 5. November im Theater Lübeck verliehen.
 
„Unsere Jubiläumsausgabe versammelt alle Spielarten und Genres des Nordischen Filmschaffens“ , sagt Thomas Hailer, Künstlerischer Leiter der Nordischen Filmtage, „ein eindrücklicher Jahrgang mit Werken, die Nachhall entwickeln und uns noch lange nach dem Abspann weiter beschäftigen werden“. 
 
Geschäftsführerin Susanne Kasimir ergänzt: „Die nachhaltige Unterstützung unserer Förderer und Sponsoren gewährleistet wieder einen kraftvollen Auftritt der Nordischen Filmtage und ermöglicht uns weitere Schritte  in den Bereichen Nachhaltigkeit und Inklusion. 
 
Das Filmprogramm wird in insgesamt neun Festivalsektionen präsentiert und umfasst Filme, Serienepisoden und immersive Werke aus dem Norden und Nordosten Europas. Im Wettbewerb Spielfilm kommen 14 Filme zur Aufführung, der Wettbewerb Dokumentarfilm umfasst ebenfalls 14 Werke. 23 aktuelle Kurzfilme, davon neun dokumentarische Kurzfilme, laufen in fünf Programmblöcken bei den Nordic Shorts, das Filmforum präsentiert 37 Produktionen aus Schleswig-Holstein und Hamburg, davon acht Spielfilme, sieben Dokumentarfilme und 22 Kurzfilme. Für junges Publikum ab vier Jahren bietet die Sektion Young Audience mit 27 Filmen Kinoerlebnisse im regulären Programm und in zusätzlichen Schulvorstellungen. 
 
In der Sektion Serien kommen sieben neue Produktionen zur Aufführung. 22 ausgewählte 360°-Arbeiten laufen in der Sektion Immersion 360°  im InfinityDome auf dem Klingenberg, einem mobilen Fulldome mit einem Außendurchmesser von fast 20 Metern. 

Die diesjährige Retrospektive erzählt unter der Überschrift „Schon immer jung“ in 17 Filmen, darunter zwei Dokumentarfilmen und zwei Kurzfilmen von Jugendkulturen im nordischen und baltischen Kino von den 20ern bis zur Jahrtausendwende. Die Hommage an den Ehrenpreisträger Roy Andersson umfasst vier seiner wichtigsten Filme, ein Program mit zwei selten gezeigten Kurzfilmen und sieben seiner legendär gewordenen Werbeclips sowie zwei Dokumentarfilme über seine ungewöhnliche Filmarbeit.

Zusätzlich zum öffentlichen Filmprogramm bieten die Nordischen Filmtage ein Rahmenprogramm für die Filmbranche. An der Branchenveranstaltung Lübeck Meetings nimmt nationales und internationales Fachpublikum teil.
 
Die 65. Nordischen Filmtage Lübeck eröffnen am Mittwoch, 1. November um 19 Uhr mit der schwedisch-dänische Filmkomödie aus dem Jahr 2023 „Together 99“ („Tillsammans 99“) von Lukas Moodysson. Der Film feiert beim Festival seine Deutschlandpremiere.
 
Der Kartenvorverkauf startet am Samstag, 28. Oktober 2023 um 15:00 Uhr im CineStar Filmpalast Stadthalle Lübeck und online über die Festival-Webseite sowie über www.cinestar.de. Das Streaming ist ab 1. November, 19 Uhr, bis zum Ende des Festivals möglich.
 
Pressematerialien:
Filmstills zu den Festivalbeiträgen erhalten Sie über Presse@nordische-filmtage.de und sukzessive im Downloadbereich auf der Webseite. Programminformationen mit Details zu den Filmen und dem Programm mit allen Vorführzeiten können ab sofort auf der Festivalwebseite www.nordische-filmtage.de eingesehen werden. Weitere News gibt es auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram.
 
Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücks-Gesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.
 

PASSAGES: Ab 17. November exklusiv bei MUBI in Deutschland

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, präsentiert ab 17. November 2023 Ira Sachs‘ gefeiertes Beziehungsdrama PASSAGES exklusiv auf der Streamingplattform.

In PASSAGES beweist Regisseur Ira Sachs (LIEBE GEHT SELTSAME WEGE, LITTLE MEN) einmal mehr sein Talent für genau beobachtete Beziehungsdramen: PASSAGES wirft einen ehrlichen, frischen und verführerischen Blick auf das Chaos moderner Beziehungen, prominent besetzt mit Shooting-Stars des europäischen Kinos, Franz Rogowski (GROSSE FREIHEIT), Ben Whishaw (DIE AUSSPRACHE) und Adèle Exarchopoulos (BLAU IST EINE WARME FARBE); produziert von Saïd Ben Saïd (ELLE, BENEDETTA) und Michel Merkt (TONI ERDMANN)

Tomas (Rogowski) und Martin (Whishaw) sind seit Jahren glücklich verheiratet. Bei der Abschlussparty zu den Dreharbeiten seines neuen Films in Paris lernt Tomas die junge Grundschullehrerin Agathe (Exarchopoulos) kennen, mit der er eine heiße Affäre beginnt. Ohne Rücksicht auf seinen Mann stürzt sich Tomas Hals über Kopf in eine für ihn aufregende neue Welt. Doch der Reiz des Neuen verblasst mit der Zeit. Als Martin schließlich eine eigene Affäre beginnt, wird Tomas mit harten Lebensentscheidungen konfrontiert, mit denen er nicht umgehen kann – oder will.

Einfühlsam, intim und unverschämt sexy: Der renommierte Regisseur Ira Sachs enthüllt in seinem scharfsinnigen Drama PASSAGES die komplexen Widersprüche und Grausamkeiten von Liebe und Begehren.PASSAGES feierte Anfang dieses Jahres seine vielbeachtete und von der Kritik hochgelobte Weltpremiere beim Sundance Film Festival und erhielt eine Nominierung als „Bester Spielfilm“ bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin.PASSAGES – AB 17. NOVEMBER 2023 EXKLUSIV AUF MUBI DEUTSCHLAND.Presse- und Bildmaterial zu PASSAGES finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Die fünf nominierten Filme für den European University Film Award (EUFA)

Trommelwirbel für die fünf Filme, die für den diesjährigen European University Film Award (EUFA) nominiert sind! Die European Film Academy und das Filmfest Hamburg geben die in diesem Jahr nominierten Filme bekannt. Der 2016 eingeführte Preis wird von Hochschulstudent*innen aus ganz Europa vergeben. Die fünf Nominierungen basieren auf der Spiel- und Dokumentarfilmauswahl der European Film Awards 2023:

ANATOMY OF A FALL (ANATOMIE D’UNE CHUTE)
Frankreich
Regie: Justine Triet
Drehbuch: Justine Triet & Arthur Harari
Produktion: Marie-Ange Luciani & David Thion
 

GREEN BORDER (ZIELONA GRANICA)
Polen, Frankreich, Tschechische Republik, Belgien
Regie: Agnieszka Holland
Drehbuch: Maciej Pisuk, Gabriela Lazarkiewicz-Sieczko & Agnieszka Holland
Produktion: Marcin Wierzchosłąwski, Fred Bernstein & Agnieszka Holland
 

HOUSEKEEPING FOR BEGINNERS (DOMAKINSTVO ZA POCETNICI)
Nordmazedonien, Kroatien, Serbien, Polen, Kosovo
Regie & Drehbuch: Goran Stolevski
Produktion: Marija Dimitrova, Klaudia Śmieja-Rostworowska, Ankica Jurić Tilić,
Beata Rzeźniczek, Milan Stojanović & Blerta Basholli
 

HOW TO HAVE SEX
Großbritannien, Griechenland
Regie & Drehbuch: Molly Manning Walker
Produktion: Ivana MacKinnon, Emily Leo & Konstantinos Kontovrakis
 

DAS LEHRERZIMMER (THE TEACHER’S LOUNGE)
Deutschland
Regie: Ilker Çatak
Drehbuch: Ilker Çatak & Johannes Duncker
Produktion: Ingo Fliess
Die nominierten Filme werden an 25 Universitäten in 25 Ländern gesichtet und diskutiert. Jede Universität wählt ihren Lieblingsfilm aus. Anfang Dezember treffen sich die Studierenden jeder Universität drei Tage in Hamburg, um sich für den Gewinnerfilm zu entscheiden, der am 7. Dezember bekannt gegeben wird, kurz vor der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember in Berlin.

Ziel dieser Initiative der European Film Academy und des Filmfests Hamburg ist es, den europäischen Gedanken und den Geist des europäischen Kinos einem jüngeren Publikum von Studierenden zu vermitteln. Darüber hinaus sollen Filmverbreitung, Filmkompetenz und die Debattenkultur aktiv gefördert werden.

Der European University Film Award 2023 wird ermöglicht mit der Unterstützung der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, der Claussen-Simon Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S..

TOGETHER 99 eröffnet die Nordischen Filmtage Lübeck

Eröffnungsfilm der 65. Nordischen Filmtage Lübeck (1.-5.11.2023) ist die schwedisch-dänische Filmkomödie aus dem Jahr 2023 „Together 99“ („Tillsammans 99“) von Lukas Moodysson. Der Film feiert beim Festival seine Deutschlandpremiere. 

Der schwedische Regisseur, der 1998 mit seinem großen internationalen Erfolg „Raus aus Åmål“weltweit Aufmerksamkeit erregte, schrieb für „Together 99“ auch das Drehbuch. Seine Weltpremiere feierte der Film im September beim renommierten Internationalen Filmfest in Toronto. 

 „Together 99“ knüpft an den Vorgängerfilm „Zusammen“ aus dem Jahr 2000 an, ebenfalls von Lukas Moodysson. „Zusammen“ zeigte das dysfunktionale Zusammen- und Auseinanderleben einer Kommune unterschiedlichster Menschen in den siebziger Jahren. „Together 99“ spielt im Jahr 1999, und die Kommune ist seit Längerem bereits zur kleinsten der Welt geschrumpft: Es sind nur zwei Mitglieder übriggeblieben. Göran hat sich das Spontihafte von damals bewahrt, Klasse webt weiter Teppiche. Beide fühlen einen Stillstand im Leben. Plötzlich steht der Rest der Bande vor der Tür, denn Göran hat Geburtstag. Die ehemaligen Mitbewohnerinnen und Mitbewohner mögen einander fremd geworden sein, doch es gibt noch Reste der ehemaligen Nähe und Vertrautheit. Alte Lieben stehen plötzlich wieder im Raum, immer noch wird über dieselben Dinge gestritten. Das Wiedersehen lässt alle Beteiligten noch einmal anders auf die Gegenwart blicken…

Zur Deutschlandpremiere in Lübeck haben sich die Produzentin Anna Carlsten sowie die Schauspieler:innen Gustaf Hammarsten (Göran) und Anja Lundqvist (Lena) angekündigt.

Die Nordischen Filmtage Lübeck 2023 finden vom 1.-5. November 2023 statt. Das gesamte Programm wird am 10. Oktober im Rahmen der Pressekonferenz der Nordischen Filmtage verkündet. Der Kartenvorverkauf startet am 28. Oktober.

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücksgesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.

www.nordische-filmtage.de
Folgen Sie uns auf: FacebookInstagramYouTubeLinkedIn

MUBI verkündet Kinostart von DIE MISSTÄTER

MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl freut sich, das neueste Werk des argentinischen Drehbuchautors und Regisseurs Rodrigo MorenoDIE MISSETÄTER, in Deutschland ins Kino zu bringen. Ab dem 21. März 2024 startet die bildgewaltige Tragikomödie bundesweit in den Kinos. 

Mitreißend und vollends unvorhersehbar erfindet DIE MISSETÄTER, der in Cannes in der Reihe Un Certain Regard seine Weltpremiere feierte, den Heist-Film als ein freies und fließendes Abenteuer neu:
Der Bankangestellte Morán (Daniel Eliás) aus Buenos Aires ersinnt einen simplen Plan, um sich von der Monotonie seines Arbeitsalltags zu befreien: Um sich einen bescheidenen Ruhestand zu finanzieren, wird er ausreichend Geld stehlen, dann gestehen und eine Gefängnisstrafe absitzen, während sein Kollege das Geld aufbewahrt.
Unter dem Druck eines Finanzermittlers begibt sich sein Komplize Román (Esteban Bigliardi) jedoch in eine abgelegene ländliche Idylle, um das Geld zu verstecken. Dort begegnet er einer geheimnisvollen Frau, die sein Leben für immer verändern wird.

DIE MISSETÄTER verbindet das Existenzielle mit dem Spielerischen und erforscht die Natur der Freiheit selbst. Diese von zeitloser Schönheit durchdrungene filmische Entdeckung ist zugleich surreal, nahbar, lustig, romantisch, überraschend wie bestärkend – und allem voran ein visueller Genuss. DIE MISSETÄTER von Regisseur Rodrigo Moreno (DER LEIBWÄCHTER) feiert am 5. Oktober seine Deutschlandpremiere in Anwesenheit von Rodrigo Moreno beim Filmfest Hamburg. 

Bei Interesse an Pressekarten für den 5.10. oder einem Interview mit Rodrigo Moreno (auch digital) melden Sie sich bitte unter mubi@steinbrennermueller.de 

 
Erstes Pressematerial gibt es HIER
 
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry eoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross sowie  Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Nordische Filmtage: Hommage an Roy Andersson

Die 65. Nordischen Filmtage Lübeck (1. – 5. November 2023) würdigen den schwedischen Regisseur und Drehbuchautor Roy Andersson mit einer Hommage. Im Rahmen der Eröffnung am 1. November im Cinestar Filmpalast Lübeck wird dem international renommierten Filmemacher der Ehrenpreis des Festivals verliehen. 

Roy Andersson hat ein einzigartiges Lebenswerk erschaffen, das unser Menschsein in seiner Verletzlichkeit, Unzulänglichkeit und auch in seiner Brutalität erkundet,“ begründet der Künstlerische Leiter Thomas Hailer die Wahl des diesjährigen Preisträgers. “Anderssons Blick ist scharf und dennoch emphatisch.“

1943 in Göteborg geboren, studiert Andersson zunächst Literatur und Philosophie, später dann Film am Svenska Filminstitut. Sein Regiedebüt „Eine schwedische Liebesgeschichte“ (1970) wird zum Hit. Als der nächste Film, die Gesellschaftssatire „Giliap“ (1975), floppt, zieht sich Andersson vom Kino zurück und dreht über zwei Jahrzehnte hinweg Hunderte von Werbespots. In diesen kurzen, Kult gewordenen Filmen entwickelt er seinen Sinn für absurde Momentaufnahmen – den er auch in seinen Kinofilmen in eine ganz eigene Ästhetik überführen wird. 

Als Ehrenpreisträger des Festivals hat Roy Andersson die Filme seiner Werkschau selbst zusammengestellt. Sie umfasst die Trilogie „Über das menschliche Wesen“ und sein jüngstes Werk „Über die Unendlichkeit“. Das fünfte Programm versammelt unter dem Titel DIE FRÜHEN JAHRE seinen letzten Studentenfilm „Saturday October 5th“ aus dem Jahr 1969, sieben seiner legendär gewordenen Werbeclips und den Kurzfilm „World of Glory“, mit der Andersson 1991 sein Kinoschaffen wieder aufnahm. 

Fast alle Filme sind in seinem Studio 24 in Stockholm entstanden, dort lebte und arbeitete Andersson bis vor Kurzem. Abgerundet wird die Hommage mit zwei Dokumentarfilmen, die Einblick in seine besondere Arbeitsweise gewähren. Aus nächster Nähe konnten die Filmemacher Johan Carlson und Fred Scott dem Regisseur bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Alle Informationen rund um die 65. Nordischen Filmtage Lübeck finden sich auf der Webseite www.nordische-filmtage.de und auf den Social Media Plattformen Facebook und Instagram
Die Nordischen Filmtage Lübeck 2023 finden vom 1.-5. November 2023 statt. Das gesamte Programm wird am 10. Oktober im Rahmen der Pressekonferenz der Nordischen Filmtage verkündet. Der Kartenvorverkauf startet am 28. Oktober.

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücksgesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.

Die Filme der Hommage im Einzelnen:

„Songs From The Second Floor”, („Sånger från andra våningen”), Schweden 2000, Regie: Roy Andersson.
Das Dasein als Überlebenskampf: Der erste Teil der Trilogie „Über die menschliche Existenz“ fängt in schwarzhumorigen Szenen unsere alltäglichen Sorgen und Ängste ein. Am Ende hilft nur noch Gesang oder das letzte einsame Glas in der Kneipe.

„Das jüngste Gewitter“, („Du levande“), Schweden 2004, Regie: Roy Andersson.
Lose miteinander verknüpfte Episoden zeigen Männer und Frauen, die auf der Suche nach ein bisschen Glück und einem Gegenüber sind. Wo alles andere nicht mehr hilft, drücken sie ihre Sehnsucht in Gesangs- und Musikeinlagen aus.

„Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“, („En duva satt på en gren och funderade över tilvaron“), Schweden 2014, Regie: Roy Andersson.
Der letzte Teil der Trilogie „Über die menschliche Existenz“ befasst sich mit Kolonialgeschichte und kapitalistischen Überlebenskämpfen. Wieder stellt sich in losen Szenen die Frage, weshalb wir dem Weltuntergang so viel näher sind als der Utopie.

„Über die Unendlichkeit“ („Om det oändliga“), Schweden 2019, Regie: Roy Andersson.
Roy Anderssons letzter Film. Wieder tritt die Kamera einen Schritt zurück und beobachtet scheinbar banale Situationen. Wieder tun die Menschen das, was sie bei diesem Regisseur stets getan haben: Sie warten, grübeln, lieben, führen Kriege und trinken.

Die Frühen Jahre – Kurzfilme und Werbung zwischen 1969 und 1991

„Saturday October 5th“, („Lördagen den 5.10“), Schweden 1969, Regie: Roy Andersson.
Ein Tag im Leben eines jungen Mannes. Kontrastreiche Schwarzweißbilder gewähren Einblick in den Alltag eines Jedermanns.

Reklammfilm – Sieben Werbespots aus den 60er – 80er Jahren, Regie: Roy Andersson.

„World of Glory“, („Härlig är jorden“), Schweden 1991, Regie: Roy Andersson.
Überhöhte Momentaufnahmen aus dem Alltag eines Immobilienmaklers. Plötzlich hört er Schreie und eine tiefe Schuld steht im Raum.

Rahmenprogramm

„Tomorrow’s Another Day“, („Det är en dag imorgen också“), Schweden 2011, Regie: Johan Carlsson
Ein Regisseur und seine Mitarbeiter:innen in Aktion. Ein Besuch in Roy Anderssons legendärem Studio 24 während der mehrjährigen Dreharbeiten zu seinem Film „Das jüngste Gewitter”. Man bewundert das Handwerk, mit dem eine Kinovision realisiert wird.

„Being A Human Person”, Schweden 2020, Regie Fred Scott
Konzentriert und hingebungsvoll geht jeder im Filmstudio seiner Arbeit nach. Nur Roy Andersson lässt sich nicht blicken. Der Regisseur, der in seinen Filmen die menschliche Existenz in ihren Unzulänglichkeiten erkundet, spricht offen über eigene Ängste.

MYRIAD. Where we connect. – als interaktive Installation im Frankfurter Kunstverein

Jedes Jahr wandern Myriaden von Lebewesen über unseren Planeten, es ist Teil ihres natürlichen Lebensrhythmus. Die Tiermigration ist eines der anschaulichsten Beispiele für die Wechselbeziehungen und Abhängigkeiten, die das Leben auf unserem gemeinsamen Planeten kennzeichnen. Im Rahmen der Ausstellung „Bending the Curve – Wissen, Handeln, [Für]Sorge für Biodiversität“ im Frankfurter Kunstverein ist MYRIAD. Where we connect. erstmals als interaktive, raumgreifende Installation erlebbar. Das Projekt thematisiert vom 13. Oktober 2023 bis 03. März 2024 die akuten Herausforderungen und Konsequenzen menschlichen Handelns für Tiermigration und Ökosysteme. Die Installation erzählt aus der Perspektive global migrierender Tiere und lässt die Besucher:innen sich selbst als Teil des vernetzten Systems Erde erleben.

Immersive Technologie und künstlerische Gestaltung

Auf drei raumgreifenden Karbonmodulen erzählt MYRIAD mit immersiven Technologien, räumlichen Interaktionen, einer zeichnerischen wie skulpturalen Formensprache individuelle Geschichten von Tieren zu Wasser, Land und Luft auf Basis realer Migrationsdaten. Die Besucher:innen lernen unter anderem die unglaublichen Reisen des Amur Falken, des Monarchfalters und des Graukranichs kennen. Landnutzung, Hindernisse und Veränderungen im Erdsystem wie das Abschmelzen der Pole stellen unser lebendiges System Erde vor große Herausforderungen. Die beinahe schon analog wirkende, monochrome Gestaltung mit Kohletexturen wird durch animierte Typografie, 3D-Animationen und künstlerisch interpretierte Datenvisualisierungen umgesetzt. Ein reaktives Multi-Kanal Audiosystem trägt dazu bei, die Welt von MYRIAD akustisch zu vermitteln. Die Installation beinhaltet auch die bereits erfolgreich gezeigten und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete VR-Experience und die 360° 3D-Dokumentation zur Wiederansiedlung des Waldrapps.

Ausstellung verbindet Wissenschaft und Kunst

„Bending the Curve“ schließt an eine Reihe von Ausstellungen an, in denen der Frankfurter Kunstverein mit internationalen naturwissenschaftlichen Forschungsinstituten und zeitgenössischen Künstler:innen zusammenarbeitet, um eine Vielzahl an Aspekten rund um die Frage der sozial-ökologischen Transformation und des sich verändernden Verhältnisses zwischen Mensch und Natur gezielt zu untersuchen. Die von Franziska Nori (Co-Kreation Kunst) und Kathrin Böhning-Gaese (Co-Kreation Wissenschaft) kuratierte Ausstellung versammelt künstlerische und wissenschaftliche Positionen, die nach Wegen suchen, die Ausbeutung planetarer Ressourcen und Lebewesen zu überwinden.

Projekt mit breiter Expertise

MYRIAD. Where we connect. ist ein Projekt der Interactive Media Foundation und Filmtank in Ko-Kreation mit Miiqo Studios, Context Film und Artificial Rome. MYRIAD ist in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen wissenschaftlichen Institutionen wie dem Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie und dem Museum für Naturkunde Berlin entstanden. Die Installation in Frankfurt wird unterstützt durch den Frankfurter Kunstverein.

Stimmen

„MYRIAD. Where we connect. verwandelt durch die Mittel der Kunst wissenschaftliche Evidenzen in sinnliche Erlebnisse. MYRIAD weckt einen empathischen Blick auf Mitlebewesen in all ihrer Schönheit und Fragilität. Ich bin der Überzeugung, dass die Fähigkeit, sich einzufühlen und eine Achtung vor allem Lebenden zu empfinden, Teil der großen Transformation und ein sogenannter Deep Leverage Point ist. Wir stehen heute in einer ethischen Verantwortung, wenn wir über andere Lebewesen verfügen und ihr Recht auf Leben missachten. Es führt zu der Frage nach Machtgefügen. Die Künste, und MYRIAD insbesondere, leisten hier einen wesentlichen Beitrag für ein verändertes Verhältnis von Mensch und Natur.” (Franziska Nori, Direktorin des Frankfurter Kunstvereins und Kuratorin der Ausstellung)
 
„Basierend auf wissenschaftlichen Daten und Erkenntnissen erzählen wir auf poetische und künstlerische Weise die Geschichten migrierender Tiere. Wir stehen in Myriaden von Beziehungen, die uns alle miteinander verbinden. Unser Ziel ist es, einen veränderten und empathischen Blick auf das Verhältnis zu unserem Planeten und unseren Mitlebewesen zu ermöglichen. MYRIAD nutzt die Kraft der Erzählung und Immersion, und schafft somit ein tieferes emotionales wie kognitives Verständnis für die Zusammenhänge, in denen wir alle stehen.“ (Lena Thiele und Sebastian Baurmann, Miiqo Studios, Author, Art Director, Creative Lead)
 
„Nach den großen Erfolgen der VR-Experience und der 360° 3D-Dokumentation in Museen und auf Festivals weltweit freuen wir uns sehr, jetzt MYRIAD auch erstmals als immersive Installation zeigen zu können. Der Rahmen der Ausstellung „Bending the Curve“ mit ihrer thematischen Zielsetzung könnte für die Premiere nicht besser sein. Wir hoffen, dass wir damit einen Beitrag zu einem tieferen Verständnis der großen Herausforderungen unserer Zeit anregen können und möglichst viele Menschen erreichen.“ (Michael Grotenhoff, Interactive Media Foundation, Executive Producer)
 
„Das gestalterische Konzept von MYRIAD, das in einer fast analog anmutenden zeichnerischen Sprache auf der Basis von Kohle als verbindendem Element des Lebens eine poetische Erzählung entwickelt, schlägt eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Kunst. Die Installation kann dadurch einen ganz eigenen Beitrag zur Ausstellung leisten.“ (Dirk Hoffmann, Artificial Rome, Lead Visual Artist, Creative Lead)
 

Weitere Informationen
www.myriad.earth
https://www.fkv.de/ausstellung/bending-the-curve/

achtung berlin Filmfestival 2024: Open for Submissions!

Das achtung berlin Filmfestival startet seine Ausschreibung zum Wettbewerb. Ab dem 30. September bis zum 31. Dezember 2023 können Filmschaffende ihre Produktionen über die Festivalseite https://achtungberlin.de einreichen. Dabei ist das Spektrum für die Filmeinreichung sehr breit gefasst – vom abendfüllenden Spiel- und Dokumentarfilm, über Mittellange Filme und Kurzfilme bis hin zu Serienformaten. Den Produktionen, die ins Rennen für einen der Wettbewerbe gehen, winken im kommenden Jahr Auszeichnungen und Preise im Wert von mehr als 25.000 Euro, vergeben von hochkarätig besetzten Fachjurys.

Jubiläumsausgabe – Save the Date
Das achtung berlin Filmfestival feiert vom 10. – 17. April 2024 seine 20. Festivalausgabe. Anlässlich dieses Jubiläums ist ein umfangreiches Jubiläumsprogramm in Planung. Unter anderem ist eine besondere Retrospektive vorgesehen, bei der das Publikum unvergessene Filmentdeckungen, herausragende Filmperlen und Kultfilme aus der 20-jährigen Festival-Geschichte wieder und neu entdecken kann.

Über das achtung berlin Filmfestival
Mit dem Fokus auf das Filmschaffen in der deutschen Hauptstadtregion hat sich das achtung berlin Filmfestival zu einer unverwechselbaren Marke in der nationalen Festivallandschaft entwickelt und ist bei Filmprofessionals und Kinopublikum gleichermaßen geschätzt als Ort der filmischen Entdeckungen und des Austauschs mit Berliner Talenten.

Jedes Jahr im April präsentiert das achtung berlin Filmfestival rund 80 aktuelle Spiel-, Dokumentar-, Mittellange- und Kurzfilme sowie Serien, die entweder ganz oder teilweise mit einer in Berlin oder Brandenburg ansässigen Filmproduktion, einer/m Koproduzent:in oder Regisseur:in entstanden sind oder vor Ort in der Region Berlin-Brandenburg gedreht wurden: Etablierte Produktionen und Kinofilme haben hier ebenso ihren Platz wie Debütfilme, Abschlussarbeiten und kleine Fernsehspiele.

Alle Spiel- und Dokumentarfilme der Wettbewerbe des achtung berlin Filmfestival werden als Welt-, Deutschland- oder Berlin-Premieren noch vor ihrem offiziellen Kinostart präsentiert. Abgerundet wird das Filmfestival durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops, Pitches, Panels und Filmgesprächen.

Das achtung berlin Filmfestival wird veranstaltet von achtung berlin e.V., gefördert von der Medienboard Berlin-Brandenburg.
Mehr Informationen: https://achtungberlin.de

21 weitere Titel für die Spielfilmauswahl der European Film Awards

Nachdem bereits 19 Titel für die diesjährige Spielfilmauswahl ausgewählt wurden, gab die European Film Academy heute weitere 21 Filme für die Shortlist der European Film Awards bekannt. Damit umfasst die Auswahl 40 starke europäische Spielfilme. Beraten von Filmexpert:innen aus ganz Europa hat der Vorstand der European Film Academy die Titel ausgewählt. Die Nominierungen für die European Film Awards werden am 7. November bekannt gegeben.
 
Mit den European Film Awards werden die besten Leistungen europäischen Filmschaffens gewürdigt. In diesem Jahr findet die Preisverleihung, die gemeinsam von der European Film Academy und European Film Academy Productions veranstaltet wird, am 9. Dezember in Berlin statt.
 
Mit 31 vertretenen europäischen Ländern – sowohl EU- als auch Nicht-EU-Staaten – verdeutlicht die Auswahl einmal mehr die Exzellenz europäischer Filmeschaffender und die Vielfalt, Diversität und Kreativität des europäischen Kinos. Die diesjährige Spielfilmauswahl präsentiert mit insgesamt 18 Regisseurinnen innerhalb der Gesamtauswahl eine deutlich gestiegene Präsenz weiblichen Filmschaffens.

Das sind die zusätzlichen Titel in der Spielfilmauswahl:

ANIMAL, Regie: Sofia Exarchou (Griechenland, Österreich, Bulgarien, Rumänien, Zypern)

BLAGA’S LESSONS (УРОЦИТЕ НА БЛАГА / UROCITE NA BLAGA), Regie: Stephan Komandarev (Bulgarien, Deutschland)

CLUB ZERO, Regie: Jessica Hausner (Österreich, Großbritanien, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Qatar)

DO NOT EXPECT TOO MUCH OF THE END OF THE WORLD (NU AȘTEPTA PREA MULT DE LA SFÂRȘITUL LUMII)Regie: Radu Jude (Rumänien, Luxemburg, Frankreich, Kroatien)

EXCURSION (EKSKURZIJA)Regie: Una Gunjak (Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Serbien, Frankreich, Norwegen, Qatar)

EXPLANATION FOR EVERYTHING (MAGYARÁZAT MINDENRE)Regie: Gábor Reisz (Ungarn, Slowakei)

GREEN BORDER (ZIELONA GRANICA)Regie: Agnieszka Holland (Polen, Frankreich, Tschechien, Belgien)

HOLLY, Regie: Fien Troch (Belgien, Luxemburg, Niederlande, Frankreich)

HOUSEKEEPING FOR BEGINNERS (DOMAKINSTVO ZA POCETNICI)Regie: Goran Stolevski (Nordmazedonien, Kroatien, Serbien, Polen, Kosovo)

ME, CAPTAIN (IO CAPITANO)Regie: Matteo Garrone (Italien, Belgien)

PARADISE IS BURNING (PARADISET BRINNER)Regie: Mika Gustafson (Schweden, Italien, Finland, Dänemark)

SOCIETY OF THE SNOW (LA SOCIEDAD DE LA NIEVE)Regie: J. A. Bayona (Spanien)

STEPNE (СТЕПНЕ)Regie: Maryna Vroda (Ukraine, Deutschland, Polen, Slowakei)

SWEET DREAMS, Regie: Ena Sendijarević (Niederlande, Réunion, Indonesien)

TATAMI, Regie: Guy Nattiv, Zar Amir Ebrahimi (Georgien, USA)

THE POT-AU-FEU (LA PASSION DE DODIN BOUFFANT)Regie: Tran Anh Hung (Frankreich)

THE PROMISED LAND (BASTARDEN)Regie: Nikolaj Arcel (Dänemark, Deutschland, Schweden)

THE UNIVERSAL THEORY (DIE THEORIE VON ALLEM)Regie: Timm Kröger (Deutschland, Österreich, Schweiz)

THE VANISHING SOLDIER (החייל הנעלם), Regie: Dani Rosenberg (Israel)

THE ZONE OF INTEREST, Regie: Jonathan Glazer (Großbritannien, Polen, USA)

WOMAN OF… (KOBIETA Z…)Regie: Małgorzata Szumowska, Michał Englert (Polen, Schweden)

Hier finden Sie die Liste aller ausgewählten Spielfilme, inklusive der 21 neu hinzugefügten Titel, sowie weitere Informationen zu allen Filmen inklusive Synopsis, Besetzung, Stab und soweit vorhanden ein Statement der Regisseur:innen.
 
Die 4.600 Mitglieder der European Film Academy sichten die ausgewählten Filme und stimmen über die Nominierungen ab. Basierend auf den abgegebenen Stimmen der teilnehmenden Mitglieder werden die Nominierungen in den Kategorien „European Film“, „Director“, „Actress“, „Actor“ und „Screenwriter“ am 7. November 2023 veröffentlicht. Die Gewinner werden bei der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember 2023 in Berlin bekannt gegeben.
 
Die Auswahl berücksichtigt die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions gGmbH veranstaltet.
 
Hier finden Sie weitere Informationen und druckfähige Bilder zum Download.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.
 

„Schon immer jung“ – Die Retrospektive der 65. Nordischen Filmtage Lübeck

Als einziges Festival in Europa widmen die Nordischen Filmtage Lübeck ihr Programm dem Film- und Serienschaffen der nordischen und baltischen Länder, Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Über 160 Filme, Serienepisoden und andere audiovisuelle Werke werden vom 1 – 5. November 2023 in den verschiedenen Wettbewerben und Reihen in den Lübecker Kinos und Sonderspielstätten präsentiert, eine Auswahl des Programms zusätzlich online.

Teenager-Kultur ist seit „Barbie“ in aller Munde – wieder einmal. „Teenie-Filme“, schrieb 2014 die Süddeutsche Zeitung, „waren schon immer ein Genre, mit dem Hollywood gerne provoziert hat – weil hier die Erwachsenen gnadenlos mit den Obsessionen der Teenager konfrontiert werden. Das ging schon in den Fünfzigern los, mit Marlon Brando und James Dean …“

Tatsächlich aber ist die Darstellung von Teenagern und Jugendkulturen sehr viel älter. „Jugendliche bildeten den ersten Absatzmarkt der noch jungen Filmbranche“ bereits in den Zehner Jahren des 20. Jahrhunderts, schreibt Jon Savage in „Teenage“, seinem Buch über „Die Erfindung der Jugend (1875-Neuartigkeit des Mediums, zum anderen aber auch daran, dass die Traumwelten auf der Leinwand direkt Bezug auf die Psyche Heranwachsender nahmen.“

Jugendliche (Sub-)Kulturen – wie Flapper, Gammler, Hippies, Punks –, deren Angehörige in Abgrenzung von der Erwachsenenwelt eigene Codes, Regeln und Werte entwickelten, haben auch im Kino der nordischen und baltischen Länder Spuren hinterlassen.

In der diesjährigen Retrospektive „Schon immer jung“ geht es nicht um die Geschichte von Kinder- und Jugendfilmen mit ihren oft pädagogischen Subtexten. Gegenstand der Reihe ist vielmehr die Darstellung jugendlichen Gruppenverhaltens – wie verzerrt oder authentisch auch immer – und deren Bezüge zu real existierenden Jugendkulturen. Jugendliche „Obsessionen“ – wie u.a. Sexualität, Gewalt, Geschwindigkeit, Drogen – können dabei nicht ausgespart bleiben, zumal die vermeintlichen „Tabuthemen“ in den Filmproduktionen stets dankbar aufgegriffen wurden.

Die Retrospektive versammelt 15 Spiel- und Dokumentarfilme sowie zwei Kurzfilme aus sieben Jahrzehnten und sechs Ländern. Mehrheitlich handeln die zwischen 1927 und 2004 hergestellten Filme von Jugendlichen, die in Konflikt mit gesellschaftlichen Konventionen oder Institutionen geraten, wobei ihr Protestverhalten, etwa in den Filmen aus den baltischen Ländern, auch im individuellen Rückzug in romantische Glücksideale zum Ausdruck kommen kann.

„Oft war die Darstellung jugendlicher Lebensweisen auf der Leinwand mit filmischen Verjüngungsschüben verbunden. Von jungen Regisseuren gedreht, folgten ihre Filme einer modernen Bildsprache und Erzählweise, mit der sie in ihren Ländern eine ‚Neue Welle‘ begründeten.“ so Jörg Schöning, Kurator der Retrospektive der Nordischen Filmtage Lübeck.

Zu den inhaltlichen wie gestalterischen Innovationen gehörte eine verstärkte Beachtung und Wiedergabe von sozialen Realitäten. Sie erfolgte nicht zuletzt durch die Besetzung mit jugendlichen Laiendarsteller:innen, die sich als die wahren Expert:innen für die Rollen, die sie spielten, erwiesen. 

Neben authentischen jugendlichen Selbstdarstellungen zeigen die ausgewählten Filme aber auch die Anfänge der Karrieren einiger nachmals berühmter Schauspielerinnen – von Liv Ullmann, Harriet Andersson, Vibeke Løkkeberg und Kati Outinen.

Alle Informationen rund um die 65. Nordischen Filmtage Lübeck finden sich auf der Webseite www.nordische-filmtage.de.

Die Nordischen Filmtage Lübeck 2023 finden vom 1.-5. November 2023 statt. Das gesamte Programm wird am 10. Oktober im Rahmen der Pressekonferenz der Nordischen Filmtage verkündet.

Wir danken unseren Partnerunternehmen Finnlines, CineStar, STAWAG, Stadtwerke Lübeck, Teschke & Collegen, Moinsener, skanbo, Grundstücksgesellschaft TRAVE, Convotis, avt plus Mediaservice, SG Medientechnik sowie den Medienpartnern NDR und Lübecker Nachrichten für die Unterstützung.


Die Filme der Retrospektive:

1926 SWE/DEU, „Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics“ („Flickorna Gyurkovics“), Regie: Ragnar Hyltén-Cavallius. Eine turbulente Verwechslungskomödie um einen modernen „Flapper“. Mit Live-Musik.

1949 NOR, „Gassenjungen“ („Gategutter“), Regie: Arne Skouen, Ulf Greber. Im Oslo der 1920er Jahre unterstützen Jugendliche den Arbeitskampf ihrer Väter.

1950 SWE, “While the City Sleeps” (“Medan staden sover“), Regie: Lars-Eric Kjellgren. Ein packender „Halbstarkenfilm“ über den Aufstieg und Fall eines jugendlichen Gangsters.

1959 NOR, „Die jungen Sünder“ („Ung Flukt“), Regie: Edith Carlmar. Liv Ullmann in ihrer ersten Hauptrolle – als eine auf die schiefe Bahn geratene 17-Jährige.

1966 FIN, „Tannenzapfen unter dem Rücken“ („Käpy selän alla“), Regie: Mikko Niskanen. Eine schöne Sommerromanze um den Campingurlaub zweier junger Paare.

1967 NOR, „Liv”, Regie: Pål Løkkeberg. Ein Tag im Leben eines Fotomodells im „Swinging Oslo“, gespielt von Vibeke Løkkeberg.

1968 SWE, „Sie nennen uns Mods” („Dom kallar oss mods”), Regie: Stefan Jarl, Jan Lindqvist. Dokumentarfilm über Jugendliche ohne feste Arbeit. In Deutschland hießen sie Gammler.

1971 LIT, „The Small Confession” („Maža išpažintis”), Regie: Algirdas Araminas. Im litauischen Klaipėda sucht ein 18-Jähriger nach Orientierung im Generationenkonflikt.

1975 LET, „Motorcycle Summer”, („Motociklu vasara”), Regie: Uldis Brauns. Lettlands Antwort auf „Easy Rider“: Ein 18-Jähriger unternimmt eine romantische Spritztour.

1976 NOR, „Lasse und Geir” („Lasse og Geir”), Regie: Svend Wam, Petter Vennerød. Drei Tage im Leben zweier rebellischer Vorstadt-Teenager, die Oslo unsicher machen.

1980 FIN, „Ich pfeif auf eure Hilfe!“ („Täältä tullaan, elämä!“), Regie: Tapio Suominen. Das Filmdebüt von Kati Outinen – als ‚verhaltensauffällige Jugendliche‘.

1983 NOR, „Die Piraten“ („Piratene“), Regie: Morten Kolstad. Jugendliche auf den Lofoten betreiben einen Piratensender und legen sich mit dem Stadtrat an.

1985 EST, „Spiele für Schulkinder“, („Naerata ometi“), Regie: Leida Laius, Arvo Iho. Realistisches Drama um eine 16-Jährige in einem estnischen Erziehungsheim.

2003 SWE, „Terrorists: The Kids They Sentenced” („Terrorister – en film om dom dömda“), Regie: Stefan Jarl, Lukas Moodysson. Porträts Jugendlicher, die nach dem EU-Gipfel 2001 als ‚Terroristen‘ angeklagt wurden.

2004 EST/FIN, „Revolution der Schweine” („Sigade revolutsioon”), Regie: René Reinumägi, Jaak Kilmi. Mitreißender Spielfilm über die Proteste Jugendlicher in einem estnischen Sommerlager.

Gilde Filmpreise 2023 – Ehrenpreis für Sandra Hüller

Es war eine besondere Verleihung in besonderem Rahmen. 70 Jahre alt wird die Gilde deutscher Filmkunsttheater in diesem Jahr, die sich 2003 mit der AG Kino zusammenschloss und zum 46. Mal wurden die Gilde Filmpreise verliehen. Mit der traditionsreichen Auszeichnung der Gilde Filmpreise zum Abschluss der Filmkunstmesse Leipzig ehren die Kinobetreiber:innen Filmschaffende und Verleiher:innen, die mit außergewöhnlichen Produktionen und packenden Geschichten die Zuschauer:innen begeistern.

Die rund 400 Gäste im Felsenkeller Leipzig begrüßten und feierten zahlreiche prominente Filmschaffende als Preisträger, darunter Sandra Hüller, Wim Wenders, Felix Lobrecht, Tobias Krell, Timm Kröger oder Reiner Holzemer.

Sandra Hüller erhielt dabei den Ehrenpreis der AG Kino – Gilde Deutscher Filmkunsttheater. Für die Arthouse Kinos ist Sandra Hüller seit Jahren eine der wichtigsten Schauspielerinnen. Für TONI ERDMANN nahm sie bereits 2016 den Gilde Filmpreis in Leipzig entgegen. 

Die ungekrönte Königin des diesjährigen Festivals in Cannes, wo sie in gleich zwei prämierten Filmen die Hauptrolle spielte, in dem Drama und Cannes-Gewinner „Anatomy of a Fall“ von Regisseurin Justine Triet und in „The Zone of Interest“ von Jonathan Glazer, der mit dem Großen Preis der Jury den zweitwichtigsten Preis des Festivals erhielt, wurde zuletzt auch in der internationalen Presse gefeiert. Das Branchenmagazin The Hollywood Reporter widmete ihr eine Titelgeschichte und fragte „Actress of the Year?”. Heute wurde zudem bekannt, dass „The Zone of Interest“ die britische Einreichung für die Oscars sein wird.


Die Gewinner der Gilde Filmpreise 2023:

Ehrenpreis 
Sandra Hüller

Bester Film (national)
DIE THEORIE VON ALLEM (Regie: Timm Kröger, Verleih: Neue Visionen)

Bester Film (international)
THE ZONE OF INTEREST (Regie: Jonathan Glazer, Verleih: Leonine)
ex aequo
PERFECT DAYS (Regie: Wim Wenders, Verleih: DCM)

Bester Dokumentarfilm
LARS EIDINGER – SEIN ODER NICHT SEIN (Regie: Reiner Holzemer, Verleih: Filmwelt)

Bester Film (Junges Kino)
SONNE UND BETON (Regie: David Wnendt, Verleih: Constantin Film)

Bester Kinderfilm
CHECKER TOBI (Regie: Johannes Honsell, Verleih: MFA+)

Der Publikumspreis, gestiftet von PHAROS The Post Group, geht an

HEAVEN CAN WAIT – WIR LEBEN JETZT (Regie: Sven Halfar, Verleih: mindjazz pictures)

Die Jugendjury, unterstützt von MUBI, kürte folgende Filme zu ihren Favoriten:

THE QUIET GIRL von Colm Bairéad (Neue Visionen)

MONSTER von Hirokazu Kore-eda (Wild Bunch)

OLFAS TÖCHTER von Kaouther Ben Hania (Rapid Eye Movies)

Der Publikumspreis für den besten Kurzfilm in Zusammenarbeit mit der AG Kurzfilm geht an

LILITH & EVE von Sam de Ceccatty, Kurzfilmverleih Hamburg

Die kuratierte Filmauswahl bei MUBI im OKTOBER 2023

Im Oktober präsentiert MUBI drei gefeierte Festival- und Kinohighlights exklusiv auf der Streaming Plattform: Seit seiner Weltpremiere in Cannes 2022 sorgt der Mystery-Thriller DIE FRAU IM NEBEL von Park Chan-wook über einen Kommissar, der sich während seiner Ermittlungen in einem Mordfall in die Hauptverdächtige zu verlieben droht, für internationale Beachtung. In die Welt der Schweizer Uhrenmanufakturen führt Cyril Schäublins UNRUH, der bei der Berlinale 2022 für viel Begeisterung sorgte und neben handwerklicher Präzision auch anarchistische Revolutionsgedanken des frühen 20. Jahrhunderts präsentiert. Ein regelmäßiger Gast der Berlinale ist Christian Petzold, dessen ROTER HIMMEL bei der diesjährigen Berlinale mit dem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet wurde und Paula Beer als Nadja wunderbar in Szene setzt, wenn sie eine Urlaubsgemeinschaft mächtig durcheinanderbringt. 

Halloween feiert MUBI in diesem Jahr mit einer Reihe von Vampirfilmen, die sich den blutsaugenden Nachtgestalten sehr facettenreich nähern. Neben dem Urvater aller Vampire NOSFERATU von F.W. Murnau aus dem Jahr 1922, erleben wir in FÜNF ZIMMER KÜCHE SARG eine neuseeländische Vampir-WG, begreifen in ONLY LOVERS LEFT ALIVE von Jim Jarmusch die Herausforderungen des ewigen Lebens, mit den epochalen Veränderungen Schritt zu halten. Wir folgen in A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT einer jungen Vampirin, die Nachts im Tschador durch die Straßen streift oder erleben den inneren Konflikt eines blutsaugenden Priesters in Park Chan-wooks DURST. Schaurig wird es auch im Kurzfilm GREEN VINYL des brasilianischen Regisseurs Kleber Mendonça Filho, mit dem die Reihe SHORT FILMS BIG NAMES weiter geht. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf der Arthouse-Streamingplattform MUBI (www.mubi.com) im Oktober 2023. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.


MUBI Exklusiv:


 
Ab 01. Oktober: MUBI EXKLUSIV – DIE FRAU IM NEBEL von Park Chan-wook
(2022, Südkorea, Drama, Mystery, Liebesfilm, Thriller) 

Von einem Berggipfel stürzt ein Mann in den Tod. Ist er gesprungen oder wurde er gestoßen? Als Kommissar Hae-joon am Tatort eintrifft, beginnt er, die Frau des Toten, Seo-rae, zu verdächtigen. Doch je tiefer er in den Fall einsteigt, desto mehr gerät er in ein Netz aus Täuschung und Begehren.
Weltpremiere feierte der Mystery-Thriller in Cannes 2022, wo Park Chan-wook auch für die „Beste Regie“ ausgezeichnet wurde.



Ab 03. Oktober: MUBI EXKLUSIV – UNRUH von Cyril Schäublin 
(2022, Schweiz, Drama)

Eine Schweizer Uhrenstadt aus dem 19. Jahrhundert: Josephine, eine junge Fabrikarbeiterin, wacht über die Montage der Unruh, das Herzstück der mechanischen Uhr. Sie lernt den zugereisten Kropotkin kennen und durch ihn anarchistische Ideen. 
Cyril Schäublin ehrt mit seinem zweiten Langfilm, der seine Weltpremiere bei der Berlinale 2022 in der Reihe Encounters feierte und mit dem Preis für die „Beste Regie“ ausgezeichnet wurde, die Handwerkskunst der Uhrmacherei und verknüpft sie mit einer klaren politischen Haltung. 



Ab 20. Oktober: MUBI EXKLUSIV – ROTER HIMMEL von Christian Petzold 
(2023, Deutschland, LGBTQ+, Drama)

Ein Ferienhaus an der Ostsee. Die Tage sind heiß und es hat seit Wochen nicht geregnet. Vier junge Leute kommen zusammen, alte und neue Freunde. Als die ausgedörrten Wälder um sie herum zu brennen beginnen, entflammen auch die Gefühle: Glück und Lust, aber auch Eifersucht, Missgunst und Spannungen.
Weltpremiere feierte Christian Petzolds ROTER HIMMEL, der als zweiter Teil einer geplanten Trilogie gedacht ist (UNDINE ebenfalls mit Paula Beer in der Hauptrolle ist der erste Teil), 2023 im Wettbewerb der Berlinale und wurde mit dem Großen Preis der Jury für „Beste Regie“ ausgezeichnet.



 
A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT von Ana Lily Amirpour


VAMPIRE – HALLOWEEN AUF MUBI 
MUBI präsentiert anlässlich von Halloween wie facettenreich das Vampir-Genre ist und zeigt ab dem 13. Oktober fünf Filme, die das Thema auf sehr unterschiedliche Weise bearbeiten: 
A GIRL WALKS HOME ALONE AT NIGHT (2014) der iranisch-amerikanischen Regisseurin und Drehbuchautorin Ana Lily Amirpour ist ein feministischer Vampirfilm. In dem schwarz-weiß gedrehten Film treibt sich eine einsame Vampirin in einem Bad City genannten, gesetzlosen Höllenloch herum, immer auf der Suche nach frischem Blut. Bekleidet ist sie dabei mit einem Tschador (der islamischen Ganzkörper-Verhüllung). In Jim Jarmuschs ONLY LOVERS LEFT ALIVE (2013) lebt ein Vampir-Ehepaar in der Gegenwart und hat sich fest vorgenommen, keinen Menschen mehr zu beißen. Sie nutzen andere Methoden der Blutbeschaffung, doch im Unterschied zur literaturliebenden Eve (Tilda Swinton) hat der Musiker Adam (Tom Hiddleston) Probleme, sich in der modernen Welt zurecht zu finden. Während man in der neuseeländischen Mockumentary-Horrorkomödie FÜNF ZIMMER KÜCHE SARG (2014) von u.a. Taika Waititi und Jemaine Cemet einen Blick in das tägliche (oder besser: nächtliche) Leben von vier Vampiren, die seit über 100 Jahren in einer Wohngemeinschaft zusammenleben, erhält, präsentiert MUBI mit F.W. Murnaus Stummfilmklassiker NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS (1922) die restaurierte Fassung eines Wegbereiters des Horrorfilms und mit dem Grafen Orlok, den ersten Vampir auf der Leinwand. Bereits auf der Plattform zu sehen ist Park Chan-wooks Kulthit DURST. Der Gewinner des Jury-Preises bei den Filmfestspielen von Cannes lässt einen katholischen Priester nach einem missglückten medizinischen Experiment, als Vampir wiederauferstehen, der fortan nicht nur Menschen aussaugen, sondern auch gegen sinnliche Sünden ankämpfen muss. 


VAMPIRE – HALLOWEEN AUF MUBI IM ÜBERBLICK:
A GIRL WALKS HOME ALONE IN THE DARK, Ana Lily Amirpour
NOSFERATU, F.W. Murnau
ONLY LOVERS LEFT ALIVE, Jim Jarmusch
FÜNF ZIMMER KÜCHE SARG, Taika Waititi, Jemaine Clement uw.
DURST, Park Chan-wook



Green Vinyl von Kleber Mendonça Filho


SHORT FILMS BIG NAMES  
Ab 12. Oktober: GREEN VINYL von Kleber Mendonça Filho 
(2004, Brasilien, Fantasy, Kurzfilm)
Eine Mutter schenkt ihrer Tochter eine Schachtel mit kleinen, alten und bunten Schallplatten. Die Tochter darf sich alle Platten anhören, nur niemals die Grüne! Denn wenn sie das tut, wird das tragische Folgen haben. 
GREEN VINYL ist die Adaption einer russischen Volkserzählung und wird mit einer originellen Montage von fotografischen Bildern und einem Voice-over erzählt. Auch der dritte Film von Mendonça fällt in seine „Horrorperiode“ und lief 2005 bei den Filmfestspielen von Cannes in der Reihe Un Certain
regard.


 
DAS FREIWILLIGE JAHR von Ulrich Köhler 


DIE ULRICH KÖHLER-REIHE 
Ab 20. Oktober zeigt MUBI drei Filme des Regisseurs der Berliner Schule – Ulrich Köhler: SCHLAFKRANKHEIT wurde 2011 mit dem Großen Preis der Jury für die „Beste Regie“ bei der Berlinale ausgezeichnet und erzählt die Geschichte des deutschen Arztes Ebbo und seiner Frau, die zwei Jahrzehnte damit verbracht haben eine Epidemie der Schlafkrankheit in Kamerun zu bekämpfen und kurz vor ihrer Rückkehr nach Deutschland stehen. In IN MY ROOM (2018) brilliert Hans Löw als letzter Mensch auf der Welt und lernt sich mit dem beängstigenden Geschenk der absoluten Freiheit zu arrangieren. Und in DAS FREIWILLIGE JAHR (2019), bei dem Ulrich Köhler Buch und Regie zusammen mit Regisseur Henner Wickler entwickelte, steht die Abiturientin Jette vor der Herausforderung, ihren eigenen Weg zu finden. Eigentlich soll sie ein freiwilliges soziales Jahr in Costa Rica antreten. Die Reise ist der Wunsch ihres alleinerziehenden Vaters Urs, der möchte, dass seine Tochter nicht in der westdeutschen Provinz hängen bleibt. Doch Jette weiß gar nicht, ob sie das will.

DIE ULRICH KÖHLER-REIHE im Überblick: 
SCHLAFKRANKHEIT 
IN MY ROOM 
DAS FREIWILLIGE JAHR


  
TÖCHTER ZWEIER WELTEN von Serap Berrakkarasu


SERAP BERRAKKARASU DOUBLE BILL
Die deutsch-türkische Filmemacherin Serap Berrakkarasu arbeitet bis heute als Sozialarbeiterin in Lübeck. In den 1990er-Jahren drehte sie kurzzeitig Dokumentarfilme und zeigt mit ihnen die Lebens- und Arbeitswelten von Türkinnen in Deutschland auf. Ihre Protagonistinnen lernte sie während ihrer Arbeit im Lübecker Frauenhaus kennen. Ab 20. Oktober präsentiert MUBI die beeindruckenden Zeitdokumente in den vom Berliner Arsenal – Institut für Film und Videokunst digital restaurierten Fassungen.
In TÖCHTER ZWEIER WELTEN (1991) erzählen zwei Frauen, Mutter und Tochter, von den Herausforderungen unterschiedlicher Kulturen und Generationen. Die Mutter kam als sogenannte „Gastarbeiterin“ mit ihrer Tochter nach Deutschland. Ihre Tochter hingegen floh aus einer arrangierten Ehe und entzog sich den Traditionen der türkischen Kultur. Beide beschreiben das Leben zwischen den Kulturen – die eine auf Türkisch, die andere auf Deutsch – als die Erfahrung eines inneren Zwiespalts.
In GELD FÜR’S BROT (1994) treffen Frauen aus der Türkei und Frauen aus Mecklenburg am Fließband einer Lübecker Fischfabrik aufeinander. Braungefärbte Hände, penetrant haftender Fischgeruch, schmerzende Arme und Rücken: Im Zentrum steht die Akkordarbeit und macht den Film zu einem wichtigen Zeitdokument über soziopolitische Realität unprivilegierter Frauen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Weitere MUBI Highlights im Oktober in chronologischer Übersicht:
01/10/23 PICKNICK AM VALENTINSTAG, Peter Weir
01/10/23 COPYCAT, Charlie Shackleton
01/10/23 THERE’S NOTHING OUT THERE, Rolfe Kanefsky
01/10/23 PICKPOCKET, Robert Bresson
01/10/23 DER FANTASTISCHE MR. FOX, Wes Anderson
06/10/23 DAS LEBEN IST EIN SPIEL, Claude Chabrol
08/10/23 ENTER THE VOID, Gaspar Noé
15/10/23 UNSANE – AUSGELIEFERT, Steven Soderbergh
16/10/23, ICH ICH ICH, Zora Rux
22/10/23 JUNG & SCHÖN, François Ozon
 
 
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

23. Filmkunstmesse 2023 eröffnet mit drei Premieren

Heute Abend startet die 23. Ausgabe der Filmkunstmesse Leipzig mit Martin Scorseses Mammutwerk KILLERS OF THE FLOWER MOON mit Leonardo DiCaprio und Robert De Niro in den Hauptrollen für das Fachpublikum. Das öffentlichen Programm beginnt mit der großen Premiere von DIE MITTAGSFRAU von Barbara Albert, die ihren Film gemeinsam mit den Darstellenden Mala Emde, Max von der Groeben, Thomas Prenn sowie Drehbuchautorin Meike Hauk vorstellt. Ein weiterer Eröffnungsfilm für das öffentliche Publikum wird in der Schauburg gezeigt, REIF FÜR DIE INSEL von Marc Fitoussi
 
An den nächsten 5 Abenden warten auf das Leipziger Publikum 18 Filme, die ihren offiziellen Kinostart erst in den kommenden Wochen und Monaten feiern werden, sowie zwei Kurzfilmprogramme in den Festivalkinos Passage und Schauburg. Die knapp 1.000 registrierten Fachbesucher*innen können in dieser Messe-Woche 80 Filme von 45 Verleihfirmen sichten und damit ihr Kinoprogramm für Herbst und Winter vorbereiten. Die zahlreichen angebotenen Panels und Seminare beschäftigen sich mit den aktuellen Herausforderungen des Kulturortes Kino und führen die Kinoberteiber*innen mit Branchenexpert*innen und Politikvertreter*innen zusammen.
Alle Panels können im Internet live verfolgt werden. Unter www.filmkunstmesse.de werden entsprechende Streams und Aufzeichnungen angeboten, die auch ohne Akkreditierung zugänglich sind.

Noch ein Hinweis an das Publikum:
Unter allen, die eine Stimmkarte für den Publikumspreis abgeben, werden Jahreskarten für die Passage Kinos und die Schauburg Leipzig verlost.

Die AG Kino – Gilde freut sich über die Unterstützung bei der Umsetzung der Filmkunstmesse Leipzig von der Mitteldeutschen Medienförderung MDM, der Filmförderungsanstalt FFA, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie der Stadt Leipzig, deren Oberbürgermeister Burkhard Jung auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Dank auch an unsere Hauptpartner Comscore, Compeso, Gofilex und rmc.
Das gesamte Programm der Filmkunstmesse finden Sie hier.

„Wir werden nicht mehr in die Dunkelheit zurückkehren!“

Gestern Abend ging das M100 Sanssouci Colloquium mit der Verleihung des M100 Media Award im Orangerieschloss Sanssouci in Potsdam zu Ende. Die hochkarätige, europäische Auszeichnung wurde an die „Women, Life, Freedom“-Bewegung verliehen, die vor einem Jahr, am 16. September 2022, durch den gewaltsamen Tod der 22-jährigen Studentin Jina Mahsa Amini in Polizeigewahrsam ihren Anfang genommen hat. Mit dem Preis werden die mutigen Frauen und Mädchen, aber auch Männer geehrt, die in ihrer Heimat gegen Unterdrückung und für Freiheit und Menschenrechte protestieren. Den Preis nahm stellvertretend für die Bewegung die iranische Frauenrechtsaktivistin Shima Babaei entgegen, die seit 2020 im Exil in Belgien lebt.

„Wir ehren heute mit dem M100 Media Award die ‚Woman, Life, Freedom‘- Bewegung im Iran, die sich trotz Gewaltdrohungen und drakonischen Strafen für Frauenrechte einsetzt, wie sie in der zivilisierten Welt eigentlich selbstverständlich sind“, so Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert in seiner Begrüßung der rund 160 geladenen internationalen Gäste: „Lassen Sie uns die heutige Preisverleihung als Inspiration nehmen, um uns weiterhin gemeinsam für die Förderung von Gleichberechtigung, Menschenrechten und Demokratie überall auf der Welt einzusetzen. Die iranische Frauenbewegung zeigt uns, genau wie unsere eigene Potsdamer Geschichte, dass der Wille zur Überwindung von Hindernissen zu stark für erstarrte und verkrustete Regime ist, dass es möglich ist, eine bessere Zukunft für alle zu gestalten. Tragen Sie, verehrte Vertreterinnen und Vertreter der Medien, diesen Kampf weiter in die Öffentlichkeit, denn wir dürfen nicht müde werden, auf den Iran zu schauen.“

„Wir ehren all die Heldinnen und Helden von ‚Women, Life, Freedom‘ mit dem M100-Preis, weil wir ihren Kampf für die Grundfreiheiten von ganzem Herzen unterstützen“, so Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in ihrer Laudatio. Sie hob insbesondere hervor: „Wir können heute bereits mit Sicherheit sagen, im Iran geschieht etwas Historisches. Zum ersten Mal sind Frauen im Iran sowohl auslösender Funke, als auch treibende Kraft einer Revolution. Und ich verneige mich vor dem Mut der iranischen Frauen, die die Protestzüge noch vor den Männern anführen. Ich bin zutiefst beeindruckt von der Chuzpe der jungen Mädchen, der Teenager, die ihre obligatorischen Schleier auf offener Straße verbrennen. Die ihre jungen Leben aufs Spiel setzen, weil sie sich Freiheit und eine bessere Zukunft wünschen. Dies ist nicht nur ein Wendepunkt für hunderttausende Frauen und Mädchen im Land. Es ist ein tieferer Umbruch in dem Land, weil Frauen die Führung übernehmen. Sie kämpfen für ihre persönliche Freiheit und zugleich für einen offeneren und freieren Iran.“

Shima Babaei kämpft seit 2017 gegen die Unterdrückung der Frauen und das Tragen des Hijab in ihrem Land. Zweimal wurde sie in das berüchtigte Evin-Gefängnis gesperrt, wo sie lange Zeit in Einzelhaft verbrachte. 2018 floh sie mit ihrem Mann aus dem Iran. Mit dem erneuten Aufflammen der Iran-Proteste vor einem Jahr und der Entstehung der „Women, Life, Freedom“-Bewegung, wurde sie zu einer der zentralen Stimmen in der iranischen Diaspora: „Unsere Revolution, die Revolution der Frauen für das Leben und die Freiheit, ist noch nicht zu Ende. Viele Frauen senden uns diese Nachricht, indem sie den vorgeschriebenen Hijab absetzen und sich im zivilen Widerstand engagieren – mit ihrem Haar. Wir werden nicht mehr in die Dunkelheit zurückkehren! Die Revolution geht weiter bis zu dem Tag, an dem die frauen- und freiheitsfeindliche Diktatur der Islamischen Republik fällt. (…) Ich bin hier, um dem Islamischen Staat zu sagen, dass mein Kampf noch nicht vorüber ist. Er soll eine Frau sehen, die sich ihm widersetzt und die sich auch durch Folter und Verbrechen nicht stoppen lässt. (…) Ich fordere Sie auf, dem Regime in Teheran jede Form der finanziellen und moralischen Unterstützung sowie jegliche wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit zu entziehen. Setzen Sie die Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) auf die Liste der Terrororganisationen und verstehen Sie, dass die künftige iranische Regierung nach dem Sturz der Mullahs der beste Freund Deutschlands und anderer demokratischer und freier Länder sein wird.“

Dann bat Shima Babaei ihre Freundin Mersedeh Shahinkar auf die Bühne, die mit ihrer elfjährigen Tochter Roza erst vor zwei Wochen nach Deutschland gekommen ist. In bewegenden Worten teilte die 39-jährige Bankkauffrau und Fitnesstrainerin auch einen erschütternden Teil ihrer eigenen Geschichte: „Die Islamische Republik erwiderte meinen Protest mit Kugeln. (…) Eines Nachts, wie immer ohne Waffe in der Hand, skandierte ich mit meiner Mutter und meinen Freunden Parolen, als mir einer der zur Unterdrückung der Proteste herbeigeführten Kräfte beiläufig und ohne zu zögern ins rechte Auge schoss. Als ich mit blutigem Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert wurde, machte ich ein Foto von mir, wobei ich mit meiner Hand das Siegeszeichen machte und lächelte. Ich teilte es. Dann ging ich wieder zu den Demonstrationen, mit nur einem Auge.“

Abschließend riefen die deutsch-iranische Schauspielerin und Musikerin Jasmin Tabatabai und die Journalistin und Menschenrechtlerin Düzen Tekkal auf der Bühne dazu auf, es nicht nur bei Unterstützungsbekundungen zu belassen, sondern aktiv die Revolution im Iran zu unterstützen. Dies sei nicht nur eine Revolution, die den Iran betrifft, sondern die ganze Welt.

Der M100 Media Award wird seit 2005 im Rahmen der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium vergeben. Bisher ausgezeichnet wurden u.a. Lord Norman FosterBernard KouchnerBob GeldofIngrid BetancourtHans-Dietrich GenscherKurt WestergaardVitali KlitschkoCharlie Hebdo, Roberto Saviano, Natalia Sindeeva, Nicola Sturgeon, Alexei Nawalny und das ukrainische Volk.

Am Vormittag diskutierten unter dem Titel „Between Ambition and Disarray – The Future of Democracy“ („Zwischen Ambition und Unordnung – Die Zukunft der Demokratie“) rund 70 internationale ChefredakteurInnen, WissenschaftlerInnen und VertreterInnen aus Politik und Zivilgesellschaft über Stärken und Schwächen der Demokratie, Gründe der weltweiten Demokratiemüdigkeit und über die Zukunft der journalistischen Medien in Zeiten des rasanten technologischen Fortschritts und der Desinformation.

Der indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra, der 1995 durch sein Sachbuch „Butter Chicken in Ludhiana: Travels in Small Town India“ international bekannt wurde, reflektierte in seiner Eröffnungsrede die Entwicklung der Globalisierung mit all ihren komplexen und verschlungenen Allianzen und ihren Auswirkungen auf das globale Gleichgewicht der Kräfte und auf die demokratischen Werte: „Der ideologische Glaube, dass die steigende Flut der Globalisierung alle Boote heben würde, untermauerte nicht nur die Reden der politischen Führer, sondern auch die Nachrichtenberichte und Leitartikel der New York Times, des Economist, der Financial Times und anderer westlicher Zeitschriften. Sogar Russland und China schienen sich in den 1990er Jahren kurzzeitig dem anzuschließen, was westliche Politiker als ‚regelbasierte internationale Ordnung‘ bezeichneten, und die Geschichte selbst schien beendet zu sein. Ich denke, wir können mit Sicherheit sagen, dass jede dieser Annahmen, die fast drei Jahrzehnte lang die Grundlage für die westliche Politik und den Journalismus bildeten, zerbrochen ist. Wir leben in einer Welt, in der die Zukunft der Demokratie nicht einmal in Europa, geschweige denn in Indien, gesichert ist. Der Kapitalismus hat eine viel zu große Ungleichheit geschaffen, die nun eine bösartige Gegenreaktion hervorruft. Demagogen und despotische Führer innerhalb und außerhalb Europas sind auf dem Vormarsch“.

Und kommt zu dem Schluss: „Anstatt autoritäre Herrscher erneut zu legitimieren, sollten westliche Politiker und Meinungsmacher ihr Engagement für die Demokratie beibehalten – und das nicht nur rhetorisch. Sicherlich sollten diejenigen, die behaupten, in der Ukraine für Freiheit und Würde zu kämpfen, nicht bereit sein, deren Zerstörung in Indien, der Türkei und anderen möglichen Partnern des Westens zu dulden. Das größere gemeinsame und universelle Gut der Demokratie ist es wert, in unserer komplexen multipolaren Welt noch mehr angestrebt zu werden.“ www.m100potsdam.org

Sechs neue „Treasures of European Film Culture“

Zum Auftakt einer neuen jährlichen Tradition ernennt die European Film Academy sechs weitere Orte zu sogenannten „Treasures of European Film Culture“. Mit den Treasures würdigt die Academy Orte mit Symbolcharakter für das europäische Kino, Orte von historischem Wert, die nicht nur jetzt, sondern auch für kommende Generationen erhalten und geschützt werden müssen. Neue Orte sind das titelgebende Haus von JEANNE DIELMAN, 23, QUAI DU COMMERCE, 1080 BRUXELLES, aus Chantal Akermans Filmklassiker, der Prager Automat Svět aus AUTOMAT WELT von Věra Chytilová, Helsinkis symbolträchtiger Senatsplatz, das beeindruckende Cahir Castle in Irland, die Cinémathèque der Stadt Luxemburg und Prospect Cottage, ehemaliges Wohnhaus und Zufluchtsort des außergewöhnlichen Filmkünstlers Derek Jarman. 

„Die Schätze bilden ein wachsendes Netz denkwürdiger Orte, die man besuchen kann und die die Menschen an die große und bemerkenswerte Geschichte des europäischen Kinos erinnern. Es ist uns wichtig, diejenigen in unsere Aktivitäten einzubeziehen, die außerhalb des Mainstreams stehen, Filme und ihre Schöpfer:innen, die sonst vielleicht in Vergessenheit geraten würden“, so Matthijs Wouter Knol, Direktor der European Film Academy. „Ich möchte alle dazu einladen, weitere Orte vorzuschlagen, die die European Film Academy als ‚Treasures of European Film Culture‘ in Betracht ziehen könnte. Wir möchten, dass alle Länder im geografischen Europa Teil dieses Netzwerks sind, insbesondere möchten wir Länder auf unserer Karte des europäischen Filmerbes hinzuzufügen, die wir bislang möglicherweise übersehen haben.“  

Die „Treasures of European Film Culture“ sind Teil der erweiterten Aktivitäten der European Film Academy, die im Jahr 2022 im Bereich des Filmerbes begonnen haben. Die neue Abteilung „Treasures of European Film Culture“ hat seitdem ein Netzwerk aus nationalen Filmakademien, Kinematheken und Filmarchiven initiiert, das sich der Unterstützung und Förderung von Klassikern unseres Kontinents widmet. Teil dieser Aktivitäten ist auch die „In Memoriam“-Sektion der European Film Awards, die bei der letztjährigen Preisverleihung Premiere hatte und an verstorbene europäische Filmkolleg:innen erinnerte.   

Zu den bestehenden 35 Schätzen sind nun hinzugekommen:  

BELGIEN:  
23, Quai du Commerce, Brüssel  
Aus dem kultigen Film JEANNE DIELMAN, 23, QUAI DU COMMERCE, 1080 BRUXELLES von Chantal Akerman (1975). Der Film wurde bei der alle zehn Jahre stattfindenden Umfrage der renommierten Filmzeitschrift Sight & Sound im Jahr 2022 zum „größten Film aller Zeiten“ gewählt. Kein anderer Film einer Regisseurin hatte es jemals in die Top Ten geschafft.  

TSCHECHISCHE REPUBLIK:  
Automat Svět, Prag  
Aus AUTOMAT WELT von Věra Chytilová (1965)  

FINNLAND:  
Senaatintori (Senatsplatz), Helsinki  
Für DER BRIEF AN DEN KREML von John Huston (1970), EIN MANN KÄMPFT FÜR GERECHTIGKEIT von Warren Beatty (1981), GORKY PARK von Michael Apted (1983) und NIGHT ON EARTH von Jim Jarmusch (1991)  

IRLAND:  
Cahir Castle, Grafschaft Tipperary  
Für BARRY LYNDON von Stanley Kubrick (1975), EXCALIBUR von John Boorman (1981), THE GREEN KNIGHT von David Lowery (2021) und THE LAST DUEL von Ridley Scott (2021)  LUXEMBURG:  
Cinémathèque der Stadt Luxemburg
Für ihr kontinuierliches Engagement für die Erhaltung und Förderung des internationalen Filmerbes.  

UK:  
Prospect Cottage, Dungeness, Kent  
Ehemaliges Haus und Zufluchtsort des Künstlers, Filmemachers, Schwulenrechtsaktivisten und Gärtners Derek Jarman 
Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen über das europäische Kino aufzuklären. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.
 

MUBI präsentiert die Filmreihe IMAGE ECOLOGY

Im Rahmen der Themenausstellung IMAGE ECOLOGY, die ab 16. September 2023 bei C/O Berlin startet, gehen das Berliner Ausstellungshaus für Fotografie und visuelle Medien und der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl MUBI eine spannende Kooperation ein: Während die Gruppenausstellung IMAGE ECOLOGY einen globalen Querschnitt zwölf neuartiger künstlerischer Ansätze in Form von Fotografien, Videoarbeiten und Installationen präsentiert, wird MUBI in der Filmreihe NATURGEWALTEN: IMAGE ECOLOGY auf der Streamingplattform eine vielfältige Sammlung von Filmen aus Amerika, Asien und Europa präsentieren.

Auf unterschiedliche Weise setzen sich die Filme mit der Klimakrise auseinander und werfen dabei ein wichtiges Licht auf Ausbeutung und Zerstörung, aber auch auf Aktivist:innen, die gegen den ökologischen Kollaps kämpfen. Die poetischen Filme laden dazu ein, durch einfühlsame und dennoch eindringliche Bilder, die Welt in ihrer reichhaltigen Schönheit zu würdigen.


In NIGHT MOVES (2013) von Kelly Reichardt, einem tiefgründigen Thriller über Radikalismus aus Hilflosigkeit, droht der Umweltprotest zweier verbitterter Menschen explosiv zu werden. Sehr viel leichter wirkt Céline Devauxs entzückende Liebeskomödie EVERYBODY LOVES JEANNE (2022), wenn sie durch zwei rivalisierende Perspektiven auf den Zustand der Welt aufmerksam macht. In INVISIBLE DEMONS (2012) betrachtet Regisseur Rahul Jain die vom Menschen verursachten Katastrophen oft aus der Vogelperspektive. Und im spekulativen Kurzfilm OUR ARK (2021) stellen sich Deniz Tortum und Kathryn Hamilton eine mögliche Utopie in einem digitalen Archiv der irdischen Kreaturen vor. Katalogisierung steht auch im Mittelpunkt von Jacquelyn Mills‘ wunderschönem Film GEOGRAPHIES OF SOLITUDE (2022). Der Film ist zum Teil das Porträt einer Umweltschützerin, die seit Jahrzehnten Flora und Fauna auf einer Atlantikinsel aufzeichnet. Und auch Ana Vaz‘ bezaubernder Film IT IS NIGHT IN AMERICA (2022) ist eine Reflexion über die Vergänglichkeit, wenn sie, bevorzugt auf abgelaufenen 16-mm-Rollen, über die bedrohte nicht-menschliche Bevölkerung von Brasília reflektiert. 


Die NATURGEWALTEN: IMAGE ECOLOGY Reihe im Überblick:
Ab 13. September: GEOGRAPHIES OF SOLITUDE von Jacquelyn Mills
(2022, Kanada, Dokumentarfilm)Die Umweltschützerin Zoe Lucas katalogisiert seit Jahrzehnten die Flora und Fauna auf Sable Island, einem schmalen Streifen Land vor der kanadischen Küste. Als einzige menschliche Vollzeitbewohnerin der Insel beobachtet Zoe die Sanddünen, den Sternenhimmel, wilde Pferde und den angespülten Plastikmüll.
GEOGRAPHIES OF SOLITUDE feierte beim Internationalen Filmfestival in Berlin 2022 Weltpremiere und wurde mit dem Caligari Preis, dem Preis der Ökumenischen Jury und dem C.I.C.A.E. Award ausgezeichnet. 
Ab 14. September: NIGHT MOVESvon Kelly Reichardt
(2013, USA, Drama, Thriller)
Die beiden Umweltaktivist:innen Josh und Dena hecken einen Plan aus, der ihre Umgebung ein für alle Mal wachrütteln soll: Sie wollen einen ökologisch fragwürdigen Staudamm in die Luft sprengen. Als bei der Aktion etwas schief geht und ein Mensch ums Leben kommt, ändert sich für die beiden alles…
2013 feierte Regisseurin Kelly Reichardt mit ihrem mit Jesse Eisenberg, Dakota Fanning, James Legros und Peter Sarsgaard hochkarätig besetzten Drama, Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen 2013 in Venedig. 
 
Ab 14. September: OUR ARK von Deniz Tortum und Kathryn Hamilton
(2021, Niederlande, USA, Dokumentarfilm, Kurzfilm)
Die Menschen machen Sicherheitskopien des Planeten und erstellen 3D-Modelle von Tieren, Regenwäldern, Städten und Menschen – als könnte der ökologische Kollaps durch eine digitale Arche Noah aufgehalten werden. Die Künstler:innen beleuchten unser Bemühen, ein virtuelles Abbild der realen Welt zu schaffen.


Bereits auf MUBI verfügbar: 
INVISIBLE DEMONS von Rahul Jain
(2021, Indien, Finnland, Dokumentarfilm)
Filmemacher Rahul Jain (MACHINES, Sundance 2017) kehrt in seine Heimatstadt Delhi zurück und zeigt die dramatischen Folgen von Indiens wachsender Wirtschaft. In eindrucksvollen Einstellungen und prägnanten Statements der Bewohner:innen Delhis dokumentiert Rahul Jain eindrucksvoll eine Stadt und die zukünftige Klimarealität, in der Klimaanlagen ein Statussymbol, sauberes Wasser und reine Luft zu Luxusgütern geworden sind.
INVISIBLE DEMONS feierte seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2021 und tourt seitdem erfolgreich auf zahlreichen Filmfestivals, wie dem BFI London Filmfestival, dem Seattle International Filmfestival, dem DOC New York oder dem Zürich Film Festival. 
 
IT IS NIGHT IN AMERICA von Ana Vaz
(2022, Italien, Frankreich, Dokumentarfilm, Avantgarde)
In Brasília, der Hauptstadt Brasiliens, wird ein Ameisenbär tot am Straßenrand gefunden, eine Boa Constrictor schlängelt sich durch die Vorstadt und Füchse streifen durch leere Straßen. Und im Zoo der Stadt, der Hunderte von geretteten Wildtieren beherbergt, blicken die Tiere auf uns Menschen zurück.
Der Debütfilm von Ana Vaz ist eine Mischung aus Öko-Horror und Dokumentarfilm und legt einen Zauber über die Stadtlandschaft von Brasília. Das geheime Leben exotischer, vom Aussterben bedrohter Tiere wird auf 16mm-Filmmaterial, welches ebenfalls vom Aussterben bedroht ist, bildgewaltig festgehalten. 
Weltpremiere feierte der Film 2022 in Locarno bei dem Internationalen Film Festival. 
 
EVERYBODY LOVES JEANNNE von Céline Devaux
(2022, Frankreich, Portugal, Komödie)
Alle lieben Jeanne – schon immer. Doch sie selbst hasst sich und ist mit einer Reihe von Problemen konfrontiert: Sie ist beruflich gescheitert, bis über beide Ohren verschuldet, ihre Mutter ist einfach abgetaucht und unauffindbar. Jetzt ist Jeanne auf dem Weg von Frankreich nach Lissabon, um die Wohnung ihrer Mutter zu verkaufen. Am Flughafen trifft sie auf Jean, einen launischen und etwas aufdringlichen ehemaligen Schulkameraden.
Die melancholische Komödie EVERYBODY LOVES JEANNE feierte 2022 in Cannes ihre Weltpremiere in der Sektion „Semaine de la Critique“ und begeisterte die Kritiker aufgrund der gelungenen Mischung aus Screwball-Elementen und Animationssequenzen, die das chaotische Innenleben von Jeanne visualisieren.


Alle Filme und Informationen zur Filmreihe finden Sie HIER
Bildmaterial zur Filmreihe finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry eoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross sowie  Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Falling into Place

FALLING INTO PLACE erzählt von der Magie des Liebens und des Loslassens. In melancholischen Bildern, mit gefühlvollen Zwischentönen und leisem Humor spürt der Film den großen Fragen der Mitte/Ende Dreißigjährigen nach. Mit warmem und ehrlichem Blick folgt der Liebesfilm seinen Protagonist:innen der Generation Y – auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, und dem ständigen Konflikt zwischen Bindungsangst, dem Wunsch nach Selbstverwirklichung und der romantischen Hoffnung auf die eine große Liebe. 

In FALLING INTO PLACE übernimmt Aylin Tezel gleich drei Rollen – sie schrieb das Drehbuch, führte Regie und spielt die weibliche Hauptrolle in diesem modernen Indie-Liebesfilm. Für ihr Regiedebüt zog es sie nach Großbritannien, gedreht wurde in englischer Sprache sowohl in London als auch auf der schottischen Insel Skye mit einem hochkarätigen britischen Cast rund um Chris Fulton (BRIDGERTON, THE WITCHER und demnächst in Staffel 7 von OUTLANDER).

PORT AU PRINCE PICTURES bringt FALLING INTO PLACE von Aylin Tezel am 07. Dezember 2023 deutschlandweit in die Kinos. Beim diesjährigen Filmfest Hamburg wird FALLING INTO PLACE in der Reihe „Große Freiheit“ seine Leinwandpremiere feiern. 

Screening-Termine in Hamburg
Di., 03.10.2023 um 18 Uhr Deutschlandpremiere im Abaton, mit Aylin Tezel
Sa., 07.10.2023 um 20.45 Uhr im Metropolis

ZUM FILM
Kira und Ian – beide Mitte 30 – lernen sich an einem Winterwochenende auf der Isle of Skye kennen. Beide befinden sich auf der Flucht – vor ihrer Vergangenheit ebenso wie vor der Realität ihres jetzigen Lebens. Die 36 Stunden, die sie miteinander verbringen, werden getragen von Spaß und Leichtigkeit. Zwischen den zwei Fremden entsteht eine tiefe, fast magische Verbindung. Alles scheint möglich. Doch das Schicksal reißt sie wieder auseinander. Beide kehren zurück nach London, ohne zu wissen, dass sie in derselben Stadt leben. Oftmals nur wenige Minuten, Meter und Zufälle voneinander entfernt, bewegen sich Kira und Ian durch die pulsierende Großstadt; aufeinander treffen sie dabei nie. Erst müssen sie sich ihren Dämonen stellen, bevor sie bereit sind, sich wirklich zu begegnen.

PRESSENOTIZ
Aylin Tezel hat mit FALLING INTO PLACE nach ihrem eigenen Drehbuch einen der zärtlichsten Liebesfilme der vergangenen Jahre vorgelegt. Sie selbst hat neben der Regie auch die weibliche Hauptrolle übernommen, und spielt die zerrissene, und sich selbst und das Glück suchende Kira mit großer Intensität. An ihrer Seite brilliert Chris Fulton (BRIDGERTON), der mit schelmischem Humor, intensiver Schauspielkraft und einer untergründigenVerletzlichkeit zu Ian wird. Auch der restliche Cast ist mit namhaften britischen Schauspieler:innen wie Alexandra Dowling (GAME OF THRONES), Olwen Fouéré (THE NORTHMAN), Michael Carter (STAR WARS), Samuel Anderson (ANOTHER LIFE) und Shooting Stars wie Layo-Christina Akinlude (THE END OF THE F***ING WORLD) und Rory Fleck Byrne (THE FOREIGNER) besetzt. In einem kleinen Überraschungs-Cameo ist der australische Singer-Songwriter Stu Larsen zu entdecken.

Der vielfach ausgezeichnete DOP Julian Krubasik (ALLES IST GUT, HI AI, DIG DEEPER) findet für die berührende Liebesgeschichte die passenden Bilder: in seinen zwischen intensiven Nahaufnahmen und totaler Weite changierenden Einstellungen setzt er die Protagonist:innen in Szene, lässt die weite Landschaft der Isle of Skye als magischen Ort und die wilde Metropole London als pulsierend-rastlose Gegenspielerin erstrahlen. Begleitet von der sensiblen Filmmusik, die aus der Feder des Berliner Komponisten Ben Lukas Boysen und des britischen Musikers und international gefeierten Elektro-Pioniers Jon Hopkins stammt, der zuvor an Produktionen wie dem Oscar nominierten Spielfilm IN MEINEM HIMMEL, MONSTERS (2010) oder HOW I LIVE NOW (2013)arbeitete, erzählt FALLING INTO PLACE von der ganz persönlichen Liebe zwischen zwei Menschen, aber auch universell von den Träumen und Ängsten einer ganzen Generation.

FALLING INTO PLACE ist eine Produktion von Weydemann Bros. in Koproduktion mit Compact Pictures und WeFadeToGrey in Zusammenarbeit mit ARTE, WDR und SR. Unterstützt durch die Film- und Medienstiftung NRW, den Deutschen FilmförderfondsMEDIA – Creative Europe und Screen Scotland

Port au Prince Pictures wird FALLING INTO PLACE am 07. Dezember 2023 bundesweit in die Kinos bringen.

Weitere Informationen und das gesamte Pressematerial finden Sie bei www.filmpresskit.de

Countdown zum DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS 2023

Am Freitag, den 15. September, feiern Schauspieler*innen beim diesjährigen DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS wieder ihre Kolleg*innen: Schauspieler*innen, die in Film- und TV-Produktionen des vergangenen Jahres, auf der Bühne oder im Synchronstudio inspiriert und berührt haben. Verliehen werden insgesamt 13 Preise in acht Kategorien sowie fünf Spezialpreise: Therese-Giehse-Theaterpreis, der Synchronpreis ‚Die Stimme’, der Deutsche Fairnesspreis, der sich in diesem Jahr dem Thema ‚Mut und Tapferkeit im Iran’ widmet, sowie der Ehrenpreis Lebenswerk und der Ehrenpreis Inspiration.
 
Als Präsentator*innen für die Preiskategorien übergeben verdiente Schauspielkolleg*innen wie Pheline Roggan, Axel Milberg, Emil und Oskar Belton, Julius Nitschkoff, Wolke Hegenbarth, Jannik Schümann, Dominic Raacke, Kerstin Schweers, Max Simonischek die Preise. Die Produzentin Regina Ziegler hält die Laudatio für die Ehrenpreisträgerin Thekla Carola Wied und Berlins Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Joe Chialo überreicht den Ehrenpreis Inspiration an Silke Burmester und Gesine Cukrowski für ihre Kampagne „Let‘s Change The Picture – Sichtbarkeit von Frauen, 47+“.
Als Gäste angesagt haben sich zudem zahlreiche Schauspieler*innen und Filmschaffende.
 
Nadine Heidenreich, Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin sowie die Schauspieler Christian Senger und Hans-Werner Meyer werden durch den Abend führen. Als Kreativteam des BFFS organisieren sie bereits seit vielen Jahren den künstlerischen Teil des DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREISES.
 
Das musikalische Multitalent Daniel Hilpert wird die Aftershow Party an der Loopstation mit eigenen Songs und Coverversionen einleiten. Dann übernimmt, beinahe schon traditionell beim Deutschen Schauspielpreis, Lars Eidinger die Turntables.
 
Die Verleihung wird live gestreamt: auf dem Schauspielpreis YouTube Kanal.
 
Kerstin Schilly, Geschäftsführerin der ausrichtenden Agentur LA MAISON Film: „Der Schauspielpreis ist mein Herzensprojekt – er wächst und wächst und ich bin sehr froh, dass wir in diesem Jahr wieder mit über 700 Gästen die Verleihung ausrichten können und starke Partner an unserer Seite haben. Wir freuen uns auf neue Talente und eine glanzvolle Feier.“
 
Die Verleihung des DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREISES findet am 15. September 2023 in der Berliner Eventlocation und Restaurant Spindler & Klatt statt und wird von der Agentur LA MAISON Film als Co-Veranstalter gemeinsam mit dem BFFS organisiert.

Wir danken den Sponsor*innen und Partner*innen:
AUDI als Hauptpartner des DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREISES sowie GVL, Getränke Hoffmann, Dr. Theiss Naturwaren, ver.di, HEYMERADER, Samsonite, Underberg, Pensionskasse Rundfunk, BLUESKYNAILS, JACKS beauty line und CREUZBERG.
 
Über den DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS:
Der Deutsche Schauspielpreis wurde vom Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ins Leben gerufen und während der Berlinale 2012 zum ersten Mal verliehen. Die Preisverleihung ist eine Non-Profit-Veranstaltung, die nur durch ein breites ehrenamtliches Engagement der Schauspieler*innen, zahlreicher Freunde und Unterstützer*innen, Förder*innen und Sponsor*innen ermöglicht wird. www.schauspielpreis.com
 
Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS als Verband und Gewerkschaft mit seinen rund 4.000 Schauspieler*innen inzwischen die größte nationale Schauspielorganisation und mitgliederstärkste Berufsvertretung der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft. Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie gewerkschaftlichen Interessen der Schauspieler*innen in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbssituation der Künstler*innen berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben. Der Vorstand des BFFS arbeitet ehrenamtlich.

„Perfect Match” (AT) bei Prime Video / Ko-Finanzierung durch Bravado Equity

Perfect Match“ (AT), die aktuelle Produktion der Münchener Bravado Media startet im Frühjahr 2024 bei Prime Video in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Film ist die fiktionale Erzählung der ungewöhnlichen Liebesgeschichte zweier Megastars des Tennis, die bis heute andauert: Steffi Graf (22 Grand Slam Titel) und Andre Agassi (8 Grand Slam Titel). Finanziert wurde der Film unter anderem von der neugegründeten Investitionsfirma Bravado Equity, die sich auf Gap-Finanzierung im Filmbereich spezialisiert hat.


Perfect Match” (AT) ist kein Film über Tennis, sondern über die Liebe. Der Film konzentriert sich auf die Liebesgeschichte der beiden Superstars, beleuchtet die Zeit, bevor die beiden ein Paar wurden mit ihren Beziehungen zu Michael Bartels bzw. Brooke Shields. Und er erzählt, wie aus diesen beiden ungleichen Tennisstars ein Ehepaar wurde. 


Regie führt Florian Gallenberger, der für seinen Kurzfilm „Quiero Ser“ mit dem Oscar für den „Best Live Action Short Film“ ausgezeichnet wurde. Sein erster Langfilm „Schatten der Zeit“ gewann u.a. zwei Bayerische Filmpreise. Das Kinoprojekt „John Rabe“ wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet, „Colonia Dignidad“ mit Emma Watson und Daniel Brühl wurde fünfmal für den Deutschen Filmpreis nominiert und gewann den Bayerischen Filmpreis als „Bester Film“. Das Drehbuch stammt ebenfalls von Florian Gallenberger sowie Chris Silber („Good Bye, Lenin“, „Ich bin dann mal weg“ oder „Sam – Ein Sachse“). 


In den Hauptrollen spielen Lena Klenke („How to sell drugs online (fast)“, „Fuck ju Göhte 1, 2 und 3“) als Steffi Graf und Toby Sebastian („Coffee Wars“, „The Music of Silence”, „Game of Thrones“) als Andre Agassi. In weiteren Rollen: Michael Kessler als Peter Graf, Inka Friedrichals Heidi Graf und viele mehr. 


„Perfect Match” (AT) ist eine Bravado Media Produktion in Zusammenarbeit mit MarVista Entertainment und Bravado Equity. Produzenten sind Eric Welbers („Der Schwarm“), Maik Homberger („Sophie Cross“) und Alessandro Passadore („Ognuno è perfetto“).


Bravado Equity wurde im Jahr 2023 mit dem Ziel gegründet, Gap-Finanzierungen für international-attraktive TV-Projekte bereitzustellen. Neben Bravado Media sind Gestion Mediterranea (Teil von Illusiona Ventures) und Till Groenemeyer, mit dem es ja schon eine erfolgreiche Zusammenarbeit beim Schwarm gegeben hat, Investoren der Bravado Equity. Geschäftsführer sind Eric Welbers und David Kratz, beide haben langjährige Erfahrung in der Gap-Finanzierung. „Perfect Match” (AT) ist das erste Investitionsprojekt der Bravado Equity.


Über Bravado Media: 
Bravado Media ist ein zeitgemäßes, modernes Content House, international aufgestellt, formatoffen, storydriven und inhalteorientiert, gegründet von Eric Welbers. Seien es hochwertige Fernsehfilme oder Filme für Streamer, Event-Serien für private und öffentlich-rechtliche Partner und für Streaming-Anbieter – mit seiner einzigartigen Vernetzung von Kreativität und Kompetenz hilft Bravado Media Produzent:innen und Sendern gleichermaßen, spannende Geschichten auf die Beine zu stellen. Bravados Schwerpunkt liegt auf der Projektentwicklung, Ko-Produktion und Ko-Finanzierung von international interessanten Inhalten. Bravado Media hält die Hauptanteile an der italienischen Viola Film, der belgischen Bravado Fiction und beitreibt die ndF International Production (ndF IP), ein Joint-Venture mit der deutschen Produktionsfirma ndF (neue deutsche Filmgesellschaft).

Foto: Bravado Media / Umberto Poto

PRISCILLA der neue Film von Sofia Coppola  

MUBI, der weltweite Verleiher und Arthouse-Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl freut sich, das mit Spannung erwartete neue Drama PRISCILLA der mit dem Academy Award® ausgezeichneten Regisseurin und Drehbuchautorin Sofia Coppola in Deutschland ins Kino zu bringen. Ab dem 26. Dezember startet PRISCILLA mit speziellen 35mm Previews in ausgewählten Städten und wird ab dem 4. Januar 2024 bundesweit in den Kinos zu sehen sein. 

Heute Abend wird Sofia Coppola mit PRISCILLA bei den 80. Internationalen Filmfestspielen von Venedig die Weltpremiere im Wettbewerb feiern. Letzte Woche wurde bekannt gegeben, dass PRISCILLA beim diesjährigen BFI London Film Festival am 9. Oktober 2023 seine UK-Premiere feiern wird.


Geschrieben und inszeniert von Sofia Coppola basiert PRISCILLA auf den 1985 erschienenen Memoiren „Elvis and Me“ von Priscilla Presley und Sandra Harmon. In den Hauptrollen spielen Cailee Spaeny (MARE OF EASTTOWN, BAD TIMES AT THE EL ROYALE) als Priscilla, Jacob Elordi (EUPHORIA, THE KISSING BOOTH) als Elvis Presley und Dagmara Dominczyk (SUCCESSION, BOTTOMS, THE LOST DAUGHTER) als Priscillas Mutter Anne.

Als die Teenagerin Priscilla Beaulieu auf einer Party Elvis Presley kennenlernt, wird aus dem Mann, der bereits ein kometenhaft aufgestiegener Rock’n’Roll-Superstar ist, in privaten Momenten jemand völlig Unerwartetes: ein aufregender Schwarm, ein Verbündeter in der Einsamkeit, ein verletzlicher bester Freund. Durch Priscillas Augen erzählt Sofia Coppola in diesem einfühlsamen und hinreißend detaillierten Porträt von Liebe, Fantasie und Ruhm die unsichtbare Seite eines großen amerikanischen Mythos: Elvis und Priscillas langanhaltende Umwerbung und turbulente Ehe, von einem deutschen Armeestützpunkt bis zum sagenumwobenen Anwesen in Graceland.

Produziert wurde der Film von Lorenzo Mieli für The Apartment Pictures, einem Unternehmen der Fremantle Group, Sofia Coppola für American Zoetrope und Youree Henley. Finanziert wurde der Film von der Fremantle Group.


 
PRISCILLA WIRD AM 26. DEZEMBER 2023 MIT SPEZIELLEN 35MM PREVIEWS IN AUSGEWÄHLTEN KINOS STARTEN.

AB 4. JANUAR 2024 FOLGT DER BUNDESWEITE KINOSTART.

Foto: MUBI / Philippe Le Sourd

Kultursommerfestival feiert erfolgreichen Abschluss

Über 100 Events, unzählige Entdeckungen: Das Kultursommerfestival feierte am 3. September seinen Abschluss. Insgesamt über 120.000 Besucher*innen haben die Veranstaltungen des Kultursommerfestivals besucht – immer umsonst und draußen. Das Sommerfest „Ein Tag im Grünen“ am Kulturforum bildete das grandiose Finale. Insbesondere die längste Tafel des Tiergartens, an der den ganzen Tag zahlreiche Besucher*innen zusammenkamen, und das Abschlusskonzert von 2raumwohnung machten die Veranstaltung zu einem besonders schönen Erlebnis. Zur Begrüßung sprachen Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, und Moritz van Dülmen, Geschäftsführer Kulturprojekte Berlin. Auch Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, und Joe Chialo, Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, sowie Klaus Biesenbach, Direktor Neue Nationalgalerie hielten kurze Tischreden.

 „Zuallererst geht mein Dank an all die vielen Menschen vor, auf und hinter den Bühnen und Kulissen, die das großartige Kultursommerfestival in Berlin ermöglicht haben! Was durften wir nicht alles erleben? 100-mal Kultur in der Stadt, auf den Plätzen und auf dem Wasser, laut, bunt, mitreißend, intensiv und emotional. Besonders dankbar bin ich für das Konzert des Ukrainian Freedom Orchestra am Unabhängigkeitstag der Ukraine, dem 24. August. Die verbindende Kraft von Kultur war dort beeindruckend spürbar. Das kann, das soll und muss Kultur leisten“, so Joe Chialo, Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Als vielfältige Entdeckungsreise brachte das Kultursommerfestivals außergewöhnliche Kombinationen von Kulturpartner*innen und Orten in alle Bezirke Berlins: von der siebenstündigen Live Electronic Performance „Circle of Live“ im Botanischen Garten in Lichterfelde über die Lesereihe „Megagolf“ auf dem Minigolfplatz in Neukölln und dem genreübergreifenden Programm des Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) in den Uferhallen und den Uferstudios im Wedding bis hin zu den von Dhanesh Jayaselan kuratierten „Expressions: In the Garden“ in den Gärten der Welt in Marzahn. Ihre Stammhäuser verlassen haben beispielsweise das Berliner Ensemble, das HAU Hebbel am Ufer und die Staatsoper: Wie viele weitere Spielstätten sind sie mit ihrem Programm direkt zu den Menschen in die Nachbarschaft gezogen.


 „Kultur an ungewohnten Orten zu entdecken und damit auch ein neues Publikum anzusprechen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Kultursommerfestivals. Mit dem Kultursommerfestival hatten wir 100-mal die Chance, traditionsreiche Institutionen, Bundes- und Landeseinrichtungen und unabhängige Vereine und kleine Festivals unter dem Dach des Kultursommerfestivals zu vereinen. Wir freuen uns, dass dies und die Idee, die Partner*innen gleichberechtigt an neue Orte zu bringen, wunderbar funktioniert hat. Dadurch wurden auch zahlreiche Orte bespielt, die oftmals bisher nicht vorrangig kulturell genutzt wurden. Auch die vertrauensvolle und kreative Zusammenarbeit mit den über 1000 beteiligten Künstler*innen wird über das Kultursommerfestival hinaus wirken. Unser Motto „Von vielen für alle!“ ist voll aufgegangen“, so Simone Leimbach, Abteilungsleiterin bei Kulturprojekte Berlin.


Besonders aus Kooperationen mit kleineren Initiativen und Kollektiven wie Vitsche, Mince, Initiative Perspektivwechsel, ID Kulturplattform, Festiwelt, Floating, İç İçe oder der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus sind spannende Formate entstanden, die ein großes Publikum angezogen und viel Aufmerksamkeit auf die Partner*innen gelenkt haben. Zahlreiche Veranstaltungen fanden an besonders außergewöhnlichen Orten statt – etwa im Dong Xuan Center, im Spreepark, auf dem Teufelsberg oder im Schlossgarten Schönhausen.


1 Sommer, 100 Events, umsonst und draußen: Das Kultursommerfestival Berlin fand vom 24. Juni bis 3. September statt und machte Kultur für alle kostenlos erlebbar.

Initiiert und gefördert von der Kulturverwaltung des Landes Berlin, hat Kulturprojekte Berlin das Kultursommerfestival als Gemeinschaftsprojekt mit fast 100 kulturellen Partnereinrichtungen konzipiert und koordiniert. Das Kultursommerfestival ist ein Teil von DRAUSSENSTADT.


Weitere Informationen zum Kultursommerfestival und den Programmpunkten unter: www.kultursommerfestival.berlin und www.kulturprojekte.berlin/projekte/kultursommerfestival-2023

Instagram Facebook

Foto: Fabian Brennecke

Das sind die Nominierten für den LUX Audience Award 2024

Die European Film Academy gibt die Nominierungen für den LUX Audience Award bekannt, der vom Europäischen Parlament und der European Film Academy in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und Europa Cinemas verliehen wird. 

Dies sind die fünf nominierten Filme: 

  • 20.000 ARTEN VON BIENEN Regie: Estibaliz Urresola Solaguren (Spanien)
  • DAS LEHRERZIMMER Regie: İlker Çatak (Deutschland)
  • FALLENDE BLÄTTER Regie: Aki Kaurismäki (Finnland, Deutschland)
  • AUF DER ADAMANT Regie: Nicolas Philibert (Frankreich, Japan)
  • SMOKE SAUNA SISTERHOOD Regie: Anna Hints (Estland, Frankreich, Island)

Die Bekanntgabe der Nominierungen ist der offizielle Startschuss für den LUX Audience Award 2024. Die fünf nominierten Filme werden in 24 europäischen Sprachen untertitelt, um sie einem größtmöglichen Publikum in Kinos in ganz Europa zugänglich zu machen. Während der sog. „watch, rate & win“-Phase kann das europäische Publikum ab sofort gemeinsam mit den Mitgliedern des Europäischen Parlaments die fünf Nominierten ansehen und bewerten. Die Bewertung findet online auf der Plattform des LUX Audience Awards statt.  

Der Gewinner wird von der Öffentlichkeit und den Mitgliedern des Europäischen Parlaments (mit jeweils 50 % der Stimmen) bestimmt und bei einer Preisverleihung im März 2024 bekannt gegeben. Weitere Informationen unter: www.luxaward.eu

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram

Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen über das europäische Kino aufzuklären. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.

Das Colosseum im Prenzlauer Berg wird zum Kulturbetrieb mit Kino und Veranstaltungen

Der Prenzlauer Berg gewinnt einen neuen Kulturraum mit über 10.000 qm Fläche zurück: Das traditionsreiche Colosseum Kino in der Schönhauser Allee Ecke Gleimstraße öffnet seine Türen als für alle zugänglicher Kulturkomplex mit einem neuen, innovativen Betreiberkonzept für die Flächen und 10 Säle des ehemaligen Multiplexkinos. Am Samstag, 9. September, und Sonntag, 10. September, sind alle Berliner:innen in die wiedereröffneten Kinos im Colosseum eingeladen: An diesem Wochenende wird im Colosseum das in zahlreichen Kinos in ganz Deutschland stattfindende KINOFEST des HDF KINO gefeiert. Jeder Filmbesuch kostet nur 5 Euro, das KINOFEST beginnt am Samstag um 13 Uhr.
 
Im Rahmen des KINOFEST wird im historischen Kinosaal 1 am Samstagabend „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ von Regisseurin Aelrun Goette als Hauptfilm gezeigt. Erwartet werden zahlreiche prominente Gäste aus Kultur, Medien und Politik. Tickets für das KINOFEST sind ab dem 7. September im Vorverkauf erhältlich.

Der unter Denkmalschutz stehende historische Kinosaal 1 sowie die Säle 2 und 3 werden von Hans-Joachim Flebbe, der in Berlin den Zoo Palast und die ASTOR Film Lounge betreibt, wieder in Betrieb genommen. Flebbe, der Ende 1997 das Multiplex Kino Colosseum zusammen mit Artur Brauner gebaut und mit seiner Firma CinemaxX betrieben hatte, kehrt damit nach 25 Jahren wieder in den Prenzlauer Berg zurück – fast 100 Jahre nach der Eröffnung des historischen Kinosaals im Jahr 1924.
 
In den weiteren Kinos und auf den Eventflächen der ehemaligen Wagenhalle übernimmt die Colosseum Event Berlin GmbH der Kultur- und Eventschaffenden mit Ost-Berliner Wurzeln, David Kunze, David Boldt und Leon Roewer die Regie. David Kunze gehört zum Erfolgsteam rund um den Designmarkt ‚Weihnachtsrodeo‘ und war viele Jahr in der Musikbranche tätig. David Boldt hat die Entwicklung und Umsetzung von innovativen Veranstaltungs- und Gastronomiekonzepten, etwa für das Funkhaus, den Zenner Biergarten oder den Postbahnhof, mitverantwortet. Leon Roewer ist erfolgreich im Ausstellungsgeschäft und betreibt Eventflächen und Gastronomien in Berlin, u.a. die P61 Gallery. Nun bringen sie ihre unterschiedlichen kulturellen Aktivitäten und Kompetenzen im Colosseum zusammen.
 
Kevin Elias, Betreiber des Berliner Restaurant Schneeweiß, übernimmt die Gastronomie für das Kino und wird im Colosseum das Lola Café & Weinbar eröffnen.
 
Die Nutzung der gesamten Flächen ist als Pop-Up Betrieb auf zunächst zwei Jahre angelegt. Die Vermietung erfolgt durch die Berliner Starlounge GmbH.
 
„Ich freue mich, hochkarätige und erfahrene Partner für die Nutzung dieses traditionsreichen Kulturraums an meiner Seite zu haben. Gemeinsam zeigen wir neue Wege auf, wie Kinosäle vielfältig genutzt und Kulturstandorte erhalten werden können. Für den Kinobetrieb hätte ich mir niemand besseren vorstellen können als Hans-Joachim Flebbe, der viel Erfahrung, Visionen und eine große Liebe fürs Kino einbringt. David Kunze, David Boldt und Leon Roewer überzeugen mit einem spannenden Mischkonzept für die Räumlichkeiten, getragen von langjähriger Event-, Galerie- und Kulturerfahrung sowie sprudelnder Kreativität. Ihre geplanten Aktivitäten ergänzen sich ideal mit dem Kinoprogramm“, so Lillemor Mallau, Geschäftsführerin Starlounge GmbH.

„Für mich hat das Colosseum Kino immer einen besonderen Stellenwert gehabt. Die Ereignisse der vergangenen Jahre habe ich aufmerksam verfolgt, denn ich kenne jeden Backstein in diesem Haus. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam mit dem jungen kreativen Team ein innovatives Pop-Up Konzept auf die Beine stellen werden. Mich hat insbesondere der Gedanke gereizt, einen experimentellen Raum zu öffnen für die Umnutzung von ausrangierten Multiplexsälen: Einen Marktplatz der Kultur. Ich interessiere mich besonders für digitale, immersive und visuelle Kulturformate und bin gespannt, wie sich dieser Austausch weiter entwickeln wird. Wir tragen unseren Teil zur Auferstehung des Colosseums bei und haben auch nicht unerheblich investiert. Ich wünsche mir, dass nicht nur die Prenzlauer Berger kommen, sondern viele Berliner, um diesen neuen Kulturraum zu erleben und um das wunderschöne Kino zu besuchen. Denn ein Kino braucht seine Besucher, so wie ein Schauspieler sein Publikum und den Applaus,“ Hans-Joachim Flebbe, Filmtheater Colosseum GmbH.
 
„Mit der Neubelebung dieses historischen Kulturortes, der seit nahezu einem Jahrhundert das kulturelle Erbe Pankows prägt und die letzten drei Jahre im Dornröschenschlaf verbracht hat, gehen wir gemeinsam mit Starlounge und Hans-Joachim Flebbe einen bedeutsamen Schritt hin zu attraktiven Mischnutzungskonzepten für Kinoräume. Dabei reicht unser Blick über Konzerte, Lesungen und Workshops hinaus, denn wir planen auch Ausstellungen, etwa zu digitaler Kunst, diverse Messen und vielem mehr. Diese Initiativen formen einen urbanen, inklusiven Kulturort, der nicht nur als Leuchtturm für die Kultur Berlins fungiert, sondern als ein Raum mit enormem Potenzial für kulturellen Austausch und Inspiration für die gesamte Kreativszene,“ David Boldt, Colosseum Event Berlin GmbH.
 
Zum Kinobetrieb:
Das Kinoprogramm ist ausgerichtet auf gehobenen Mainstream, Special Interest und Sondervorführungen wie Anime, Musikfilme, Film Festivals und Independent Produktionen. Das Angebot wird episodisch ergänzt um Thementage und -wochen in Abstimmung mit dem Kulturprogramm auf den Eventflächen. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf Filmpremieren und Sonderveranstaltungen liegen. Das reguläre Programm und die Sonderformate werden auf der Webseite wöchentlich neu kommuniziert. www.colosseum.premiumkino.de
 
Zum Eventbetrieb: 
Alle öffentlichen Kulturveranstaltungen in der Wagenhalle, den weiteren Kinosälen und auf den Eventflächen umfassen Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, immersive Events und vieles mehr. Das Eventprogramm beginnt bereits vor der Eröffnung am 7. September mit einer Lesung von Bjarne Mädel „Bin nebenan. Monologe für zuhause“, gefeatured von radioeins. Der Vorverkauf läuft. Weitere Events sind der Album Release des Elektro Soloprojektes SCHWARZ von Roland Meyer de Voltaire (15. September), das Human Rights Film Festival Berlin (11.-22. Oktober), das Ukrainian Film Festival (25.-29. Oktober), People & Culture Festival (8. November), den Xmas-Markt Weihnachtsrodeo (9.-10. und 16.-17. Dezember), das Konzert Klassik meets Xmas (22. Dezember) und viele mehr. www.colosseumberlin.com/event
 
Die zentrale Webseite für Kino und Event: www.colosseum.berlin
 
Das historische Colosseum wurde 1894 als Wagenhalle mit Hof für mehr als 360 Pferde, später als Busbahnhof, genutzt. 1924 wurde dort das erste Filmtheater eröffnet. Während des Krieges und nach Kriegsende diente es als Lazarett, Wärmehalle, Kindertagesheim sowie als Übergangs-Spielstätte des Metropol-Theaters und Varieté. Von 1957 – 1989 wurde es als beliebtes Premierenkino der DDR genutzt. Von 1997 – 2020 wurde es als Multiplex-Kino-Komplex mit zehn Sälen betrieben. Mehr zur Geschichte des Colosseums.

22. Deutscher Hörfilmpreis 2024: Aufruf zur Einreichung von Hörfilm-Produktionen

Am 19. März 2024 verleiht der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) zum 22. Mal den Deutschen Hörfilmpreis. Ab sofort und bis zum 15. Oktober können Vorschläge für Hörfilm-Produktionen in den folgenden sechs Kategorien eingereicht werden:

– Spielfilm Kino
– Spielfilm TV/Mediatheken/Streaming
– Serie
– Dokumentation
– Kinder-/Jugendfilm
– Filmerbe

Der Deutsche Hörfilmpreis wird seit 2002 jährlich in Berlin vergeben. In Anlehnung an den Begriff Audiodeskription (AD) wird der Preis auch „ADele“ genannt.
Weitere Informationen und die Einreichungsrichtlinien sind zu finden unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Diese Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Beim 21. Deutschen Hörfilmpreis wurden „Im Westen nichts Neues“, „In einem Land, das es nicht mehr gibt“, „Gestern waren wir noch Kinder“, „Die Schlümpfe“ und „Die Werckmeisterschen Harmonien“ ausgezeichnet. Der Publikumspreis ging an „Racko – Ein Hund für alle Fälle“.

Besuchen Sie den Deutschen Hörfilmpreis auch auf facebook! www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis

Die European Film Awards 2023: European Film Academy gibt die  Dokumentarfilmauswahl bekannt

Mit insgesamt 14 eindringlichen Dokumentarfilmen in Spielfilmlänge präsentiert die European Film Academy eine starke Dokumentarfilmauswahl für die European Film Awards 2023. Das gab die Academy heute bekannt. Ein Komitee europäischer Filmexpert:innen hat 14 Filme ausgewählt, die ins Rennen um eine Nominierung in der Kategorie ‚European Documentary‘ gehen. Die European Film Awards würdigen die herausragendsten Filme des europäischen Kinos und werden am 9. Dezember in Berlin verliehen.
 
Mit 16 vertretenen europäischen Ländern – sowohl EU- als auch Nicht-EU-Staaten – verdeutlicht die Auswahl einmal mehr die große Vielfalt im europäischen Kino.
 
Hier finden Sie die Liste der ausgewählten Dokumentarfilme sowie weitere Informationen zu allen Filmen inklusive Synopsis, Besetzung, Stab und soweit vorhanden ein Statement der Regisseur:innen.

Zu den European Film Awards zugelassen sind europäische Dokumentarfilme, die neben anderen Voraussetzungen zwischen dem 1. Juni 2022 und dem 31. Mai 2023 offiziell uraufgeführt wurden und von einer europäischen* Regisseurin bzw. einem europäischen Regisseur stammen. Zusätzliche Dokumentarfilme, die im Rahmen von Sommerfestivals Premiere feiern, werden gegebenenfalls hinzukommen und im September bekanntgegeben.
 
In den kommenden Wochen werden die 4.600 Mitglieder der European Film Academy die ausgewählten Filme sichten und nach der finalen Bekanntgabe aller Titel für die Kategorie  ‘European Documentary’ abstimmen. Basierend auf den abgegebenen Stimmen der teilnehmenden Mitglieder werden am 7. November 2023 die Nominierungen bekanntgegeben. Die Mitglieder der European Film Academy werden dann für den Gewinnerfilm abstimmen. Dieser wiederum wird bei der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember 2023 in Berlin verkündet. 

Die Auswahl berücksichtigt die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy.
 
Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions gGmbH veranstaltet.
 
*Der Vorstand kann Ausnahmen machen, wenn eine Regisseurin oder ein Regisseur keine Europäerin bzw. kein Europäer ist, vorausgesetzt sie oder er hat einen europäischen Geflüchteten- oder einen ähnlichen Status oder hat in Europa gelebt und mindestens fünf aufeinanderfolgende Jahre in der europäischen Filmindustrie gearbeitet. Regularien für die 36. European Film Awards, 1.6. Seite 2.
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen und druckfähige Bilder zum Download.

Folgen Sie uns auf
facebook | twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen über das europäische Kino aufzuklären. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.
 

Deutscher Schauspielpreis gibt weitere Preisträger*innen bekannt

Am Freitag, 15. September 2023, wird in Berlin der Deutsche Schauspielpreis (DSP) des Bundesverbands Schauspiel (BFFS) vergeben. Neben den Preiskategorien, die erst am Abend der Verleihung verkündet werden, und bereits vermeldeten Spezialpreisen, stehen nun die Preisträger*innen des Ensemble- und des Therese Giehse Theaterpreises fest. 
 
Den Ensemblepreis des DSP erhält das Ensemble des Coming-of-Age Dramas „Sonne und Beton“ und die Casting-Direktorinnen des Films Ulrike Müller, Jacqueline Rietz und Kathleen Döbbel. Der vielfach ausgezeichnete Film basiert auf dem autobiografisch inspirierten Roman von Comedian Felix Lobrecht und erzählt die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher im Hitzesommer 2003 in Berlin-Gropiusstadt, die ihre Zeit mit Kiffen und weitgehend erfolglosen Versuchen, Mädchen aufzureißen, verbringen.
 
Dominic Raacke, Mitglied der diesjährigen Nominierungsjury des DSP, fasst die Juryentscheidung zusammen: „‘Sonne und Beton‘ ist großes Kino. Mit viel Liebe zu seinen Figuren erzählt dieser Film eine harte, atemberaubende Geschichte. Es ist ein Gangsterfilm, der wie jeder gute Gangsterfilm eigentlich ein Familienfilm ist und ja, auch ein Männerfilm. Denn es geht um die Mannwerdung in einer Welt von toxischen Männern, kaputten Familien, ohne Geld und ohne reelle Chance auf ein besseres Leben. Für die meisten von uns ist diese Welt weit weg, obwohl sie gerade mal um die Ecke liegt – Gropiusstadt, Neukölln, 2003. Es geht um Zugehörigkeit und Zusammenhalt, Treue, Schwäche, Verrat und darum, seinen Platz zu finden in einer beschissenen Welt. 

Gemeinsam mit den Casting-Direktorinnen Ulrike Müller, Jacqueline Rietz und Kathleen Döbbel hat David Wnendt ein Ensemble vereint, dass uns gleichermaßen verstört wie anrührt. Levy Rico Arcos, Vincent Wiemer, Rafael Luis Klein-Hessling und Aaron Maldonado-Morales spielen ihre Rollen mit Leidenschaft, sie trauen sich was, sie gehen aufs Ganze und sind dabei immer glaubwürdig. Herausragend. Aber es sind auch die vielen kleinen und mittelgroßen Rollen, die diesen Film mit geballter Wucht zum Leben erwecken. Das ist einzigartig.

Der Deutsche Schauspielpreis für das beste Ensemble geht an die vielen wunderbaren, großartigen Kollegen und Kolleginnen von ‚Sonne und Beton‘“.
 
Den Preis werden Dominic Raacke und Kerstin Schweers übergeben.
 
Die Schauspielerinnen Amelle Schwerk vom Schauspiel Hannover und Annemarie Brüntjen vom Nationaltheater Mannheim erhalten im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schauspielpreises den Therese Giehse Preis für ihr Spiel in den Theaterstücken „Peer Gynt bzw. „Der gute Mensch von Sezuan“. Als Patin vergibt in diesem Jahr Victoria Trauttmansdorff, Schauspielerin und langjähriges Ensemblemitglied am Thalia Theater Hamburg, den Preis. Die Pat*innen wechseln jährlich und zeichnen eine oder mehrere Kolleg*innen aus, die oder der ihm ein besonderes und nachhaltig inspirierendes Theatererlebnis beschert hat.
 
Victoria Trauttmansdorff zu ihrer Wahl: „Ich stieg in den Zug, fuhr nach Mannheim und sah Brechts Guten Menschen von Sezuan, ich fuhr nach Hannover und sah ‚Peer Gynt‘. Beide Male wurde ich beschenkt. Ich sah zwei radikale, leidenschaftliche, kluge, großherzige und zugleich sehr humorvolle Spielerinnen. Amelle Schwerk als kraftstrotzender, mitreißender Peer Gynt. Annemarie Brüntjen als Shen Te/Shui Ta. Leuchtend, berührend und ungeheuer glaubhaft. Zwei Frauen, die weder Angst vor großen Gefühlen noch vor Härte haben. Sie spielen Männer und machen mir dabei Lust aufs Frausein. Annemarie und Amelle sind für mich persönlich Rolemodels. Beide Stücke sind von jungen Frauen inszeniert. Da hat sich was getan und das ist gut so. Ich möchte mich mit dem Therese Giehse Theaterpreis bei euch bedanken. Therese wäre stolz auf euch.“
 
Amelle Schwerk, geboren 1994 in Berlin, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und besuchte Schauspielworkshops in London, Paris, Berlin und in der Schweiz. Schon während ihres Studiums spielte sie in „Leviathan“ und in „Buch (5 ingredientes de la vida)“ am Studiotheater Hannover. Für letztere Rolle erhielt sie beim Treffen der Schauspielschulen 2017 in Stuttgart den mit 2.500 Euro dotierten Solopreis. Am Staatstheater Braunschweig war sie als Rosa in „Betrunkene“ und am Nationaltheater Mannheim in „Kleiner Mann – was nun?“ zu erleben. Am Staatsschauspiel Dresden gastierte sie als Mary Warren in „Hexenjagd“. 2022 erhielt Amelle Schwerk den Förderpreis „Weiter so!“ der GFS Hannover. Sie spielt als Ensemblemitglied am Schauspiel Hannover seit der Spielzeit 2019/20 und ist u. a. zu sehen in „Peer Gynt“, „Judas“ und „Hamlet“.
 
Annemarie Brüntjen, 1993 geboren, spielte im Jugendclub des Oldenburger Staatstheaters bevor sie an der Ernst Busch Schauspiel studierte. In der Spielzeit 2015/16 war sie Ensemblemitglied am Berliner Ensemble, wo sie mit den Regisseuren Franz Wittenbrink, Claus Peymann und Robert Wilson arbeitete. 2016 erhielt sie den Günther-Rühle-Preis. Von 2016 bis 2018 war sie am Neuen Theater Halle engagiert und dort u. a. als Kriemhild in „Die Nibelungen“, Oskar in „Die Blechtrommel“ und Polly in „Die Dreigroschenoper“ zu sehen. Nach einer Spielzeit am Renaissance Theater Berlin ist Annemarie Brüntjen seit der Spielzeit 2019/20 Ensemblemitglied des Nationaltheaters Mannheim.
 
Die Verleihung des Deutschen Schauspielpreises 2023 findet am 15. September in der Berliner Eventlocation Spindler & Klatt statt.

Wir danken den Sponsor*innen und Partner*innen:
AUDI, GVL, Gertränke Hoffmann, Dr. Theiss Naturwaren, ver.di, HEYMERADER, Samsonite, Underberg, Pensionskasse Rundfunk, BLUESKYNAILS, JACKS beauty line und CREUZBERG.
 
Über den DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS:
Der Deutsche Schauspielpreis wurde vom Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ins Leben gerufen und während der Berlinale 2012 zum ersten Mal verliehen. Die Preisverleihung ist eine Non-Profit-Veranstaltung, die nur durch ein breites ehrenamtliches Engagement der Schauspieler*innen, zahlreicher Freunde und Unterstützer*innen, Förder*innen und Sponsor*innen ermöglicht wird. www.schauspielpreis.com
 
Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS als Verband und Gewerkschaft mit seinen rund 4.000 Schauspieler*innen inzwischen die größte nationale Schauspielorganisation und mitgliederstärkste Berufsvertretung der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft. Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie gewerkschaftlichen Interessen der Schauspieler*innen in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbssituation der Künstler*innen berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben. Der Vorstand des BFFS arbeitet ehrenamtlich.

Die kuratierte Filmauswahl bei MUBI im September

Im September präsentiert MUBI die schwarze Komödie ROTTING IN THE SUN von Regisseur Sebastián Silva, mit Social Media- und Influencer-Star Jordan Firstman in seiner ersten Hauptrolle. Begleitend zum exklusiven Plattform-Start werden auch frühere Werke des chilenischen Regisseurs auf MUBI zu sehen sein. Mit SAINT OMER von Alice Diop und HUMAN FLOWERS OF FLESH von Helena Wittmann präsentiert MUBI zwei weitere aktuelle Kino- und Festivalhighlights zum Streamen. Mit David Lynchs THE COWBOY AND THE FRENCHMAN findet die Reihe SHORT FILMS BIG NAMES ihre Fortsetzung. Das Mädcheninternat als Handlungsort für besondere Coming-of-Age-Dramen und mysteriöse Geschichten rückt in der neuen Reihe BOARDING SCHOOL in den Fokus und zeigt mit MÄDCHEN IN UNIFORM u.a. eine restaurierte Filmperle im Spannungsfeld zwischen unterdrückender Autorität und mutiger Selbstbehauptung aus den 1930er Jahren. Mit dem Stummfilm-Klassiker DER GENERAL präsentiert MUBI den Komödien-Star Buster Keaton und mit DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN steigt Vicky Krieps in die Reihe PERFORMERS WE LOVE auf. Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf der Arthouse-Streamingplattform MUBI (www.mubi.com) im September 2023. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.

 

MUBI Exklusiv:
ROTTING IN THE SUN von Sebastián Silva 
Ab 15. September – MUBI EXKLUSIV 
(2023, USA, Mexiko, Komödie, LGTBQ+)
Der Sundance-Hit ROTTING IN THE SUN ist eine düster komische und erfrischend mutige Meta-Komödie, die das Filmemachen und unsere selbstverliebte Kultur auf die Schippe nimmt: Nachdem er den Influencer Jordan Firstman an einem beliebten FKK-Strand für Schwule getroffen hat, erklärt sich Sebastián Silva (beide spielen Versionen ihrer selbst) widerwillig bereit, bei dessen neuem Projekt Regie zu führen. Als Sebastián verschwindet, begibt sich Jordan auf eine wilde, beinahe detektivische Reise durch Mexiko-Stadt.
 
Zeitgleich zum exklusiven Start von ROTTING IN THE SUN wird MUBI weitere – weitgehend düster komödiantische – Filme des Regisseurs auf der Plattform präsentieren: Sebastián Silvas Spielfilmdebüt LIFE KILLS ME (2007) erzählt die Geschichte des Filmemachers Gaspar, der über den Tod des Bruders hinwegkommen möchte und seine Zeit mit einer exzentrischen Schauspielerin verbringt. In NASTY BABY (2015), der 2015 bei der Berlinale mit dem Teddy Award ausgezeichnet wurde, sehen sich der Künstler Freddy, sein Freund Mo und seine beste Freundin Polly mit der Herausforderung konfrontiert, gemeinsam ein Baby zu bekommen. Bereits auf MUBI zu sehen ist die 2013 in Sundance ausgezeichnete Drogenkomödie CRYSTAL FAIRY – HANGOVER in CHILE (2013) mit Michael Cera in der Hauptrolle.
Die Filme von Sebastián Silva im Überblick: 
ROTTING IN THE SUN (2023)
LIFE KILLS ME (2007)
NASTY BABY (2015)
CRYSTAL FAIRY – HANGOVER IN CHILE (2013)




SAINT OMER von Alice Diop
Ab 22. September
(2022, Frankreich, Drama)Bereits zur Weltpremiere 2022 in Venedig sorgte das Spielfilmdebüt der renommierten Dokumentarfilmemacherin Alice Diop für sehr viel Aufsehen und wurde mit insgesamt fünf Preisen – u.a. mit dem „Goldenen Löwen für den Besten Film“ und mit dem „Großen Preis der Jury“ ausgezeichnet. Es folgten zahlreiche Festivaleinsätze und Nominierungen, so auch als offizieller Kandidat Frankreichs für den Auslands-Oscar® 2023. Mit Kayije Kagame, dem diesjährigen European Shooting Star in einer der Hauptrollen, erzählt SAINT OMER eine bewegende Geschichte: Die Romanautorin Rama besucht den Prozess gegen Laurence Coly, die des Mordes an ihrer 15 Monate alten Tochter beschuldigt wird. Bald wird Rama durch die Worte der Angeklagten und der Zeug:innen in ihrer Überzeugung erschüttert und stellt sowohl ihr eigenes Urteil als auch das des Publikums in Frage.

Alice Diops Berlinale-Preisträger WIR (2021) ist bereits auf MUBI verfügbar.




HUMAN FLOWERS OF FLESH von Helena Wittmann
Ab 1. September
(2022, Deutschland, Frankreich, Drama)Helena Wittmanns zweiter Langfilm feierte 2022 Weltpremiere beim Internationalen Film Festival in Locarno: Eine Frau navigiert auf einem Segelschiff mit einer ausschließlich männlichen Besatzung auf der Route der französischen Fremdenlegion von Marseille über Calvi nach Sidi-Bel-Abbes – HUMAN FLOWERS OF FLESH ist eine zeitgenössische Odyssee, die zugleich politisch und sinnlich ist.




DER GENERAL von Buster Keaton und Clyde Bruckman
Ab 4. September
(1926, USA, Action, Abenteuerfilm, Komödie)
Der Südstaateneisenbahner Johnnie Gray (Buster Keaton) hat zwei Lieben: die junge Frau Annabelle und seine Lokomotive – genannt General. Beiden ist er so zugetan, dass er ihnen zuliebe die feindlichen Linien des amerikanischen Bürgerkrieges durchbricht und so einen Großangriff der Nordstaaten zum Scheitern bringt.
DER GENERAL gilt als teuerster Komödien-Film der Stummfilmära, war jedoch ein finanzieller Flop. Der Film fiel bei Publikum und Kritik gleichermaßen durch und markiert das jähe Ende von Buster Keatons bis dahin erfolgreiche Karriere. Erst Ende der 1950er Jahre wurden Keatons Stummfilme wieder entdeckt, seither gilt DER GENERAL als die bedeutendste seiner Komödien. 




DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN von Ingo Haeb
Ab 1. September
(2014, Deutschland. Drama, LGTBQ+)
Lynn (Vicky Krieps) arbeitet in einem Hotel als Zimmermädchen. Sie ist eine leidenschaftliche Putzfrau und eine heimliche Voyeurin, die das Leben der Gäste versteckt beobachtet. Eines Tages trifft sie auf die Domina Chiara und verliebt sich sofort in sie. Ein atemberaubender Film über Leidenschaft und Besessenheit, aber auch über Entfremdung.

Filme mit der österreichischen Schauspielerin Vicky Krieps präsentiert MUBI in der Reihe PERFORMERS WE LOVE – ebenfalls auf MUBI zu sehen sind CORSAGE (2022), DER JUNGE KARL MARX (2017) und MEHR DENN JE (2022). 





THE FALLING von Carol Morley

DIE BOARDING SCHOOL REIHE
In der BOARDING SCHOOL REIHE zeigt MUBI Filmhighlights, die allesamt das Mädcheninternat als Handlungsort in den Mittelpunkt rücken: Das strenge Leben in einem preußische Mädcheninternat steht im Fokus des restaurierten Schwarz-Weiß-Films MÄDCHEN IN UNIFORM (1931) von Carl Froelich und Leontine Sagan, der 1932 in Locarno eine Auszeichnung für die „Beste technische Perfektion“ aber auch von der Filmprüfstelle ein Jugendverbot erhielt: Als sich in einer streng preußisch geführten Einrichtung eine neue Schülerin in ihre einfühlsame Lehrerin verliebt, kommt es zum Skandal. Auch OLIVIA (1951) wird in restaurierter Fassung auf MUBI zu sehen sein. Als erste französische Filmemacherin thematisierte Regisseurin Jacqueline Audry die lesbische Liebe: Die Schulleiterin einer kleinen Schule in einem Pariser Vorort verliebt sich in die titelgebende Hauptdarstellerin, argwöhnisch beobachtet von einer eifersüchtigen Kollegin. Obwohl in THE FALLING (2014) von Carol Morley mysteriöse Ohnmachtsanfälle unter den Schülerinnen in einer englischen Mädchenschule für große Verunsicherung sorgen, behaupten die Behörden, alles sei in Ordnung. Eine der Schülerinnen begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und stößt auf ein lang gehütetes Geheimnis. Regisseurin Lucile Hadžihalilović kreiert in ihrem Debüt INNOCENCE (2004) ein mysteriöses fast klaustrophobisches Szenario und verlegt das Mädcheninternat in einen tiefen Wald, wo die Mädchen, abgeschottet von der Welt und umgeben von einer unüberwindbaren Mauer, in Ballett und seltsamen Ritualen geschult werden. Der Film basiert auf Frank Wedekinds literarische Vorlage „Mine-Haha oder: Über die körperliche Erziehung der jungen Mädchen“. 

Die Boarding School Reihe im Überblick: 
MÄDCHEN IN UNIFORM Carl Froelich, Leontine Sagan 
THE FALLING Carol Morley 
OLIVIA Jacqueline Audry 
INNOCENCE Lucile Hadžihalilović 



SHORT FILMS BIG NAMES THE COWBOY AND THE FRENCHMAN von David Lynch
Ab 20. September
(1988, USA, Frankreich, Kurzfilm, Fernsehfilm, Komödie, Drama)David Lynch drehte THE COWBOY AND THE FRENCHMAN als Beitrag zum Thema „Frankreich aus der Sicht von…“ des Figaro Magazins. Der wenig bekannte Kurzfilm spielt auf einer Ranch im Wilden Westen der USA um die Jahrhundertwende: Eine Gruppe von Ranchern trifft auf einen Franzosen mit Baskenmütze, Miniatur Eiffeltürmen und einem Korb voller französischer Delikatessen – es kommt zum Zusammenprall der Kulturen.Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Bildnachweis: Courtesy MUBI Weitere MUBI Highlights im September in chronologischer Übersicht:2/9/23THE REVENANTAlejandro González Iñárritu3/9/23BIRDMANAlejandro González Iñárritu5/9/23BLUE VALENTINEDerek Cianfrance8/9/23TOMMASOAbel Ferrara10/9/23VICTORIASebastian Schipper13/9/23GEOGRAPHIES OF SOLITUDEJacquelyn Mills14/9/23OUR ARKDeniz Tortum, Kathryn Hamilton14/9/23NIGHT MOVESKelly Reichardt17/9/23HOWLJeffrey Friedman, Rob Epstein22/9/23BEFORE THE NIGHTAli Kemal Çınar24/9/2345 YEARSAndrew Haigh27/9/23FRAU STERNAnatol Schuster29/9/23LOS ANGELES PLAYS ITSELFThom Andersen
 
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

UFA Filmnächte starten mit meisterhaften Schattenspielen

UFA Filmnächte 2023 starten mit meisterhaften Schattenspielen

Zum Auftakt der 13. UFA Filmnächte in Berlin präsentieren Bertelsmann und UFA am heutigen Mittwoch mit Arthur Robisons SCHATTEN eines der Meisterwerke des expressionistischen Kinos der Weimarer Zeit. Der gebürtige US-Amerikaner Robison nutzt in seinem Stummfilm gekonnt das Spiel mit Licht und Schatten, um seine Geschichte von Liebe und verzehrender Eifersucht zu erzählen. Der Film ist mit Fritz Kortner, Ruth Weyher, Gustav von Wangenheim, Alexander Granach und Fritz Rasp hochkarätig besetzt und feierte seine Uraufführung vor genau 100 Jahren in Berlin. Begleitet wird SCHATTEN von dem Organisten Cameron Carpenter, der die Musikwelt mit seiner Virtuosität seit Jahren in Begeisterung versetzt. Als Filmpate führt der Schauspieler Dominique Horwitz auf der Open-Air-Bühne im Kolonnadenhof der Berliner Museumsinsel in die historischen Hintergründe des Films ein. Zu den bereits nahezu ausverkauften UFA Filmnächten werden an drei Abenden jeweils rund tausend Stummfilmfans erwartet.

Am Donnerstag folgt mit Max Macks Kriminalkomödie WO IST COLETTI? aus dem Jahr 1913 eine der ersten Detektivgeschichten der deutschen Filmhistorie als Uraufführung einer durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung digital restaurierten Fassung. Die Musik zum Film liefert das Metropolis Orchester Berlin mit einer Neukomposition von Richard Siedhoff. Die UFA Filmnächte schließen am Freitag mit dem zweiten Teil aus Fritz Langs Mammutwerk DR. MABUSE, DER SPIELER (1922) und knüpfen dabei an die Vorführung des ersten Teils bei den UFA Filmnächten 2022 an. Der Musiker, Musikproduzent, DJ und Pionier der elektronischen Musik Moritz von Oswald vertont DR. MABUSE, DER SPIELER II mit einem eigens geschaffenen Sound zum Film live am Mischpult.

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, sagt: „In den Archiven lagern viele Stummfilme, die inzwischen hundert Jahre und älter sind. Ohne Restaurierung, Digitalisierung und Aufführungen würden sie verschwinden – sowohl physisch als auch aus dem öffentlichen Bewusstsein. Mit den UFA Filmnächten leisten wir einen aktiven Beitrag zum Erhalt dieses ganz besonderen Kulturgutes. Und wir schlagen dabei eine Brücke in die heutige Zeit, da jeder Film von namhaften Musiker:innen, DJs, Bands oder Orchestern mit einer individuellen Live-Musik präsentiert wird.“

UFA-CEO Nico Hofmann ergänzt: „Ich freue mich sehr auf den schon vorab stark nachgefragten Auftakt der diesjährigen UFA Filmnächte. Unser Programm ist nicht nur unterhaltend, sondern mit Fritz Lang auch politisch wieder aktuell. Damit bleiben wir in der Tradition der UFA Filmnächte, ebenso filmhistorisch wie gesellschaftlich relevant zu sein und Verantwortung für unser Metier mit politischer Haltung zu verbinden.“

Bevor auf der Museumsinsel der erste Film beginnt, begrüßen Bertelsmann und die UFA rund 300 Gäste zu einem Empfang in der Bertelsmann-Repräsentanz Unter den Linden 1. Erwartet werden Schauspieler:innen, Kulturschaffende und Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft. Ihr Kommen zugesagt haben neben dem Filmpaten Dominique Horwitz unter anderem die Schauspieler:innen Katharina, Anna und Nellie Thalbach, Johann von Bülow, Adriana Altaras, Anja Kling, Joachim Król, Annika Kuhl, Ralph Herforth, Hans-Werner Meyer, Isabella Parkinson, Ludger Pistor, Uwe Preuss, Max von Pufendorf und Steffen Schroeder. Kommen wollen auch der Sänger Max Raabe, die Autorin Thea Dorn, die Künstlerin Kiki Kausch, Regisseur Roland Suso Richter sowie namhafte Kulturrepräsentant:innen wie der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Prof. Dr. Hermann Parzinger, der Direktor der Deutschen Oper Berlin Thomas Fehrle, der Direktor der Alten Nationalgalerie in Berlin Ralph Gleis, der Präsident des Deutschen Kulturrats Prof. Dr. Christian Höppner und Lavinia Frey, Leiterin des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

Wer keine Gelegenheit hat, in Berlin live dabei zu sein, kann die Werke jeweils ab ca. 21:00 Uhr auf www.ufa-filmnaechte.de sowie den Social-Media-Kanälen von Bertelsmann und UFA im Stream sehen. Im Anschluss an die Livestreams bleiben die Filme jeweils für weitere 24 Stunden on demand abrufbar. Fotos der UFA Filmnächte werden auf der Sonderseite http://www.bertelsmann.de/ufa-filmnaechte zur Verfügung gestellt. Resttickets sind noch zum Preis von 20,- Euro inklusive Vorverkaufsgebühr erhältlich: 
www.ufa-filmnaechte.de oder in allen Vorverkaufsstellen in Berlin und Brandenburg.

Als kreatives Inhalte-Unternehmen mit einer fast 190-jährigen Geschichte engagiert sich Bertelsmann auf verschiedenen Ebenen kulturell. Im Fokus der „Culture @Bertelsmann”-Aktivitäten steht dabei, bedeutende Kulturgüter zu erhalten und einem breiten Publikum zugänglich zu machen, etwa per Digitalisierung oder über Ausstellungen und Konzerte. Bertelsmann richtet seit vielen Jahren das erfolgreiche Stummfilmfestival UFA Filmnächte in Berlin aus und trat dabei wiederholt auch als Hauptsponsor bei der digitalen Restaurierung bedeutender Stummfilme auf. Zum Konzern gehört zudem das Mailänder Archivio Storico Ricordi, das eine Fülle einzigartiger Zeugnisse aus 200 Jahren italienischer Operngeschichte beherbergt. Bertelsmann bereitet den Archiv-Bestand nach modernsten Standards auf und stellt tausende Dokumente, Bühnenbild- und Kostümentwürfe, Libretti und Geschäftskorrespondenz frei zugänglich online. Mit dem Literaturformat „Das Blaue Sofa“ bereitet Bertelsmann seit über 20 Jahren Autorinnen und Autoren eine prominente Bühne für ihre jüngsten Werke. 


Das Programm im Überblick:

Mittwoch, 23. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
SCHATTEN (1923)
Regie: Arthur Robison
Mit Fritz Kortner, Ruth Weyher, Gustav von Wangenheim, Alexander Granach, Fritz Rasp u.a.
Produktion: Pan-Film 
Länge: 75 Min. 
Musik: Cameron Carpenter an der Orgel

Donnerstag, 24. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
WO IST COLETTI? (1913) 
Regie: Max Mack
Mit Hans Junkermann, Magde Lessing, Heinrich Peer, Anna Müller-Linke u.a.
Produktion: Deutsche Vitascope
Länge: 79 Min.           
Musik: Metropolis Orchester Berlin nach einer Neukomposition von Richard Siedhoff

Freitag, 25. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
DR. MABUSE, DER SPIELER II (1922) 
Regie: Fritz Lang
Drehbuch: Fritz Lang, Thea von Harbou
Mit Rudolf Klein-Rogge, Aud Egede Nissen, Alfred Abel u.a.
Produktion: Uco-Film (Ufa)
Länge: 118 Min. 
Musik: Moritz von Oswald

Partner der UFA Filmnächte sind Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Gegenbauer sowie Maz&Movie. Ströer, radioeins (rbb) und rbbKultur sind Medienpartner. 

Über Bertelsmann
Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören das Entertainmentunternehmen RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato Group, Bertelsmann Marketing Services, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fondsnetzwerk Bertelsmann Investments. Mit weltweit 165.000 Mitarbeitenden erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 20,2 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für Kreativität und Unternehmertum. Diese Kombination ermöglicht erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern. Bertelsmann verfolgt das Ziel der Klimaneutralität bis 2030. 
www.bertelsmann.de

Über UFA
Als eine der ältesten und profiliertesten deutschen Unterhaltungsmarken präsentiert sich UFA heute als Programmkreateur, der seine Marktführerschaft als Film- und Fernsehproduzent in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut hat. Dabei hat sich das Unternehmen zum Inhalte-Spezialisten entwickelt und produziert für deutsche und internationale Sender, Partner und Plattformen innovative Programme. Unter dem Dach der UFA agieren die Produktionsunits UFA Fiction, UFA Serial Drama, UFA Show & Factual und UFA Documentary. UFA ist Teil des international tätigen Medien- und Entertainmentunternehmens Fremantle, das das weltweite Produktionsgeschäft der zu Bertelsmann gehörenden RTL Group betreibt. Die Geschäftsführer der UFA sind Nico Hofmann (CEO) und Joachim Kosack.
www.UFA.de

Kino ist wieder da! Film- und Seminarprogramm der FKM Leipzig

Die 23. Filmkunstmesse Leipzig präsentiert vom 18. – 22. September 2023 über 80 aktuelle Produktionen und verspricht auch in diesem Jahr ein umfangreiches und informatives Panel- und Seminarprogramm für die über 1.000 erwarteten Vertreterinnen und Vertreter der Filmbranche. 

„Während sich die Arthousekinolandschaft nach der Pandemie weiter auf einem vielversprechenden Erholungspfad im herausfordernden Spannungsfeld aus rasanten Veränderungen im Markt, in der Gesellschaft und im Publikumsverhalten befinden, ist ihre Bedeutung als kultureller Anker im sozialen Gefüge unserer Städte und Gemeinden und für die Sichtbarkeit unabhängiger Filmkunst auch im digitalen Zeitalter unverzichtbar,“ so Christian Bräuer, Vorsitzender der AG Kino – Gilde. „Mit der 23. Filmkunstmesse in Leipzig wollen wir der Branche wieder einen gemeinsamen Ort des Austauschs geben und die Vielfalt mit über 80 Filmen feiern. Die hochkarätig besetzten Panels legen den Finger auf aktuelle Wunden und befassen sich mit vielen entscheidenden Themen, um die Zukunft für der Arthousekinos aktiv zu gestalten. So will die Filmkunstmesse einmal mehr der Seismograf unserer Branche sein.“  

Panels und Seminare

Die Panels am Dienstag, 19. September, und Mittwoch, 20. September, die alle aus den Salles de Pologne in Leipzig live im Internet unter www.filmkunstmesse.de für alle zugänglich übertragen werden, zeichnen die großen Linien für die Zukunft des Kinos.

Beim zentralen politischen Panel steht die aktuelle Reform der Filmförderung im Fokus. „Wie weit fliegt der große Wurf?“ ist die Frage, die von den Michael Sacher (MdB, B90/Die Grünen), Marco Wanderwitz (MdB, CDU), Jan-Ole Püschel (Gruppenleiter BKM), Saskia Vömel (AG Verleih), Simone Baumann (German Films) und Christian Bräuer (AG Kino – Gilde) diskutiert wird, wobei hier speziell die Stärkung der Auswertung im Kino ins Visier genommen werden soll.

Weiteres wichtiges Thema ist die Nachhaltigkeit im und durch Kinos. Vertreter*innen der Branche sprechen mit Partnern der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und dem Umweltbundesamt über integrierte Lösungen. Um strukturierte Qualitätsverbesserungen geht es auch beim Kinodoktor. Das Projekt, das im Rahmen von Neustart Kino entwickelt wurde, ermöglicht es Kinos durch strukturierte gegenseitige Besuche und passgenaue Konzepte besser zu werden. Ein weiteres Panel befasst sich mit dem Kulturpass des Bundes für 18-Jährige. Gemeinsam mit dem Messe-Partner Comscore wird die FFA die Programmkinostudie und aktuelle Zahlen präsentieren.

Höhepunkt des ersten Tages ist die Kinoprogrammpreisverleihung Mitteldeutschland ab 18:00 Uhr in den Salles de Pologne. Aus Anlass des 25. Jubiläums der Mitteldeutschen Medienförderung mdm wird es in diesem Rahmen ein Panel mit Impulsen von Kinobetreibenden aus der Region geben, gefolgt von einer Gesprächsrunde mit Vertretern der Länder Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Am Donnerstag steht das junge Kino im Fokus mit der Vorstellung aktueller Trends aus der Kinderfilmszene und einem Seminar zu Netzwerken für die Zukunft für die junge Zielgruppe. Auch dieses Projekt ging aus Neustart Kino hervor und soll weitergeführt werden.

Seminare zu Programmgestaltung und Events, der FFA Kinoförderung, das Treffen der Kinofrauen und der Nachwuchsstammtisch bereichern das Programm zusätzlich.

Das Seminarprogramm im Überblick.

Das Filmprogramm

Von Beiträgen aus Cannes und Venedig hin zu großen deutschen Titeln und neuen Entdeckungen ist im Filmprogramm der diesjährigen Filmkunstmesse alles dabei. Das Programm zeigt die Vielfalt, die Kinofans in diesem Herbst im Kino erleben werden. Als Eröffnungsfilm des Branchenteils der Messe wird Martin Scorseses lang erwartetes Epos KILLERS OF THE FLOWER MOON gezeigt. Die Reihe der Publikumsfilme wird eröffnet von DIE MITTAGSFRAU von Barbara Albert mit Mala Emde und Max von der Groeben sowie REIF FÜR DIE INSEL von Marc Fitoussi.

Das hochkarätige Arthouse-Programm beinhaltet auch in diesem Jahr zahlreiche Highlight des diesjährigen Filmfestivals von Cannes. Darunter ANATOMIE EINES FALLS (Plaion Pictures) von Justine Triet, den Gewinner der Goldenen Palme, THE ZONE OF INTEREST (Leonine) von Jonathan Glazer, der den Grand Prix der Jury erhielt oder THE POT-AU-FEU (Weltkino), für den Tran Anh Hung mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde. Ebenfalls in Cannes lief MONSTER (Wild Bunch) von Hirokazu Kore-eda, der Film erhielt den Drehbuchpreis, sowie die Cannes-Wettbewerbsbeiträge DIE BOLOGNA-ENTFÜHRUNG (Pandora) von Marco Bellocchio, OLFAS TÖCHTER (Rapid Eye Movies) von Kaouther Ben Hania, LAST SUMMER (Alamode) von Catherine Breillat, RÜCKKEHR NACH KORSIKA (Grandfilm) von Catherine Corsini und THE OLD OAK (Wild Bunch) von Ken Loach. 
Wim Wenders ist mit seinen beiden Filmen PERFECT DAYS, dessen Hauptdarsteller Kōji Yakusho in Cannes den Preis für den besten Darsteller erhalten hat, und ANSELM – DAS RAUSCHEN DER ZEIT (3D) vertreten (beide DCM). Er wird seine Filme auf der Filmkunstmesse persönlich vorstellen.

Die Messe präsentiert zudem die neusten Arbeiten von Yorgos Lanthimos, POOR THINGS (The Walt Disney Company) und Luc Besson, DOGMAN (capelight pictures), die im Wettbewerb der Biennale in Venedig Premiere feiern werden, sowie Kilian Riedhofs STELLA. EIN LEBEN (Majestic), Adrian Goigingers RICKERL – MUSIK IS HÖCHSTENS A HOBBY (Pandora), Hans Steinbichlers EIN GANZES LEBEN (Tobis), Alexander Paynes THE HOLDOVERS (Universal), Chris Kraus 15 JAHRE (Wild Bunch), Pablo Bergers ROBOT DREAMS (Plaion Pictures) und die neue Komödie vom Regie-Duo Olivier Nakache und Èric Toledano A DIFFICULT YEAR (Weltkino).

Aktuelles Genrekino verspricht SCHOCK – KEIN WEG ZURÜCK (Filmwelt) von Daniel Rakete Siegel und Denis Moschitto. Mit DRIVING MUM (Prokino) von Hilmar Oddsson kommt eine schräge isländische Komödie ins Kino, WICKED LITTLE LETTERS (STUDIOCANAL) von Thea Sharrock versammelt die Crème de la Crème des britischen Kinos. Der Dorfthriller AS BESTAS (Prokino) von Rodrigo Sorogoyen hat in diesem Jahr fast alle Goyas, der Spanische Filmpreis, eingesammelt und in HOW TO HAVE SEX(Capelight), Gewinnerfilm der Cannes-Sektion „Un certain regard“ von Molly Manning Walker, stürzen sich Teenagerinnen ins Nachtleben, THE QUIET GIRL (Neue Visionen) von Colm Bairéad war für den Internationalen Oscar 2023 nominiert, und mit der Animation SULTANA’S DREAM (Luftkind) von Regisseurin Isabel Herguera wird in Leipzig auch die Verfilmung einer bengalischen feministischen Utopie von 1905 zu sehen sein.

Die Filme im Überblick

Kurzfilme

In Zusammenarbeit mit der AG Kurzfilm wird es wieder den Vorfilmtest am Dienstagabend geben. 
NEU: Beim Programm Kurz.Film.Tour – Der Deutsche Filmpreis werden drei kurze Spielfilme und ein Dokumentarfilm, die im letzten Jahr mit dem Deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet oder für ihn nominiert wurden, erstmals komplett barrierefrei mit Audiodeskription, Untertiteln für Hörgeschädigte und Einblendungen in Deutscher Gebärdensprache zu sehen sein. Für die Nutzung der Audiodeskription wird die App adOHRi benötigt. Infos und Download unter: adohri.ag-kurzfilm.de Dieses Projekt wurde mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Die Jugendjury (mit freundlicher Unterstützung von MUBI)

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Jugendjury auf der Filmkunstmesse Leipzig in Zusammenarbeit mit der Filmbewertungsstelle FBW und mit Unterstützung von MUBI geben. Die Jugendjury, bestehend aus drei jungen Menschen im Alter von 17 – 20 Jahren, sichtet vorab relevante Filme der Filmkunstmesse und wählt ihre drei Favoriten aus. Jedes Jurymitglied stellt auf der Messe seinen persönlichen Filmkunstmesse-Favoriten in den jeweiligen Messe-Screenings des Films vor. Die drei Juror*innen treffen darüber hinaus die Filmschaffenden und Verleihmitarbeiter*innen, führen Interviews und Gespräche, die aufgenommen werden und als Social Media Clips oder Podcast Beiträge das Programm in Leipzig oder auch den späteren Kinostart begleiten.

Als Messekinos stehen wieder die Passage Kinos, die Schauburg und das CineStar Leipzig für die Branche zur Verfügung. Die öffentlichen Vorstellungen finden in den Passage Kinos und der Schauburg statt.

Filmverleiher*innen können ihre Filme vom 18. – 30. September 2023 auch über die Plattform Cinando für die Fachbesucher zur Sichtung anbieten.

Die Akkreditierung für die 23. Filmkunstmesse Leipzig ist unter diesem Link möglich.

Die AG Kino – Gilde freut sich über die Unterstützung der Mitteldeutschen Medienförderung MDM, der Filmförderungsanstalt FFA, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie der Stadt Leipzig, deren Oberbürgermeister Burkhard Jung auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat.
Dank auch an unsere Hauptpartner Comscore, Compeso, Gofilex und rmc.

Für Fragen steht auch die Geschäftsstelle der AG Kino – Gilde unter 030-4397101-30 zu Verfügung.

Der Deutsche Fairnesspreis 2023 geht an Shole Pakravan

Der Deutsche Fairnesspreis wird jährlich im Rahmen der feierlichen Verleihung des Deutschen Schauspielpreises als Gemeinschaftspreis des Bundesverbands Schauspiel (BFFS) und der ver.di FilmUnion vergeben. Als Ergebnis jahrelanger enger Zusammenarbeit zwischen den beiden Gewerkschaften prämiert der Preis eine Person oder Produktion, die auf auszeichnungswürdige Weise zu gesellschaftlicher Fairness beiträgt.

Dazu definieren BFFS und die ver.di Filmunion ein Thema, das in dem jeweiligen Jahr als besonders drängend im Zusammenhang mit dem Themenkomplex Fairness erscheint. In diesem Jahr haben BFFS und ver.di sich für das Thema „Mut und Tapferkeit im Iran“ entschieden. Menschen, die sich für Fairness einsetzen, riskieren im Iran ihr Leben und das ihrer Angehörigen. Dem gegenüber steht der bewunderungswürdige Mut und die unfassbare Tapferkeit jener Menschen, die dieses Risiko in Kauf nehmen und entschlossen sind, in ihrem Kampf für ein menschenwürdiges Leben nicht nachzulassen, bis dieses Unrechtsregime durch eine faire Regierung und die Willkür durch Recht ersetzt sein wird. Doch je länger dieser Kampf dauert, desto größer die Gefahr, dass der Fokus der Weltöffentlichkeit sich von ihm ab und anderen Themen zuwendet.

 Eine Jury aus Branchenvertreter*innen wählt dann eine Person oder Produktion aus, die dieses Thema in exemplarischer Weise behandelt. BFFS und die ver.di Filmunion haben dazu eine Jury aus den iranisch-stämmigen Filmschaffenden Jasmin TabatabaiPegah Ferydoni, Melika Foroutan und Mohammad-Ali Behboudi und der Aktivistin Mariam Claren zusammengestellt.  

Die Jury hat sich entschieden, die iranische Theaterschauspielerin Shole Pakravan mit dem Deutschen Fairnesspreis auszuzeichnen. Im Jahr 2014 richtete das Regime Shole Pakravans Tochter Reyhaneh Jabbari hindie nach einem unfairen Gerichtsprozess zum Tode verurteilt worden ist, weil sie einen ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter, der sie vergewaltigen wollte, in Notwehr erstochen hat. Sieben Jahre lang kämpft Shole gegen das Todesurteil an, mobilisiert eine weltweite Öffentlichkeit und bringt sich damit immer wieder selbst in Gefahr. Als ihre Tochter trotzdem hingerichtet wird, entscheidet sie sich, den Kampf weiterzuführen und gründet die Gruppe „Madaraneh“ (Mutterschaft), für Mütter, die ein Kind auf diese Weise verloren haben.

Im Jahr 2017 begann die Dokumentarfilmerin Steffi Niederzoll, den Film Sieben Winter in Teheran über den Fall zu drehen. Der Dokumentarfilm lief bei der diesjährigen Berlinale und war dort für den Dokumentarfilmpreis nominiert. Sieben Winter in Teheran kommt am 14. September, am Tag vor der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises, bundesweit in die Kinos.

Aus der Jurybegründung:
„Die Freiheitskämpfer*innen im Iran sind nicht unterzukriegen. Und sie gibt es bereits seit Jahrzehnten. Doch dank Frauen wie Shole Pakravan kennen wir ihren Kampf, ihre Namen, ihre Gesichter und ihre Geschichten. Shole Pakravan hat es geschafft, ihren Schmerz in einen Sturm zu verwandeln und dient damit nicht nur der Geschichte ihrer Tochter Reyhaneh, sondern lehrt uns Resilienz, Mut und Ausdauer. Wir danken Shole für ihren unermüdlichen Einsatz für Gerechtigkeit!“
 
Die Verleihung des Deutschen Schauspielpreises 2023 findet am 15. September in der Berliner Veranstaltungslocation und dem Restaurant Spindler & Klatt statt.

Wir danken den Sponsor*innen und Partner*innen:
AUDI, GVL, Gertränke Hoffmann, Dr. Theiss Naturwaren, ver.di, HEYMERADER, Samsonite, Underberg, Pensionskasse Rundfunk, BLUESKYNAILS, JACKS beauty line und CREUZBERG.
 
Über ver.di FilmUnion
Über die ver.di FilmUnion: In der ver.di FilmUnion organisieren sich Filmschaffende aus allen Gewerken der Branche, um sich zu vernetzen, ihre Interessen gemeinsam zu vertreten und um die Arbeits- und Entgeltbedingungen am Set stetig zu verbessern. Gemeinsam mit dem BFFS verhandelt die FilmUnion in ver.di den für Film- und Fernsehproduktionen greifenden Tarifvertrag TV FFS. Mit der knapp zwei Millionen Mitgliedern starken Organisation ver.di im Rücken gilt für die FilmUnion: „Alle Filmschaffenden. Eine Gewerkschaft. Gemeinsam erreichen wir mehr.“
 
Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS als Verband und Gewerkschaft mit seinen rund 4.000 Schauspieler*innen inzwischen die größte nationale Schauspielorganisation und mitgliederstärkste Berufsvertretung der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft. Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie gewerkschaftlichen Interessen der Schauspieler*innen in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbssituation der Künstler*innen berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben. Der Vorstand des BFFS arbeitet ehrenamtlich.

Das Ukrainian Freedom Orchestra im Schlossgarten Schönhausen

Berlin, 17. August 2023. Anlässlich des Ukrainischen Unabhängigkeitstags am 24. August spielt das Ukrainian Freedom Orchestra im Rahmen des Kultursommerfestivals auf der Kastellanswiese im historischen Schlossgarten Schönhausen. Bundespräsident Frank-Walter SteinmeierJoe Chialo, Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, und Oleksii Makeiev, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland, sprechen zur Begrüßung.

Das Ukrainian Freedom Orchestra setzt mit seinen Auftritten auf seiner Europa-Tournee ein Zeichen gegen Krieg und lässt das musikalische Programm für sich sprechen: Auf Verdis Ouvertüre zu seiner Oper „Die Macht des Schicksals“ (La Forza del Destino), die 1862 im St. Petersburger Bolschoi-Theater uraufgeführt wurde, folgt das Zweite Violinkonzert des großen ukrainischen Komponisten Yevhen Stankovych. Sinfonischer Höhepunkt des Gastspiels ist Beethovens 9. Sinfonie mit Chor, der die Ode an die Freude von Friedrich Schiller auf Ukrainisch singt. 1985 wurde das Hauptthema des letzten Satzes der Sinfonie, die heute weltweit eines der populärsten Werke der klassischen Musik ist, zur offiziellen Europahymne erklärt.

Das Kultursommerfestival lädt alle Berliner*innen und Gäste ein, dieses besondere Konzert am 24. August kostenlos und unter freiem Himmel zu besuchen und gemeinsam den Ukrainischen Unabhängigkeitstag zu feiern

Das Programm im Einzelnen:
– Giuseppe Verdi: Ouvertüre zu La Forza del Destino 
– Yevhen Stankovych: Violin Concerto No. 2
                   – Pause-
– Ludwig van Beethoven: 9. Sinfonie (mit Chor)
 
Dirigentin: Keri-Lynn Wilson
Solist: Valeriy Sokolov
 
Datum:              Donnerstag, 24. August 2023
Uhrzeit:             Einlass: 18:15 – 19:15 Uhr,
                          Konzert: 19:30 – 21:45 Uhr
 
Veranstaltungsort:
Schlossgarten Schönhausen, Kastellanswiese
Tschaikowskistraße 1 
13156 Berlin
 
Bitte akkreditieren Sie sich bis Dienstag, 22. August 2023, 12.00 Uhr unter diesem Link. Nachträgliche Akkreditierungen oder Akkreditierungen vor Ort mit z.B. Jahresakkreditierungen sind nicht möglich. 
 
Ukrainian Freedom Orchestra:
Eine Initiative der New Yorker Metropolitan Opera und der Polnischen Nationaloper, unter der Schirmherrschaft der First Lady der Ukraine, Olena Selenska, und mit Unterstützung des Ukrainischen Ministeriums für Kultur. 
 
Kultursommerfestival:
1 Sommer, 100 Events, umsonst und draußen: Noch bis zum 3. September macht das Kultursommerfestival Kultur für alle kostenlos erlebbar.

Initiiert und gefördert von der Kulturverwaltung des Landes Berlin, hat Kulturprojekte Berlin das Kultursommerfestival als Gemeinschaftsprojekt mit fast 100 kulturellen Partnereinrichtungen konzipiert und koordiniert. Das Kultursommerfestival ist ein Teil von DRAUSSENSTADT.

Weitere Informationen zum Kultursommerfestival und den Programmpunkten hier

European Film Awards 2023: Das ist der erste Teil der diesjährigen Spielfilmauswahl

Die European Film Awards zeichnen die herausragendsten Filme des europäischen Kinos aus. In diesem Jahr findet die gemeinsam von der European Film Academy und der European Film Academy Productions ausgerichtete Preisverleihung am 9. Dezember in Berlin statt. Das Auswahlverfahren ist in vollem Gange.

Beraten von Filmexpert:innen aus ganz Europa, hat der Vorstand der European Film Academy 19 Produktionen als ersten Teil der diesjährigen Spielfilmauswahl benannt. Diese Filme empfiehlt der Akademie-Vorstand seinen Mitgliedern als Kandidat:innen für eine Nominierung für die European Film Awards 2023. Weitere Titel werden im September bekannt gegeben.

Zu den European Film Awards zugelassen sind europäische Spielfilme, die neben anderen Voraussetzungen zwischen dem 1. Juni 2022 und dem 31. Mai 2023 offiziell uraufgeführt wurden und von einer europäischen* Regisseurin bzw. einem europäischen Regisseur stammen.

Hier finden Sie die Liste aller ausgewählten Produktionen sowie weitere Informationen zu allen Filmen inklusive Synopsis, Besetzung, Stab und soweit vorhanden ein Statement der Regisseur:innen.

Mit 17 vertretenen europäischen Ländern – sowohl EU- als auch Nicht-EU-Staaten – verdeutlicht die Auswahl einmal mehr die Exzellenz europäischer Filmeschaffender und die Vielfalt, Diversität und Kreativität des europäischen Kinos.

Mit der Bekanntgabe der Spielfilmauswahl ist der erste Schritt des dreistufigen Auswahlverfahrens abgeschlossen. In den kommenden Wochen werden die 4.600 Mitglieder der European Film Academy die ausgewählten Filme sichten und für sie abstimmen. Basierend auf den abgegebenen Stimmen der teilnehmenden Mitglieder werden am 7. November 2023 die Nominierungen in den Kategorien „Europäischer Film“, „Regie“, „Schauspielerin“, „Schauspieler“ und „Drehbuch“ sowie für die Kategorie „Europäischer Dokumentarfilm“ veröffentlicht. Die Gewinner werden bei der Verleihung der European Film Awards am 9. Dezember 2023 in Berlin bekannt gegeben.

Zusätzlich zum Voting kommen die ausgewählten Filme für die Excellence Awards in den Kategorien „Kamera“, „Schnitt“, „Szenen-“, „Kostüm-“ und „Maskenbild“, „Ton“, „Filmmusik“ und „Visuelle Effekte“ in Betracht, die von einer achtköpfigen Jury aus Vertreter:innen der unterschiedlichen Filmgewerke vergeben werden. Für diese Kategorien gibt es keine Nominierungen.

Die Auswahl berücksichtigt die Diversitäts- & Inklusionsstandards der European Film Academy.

Die Verleihung der European Film Awards – der renommierten und prestigeträchtigen Auszeichnung für den europäischen Film – wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions gGmbH veranstaltet.

*Der Vorstand kann Ausnahmen machen, wenn eine Regisseurin oder ein Regisseur keine Europäerin bzw. kein Europäer ist, vorausgesetzt sie oder er hat einen europäischen Geflüchteten- oder einen ähnlichen Status oder hat in Europa gelebt und mindestens fünf aufeinanderfolgende Jahre in der europäischen Filmindustrie gearbeitet. Regularien für die 36. European Film Awards, 1.6. Seite 2.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen und druckfähige Bilder zum Download.

Folgen Sie uns auf

facebook | twitter | youtube | instagram

Über die European Film Academy

Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen über das europäische Kino aufzuklären. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.

MUBI gratuliert Robert de Niro zum 80.

MUBI, der weltweite Verleiher und Streaming-Dienst für kuratierte Filmauswahl, zeigt anlässlich des 80. Geburtstages von Schauspiel-Ikone Robert De Niro am 17. August einige seiner besten Filme aus den 1980er und 1990er Jahren in der Reihe DE NIRO WIRD 80: EIN RÜCKBLICK. Ob in der Rolle eines unberechenbaren Kriminellen oder eines sanften und mitfühlenden Mannes – De Niros elektrisierende Leinwandpräsenz zieht das Publikum seit Jahrzehnten in seinen Bann.
 
Die 80er und 90er Jahre waren eine besonders schöpferische Zeit für De Niro. 1980 erhielt er seinen bereits zweiten Oscar® für WIE EIN WILDER STIER. De Niro gehört zu den einflussreichsten Vertretern des Method Acting, wodurch er in seinem Spiel nicht nur physisch und psychologisch in seine Rollen schlüpft, sondern auch tief in die Welt und den Lebensstil der von ihm dargestellten Personen eintaucht. Er ist einer jener Schauspieler, die selbst ohne Dialog glaubhaft so wirken, als könnten sie ihrem Leben innerhalb von 30 Sekunden den Rücken kehren, sollte es mal zu brenzlig werden, und dies allein mit subtilen Veränderungen in seinen Augen, seinem Gesicht und seiner Körpersprache. 
Und auch wenn er in den 90er Jahren eher in die Rolle des ‚elder statesman‘ annahm, ist sein Filmschaffen immer noch geprägt von Tatendrang und Risikobereitschaft. Einige der besten Filme seiner Karriere gingen aus diesen beiden Jahrzehnten hervor. 
 
DE NIRO WIRD 80: EIN RÜCKBLICK  – NEU IM AUGUST AUF MUBI:
Ab 6. August: ES WAR EINMAL IN AMERIKAvonSergio Leone
(USA, Italien, 1984, Drama, Krimi)

In seinem letzten Film wagt sich Sergio Leone über seine Spaghetti-Western-Wurzeln hinaus und schafft ein Kriminalepos, das sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt. Robert De Niro spielt die Hauptrolle in der ebenso prächtigen wie düsteren Inszenierung, der Leone eine opernhafte Majestät verleiht. Erzählt wird die Lebensgeschichte zweier Gangster, von ihrer Jugendzeit in der New Yorker Lower East Side der 20er Jahre, über die Blütezeit des Gangstertums während der Prohibition bis zu Beginn der 70er Jahre.

Ab 17. August: THE KING OF COMEDYvonMartin Scorsese
(USA, 1982, Drama, Komödie)

Eine der vielen Zusammenarbeiten Robert De Niros mit Regisseur Martin Scorsese. Rupert Pupkin (Robert De Niro) hält sich selbst für ein Comedy-Genie. Um das endlich auch dem Rest der Welt klarzumachen, bedarf es jedoch einer sehr ungewöhnlichen Maßnahme: Er entführt den Star-Entertainer Jerry Langford (Jerry Lewis) und zwingt ihn dazu, ihm einen Auftritt in seiner TV-Show zu verschaffen – als dessen Regisseur Martin Scorsese in einem Cameo zu sehen ist.

Ab 25. August: HEAT von Michael Mann
(USA, 1997, Krimi, Thriller, Action)

Michael Manns mitreißender Psycho-Krimi mit hochkarätiger Besetzung: Robert De Niro vs. Al Pacino: Der eine ist ein Vollblutgangster, der nach einem letzten Coup endgültig aussteigen will. Der andere ist Cop mit Leib und Seele und besessen von der Jagd auf den Berufskriminellen. HEAT ist der erste Film, der die beiden Charakterdarsteller gemeinsam auf der Leinwand zeigt.

BEREITS BEI MUBI VERFÜGBARE FILME MIT ROBERT DE NIRO: 

BRAZIL von Terry Gilliam
(Großbritannien, 1975, Drama, Sci-Fi, Fantasy)

MUBI zeigt Terry Gilliams Sci-Fi-Opus, das bei seiner ersten Veröffentlichung in den USA stark verkürzt wurde, in der ursprünglichen 143-minütigen Version. In einer dystopischen Zukunft, in der die Technik regiert und die Liebe verboten ist, wird ein tagträumender Angestellter zum Opfer seiner eigenen romantischen Illusionen. Als er die chaotischen Folgen eines Tippfehlers korrigieren soll, gerät er in das Räderwerk einer albtraumhaften Bürokratie.

DIE GESCHICHTE EINER JUGEND von Michael Caton-Jones
(USA, 1993, Drama)
Alles was Caroline (Ellen Barkin) will, ist, an einem Ort sesshaft zu werden und einen Mann zu finden, der sowohl sie als auch ihren Sohn Toby (gespielt vom damals 18-jährigen Leonardo DiCaprio) gut behandelt. Sie zieht nach Seattle und lernt den scheinbar seriösen Dwight (Robert De Niro) kennen. Doch Toby hat eine andere Meinung von ihm. De Niros Rolle als Stiefvater, der allmählich seine Unsicherheit und missbräuchlichen Tendenzen offenbart, zählt zwar eher zu den harmloseren Figuren, die er bisher gespielt hat, De Niros Dwight ist aber deswegen nicht weniger furchterregend. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Bildnachweis: Courtesy MUBI
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELINQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS (OT: LOS COLONOS) von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.
Pressekontakt MUBI Deutschland:

Jasmin Knich 
SteinbrennerMüller Kommunikation
E-Mail: mubi@steinbrennermueller.de
Telefon +49 (0)30 – 4737 21 – 89

Laura Brandes
Communications Manager, Germany
MUBI
E-Mail: lbrandes@mubi.com


 


 

MUBI präsentiert Poster und Trailer für ROTTING IN THE SUN

Mit SEBASTIÁN SILVA, JORDAN FIRSTMAN und
CATALINA SAAVEDRA

 
Like if Alfonso Cuaron’s Roma were made by Female Trouble-era John Waters
Bret Easton Ellis

AB 15. SEPTEMBER 2023 EXKLUSIV AUF MUBI
    
DEN AKTUELLEN TRAILER SEHEN SIE HIER

MUBI, der weltweite Verleiher und Arthouse-Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, präsentiert den Trailer und das neue Poster für Sebastián Silvas ROTTING IN THE SUN. MUBI präsentiert die schwarze Komödie mit Social-Media- und Influencer-Star Jordan Firstman in seiner ersten Hauptrolle, ab 15. September exklusiv auf der Plattform als Stream. 
 
In ROTTING IN THE SUN spielt, unter der Regie von Sebastián Silva, der Autor und Social-Media-Star Jordan Firstman seine erste Hauptrolle, an seiner Seite Catalina Saavedra, bekannt aus Sebastián Silvas preisgekrönter Produktion LA NANA – DIE PERLE. Auch Sebastián Silvas Bruder Juan Andrés Silva als er selbst hat einen kurzen Auftritt. Produziert wurde der Film von Jacob Wasserman (THE EYES OF MY MOTHER, TYREL). 
 
Der Sundance-Hit ROTTING IN THE SUN ist eine düster-komische und erfrischend mutige Meta-Komödie, die das Filmemachen und unsere selbstverliebte Kultur auf die Schippe nimmt. Der depressive Regisseur Sebastián Silva trifft beim Versuch, an einem berühmt-berüchtigten mexikanischen FKK-Strand zu entspannen, den aufgeschlossenen Instagram-Influencer Jordan Firstman (beide spielen Versionen ihrer selbst). Widerwillig stimmt Sebastián zu, an Jordans nächstem Projekt mitzuarbeiten. Doch als Jordan zu Sebastián nach Mexiko-Stadt reist, um die gemeinsame Arbeit zu beginnen, findet er dessen Wohnung verlassen vor. Sebastián ist nirgends zu finden und Jordan begibt sich auf eine wilde, unberechenbare, quasi-detektivische Reise.

ROTTING IN THE SUN ist eine Hidden Content and The Lift Produktion, in Zusammenarbeit mit Robert Pattinsons Produktionsfirma Icki Eneo ArloSpacemaker Productions und Caffeine Post. Bereits zum fünften Mal präsentierte Sebastián Silva einen Film beim Sundance Filmfestival, wo er bereits für LA NANA – DIE PERLE als bester Regisseur und für CRYSTAL FAIRY – HANGOVER IN CHILE mit dem den World Cinema Grand Jury Prize ausgezeichnet wurde. 2023 feierte er in der Sektion „Premieres“ mit seinem jüngsten Werk Weltpremiere in Sundance.
ROTTING IN THE SUN ist ab 15. SEPTEMBER 2023 EXKLUSIV nur auf MUBI zu sehen  Presse- und Bildmaterial gibt es HIER
 
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte mubi@steinbrennermueller.de


Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

80 Filme bei der Filmkunstmesse in Leipzig

Die 23. Filmkunstmesse Leipzig präsentiert vom 18. – 22.9.2023 erneut 80 aktuelle Produktionen. Von Beiträgen aus Cannes und Venedig hin zu großen deutschen Titeln und neuen Entdeckungen ist alles dabei und zeigt die Vielfalt für diesen Herbst im Kino. Als Eröffnungsfilm der Branche wird Martin Scorseses lang erwartetes Epos KILLERS OF THE FLOWER MOON gezeigt.  Die Reihe der Publikumsfilme wird eröffnet von DIE MITTAGSFRAU von Barbara Albert mit Mala Emde und Max von der Groeben sowie REIF FÜR DIE INSEL von Marc Fitoussi.
 
Das hochkarätige Arthouse-Programm beinhaltet zahlreiche Highlight des diesjährigen Filmfestivals von Cannes, darunter den Gewinner der Goldenen Palme, ANATOMIE EINES FALLS von Justine Triet (Plaion Pictures). THE ZONE OF INTEREST von Jonathan Glazer erhielt den Grand Prix der Jury (Leonine), für THE POT-AU-FEU wurde Tran Anh Hung mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet (Weltkino), und MONSTER von Hirokazu Kore-eda erhielt den Drehbuchpreis (Wild Bunch). Zu sehen sind außerdem die Cannes-Wettbewerbsbeiträge DIE BOLOGNA-ENTFÜHRUNG von Marco Bellocchio (Pandora), OLFAS TÖCHTER von Kaouther Ben Hania (Rapid Eye Movies), LAST SUMMER von Catherine Breillat (Alamode), RÜCKKEHR NACH KORSIKA von Catherine Corsini (Grandfilm) und THE OLD OAK von Ken Loach (Wild Bunch).
Wim Wenders ist mit seinen beiden Filmen PERFECT DAYS, dessen Hauptdarsteller Kōji Yakusho in Cannes den Preis für den besten Darsteller erhalten hat, und ANSELM – DAS RAUSCHEN DER ZEIT (3D) vertreten (beide DCM) und stellt seine Filme auf der Filmkunstmesse persönlich vor.
 
Die Messe präsentiert die neusten Arbeiten von Yorgos Lanthimos (POOR THINGS, The Walt Disney Company) und Luc Besson (DOGMAN, capelight pictures), die im Wettbewerb der Biennale Premiere feiern, sowie von Kilian Riedhof (STELLA. EIN LEBEN,  Majestic), Adrian Goiginger (RICKERL – MUSIK IS HÖCHSTENS A HOBBY, Pandora), Hans Steinbichler (EIN GANZES LEBEN, Tobis), Alexander Payne (THE HOLDOVERS, Universal), Chris Kraus (15 JAHRE, Wild Bunch), Pablo Berger (ROBOT DREAMS, Plaion Pictures) und die neue Komödie vom Regie-Duo Olivier Nakache und Èric Toledano (A DIFFICULT YEAR, Weltkino).
 
Aktuelles Genrekino verspricht SCHOCK – KEIN WEG ZURÜCK von Daniel Rakete Siegel und Denis Moschitto (Filmwelt), mit DRIVING MUM von Hilmar Oddsson kommt eine schräge isländische Komödie ins Kino (Prokino), WICKED LITTLE LETTERS von Thea Sharrock versammelt die Crème de la Crème des britischen Kinos (STUDIOCANAL), der Dorfthriller AS BESTAS von Rodrigo Sorogoyen hat in diesem Jahr fast alle Goyas eingesammelt (Prokino), in HOW TO HAVE SEX, Gewinnerfilm der Cannes-Sektion „Un certain regard“ von Molly Manning Walker stürzen sich Teenagerinnen ins Nachtleben (Capelight), und mit der Animation SULTANA’S DREAM hat Regisseurin Isabel Herguera eine bengalische feministische Utopie von 1905 verfilmt (Luftkind).

Eine Liste aller Filme finden Sie hier
Die Akkreditierung für die 23. Filmkunstmesse Leipzig ist hier möglich.
Weitere Informationen unter www.filmkunstmesse.de

Für Fragen steht auch die Geschäftsstelle der AG Kino – Gilde unter 030-4397101-30 zu Verfügung.
 

Der M100 Media Award geht an die iranische „Women, Life, Freedom“-Bewegung

Der diesjährige M100 Media Award wird an die iranische „Women, Life, Freedom“-Bewegung verliehen. Mit dem Preis werden die mutigen Frauen und Mädchen, aber auch Männer geehrt, die in ihrer Heimat gegen Unterdrückung und für Freiheit und Menschenrechte protestieren. 
Sie riskieren bei den Protesten ihre Freiheit und setzen ihr Leben aufs Spiel, um gegen die jahrzehntelange Ungleichbehandlung der Geschlechter und die Diskriminierung von Frauen im Iran zu protestieren. Mit der Auszeichnung des „Life, Women, Freedom Movement of Iran“ unterstützt M100 den Kampf für Grundfreiheiten und setzt sich für ein sofortiges Ende der staatlichen Gewalt und die sichere Freilassung Tausender politisch inhaftierter BürgerInnen ein. 

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, dem 14. September ab 18 Uhr in der Orangerie im Park Sanssouci in Potsdam statt. Den Preis nimmt stellvertretend für die Bewegung die iranische Frauenrechtsaktivistin Shima Babaei entgegen, die seit 2020 im Exil in Belgien lebt. 

Die Laudatio hält die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.
Durch die Preisverleihung führt die TV-Moderatorin Pinar Atalay.

(Pressefotos zum Download hier)


Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert: „Die Verleihung des M100-Preises an die iranische ‚Women, Life, Freedom‘-Bewegung ist ein starkes Signal für die Stärkung von Demokratie, Meinungs- und Pressefreiheit. Die Proteste für die Grundrechte von Frauen, die nicht nur in der westlichen Welt selbstverständlich sind, haben in den vergangenen Monaten weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Es ist beeindruckend, wie mutig und stark die Protestierenden sind, die im Wissen um drohende ungerechte und unmenschliche Strafen ihren Willen auf Veränderung zum Ausdruck bringen. In Shima Babaei sehen wir das Beispiel einer mutigen Frau, die vor harten Strafen und Entmündigung fliehen musste und aus dem Exil für die Rechte und Freiheit der Iranerinnen kämpft. Ihr Einsatz erinnert uns daran, dass wir uns immer für diejenigen einsetzen müssen, die keine Stimme haben. Lasst uns gemeinsam weiter für eine gerechtere und freiere Welt kämpfen, in der die Stimmen aller gehört werden und Frauen überall die gleichen Rechte und Chancen haben.“


Der M100 Media Award wird seit 2005 im Rahmen der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium vergeben. Bisher ausgezeichnet wurden u.a. Lord Norman Foster, Bernard Kouchner, Bob Geldof, Ingrid Betancourt, Hans-Dietrich Genscher, Kurt Westergaard, Vitali Klitschko, Charlie Hebdo, Roberto Saviano, Natalia Sindeeva, Nicola Sturgeon, Alexei Nawalny und das ukrainische Volk.


ÜBER SHIMA BABAEI
Shima Babaei, geboren am 28. August 1994 im Norden Irans, kämpft seit 2017 gegen die Unterdrückung der Frauen und das Tragen des Hijab in ihrem Land. Damals studierte sie Innenarchitektur in Teheran und schloss sich der Protestbewegung „White Wednesdays“ an, die im Mai 2017 von der in den USA lebenden Frauenrechtsaktivistin und Journalistin Masih Alinejad auf Facebook ins Leben gerufen worden war: Die Demonstrantinnen gingen jeden Mittwoch ganz in weiß gekleidet auf die Straßen, wobei einige von ihnen ihre Hijabs ablegten und wie eine Friedensfahne schwenkten sowie Fotos ihrer offenen Haare in den sozialen Medien posten.
Shima Babaei wurde eine ihrer prominentesten Vertreterinnen und zum Synonym für die iranische „Girls of Revolution Street“. Sie wurde zweimal in das berüchtigte Evin-Gefängnis gesperrt, wo sie lange Zeit in Einzelhaft verbringen musste. Der Zugang zu einem Rechtsbeistand wurde ihr verwehrt. Angesichts einer drohenden sechsjährigen Haftstrafe und eines Reiseverbots floh Shima 2018 mit ihrem Mann aus dem Iran.  
Im Dezember 2021 versuchte ihr Vater Ebrahim Babaei, ein Tierarzt und ebenfalls Aktivist für Menschenrechte, aus dem Iran zu fliehen. Nachdem er mehrfach verhaftet worden war und mit Peitschenhieben gefoltert wurde, weil er gegen die Iranische Revolutionsgarde protestiert und seine Tochter unterstützt hatte, wurde er bei einem Fluchtversuch in der Nähe der Grenze gefasst und erneut inhaftiert. Er ist seitdem verschwunden.  
Mit dem erneuten Aufflammen der Iran-Proteste vor einem Jahr und der Gründung des „Women, Life, Freedom Movements“, ausgelöst durch den gewaltsamen Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam am 16. September 2022, wurde Shima Babaei zu einer der zentralen Stimme in der iranischen Diaspora. Im November 2022 wurde sie mit drei anderen iranischen Aktivistinnen, darunter Masih Alinejad, vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Élysée-Palast empfangen. 
Shima Babaei kämpft unvermindert aus dem Exil heraus gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung und die Hidschab-Pflicht in ihrer Heimat. Und für die Freilassung ihres Vaters.

M100 SANSSOUCI COLLOQUIUM 
Beim zuvor stattfindenden M100 Sanssouci Colloquium „Between Ambition and Disarray – The Future of Democracy“ („Zwischen Ambition und Unordnung – Die Zukunft der Demokratie“) diskutieren rund 70 internationale ChefredakteurInnen, WissenschaftlerInnen und VertreterInnen aus Politik und Zivilgesellschaft über Stärken und Schwächen der Demokratie, Gründe der weltweiten Demokratiemüdigkeit, über Strategien zur Stärkung der demokratischen Resilienz und über die Zukunft der journalistischen Medien in Zeiten des rasanten technologischen Fortschritts und der Desinformation. 


Die Eröffnungsrede hält der indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra, der 1995 durch sein Sachbuch „Butter Chicken in Ludhiana: Travels in Small Town India“ international bekannt wurde. Sein jüngstes Buch „Freundliche Fanatiker“ ist eine Essaysammlung, in der er den Mythos des „überlegenen Westens“ hinterfragt und schildert, wie sehr dieser Mythos „in die Irre führt“. 
Hier erfahren Sie mehr über Pankaj Mishra.
Eine Liste der bisher bestätigten Teilnehmer finden Sie hier.
Die Agenda finden Sie hier.

Herzlichen Glückwunsch den Ehrenpreisträgerinnen des Deutschen Schauspielpreises

Den Ehrenpreis Lebenswerk des Deutschen Schauspielpreises erhält nach der Entscheidung des Vorstands des Bundesverbands Schauspiel in diesem Jahr die Schauspielerin Thekla Carola Wied.
 
Aus der Begründung der Jury:
„Ihre Filmografie umfasst über 55 Filme und 43 Serien und Reihen, und das ist nur eine Auswahl. (…) Der Name Thekla Carola Wied ist mit dem deutschen Fernsehen verwoben wie wenige andere. Aber das allein erklärt nicht das gelöste Lächeln, das die Erwähnung dieses Namens auf das Gesicht von Kolleg*innen, Wegbegleiter*innen, Regisseur*innen und Produzent*innen zaubert. Um einen Eindruck davon zu bekommen, welcher Stern mit ihr die letzten 55 Jahre deutsche Fernsehgeschichte beschienen hat, muss man mit Menschen sprechen, die mit ihr gearbeitet haben. Und dabei entsteht der Eindruck einer vollkommen uneitlen, unprätentiösen, immer freundlichen, immer gut gelaunten, immer verbindlichen, der Geschichte dienenden Schauspielerin, die zwischen Rolle und Privatperson unterscheiden kann, der der Trubel um ihre Person manchmal zu viel wird und die mit ihrem Strahlen immer für gute Laune am Set sorgt.“
 
Thekla Carola Wied steht als Ehrenpreisträgerin des Deutschen Schauspielpreises in einer Reihe mit Michael Degen (Ehrenpreisträger 2022, posthum), Cornelia Froboess (2021), Dieter Mann (2020), Christine Schorn (2019), Peter Simonischek (2018), Hanna Schygulla (2017), Armin Mueller-Stahl (2016), Rolf Hoppe (2015), Senta Berger (2014), Götz George (2013) und Katharina Thalbach (2012).
 
Mit dem Ehrenpreis Inspiration zeichnet der Vorstand des BFFS eine Persönlichkeit oder Institution aus, die durch ihre Leistung in besonderer Weise die Schauspielkunst ermöglicht und gefördert hat. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Schauspielerinnen Silke Burmester und Gesine Cukrowski für ihre Kampagne „Let‘s Change The Picture – Sichtbarkeit von Frauen, 47+“, die sich für ein zeitgemäßes Altersbild von Frauen in Film und Fernsehen engagiert.

Aus der Begründung der Jury:
Während den männlichen Schauspielern der zweiten Lebenshälfte in Film und Fernsehen ein breites Repertoire an Rollen, Lebensmodellen ebenso wie ein vitales Lendenleben zugestanden wird, glauben Film- und Fernsehmacher*innen, Frauen im selben Alter seien nur innerhalb einer Beziehung glücklich, gramgebeugt, wenn sie niemanden haben, um den sie sich kümmern können, und ihnen fiele nichts Besseres ein, als zu gärtnern, einen Buchladen zu betreiben oder Tierärztin zu sein. (…) Und so ist es ungeheuer dankenswert, dass zwei Frauen den Mut und die Initiative erbrachten, auch in dem Wollen nach mehr Sichtbarkeit mehr Sichtbarkeit zu erzeugen. (…) LET´S CHANGE THE PICTURE bringt endlich die nötige Aufmerksamkeit, sie gibt Schauspielerinnen 47+ eine gemeinsame Stimme und wird nicht aufhören, den Ball, den sie ins Rollen gebracht hat, am Laufen zu halten.
 
Die Verleihung des Deutschen Schauspielpreises 2023 findet am 15. September in der Berliner Veranstaltungslocation und dem Restaurant Spindler & Klatt statt.
 
Wir danken den Sponsor*innen und Partner*innen:
AUDI, GVL, Gertränke Hoffmann, Dr. Theiss Naturwaren, ver.di, HEYMERADER, Samsonite, Underberg, Pensionskasse Rundfunk, BLUESKYNAILS, JACKS beauty line und CREUZBERG.
 
Über den DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS:
Der Deutsche Schauspielpreis wurde vom Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ins Leben gerufen und während der Berlinale 2012 zum ersten Mal verliehen. Die Preisverleihung ist eine Non-Profit-Veranstaltung, die nur durch ein breites ehrenamtliches Engagement der Schauspieler*innen, zahlreicher Freunde und Unterstützer*innen, Förder*innen und Sponsor*innen ermöglicht wird. www.schauspielpreis.com
 
Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS als Verband und Gewerkschaft mit seinen rund 4.000 Schauspieler*innen inzwischen die größte nationale Schauspielorganisation und mitgliederstärkste Berufsvertretung der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft. Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie gewerkschaftlichen Interessen der Schauspieler*innen in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbssituation der Künstler*innen berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben. Der Vorstand des BFFS arbeitet ehrenamtlich.

EO von Jerzy Skolimowski ab 13. August auf MUBI

MUBI, der weltweite Verleiher und Arthouse-Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, präsentiert ab Sonntag, 13. August 2023 exklusiv Jerzy Skolimowskis (ESSENTIAL KILLING, VIER NÄCHTE MIT ANNA, DER TODESSCHREI) von der Kritik hochgelobten Episodenfilm EO.

Skolimowskis 18. Spielfilm feierte 2022 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes seine Weltpremiere im Wettbewerb. EO begeisterte Kritiker:innen und Jury gleichermaßen, so dass der Film dort mit dem „Großen Preis der Jury“ geehrt wurde. Es war bereits das sechste Mal, das ein Film des renommierten polnischen Regisseurs in den Wettbewerb an die Côte d’Azur eingeladen wurde. Darüber hinaus wurde das melancholische Roadmovie u.a. mit dem European Film Award für die beste Filmmusik, dem European University Film Award und mit Preisen der Filmkritikervereinigungen von New York und Los Angeles vielfach ausgezeichnet. EO war außerdem 2023 als „Bester Fremdsprachiger Film“ bei den Academy Awards nominiert. In Deutschland kam der Film im Dezember 2022 ins Kino und wird ab 13. August erstmals exklusiv auf MUBI zum Streamen verfügbar sein.

Ein grauer Esel mit melancholischem Blick beginnt sein Leben als geliebter Zirkusartist, ehe sein Schicksal mehrere Wendungen nimmt und ihn auf eine Reise durch die polnische und italienische Landschaft schickt. Dabei begegnen ihm sowohl gute als auch schlechte Menschen, er erlebt Freude und Schmerz. Regisseur Jerzy Skolimowski erzählt die Geschichte des Tieres und der Menschen, auf die es trifft, in experimentellen und kaum zusammenhängenden Episoden – u.a. mit Isabelle Huppert in einer der Episoden-Rollen.

EO ist Teil der Reihe UNTERWEGS: ROADMOVIES im August-Programm bei MUBI.

Weitere Titel der Reihe sind:

DatumFilmtitelRegie
05. August 2023HELLE NÄCHTEThomas Arslan
12. August 2023LENINGRAD COWBOYS GO AMERICAAki Kaurismäki
14. August 2023SIGHTSEERS – KILLERS ON TOUR!Ben Wheatly
19. August 2023CRYSTAL FAIRY – HANGOVER IN CHILESebastián Silva

EO ist ab 13. AUGUST 2023 EXKLUSIV NUR AUF MUBI zu sehen. SIDE EFFECTS – TÖDLICHE NEBENWIRKUNGEN von Steven Soderbergh verschiebt sich dadurch auf den 11. August. Bitte beachten Sie die neuen Starttermine.

Bildmaterial gibt es HIER.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de

Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören Passages von Ira Sachs, Medusa Deluxe von Thomas Hardiman, The Five Devils von Léa Mysius, die Dokumentation High & Low — John Galliano von Kevin Macdonald, The Delinquents von Rodrigo Moreno, The Settlers von Felipe Gálvez, Aftersun von Charlotte Wells, Eine Sekunde von Zhang Yimou, Chiara von Jonas Carpignano, Memoria von Apichatpong Weerasethakul, Cow von Andrea Arnold, Shiva Baby von Emma Seligman und First Cow von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören Rosebushpruning von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, Bring Them Downvon Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers My First Film mit Odessa Youngund Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film Memory, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves One Fine Morning mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger Farewell Amor und Rachel Langs Our Men.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Kultursommerfestival-Stimmung überall in der Stadt ­ ­

Seit dem großen stadtweiten Opening des Kultursommerfestivals am 24. Juni feierten zahlreiche Berliner*innen an außergewöhnlichen Orten Abende voller Sommer und Kultur. Das Publikum erlebte in sommerlicher Atmosphäre umsonst und draußen die vielfältige Kulturlandschaft Berlins, von der Staatsoper für Alle auf dem Bebelplatz über die Open-Air-Figurentheatershow der Schaubude bis hin zu Comedy, Musik und Tanz im Schlüterhof des Humboldt Forums. Mit einem breiten Spektrum an Angeboten aus Theater, Bildender Kunst, Musik, Performance, Tanz und Clubkultur fand das Kultursommerfestival bereits in fast allen Berliner Bezirken statt.

Auch die kommenden Wochen bringen Entdeckungen und Kulturerlebnisse überall in der Stadt. Das Veranstaltungsprogramm spiegelt dabei die Vielfalt der kulturellen Landschaft Berlins wider, legt viel Wert auf die Ermöglichung von Teilhabe an kulturellen Angeboten und überrascht mit unerwarteten Kooperationen zwischen verschiedenen Akteur*innen an besonderen Orten.

Rund um die Museumsinsel gibt es zum Beispiel zur Langen Nacht der Museen Musik und Performance zum Zuhören, Zuschauen und Mitmachen. Von Trommeln und Trompeten bis zu elektronischen Klängen und Ambient-Music erklingt im Humboldt Forum, Lustgarten und Kolonnadenhof der Sound der Stadt facettenreich und experimentierfreudig. In der Kulturfabrik Moabit und im Filmrauschpalast können große und kleine Kinofans eine ganze Sommernacht lang die Welt des Kinos feiern mit einer Kinder-Trickfilmbox, Filmen aller Genres sowie mit Indie-Konzert und Party, während im Cassiopeia ein Kinder- und Jugendtag von Queerberg
und İç İçe stattfindet.

Die Theatergruppe Grotest Maru thematisiert den Klimawandel mit einer Fassadeninszenierung in der Luft und am Boden auf dem Gelände der Stasi-Zentrale, dem Campus für Demokratie. Auch der Tanz im August lädt im Rahmen des Kultursommerfestivals zur Auseinandersetzung mit Natur und Nachhaltigkeit ein und präsentiert dazu Choreografien im Stadtpark Lichtenberg.

Zahlreiche Veranstaltungen entführen die Besucherinnen auf musikalische Welt- und Zeitreisen. Das Open-Air-Konzert Grüner Salon im Grünen bringt den Sommerabend zum Glühen mit türkischem Elektrofunk, syrischen Oud-Klängen, israelischem Jazz, Krautrock-Pop mit traditionell anatolischen Klängen, griechischen Sintizze und Rom*nja. In den Gärten der Welt präsentiert das Kultursommerfestival das Live-Musik- und Performance-Event „Expressions: In the Garden“. Der Chor A Song For You und das The Expressions Orchestra interpretieren Songs neu und gemeinsam mit der Gruppe Movement Seven auf der großen Bühne. Und als besonderes Highlight des Kultursommerfestivals spielt das Ukrainian Freedom Orchestra anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstags zwischen Platanen und Eichen im historischen Schlossgarten Schönhausen.

1 Sommer, 100 Events, umsonst und draußen: Noch bis zum 3. September macht das Kultursommerfestival Kultur für alle kostenlos erlebbar.

Initiiert und gefördert von der Kulturverwaltung des Landes Berlin, hat Kulturprojekte Berlin das Kultursommerfestival als Gemeinschaftsprojekt mit fast 100 kulturellen Partnereinrichtungen konzipiert und koordiniert. Das Kultursommerfestival ist ein Teil von DRAUSSENSTADT.

Website
www.kultursommerfestival.berlin

www.kulturprojekte.berlin/projekte/kultursommerfestival-2023

Instagram
Facebook

Aktuelle Pressebilder finden Sie hier.

Prominente Jury für das Lübecker Drehbuchstipendium

Ab Herbst 2023 vergeben die Nordischen Filmtage Lübeck zwei Stipendien für die Entwicklung von deutschsprachigen Drehbüchern: Eines an eine:n renommierte:n Autor:in mit einem neuen Kinoprojekt und eines an eine:n Autor:in mit biografischem Bezug zu Lübeck für eine in Format und Plattform offene, visuelle Erzählung (z.B. Serie, VR-Experience, 360° Fulldome). 

Autor:innen können sich noch bis 31. August 2023 mit einem Exposé bewerben. 

Nun steht die Jury für die Auswahl des ersten Durchgangs fest. Barbara HäbeBrenda Lien und Florian Weghorn werden Ende September die Auswahl treffen, die am 1. November 2023 im Rahmen der Eröffnung der 65. Nordischen Filmtage Lübeck (1.-5.11.2023) bekannt gegeben wird.

Barbara Häbe ist stellv. Hauptabteilungsleiterin Spielfilm/Fernsehfilm bei ARTE in Strasbourg und arbeitet seit der Gründung von ARTE für den Europäischen – deutsch-französischen – Kulturkanal. Sie kaufte und produzierte zu Beginn des Senders internationale Kurzfilme, Dokumentar,-Fiction- oder Animationsfilme, um später dann die Spielfilme bei ARTE zu koordinieren, Spielfilmankäufe zu tätigen und Koproduktionen zu betreuen.

Brenda Lien macht Filme und Musik. “Call of Cuteness” lief 2017 bei Berlinale Shorts, “Call of Comfort” gewann 2018 den Deutschen Kurzfilmpreis. 2020 erhielt Brenda Lien den Newcomer Preis Hessen. 2022 wurde “First Work, Then Play” beim Filmfest Dresden mit dem Filmförderpreis Sachsen ausgezeichnet. Aktuell arbeitet Brenda Lien an einem Langfilm und an diversen Musikprojekten.

Florian Weghorn ist seit 2014 Programmleiter von Berlinale Talents, der Talentförderinitiative und weltumspannenden Filmcommunity der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Seit 2002 gehört er zum festen Team der Berlinale, u.a. bis 2014 als Co-Leiter und Filmkurator der Sektion oder bis 2019 als Mitglied der Auswahlkommission des Berlinale-Wettbewerbs. Mit einem Schwerpunkt auf nachhaltige Organisations- und Programmentwicklung ist Florian Weghorn auch für verschiedene andere internationale Filmfestivals, Filmförderungen und Kulturinstitutionen tätig. 

Ausgelegt auf einen Zeitraum von zunächst drei Jahren werden die Stipendien von der Possehl-Stiftung gefördert und sind mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils € 35.000 verbunden. Die Stipendiat:innen erhalten zusätzlich – ebenfalls durch die Possehl-Stiftung gefördert – individuelle Projektbegleitung, z.B. in Form dramaturgischer Beratung sowie Residenz-, Recherche- und Netzwerkmöglichkeiten in Lübeck und bei den Nordischen Filmtagen Lübeck. 

Gastgeber:innen der Stipendiat:innen sind die Nordischen Filmtage Lübeck in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Koki e.V., dem Kulturverein Waldzimmer e.V. und der Stadtbibliothek der Hansestadt. Eine Besonderheit des Lübecker Drehbuchstipendiums ist der offene Austausch mit der Stadtgesellschaft. Alle Interessierten können bei Werkstattgesprächen, kuratierten Filmprogrammen und Drehbuchlesungen unmittelbar am Entstehungsprozess teilhaben. Zudem werden die Stipendiat:innen mit lokalen Kulturakteur:innen und Filmschaffenden vernetzt.

Greta Gerwig Superstar

MUBI, der weltweite Verleiher und Arthouse-Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl feiert eine der aktuell spannendsten Filmemacherinnen: Greta Gerwig. Mitte der 2000er Jahre trat Gerwig durch rabiate Frauenrollen in No-Budget-Indiefilmen wie u.a. GREENBERG in Erscheinung, bei denen sie bereits am Drehbuch mitarbeitete. 2017 wurde sie mit ihrem Regiedebüt LADY BIRD für zwei Oscars® nominiert. Auch ihre zweite Regiearbeit, die mit Emma Watson, Saoirse Ronan, Florence Pugh und Eliza Scanlen hochkarätig besetzte Literaturverfilmung LITTLE WOMEN feierte große Erfolge und war u.a. für sechs Academy Awards® nominiert.  

Anlässlich des Kinostarts von BARBIE, der jüngsten Regiearbeit und bislang größten Studioproduktion von Greta Gerwig, startet MUBI die Reihe „Greta Gerwig: Superstar“ und präsentiert einige der unwiderstehlichsten Werke der erfolgreichen Filmemacherin, Drehbuchautorin und Schauspielerin: Als hinreißend linkische und eigenwillige Frances bezaubert sie in dem in schwarz-weiß gedrehten FRANCES HA, dessen Drehbuch sie zusammen mit Regisseur Noah Baumbach verfasste. Auch zu HANNAH TAKES THE STAIRS schrieb sie das Drehbuch und übernahm zudem die titelgebende Hauptrolle, einer auf der Suche nach dem richtigen Mann ihr gesamtes Umfeld durcheinanderbringenden jungen Frau. In JAHRHUNDERTFRAUEN brilliert Gerwig als feministische Künstlerin, die einem Teenager dabei helfen will, erwachsen zu werden und in der Indie-Horror-Komödie BAGHEAD sorgt sie für irre komische und nägelkauend-spannende Schockmomente.

Obendrein schickt MUBI in der Startwoche von BARBIE MUBI-Abonennt:innen ins Kino: BARBIE ist ab dem 20. Juli der MUBI GO Film der Woche. In Berlin, Frankfurt und München können MUBI-Abonnent:innen ihre Tickets per MUBI GO-App in den teilnehmenden Kinos einlösen. 

Die GRETA GERWIG: SUPERSTAR Reihe im Überblick:



Ab 8. Juli: FRANCES HA von Noah Baumbach
(2012, USA, Drama, Komödie)
 Das Drehbuch zu FRANCES HA schrieb Greta Gerwig zusammen mit Regisseur Noah Baumbach. Der titelgebenden Hauptfigur Frances verleiht sie ihren unvergleichlichen Charme. 2012 feierte FRANCES HA Weltpremiere beim Telluride Filmfestival in Colorado, es folgten zahlreiche internationale Festivaleinsätze, so auch in Berlin bei den Internationalen Filmfestspielen, wo der Film und vor allem die Hauptdarstellerin von der Kritik hochgelobt wurden. Greta Gerwig wurde u.a. für den Golden Globe und beim London Critics Circle Award als „Beste Schauspielerin“ nominiert: 
Frances (Greta Gerwig) liebt Tanz mehr als einen festen Job und ihre beste Freundin Sophie mehr als jeden festen Freund. New York ist ihre Stadt, sie ist Mitte/Ende 20, sie will immer weitertanzen, von Apartment zu Apartment, immer weiter durchs Leben.


Ab 16. Juli: 

JAHRHUNDERTFRAUEN von Mike Mills
(2016, USA, Drama, Komödie)
In dem ergreifenden und witzigen Film JAHRHUNDERTFRAUEN bezaubern Greta Gerwig, Annette Benning und Elle Fanning als mitreißende Frauen dreier Generationen. 2017 erhielt der Film eine Oscar®-Nominierung als „Bestes Originaldrehbuch“ und eine Golden Globe-Nominierung als „Bester Film Komödie / Musical“.
In Santa Barbara zieht die alleinerziehende Mutter und Mittfünfzigerin Dorothea (Annette Benning) ihren Teenager-Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) auf. Um Jamies Erziehung zu unterstützen, holt sie sich zwei jüngere Frauen ins Haus: die freigeistige Künstlerin Abbie (Greta Gerwig) und Julie (Elle Fanning), eine versierte, provokante Teenager-Nachbarin.  


Bereits auf MUBI zum Streamen verfügbar: 




HANNAH TAKES THE STAIRS von Joe Swanberg
(2007, USA, Drama, Komödie, Liebesfilm)
Greta Gerwig schrieb nicht nur das Drehbuch sondern spielt auch die Hauptrolle in HANNAH TAKES THE STAIRS: Hannah arbeitet bei einer Filmproduktionsfirma und ist eine chronisch unzufriedene Herzensbrecherin. Als sie ihren frisch arbeitslosen Freund Mike verlässt, fühlt sie sich zu zwei ihrer Arbeitskollegen, Matt und Paul, hingezogen und bringt damit das Büroleben ordentlich durcheinander. 




BAGHEAD von Jay und Mark Duplass
(2008, USA, Komödie, Horror, Drama)
Großartige Charaktere, Geheimnisse, Humor, Schockmomente, Freundschaft, Verrat – BAGHEAD ist bestes Indie-Kino. Und mittendrin eine herausragende Greta Gerwig: Vier erfolglose Schauspieler:innen ziehen sich in eine einsame Hütte zurück, um gemeinsam ein Drehbuch für sich und ihre Karriere zu schreiben. Die Situation wird jedoch merkwürdig, als sich einige Sachen aus ihrem Film auch in der Wirklichkeit ereignen. Und dann ist da auch noch dieser Typ mit der Tüte über dem Kopf… 
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de


Bildnachweis: Courtesy MUBI


Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.

MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELINQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS (OT: LOS COLONOS) von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.

Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Deutscher Synchronpreis 2023: Die Gewinner:innen 

Die deutsche Synchronbranche hat die Besten ihres Faches ausgezeichnet und den Deutschen Synchronpreis 2023 verliehen. Vor über 500 Gästen im Tipi am Kanzleramt und moderiert von Entertainerin GAYLE TUFTS vergab die Jury unter ihrem Vorsitzenden TORSTEN STRÄTER, Kabarettist, Schriftsteller, Hörbuch- und Synchronsprecher, die Preise an die Synchron-Teams von: 

BESTES DRAMA 

  • Der Gesang der Flusskrebse 


BESTE DRAMASERIE 

  • Peripherie 

BESTE KOMÖDIE 

  • Massive Talent 

BESTE COMEDYSERIE 

  • The Marvelous Mrs. Maisel 

BESTER ANIMATIONSFILM 

  • Encanto  

BESTE ANIMATIONSSERIE 

  • The Legend of Vox Machina 

BESTER ARTHOUSEFILM 

  • The Father 

BESTE ARTHOUSESERIE 

  • Sort Of   

NEWCOMER PREIS von Prime Video und Netflix 

  • Tobias Becker, Dialogbuchautor  
     

EHRENPREIS FÜR BESONDERE LEISTUNGEN IM SYNCHRON 

  • Dagmar Dempe ist die deutsche Stimme von Meryl Streep

  • Joachim Kerzel leiht Anthony Hopkins seit über 20 Jahren regelmäßig seine Stimme 

  • Uwe Jellinek (posthum) war über Jahrzehnte die gute Seele eines jeden Synchronensembles – Generationen haben von ihm gelernt

Alle Gewinner:innen finden Sie auch noch einmal hier: 
deutscher-synchronpreis.de/preistraeger/
www.deutscher-synchronpreis.de
www.synchronverband.de

Der Deutsche Synchronpreis wird vom Synchronverband e.V. – Die Gilde ausgerichtet und dabei vom Bundesverband Synchronregie und Dialogbuch und dem Verband Deutscher Sprecher:innen e.V. unterstützt.

Junge Filmfans für zwei Jurys und junge Festivalblogger gesucht

Vom 1. bis 5. November 2023 zeigen die Nordischen Filmtage Lübeck zum 65. Mal die neuesten Filme aus dem Norden und dem Baltikum.

Das Festival bietet wieder jungen Filmfans aus Lübeck und dem Lübecker Umland die Möglichkeit, exklusiv in das Festivalgeschehen einzutauchen, als Reporter:innen über die Filme zu berichten, Interviews zu führen und eigene Videos zu drehen oder als Teil der Kinder- oder Jugendjury hochdotierte Preise zu vergeben.

Kinderjury:
Die siebenköpfige Kinderjury besteht aus Schülerinnen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren. Sie sichten beim Festival ca. sechs Filme des Kinderprogramms, diskutieren gemeinsam und entscheiden über die Vergabe des Preises der Kinderjury in Höhe von 5.000 EUR, gestiftet von Finnlines Deutschland.

Jugendjury:
Die Jugendjury bilden fünf zwischen 16 und 19 Jahren alte Schüler:innen, die gemeinsam ca. acht Filme aus verschiedenen Festivalsektionen sichten, besprechen und schließlich den von der Hansestadt Lübeck gestifteten Preis der Jugendjury in Höhe von 5.000 EUR vergeben.

Interessierte Schüler:innen finden vertiefende Infos zur Juryteilnahme unter https://nordische-filmtage.de/de/
Die Bewerbungsfrist für beide Jurys läuft bis zum 17. September.

Junge Festivalblogger:
Das Festival bietet überdies bis zu zwölf Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren für den kompletten Festivalzeitraum von Mittwoch bis Sonntag einen umfassenden Einblick hinter die Kulissen des internationalen Filmfestivals. Filme schauen, die Kreativen von vor und hinter der Kamera treffen, mit ihnen über ihre Werke sprechen, Filmkritiken schreiben, Interviews führen und im eigenen Filmfest-Blog veröffentlichen.

Die Blogger:innen werden fachkundig von einer Medienpädagogin und freien Journalistin begleitet und unterstützt, in Kooperation mit den Lübecker Nachrichten und dem Norddeutschen Rundfunk. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, allein die Lust aufs Kino zählt. In einem Workshop rechtzeitig vor dem Festival erhalten alle Teilnehmer:innen eine Einführung in Journalismus und Filmkritik sowie ins Mobile Reporting (Berichte drehen mit dem Smartphone).

Ermöglicht wird dieses Projekt dank der finanziellen Unterstützung durch DIE GEMEINNÜTZIGE – Carl Arthur Strait Stiftung und den Bundesverband Jugend und Film e.V. (BJF).

Hier geht es zu weiteren Infos: https://nordische-filmtage.de/de/projekte/junge_festival_blogger-1.html

Bewerbungen richten Interessierte bitte an bis zum 24. September 2023 mit dem Betreff „Junge Festival-Blogger 2023“ per Email an: festivalblogger@nordische-filmtage.de

UFA Filmnächte mit Eifersuchtsdrama und Verbrecherjagd

  • Vom 23. bis 25. August 2023 präsentiert das Festival herausragende Stummfilme mit exklusiver Musikbegleitung 
  • Drei Meisterwerke der Kinogeschichte: SCHATTEN, WO IST COLETTI? und der zweite Teil von DR. MABUSE, DER SPIELER 
  • Uraufführung des digital restaurierten Films WO IST COLETTI? 
  • Alle drei Filme auch im Livestream sowie on demand abrufbar 
  • Die Musik steuern Orgel-Weltstar Cameron Carpenter, das Metropolis Orchester Berlin und der Pionier der elektronischen Musik Moritz von Oswald bei
  • Vorverkauf startet ab sofort

Sie sind eine feste Größe im Berliner Kulturkalender: Die UFA Filmnächte, die in diesem Jahr in ihre 13. Ausgabe gehen. Exklusiver Spielort ist erneut die Berliner Museumsinsel. Vom 23. bis zum 25. August 2023 präsentieren Bertelsmann und UFA an drei Abenden unter freiem Himmel, vor der spektakulären Kulisse der Museumsbauten und begleitet von Live-Musik, filmische Meisterwerke des Weimarer Kinos. 

Den Auftakt macht in diesem Jahr Arthur Robisons SCHATTEN aus dem Jahr 1923. Der in Deutschland geborene Amerikaner Robison nutzt in seinem expressionistischen Stummfilm meisterhaft Licht und Schatten, um eine Geschichte von Liebe und verzehrender Eifersucht zu erzählen. Der Film ist mit Fritz Kortner, Ruth Weyher, Gustav von Wangenheim, Alexander Granach und Fritz Rasp hochkarätig besetzt und feierte seine Uraufführung vor genau 100 Jahren in Berlin. Begleitet wird SCHATTEN von Cameron Carpenter, Organist von Weltruf, der die internationale Musikwelt mit seiner Virtuosität an der Orgel seit Jahren in Begeisterungsstürme versetzt. 

Am zweiten Abend folgt eine der ersten Detektivgeschichten der deutschen Filmgeschichte als Uraufführung einer durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung digital restaurierten Fassung: Max Macks Kriminalkomödie WO IST COLETTI? aus dem Jahr 1913, in der das pulsierende Berlin der Kaiserzeit sich auf die Suche nach einem in diversen Verkleidungen steckenden Detektiv begibt. Die Musik zum Film liefert das Metropolis Orchester Berlin nach einer Neukomposition von Richard Siedhoff

Die UFA Filmnächte schließen mit dem zweiten Teil aus Fritz Langs Mammutwerk DR. MABUSE, DER SPIELER (1922) und knüpfen dabei an die Vorführung des ersten Teils bei den UFA Filmnächten 2022 an. Mit dem Untertitel Inferno. Ein Spiel von Menschen unserer Zeit erzählt der Film die gnadenlose Jagd von Polizei und Staatsanwaltschaft auf den Superschurken Dr. Mabuse weiter. Dem Film ist ein kurzer Zusammenschnitt des ersten Teils vorangestellt, um alle Zuschauer:innen in die Geschichte einzuführen. Der Musiker, Musikproduzent, DJ und Pionier der elektronischen Musik Moritz von Oswald vertont DR. MABUSE, DER SPIELER II mit einem eigens geschaffenen Sound zum Film live am Mischpult.

Zu den Filmen liefern prominente Pat:innen vorab filmhistorische und gesellschaftliche Hintergründe und Einordnungen. 

Tickets sind für 20 Euro unter www.ufa-filmnaechte.de sowie an allen Vorverkaufsstellen in Berlin und Brandenburg erhältlich. 

Alle Filme starten um 21:00 Uhr und werden parallel auf www.ufa-filmnaechte.de sowie den Social-Media-Kanälen von Bertelsmann und UFA gestreamt. Im Anschluss an den Livestream bleiben die Filme jeweils für weitere 24 Stunden on demand abrufbar.

Als kreatives Inhalte-Unternehmen mit einer fast 190-jährigen Geschichte engagiert sich Bertelsmann auf verschiedenen Ebenen kulturell. Im Fokus der „Culture @Bertelsmann”-Aktivitäten steht dabei, bedeutende Kulturgüter zu erhalten und einem breiten Publikum zugänglich zu machen, etwa per Digitalisierung oder über Ausstellungen und Konzerte. Bertelsmann richtet seit vielen Jahren das erfolgreiche Stummfilmfestival UFA Filmnächte in Berlin aus und trat dabei wiederholt auch als Hauptsponsor bei der digitalen Restaurierung bedeutender Stummfilme auf. Zum Konzern gehört zudem das Mailänder Archivio Storico Ricordi, das eine Fülle einzigartiger Zeugnisse aus 200 Jahren italienischer Operngeschichte beherbergt. Bertelsmann bereitet den Archiv-Bestand nach modernsten Standards auf und stellt tausende Dokumente, Bühnenbild- und Kostümentwürfe, Libretti und Geschäftskorrespondenz frei zugänglich online. Mit dem Literaturformat „Das Blaue Sofa“ bereitet Bertelsmann seit über 20 Jahren Autorinnen und Autoren eine prominente Bühne für ihre jüngsten Werke. 

Das Programm im Überblick:

Mittwoch, 23. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
SCHATTEN (1923)
Regie: Arthur Robison
Mit Fritz Kortner, Ruth Weyher, Gustav von Wangenheim, Alexander Granach, Fritz Rasp u.a.
Produktion: Pan-Film 
Länge: 75 Min. 
Musik: Cameron Carpenter an der Orgel

Donnerstag, 24. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
WO IST COLETTI? (1913) 
Regie: Max Mack
Mit Hans Junkermann, Magde Lessing, Heinrich Peer, Anna Müller-Linke u.a.
Produktion: Deutsche Vitascope
Länge: 79 Min.           
Musik: Metropolis Orchester Berlin nach einer Neukomposition von Richard Siedhoff

Freitag, 25. August 2023, Filmbeginn: 21:00 Uhr
DR. MABUSE, DER SPIELER II (1922) 
Regie: Fritz Lang
Drehbuch: Fritz Lang, Thea von Harbou
Mit Rudolf Klein-Rogge, Aud Egede Nissen, Alfred Abel u.a.
Produktion: Uco-Film (Ufa)
Länge: 118 Min. 
Musik: Moritz von Oswald

Partner der UFA Filmnächte sind Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Gegenbauer sowie Maz&Movie. Ströer, radioeins (rbb) und rbbKultur sind Medienpartner. 

Über Bertelsmann
Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören das Entertainmentunternehmen RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato Group, Bertelsmann Marketing Services, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fondsnetzwerk Bertelsmann Investments. Mit weltweit 165.000 Mitarbeitenden erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 20,2 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für Kreativität und Unternehmertum. Diese Kombination ermöglicht erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern. Bertelsmann verfolgt das Ziel der Klimaneutralität bis 2030. 
www.bertelsmann.de

Über UFA
Als eine der ältesten und profiliertesten deutschen Unterhaltungsmarken präsentiert sich UFA heute als Programmkreateur, der seine Marktführerschaft als Film- und Fernsehproduzent in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut hat. Dabei hat sich das Unternehmen zum Inhalte-Spezialisten entwickelt und produziert für deutsche und internationale Sender, Partner und Plattformen innovative Programme. Unter dem Dach der UFA agieren die Produktionsunits UFA Fiction, UFA Serial Drama, UFA Show & Factual und UFA Documentary. UFA ist Teil des international tätigen Medien- und Entertainmentunternehmens Fremantle, das das weltweite Produktionsgeschäft der zu Bertelsmann gehörenden RTL Group betreibt. Die Geschäftsführer der UFA sind Nico Hofmann (CEO) und Joachim Kosack.
www.UFA.de

Close“ Wins LUX European Audience Film Award 2023

The European public and the members of the European Parliament have voted “Close” by Belgian director Lukas Dhont the winner of the LUX European Audience Film Award in a ceremony in the European Parliament’s hemicycle in Brussels. The film, co-produced by Belgium, France and Netherlands, tells the story of an intense friendship between two thirteen-year old boys Leo and Remi. When their friendship is suddenly disrupted, Leo approaches Sophie, Remi’s mother, struggling to understand what has happened. “Close” is a film about friendship and responsibility.
 
Lukas Dhont, accepting the award together with his co-author Angelo Tijssens, stated: “We stand by you as you. Discover who you are as you are. We think of you, we are hopeful and proud of you.”
 
The other four films shortlisted for the award were: “Alcarràs” by Spanish director Carla Simón, “Burning Days” by Turkish director Emin Alper, “Will-o‘-the-Wisp” by Portugese director João Pedro Rodrigues and “Triangle of Sadness” by Swedish director Ruben Östlund. The nominated films were presented in over 500 screenings in various European Union countries subtitled in the 24 official languages of the EU. Now the votes have been counted.
 
In a ceremony in front of a fully occupied plenary session of the European Parliament in Brussels (Belgium), Roberta Metsola, President of the European Parliament, presented the award in front of the MEPs, invited partners and, representing the nominated films, the directors Carla Simón (ALCARRÀS), Emin Alper (BURNING DAYS), João Pedro Rodrigues (WILL-O’-THE-WISP) and Sunnyi Melles (TRIANGLE OF SADNESS).
 
The winning film was chosen by combining a public vote and a vote by MEPs, with each weighed at 50%. The awards platform received around 45,000 ratings (reviews on a scale going from one to five stars) from European viewers and 360 from MEPs.
 
The LUX Audience Award uniquely unites the votes of the European public and those of the Members of the European Parliament. It is presented by the European Film Academy and the European Parliament, and in partnership with the European Commission and Europa Cinemas.
 
www.europeanfilmacademy.org

Die Filmauswahl bei MUBI im JULI und AUGUST

Nach zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen, wie z.B. dem „Großen Preis der Jury“ in Cannes® 2022 und einem erfolgreichen Kinostart Anfang 2023, wird Lukas Dhonts bewegendes Coming-of-Age Drama CLOSE auf der Streaming-Plattform MUBI zu sehen sein und bildet den Auftakt zu einer ganzen Reihe von exklusiven MUBI-Starts in den Sommermonaten Juli und August. Bevor MUBI im August in Thomas Hardimans exaltiertem Whodunnit MEDUSA DELUXE in die mörderisch-extravagante Welt der Hairstylist:innen einlädt, bringt die Plattform ihren Nutzer:innen in der halbdokumentarischen ‚Rockumentary‘ RUDE BOY von David Mingay und Jack Hazan die legendäre Punkband THE CLASH näher. Ebenfalls noch im Juli folgt MEET DOUG von Théo Jollet einer Gruppe Freestyle-rappender Jugendlicher in einer französischen Kleinstadt. Geistreiche innere Monologe der Hauptdarstellerin, gespickt mit Animationen, machen EVERYBODY LOVES JEANNE von Céline Devaux zu einem melancholisch-lustigen Filmvergnügen und in EO von Jerzy Skolimowski geht es auf einen ganz besonderen Roadtrip mit einem Esel. 

Die Reihe SHORT FILMS BIG NAMES wird mit einem Kurzfilm von Regisseurin Mia Hansen-Løve fortgesetzt und dank eines Valeska Grisebach Double Bills wird der Kinofilm SEHNSUCHT erstmals zum Streamen verfügbar sein. Die im Juli beginnende Hong Sang-soo-Reihe präsentiert ausgewählte Filme des auf den europäischen Filmfestivals gefeierten südkoreanischen Regisseurs.Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der Filme auf der Arthouse-Streamingplattform MUBI (www.mubi.com) im Juli und August 2023. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. Insgesamt bietet die Plattform rund 1.100 sorgsam kuratierte Titel.

MUBI EXKLUSIV
Datum Filmtitel Regie
7/7/23. CLOSE Lukas Dhont
12/7/23. MEET DOUG Théo Jollet
19/7/23 RUDE BOY David Mingay, Jack Hazan
27/7/23. EVERYBODY LOVES JEANNE Céline Devaux
4/8/23 MEDUSA DELUXE Thomas Hardiman
11/8/23 EO Jerzy Skolimowski



CLOSE von Lukas Dhont 
Ab 7. Juli – MUBI EXKLUSIV (2022, Belgien, Niederlande, Drama)

Lukas Dhonts feinfühliges Drama erzählt von Nähe, Distanz und EntfremdungDie 13-jährigen Freunde Leo und Remi verbringen jeden wachen Moment miteinander, spielen in den Blumenfeldern und übernachten beieinander. Doch als ein neues Schuljahr beginnt, wird die Nähe zwischen den beiden durch die Widrigkeiten des Erwachsenwerdens auf eine harte Probe gestellt – mit weitreichenden Folgen.
 

MEET DOUG von Théo Jollet 
Ab 12. Juli – MUBI EXKLUSIV (2021, Frankreich, Kurzfilm, Drama)

In einer Kleinstadt in der Mitte Frankreichs hängen Doug und seine Freunde im örtlichen Stadion ab. Die Zeit vertreibt sich die kleine, ziellose Gemeinschaft mit Freestyle-Rap und Witze reißen. Dieses fragile Gleichgewicht wird durch das plötzliche Auftauchen eines mystischen Wesens während eines ihrer Fußballspiele gestört.
MEET DOUG ist ein humoristisch gefärbter Kurzfilm, der mit stereotypen Rollen spielt. Horror und Science-Fiction treffen auf die Ästhetik eines Hip-Hop-Videoclips.
 

RUDE BOY von David Mingay & Jack Hazan
Ab 19. Juli – MUBI EXKLUSIV (1980, Großbritannien, Drama, Musical)

RUDE BOY ist ein halbdokumentarischer Film, teils Charakterstudie, teils ‚Rockumentary‘, über die britische Punkband The Clash. Erzählt wird die Geschichte von Ray Gange, einem jungen Clash-Fan, der seinen aussichtslosen Job in einem schäbigen Sexshop in Soho aufgibt, um Roadie für die Band zu werden. Gespickt mit umfangreichem Filmmaterial von The Clash-Konzerten und aus dem Tonstudio der Band, erlangte der Film im Laufe der Zeit Kultstatus. Die Band – allen voran Frontmann Joe Strummer – hingegen distanzierte sich nach Sichtung des Rohschnitts von dem Film, der 1980 bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin im Wettbewerb ins Rennen um den „Goldenen Bären“ ging und eine Ehrenauszeichnung erhielt. 



EVERYBODY LOVES JEANNE von Céline Devaux 
Ab 27. Juli – MUBI EXKLUSIV (2022, Frankreich, Portugal, Komödie)

Alle lieben Jeanne – schon immer. Doch sie selbst hasst sich und ist mit einer Reihe von Problemen konfrontiert: Sie ist beruflich gescheitert, bis über beide Ohren verschuldet, ihre Mutter ist einfach abgetaucht und unauffindbar. Jetzt ist Jeanne auf dem Weg von Frankreich nach Lissabon, um die Wohnung ihrer Mutter zu verkaufen. Am Flughafen trifft sie auf Jean, einen launischen und etwas aufdringlichen ehemaligen Schulkameraden.
Die melancholische Komödie EVERYBODY LOVES JEANNE feierte 2022 in Cannes ihre Weltpremiere in der Sektion „Semaine de la Critique“ und begeisterte die Kritiker aufgrund der gelungenen Mischung aus Screwball-Elementen und Animationssequenzen, die das chaotische Innenleben von Jeanne visualisieren. 
 

MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman 
Ab 4. August – MUBI EXKLUSIV (2022, Großbritannien, Drama)

Nachdem MUBI im Juni das extravagante Debüt von Thomas Hardiman bundesweit in die Kinos gebracht hat, startet das kühne und ungewöhnliche Murder Mystery nun auf der Streaming-Plattform: Bei einem Friseurwettbewerb wird ein Stylist tot aufgefunden. Im Laufe des Abends spüren die verbleibenden Teilnehmer:innen dem Mörder nach. Rivalität und Misstrauen breiten sich aus, als der Verdacht aufkommt, dass jemand versucht, den Wettbewerb zu manipulieren und das Teilnehmer:innenfeld auszudünnen. 

 

EO von Jerzy Skolimowski 
Ab 11. August – MUBI EXKLUSIV (2022, Polen, Italien, Drama)

Ein grauer Esel mit melancholischem Blick beginnt sein Leben als geliebter Zirkusartist, ehe sein Schicksal mehrere Wendungen nimmt und ihn auf eine Reise durch die polnische und italienische Landschaft schickt. Dabei begegnen ihm sowohl gute als auch schlechte Menschen, er erlebt Freude und Schmerz.
Regisseur Jerzy Skolimowski erzählt die Geschichte des Tieres und der Menschen, auf die er trifft, in experimentellen und kaum zusammenhängenden Episoden – u.a. mit Isabelle Huppert in einer der Episoden-Rollen. Er begeisterte damit bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2022 Kritiker:innen und Jury gleichermaßen, wo EO mit dem „Großen Preis der Jury“ ausgezeichnet wurde. Bei den European Film Awards ging der Film ins Rennen für die „Beste Regie“, es folgte die Nominierung als „Bester fremdsprachiger Film“ bei den Academy Awards 2023.  



DIE SCHRIFTSTELLERIN, IHR FILM UND EIN GLÜCKLICHER ZUFALL von Hong Sang-soo

PUZZLESPIELE: DAS KINO VON HONG SANG-SOO
Seit Jahren feiern die Filme des südkoreanischen Drehbuchautors und Regisseurs Hong Sang-soo auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, Locarno und Berlin ihre Weltpremieren. Von den europäischen Filmliebhaber:innen und -kritiker:innen hochgeschätzt, handeln seine intellektuellen und hintergründigen Filme stets von dysfunktionalen Beziehungen, neurotischen Charakteren, vom beruflichen Scheitern oder von Angst und Tod. Ihre Handlungen werden vom Alltäglichen und Zufälligen geprägt: In RIGHT NOW, WRONG THEN (2015) vertreibt sich ein Filmregisseur seine unerwartete Freizeit mit einer jungen Künstlerin. Als sie ihn fragt, ob er verheiratet ist, hat er keine andere Wahl, als ihr die Wahrheit zu sagen. In DIE FRAU, DIE RANNTE (2020) nutzt eine junge Ehefrau die Geschäftsreise ihres Mannes, um sich mit drei Frauen zu treffen, die sie seit der Hochzeit nicht mehr gesehen hatte und in DIE SCHRIFTSTELLERIN, IHR FILM UND EIN GLÜCKLICHER ZUFALL (2022) unternimmt eine Schriftstellerin eine lange Reise, um die Buchhandlung eines alten Freundes zu besuchen. Ihre Reise wird bestimmt von zufälligen Begegnungen und Unternehmungen. Ähnlich zufällig reihen sich in INTRODUCTION (2021) drei Episoden im Leben eines jungen Mannes aneinander, der zunächst seinen Vater, dann seine Freundin und schließlich seine Mutter an unterschiedlichen Orten trifft. 
 
Puzzlespiele: Das Kino von Hong Sang-soo im Überblick: 
Datum Filmtitel  Regie
4/7/23. RIGHT NOW, WRONG THEN Hong Sang-soo
29/7/23. DIE FRAU, DIE RANNTE Hong Sang-soo
9/8/23. INTRODUCTION Hong Sang-soo
24/8/23. DIE SCHRIFTSTELLERIN, IHR FILM UND EIN GLÜCKLICHER ZUFALL
Hong Sang-soo
 

SEHNSUCHT von Valeska Grisebach

DAS VALESKA GRISEBACH DOUBLE FEATURE
Bereits der Abschlussfilm von Valeska Grisebach wurde mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet, seither wird die deutsche Regisseurin der Berliner Schule und dem Neuen Österreichischen Film zugerechnet. MUBI zeigt zwei ihrer Filme in einem Double Bill – darunter SEHNSUCHT, der, seit er 2006 auf der Kinoleinwand zu sehen war, nun das erste Mal auf einer Streaming-Plattform zu finden ist: Ein junger Schlosser führt ein scheinbar perfektes Leben mit seiner Jugendliebe, bis eine ungeplante Nacht mit einer fremden Frau alles in Frage zu stellen beginnt. 
In WESTERN (2017) zieht eine Gruppe deutscher Bauarbeiter auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz, wo die Männer hin und her gerissen sind zwischen Abenteuerlust und von Sprachbarrieren und kulturellen Unterschieden geschürten Vorurteilen. 


Weitere Highlights im MUBI-Programm im Juli und August 
Datum Filmtitel Regie
3/7/23 ZUHURS TÖCHTER Laurentia Genske, Robin Humboldt
5/7/23 UN PUR ESPRIT Mia Hansen-Løve
9/7/23 SEHNSUCHT Valeska Grisebach
21/7/23 WESTERN Valeska Grisebach
20/8/23 WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT Jacques Audiard
26/8/23 HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE Maria Speth

Hier geht es zur kompletten Filmliste im Juli und August 2023.

Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves ONE FINE MORNING mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 12 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
Das Abo kostet €11.99 pro Monat bzw. €95.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android.

Internationales Arthouse Cinema Training kommt nach Berlin

Es ist eine Premiere! Vom 30. Oktober bis zum 5. November 2023 findet das renommierte CICAE Arthouse Cinema Training erstmals in Berlin statt. Als einziges Programm seiner Art weltweit versammelt das ACT Arthouse-Kinomacher*innen aus der ganzen Welt zu einem einwöchigen Intensiv-Workshop rund um die Themen Leitung eines Arthouse-Kinos und Förderung der Filmkultur. Für seine 20. Ausgabe zieht das Training von Venedig, wo es 19 Jahre lang während der Filmfestspiele stattfand, in den Berliner Holzmarkt, einen Event-Campus im Herzen der deutschen Hauptstadt. In seiner 20-jährigen Geschichte haben über 1000 unabhängige Kinobetreiber*innen und Branchenvertreter*innen aus rund 60 Ländern an dem beliebten Programm teilgenommen. Das Training wird unterstützt vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Berliner Senatskanzlei und der FFA.

Bewerbungen sind ab sofort unter www.cicae.org möglich.

Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg„Als deutsche Kinohauptstadt freuen wir uns sehr, dass das renommierte, internationale CICAE Arthouse Cinema Training im Oktober 2023 erstmalig in Berlin stattfinden wird. Die Kinomacher:innen von heute und morgen beschäftigen sich mit den neuesten Trends, damit die Kinos auch in Zukunft ihren festen Platz in einer sich verändernden Medienwelt behaupten können, denn hier und in ganz Europa gilt: Nur Kino kann, was Kino kann!!“

Das Arthouse Cinema Training bietet ein vielfältiges Angebot aus Workshops, Vorträgen, Masterclasses und exklusiven Branchenbesuchen, bei denen die Teilnehmenden mit führenden Expert*innen Berufsgeheimnisse austauschen, Erfahrungen teilen und aktuelle Trends und Entwicklungen des Kino-Sektors kennenlernen können.

„Wir freuen uns sehr ankündigen zu dürfen, dass diese einzigartige Veranstaltung im Zentrum Berlins, einer der pulsierendsten Städte der Welt, eine neue Heimat gefunden hat“, sagt Dr. Christian Bräuer, Präsident der International Confederation of Arthouse Cinemas (CICAE), die das Training durchführt.

Bräuer: „Arthouse-Kinos sind für die Erhaltung der Vielfalt der lokalen Kulturen und für die Gesundheit der gesamten Filmindustrie unerlässlich. Arthouse ist Teil der Berliner DNA – an keinem anderen Ort der Welt gibt es mehr Filmkunsttheater. Die Stadt ist mit ihrer einmalig vielfältigen Kultur und ihrer außergewöhnlichen Film- und Kinolandschaft ein idealer Standort für das Programmkino-Training. Wir danken dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Senatskanzlei Berlin sowie der FFA, dass sie diese wichtige Säule der Kinowelt mit uns nach Deutschland geholt haben.“

„Professionalisierung und Innovation sind der Schlüssel dafür, dass das mission-driven Arthousekino seinen Platz in der Mitte der lokalen Gemeinschaft und als Herzkammer für unabhängige Filme bewahrt. Mit dem Arthouse Cinema Training wollen wir dazu in engem Austausch mit den Professionellen am Ort und den internationalen Partnernetzwerken einen Beitrag zur Revitalisierung des Kinos leisten.“

Die primäre Unterrichtssprache des Programms ist Englisch.

Die Teilnahmegebühr für das Training in Höhe von 1785,00 Euro (inkl. MwSt.) umfasst:

  • den Unterricht in Berlin und die Trainingsmaterialien
  • Hotelunterkunft in der Nähe des Seminarortes für die Dauer des Trainings
  • Frühstück und Mittagessen


    Das Training richtet sich an:

  • Mitarbeitende, Programmgestalter*innen und Betreiber*innen von Programmkinos, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen wollen
  • Kinobetreiber*innen, die ein Programmkino eröffnen oder ihr Kino in einProgrammkino umwandeln wollen
  • Mitarbeitende von Festivals, Filmverleihs und Institutionen, die mehr überdie Arthouse-Branche erfahren wollen



    Die CICAE (Confédération Internationale des Cinémas d’Art et d’Essai) ist ein gemeinnütziger Verband von über 2400 Programmkinos mit mehr als 4200 Leinwänden in 45 Ländern, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Arthouse-Sektor zu stärken und die kulturelle Vielfalt in Kinos und Festivals zu fördern. Der 1955 gegründete Verband vereint 15 nationale und regionale Arthouse-Kinonetzwerke (Belgien, Chile, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada-Québec, das Network of Arab Alternative Screens, die Niederlande, Polen, Schweden, die Schweiz, Spanien, Ungarn und Venezuela), einzelne unabhängige Kinos, die noch nicht durch ein nationales Netz vertreten sind und Festivals in aller Welt.

Deutscher Hörfilmpreis 2023

Deutscher Hörfilmpreis 2023: ADeles für „Im Westen nichts Neues“, „In einem Land, das es nicht mehr gibt“, „Gestern waren wir noch Kinder“, „Die Schlümpfe“ und „Die Werckmeisterschen Harmonien“. Der Publikumspreis geht an „Racko – Ein Hund für alle Fälle“. 

Der Deutsche Hörfilmpreis 2023 wurde am Dienstagabend in Berlin vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) vergeben. Insgesamt 21 Produktionen waren in sechs Kategorien nominiert worden: Spielfilm – Kino, Spielfilm – TV, Mediatheken, Streaming sowie Serie, Kinder- und Jugendfilm, Filmerbe und Dokumentation. 

In der Kategorie „Spielfilm – Kino“ ging der Preis für die beste Audiodeskription (AD), die ADele, an das in Ostberlin spielende Coming-of-Age-Drama „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ von Regisseurin Aelrun Goette. Schauspielerin Ulrike Kriener hielt die Laudatio und überreichte den Preis an Ziegler Film, den Magnus Vortmeyer von TOBIS Film stellvertretend entgegennahm. An seiner Seite freute sich das Audiodeskriptions-Team, Anke Nicolai und Maria Gänßler, über die in diesem Jahr hellrote ADele.

Das oscarprämierte Antikriegs-Drama „Im Westen nichts Neues“ konnte sich in der erstmals getrennt vergebenen Kategorie „Spielfilm – TV/Mediatheken /Streaming“ behaupten. Laudator Philippe Brenninkmeyer übergab den Preis an Jacqueline Keck von FFS Film- & Fernseh Synchron, Produzent und Oscarpreisträger Malte Grunert sowie Sasha Bühler (Netflix Director Film DACH). Begleitet wurden sie vom Audiodeskriptions-Team bestehend aus Thomas Schultz, Nadja Schulz-Berlinghoff, Andreas Hofer, Paul Arnstedt, Daniela Bringer, Marius Wilke und Jonas Hauer, dem Keyboarder von DOTA, der auch als Hörfilmredakteur arbeitet. 

In der ebenfalls neuen Kategorie „Serie“ ging die ADele für die beste Audiodeskription an die Drama-Miniserie „Gestern waren wir noch Kinder“ von Regisseurin Nina Wolfrum. Den Preis entgegen nahm Nina Foltys vom ZDF zusammen mit den Schauspielern und den Schauspielerinnen Damian Hardung, Torben Liebrecht, Hannah Schiller und Rieke Seja, sowie dem Audiodeskriptionsteam Martina WiemersHolger StiesyRahel WusterackGabi BrenneckeUta Maria TorpSilja Korn und Volker Pannes. Die Laudatio verlas die Schauspielerin Brigitte Zeh

Die neu aufgelegte Kinder-Serie „Die Schlümpfe“ konnte sich in der Kategorie Kinder– und Jugendfilm durchsetzen. Den Preis nahm Dr. Astrid Plenk vom KiKA zusammen mit ihrem Kollegen Stefan Pfäffle entgegen. Begleitet wurden sie von dem AD-Team Anke NicolaiMarit BechtloffFelix KochAnnabelle Wick und Charlotte Miggel, Schauspielerin und u.a. Schlumpfine-Synchronsprecherin des 3D-Kinofilms „Die Schlümpfe“. Nadine Warmuth verlas die Laudatio.

Béla Tarrs Schwarzweiß-Klassiker „Die Werckmeisterschen Harmonien“ konnte in der Kategorie „Filmerbe“ überzeugen. Jurymitglied und Produzentin Dr. Alice Brauner hielt die Laudatio und übergab die ADele an Joachim von Vietinghoff von Von Vietinghoff Filmproduktion. Er freute sich gemeinsam mit dem Audiodeskriptionsteam Barbara FickertElke CremerHolger Stiesy und Sabra Lopes.

Die Jury befand, dass die Qualität der Hörfilmproduktionen in der Kategorie „Dokumentation“ in diesem Jahr nicht an die der Vorjahre heranreichte, und verzichtete erstmals auf eine Auszeichnung. Sie verband damit den Appell, die Qualität der AD-Produktionen bei dem stetig wachsenden Hörfilmangebot nicht zu vernachlässigen.

Der Gewinner des begehrten Publikumspreises wurde zum Abschluss der Preisverleihung bekannt gegeben. In diesem Jahr konnte sich die Kinderfilm-Produktion „Racko – Ein Hund für alle Fälle“gegen die Konkurrenz behaupten. Bernd Benecke vom Bayerischen Rundfunk nahm gemeinsam mit dem Audiodeskriptions-Team, vertreten durch Heide Völz, Johanna Krins und Marit Bechtloff, den Preis entgegen. Mit ihnen freuten sich vom Filmteam die Schauspielerinnen Ines Hollinger und Sarah Bauerett über die Auszeichnung, die von der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Kerstin Griese übergeben wurde.

Für den musikalischen Rahmen der Gala, die in diesem Jahr wieder in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom gefeiert wurde, sorgte die Band DOTA. Mit dem blinden Keyboarder Jonas Hauer stand ein Musiker auf der Bühne, der auch als AD-Redakteur für gleich zwei Produktionen nominiert war und für „Im Westen nichts Neues“ sogar ausgezeichnet wurde. 

Neben den bereits genannten Gästen waren weitere Prominente aus Film und Fernsehen, Wirtschaft und Politik vertreten, darunter die Schauspieler und Schauspielerinnen Suzan Anbeh,Thomas Arnold, Merle Collet, Stephan Grossmann, Dana Golombek, Sarah Hostettler, Victoire Laly, Thorsten Merten, Jan Sosniok, Zoe Valks, Debora Weigert sowie Falk-Willy Wild.

Unter den Gästen waren auch die Moderatorin Anastasia Zampounidis, der Entertainer Julian F.M. Stoeckel sowie Hubert Hüppe, MdB CDU/CSU, der Aktivist Raul Krauthausen, Jürgen Dusel, der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, und die Europaabgeordnete Katrin Langensiepen, DIE GRÜNEN/EFA.

Die Jury des Deutschen Hörfilmpreises war vertreten durch den Vorsitzenden Hans-Joachim Krahl, der sein Amt an diesem Abend an seine Jurykollegin und Präsidiumsmitglied Jette Förster übergab. Mit dabei waren auch die Schauspielerin Brigitte Grothum, Produzentin Feo Aladag, Schauspieler Roman Knižka, und Awet Tesfaiesus (Mitglied des Kulturausschusses im Bundestag).

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Diese Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Der Deutsche Hörfilmpreis wird seit 2002 vom DBSV verliehen und durch die Aktion Mensch gefördert. Hauptsponsor ist Pfizer Deutschland. Weitere Sponsoren und Förderer sind die Novartis Pharma GmbH, Panasonic, die Mobilitätsplattform Uber, die Herbert Funke-Stiftung, die Blindenstiftung Deutschland und St. Kilian.

Bilder der Preisverleihung und weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de

Grafik, auf einem weißen Band mittig das Logo „Deutscher Hörfilmpreis 2023“ mit stilisiertem Ohr mit Farbverlauf von Lila zu Rot. Das weiße Band wird oben und unten von roten Mohnblumen mit lila Blütenstaub umrankt und setzt sich mit einer Schattierung vom weißen Hintergrund ab.

Der Countdown läuft:  Am 20. Juni wird der 21. Deutsche Hörfilmpreis verliehen

Nur noch fünf Tage bis zur Verleihung der ADeles im Rahmen der festlichen Gala des 21. Deutschen Hörfilmpreises in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin. Die Auszeichnung für die beste Audiodeskription wird am Dienstag, dem 20. Juni erstmals in insgesamt sechs Kategorien vergeben: Spielfilm – KinoDokumentationSpielfilm – TV/Mediatheken/StreamingdiensteSerieFilmerbe und Kinder- und Jugendfilm.

Ausgewählt werden die Preisträger und Preisträgerinnen von der elfköpfigen Jury, bestehend in diesem Jahr aus dem DBSV-Präsidiumsmitglied Jette FörsterVerena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK, sowie Peter Brass, ebenfalls DBSV-Präsidiumsmitglied, die zu den blinden Jurymitgliedern gehören. Dienstältestes Jurymitglied ist die Schauspielerin und Regisseurin Brigitte Grothum, die seit 2007 dabei ist. Verstärkt wird die Jury zudem durch Awet Tesfaiesus, Mitglied des Bundestages und Kulturausschusses, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Produzentin, Regisseurin und Schauspielerin Feo Aladag, die Produzentin Dr. Alice Brauner, den Schauspieler Roman Knižka, den Journalist Lars-Olav Beier und Reinhard Glawe von der Bert Mettmann Stiftung. Den Jury-Vorsitz hat das sehbehinderte DBSV-Ehrenmitglied Hans-Joachim Krahl.

Moderator Steven Gätjen führt durch die Preisverleihung. 
Die Band DOTA sorgt an dem Abend für die musikalischen Zwischentöne.

Die feierliche Preisverleihung kann auch im Livestream unter www.deutscher-hoerfilmpreis.de verfolgt werden; sie wird inklusiv mit Live-Audiodeskription, Live-Untertitelung und Gebärdensprache angeboten und ist auch über den HÖRFILM-Skill abrufbar.

Der 21. Deutsche Hörfilmpreis 2023 wird gefördert durch die Aktion Mensch. Hauptsponsor ist Pfizer Deutschland.

Alle nominierten Produktionen und weitere Informationen unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de

Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auf Facebook: www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis

Innovative Förderansätze für ganzheitliche Filmförderung

In einem gemeinsamen Papier fassen die Arthouse-Verbände AG Kino – GildeAG Verleih sowie der Verband der Filmexporteure ihre Vorstellungen von einer nachhaltigen Reform der deutschen Film- und Kinoförderung zusammen. Sie schlagen vor, bei der Reform verstärkt von der Auswertung her zu denken, da der Erfolg künstlerisch anspruchsvoller Filme in allen Verwertungsstufen im Wesentlichen von funktionierenden Kino- und Verleih-/Vertriebsstrukturen abhängig ist. Das Positionspapier finden Sie hier unter diesem Link.
 
Die Verbände sind überzeugt, dass eine ganzheitliche Filmförderung sowohl die Publikumsentwicklung, die Herausbringung als auch die Bewerbung von Filmen national und international umfassen sollte. Zu diesem Zweck schlagen sie neue, miteinander verzahnte Förderansätze vor, die sich auch mit Blick aufs Ausland nachhaltig auf die Stärkung der Programm- und Kinovielfalt sowie den Erfolg der Filme auswirken und die Wettbewerbskraft der deutschen Filmindustrie entschieden stärken würden. Eine Gewichtsverlagerung in der Verteilung der Fördermittel darf daher kein Tabu sein.
 
Christian Bräuer (Vorstand, AG Kino – Gilde): „Der Fortbestand der unabhängigen Film- und Kinobranche in Deutschland hängt maßgeblich davon ab, ob eine Strategie entwickelt wird, um ihre Vielfalt im Zeitalter der Monopolisierung zu schützen. Mit ihrem Einsatz für sichtbare Programmvielfalt, neue Talente und den Publikumsmarkt sind sie von zentraler Bedeutung für die unabhängige Filmindustrie. Sie zu erhalten, ihr über die reguläre Programmarbeit hinausgehendes Engagement zu fördern und ihr aus dem Einsatz kulturell anspruchsvoller Filme entstehendes wirtschaftliches Risiko besser abzufedern, ist daher entscheidend. Ein bloßes Fortführen der aktuellen Förderlogik genügt nicht, um den Herausforderungen der Branche erfolgreich zu begegnen und die Zukunft des Kinos langfristig zu sichern. Die Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt.“
 
Björn Hoffmann (Vorstand, AG Verleih): „Wir wünschen uns neue ganzheitliche Filmförderstrategien und damit verknüpft eine neue Wertschätzung für die Herausbringung deutscher Filme. Die Filme, die durch unsere Mitgliedsunternehmen veröffentlicht werden, sorgen maßgeblich für die Programmvielfalt in den Kinos und repräsentieren die künstlerische Bandbreite unserer Gesellschaft. Ziel eines neuen Fördersystems sollte daher auch sein, die Arbeit der unabhängigen Verleiher und Verleiherinnen verlässlicher und planbarer zu gestalten, Verleihförderungen besser auszustatten und die Struktur der Verleihunternehmen zu stärken, um Innovationen zu fördern und damit auch in Zukunft Publikumserfolge zu ermöglichen.“
 
Jenny Walendy (Vorstand, VDFE): „Der Fokus des neuen FFG auf die qualitative Auswertung anspruchsvoller Filme im In- und Ausland ist jetzt entscheidend. Wir sprechen gemeinsam mit Verleihen und Kinos über die Mechanismen des Filmmarktes. Die Effekte wiederholen sich in allen Auswertungsarten. Wir glauben fest an das Potential unserer Filme in der Auswertung. Es müssen jetzt strukturelle Weichen gestellt werden. Dafür gehen wir in den Dialog mit FFA und BKM.“
 
Die Förderkonzepte im Überblick
 
Für die Kinos:
Als innovatives Förderinstrument soll eine Programmkinoklassifizierung eine automatisierte Basisförderung für alle Kinos gewährleisten, die sich in hohem Maße für die Sichtbarkeit des künstlerisch anspruchsvollen Films einsetzen. Arthouse-Kinos zeigen mit über 5.000 Filmen jährlich und einem überdurchschnittlichen Anteil an deutschen Filmen die ganze Vielfalt des Filmschaffens. Nach dem Vorbild des französischen Erfolgsmodells „Classement Art et Essai“ soll dieses Engagement und die damit verbundene wirtschaftliche Risikobereitschaft finanziell abgefedert werden. Zudem schlägt die AG Kino – Gilde vor, das Zukunftsprogramm Kino mit hinreichender finanzieller Ausstattung zu verstetigen, um die dringend notwendigen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der Kinoinfrastruktur zu gewährleisten.
 
Für die Verleihe:
Statt kleinteiliger, juryabhängiger Entscheidungen schlägt die AG Verleih zwei ineinandergreifende innovative Fördermodelle vor: Durch den Verleih-Investmentfond können Vorkosten (ab einem bestimmten Budget bis zu einer Deckelung) automatisch bezuschusst werden. Dies ermöglicht Planungssicherheit und Konstanz in der Arbeit der Verleihunternehmen, um bestmögliche Sichtbarkeit für deutsche Kinofilme zu schaffen. Darüber hinaus benötigt insbesondere die Struktur der unabhängigen Verleihunternehmen in Deutschland dringend eine Stärkung, die durch einen Innovationsfond ermöglicht würde: Ein auf einem Punktesystem basierendes Förderinstrument definiert die jährliche Unterstützung, die ein auf kulturellen Film spezialisiertes Verleihunternehmen erhält. Eine freie Allokation der Mittel dieses Fonds durch den Verleih auf Basis eigener Risikoabwägung und Erfolgserwartung soll für innovative Maßnahmen und Stärkung der Strukturen genutzt werden. Zudem plädiert man für eine Harmonisierung auf europäischer Ebene: dies betrifft sowohl die Vertragsfreiheit zwischen Verleihen und Produzenten als auch die Anerkennung von Handlungskosten bei Verleihern. Der Verband fordert außerdem einen Sitz im FFA-Verwaltungsrat, um der kulturellen Filmherausbringung endlich eine Stimme zu geben.

Für die Exporteure:
Filmexporteure brauchen ein funktionales Fördermodell im Rahmen einer Referenzmittelförderung, die auch Investitionen in Minimumgarantien umfasst, angelehnt an das erfolgreiche Modell der europäischen Förderung. In diesem Rahmen kann sowohl die kommerziell erfolgreiche Auswertung als auch die Auswertung kulturell relevanter Filme gleichermaßen unterstützt werden. Ein Mittel zur Einbindung der Weltvertriebe in das Fördersystem soll zudem eine Exportabgabe aller deutschen Filme sein. Die Weltvertriebe plädieren für die Stärkung von German Films als Institution für die weltweite Sichtbarkeit deutscher Filme.
 
Gemeinsam stehen die drei Verbände für eine verlässliche Regulierung des Marktes. Dazu gehören eine klare Regelung der Medienchronologie in allen Auswertungsstufen und eine faire Filmbelieferung für kleinere Land- und Arthouse-Kinos zur Stärkung der Sichtbarkeit von Filmvielfalt (Programmkinostatus).

Solidarität mit der Writers Guild of America – weltweit!

Im Rahmen des Solidarity Day, eines weltweiten Aktionstags zur Unterstützung der 11.500 streikenden Autorenkolleg*innen der Writers Guild of America (WGA West and East) zeigen heute Drehbuchautor*innen unter dem Motto „Screenwriters Everywhere“ in mehr als 50 Ländern der Welt – von Kanada bis Mexiko, von England bis Neuseeland, von Schweden bis Südafrika – ihre Solidarität.

Mindestvergütungen, die nicht mit der wirtschaftlichen Entwicklung Schritt halten, Auftragsstrukturen, die insbesondere bei den Streamern zu immer problematischeren Vertragsformen führen –  das alles sind zentrale Verhandlungsthemen der WGA West and East. Und zugleich in unterschiedlicher Ausprägung zentrale Herausforderungen für die Drehbuchautor*innen weltweit. Auch für die  Autor*innen in Deutschland.

Die WGA stemmt sich darüber hinaus gegen eine Verdrängung von Autor*innen durch den Einsatz von KI, eine Entwicklung, die ausgerechnet jene Medienkonzerne forcieren wollen, die bisher mit der Arbeit der Autor*innen ein Vermögen verdient haben. 

Der Kampf der amerikanischen Kolleg*innen ist auch unser Kampf. Ihr Erfolg ist ein Erfolg für Autor*innen rund um den Globus.

Der DDV setzte für die Drehbuchautor*innen in Deutschland zwei Aktionen um: 

DDV-Solidaritätsdemo für die WGA in BERLIN –  im Lustgarten vor dem Berliner Dom!

DDV-Solidaritätsdemo für die WGA in KÖLN –  auf der Domplatte

Die Drehbuchautor*innen in den USA streiken seit dem 2. Mai, weil ihre in der AMPTP organisierten Auftraggeber wie z.B.  Disney, Netflix, Amazon, usw. eine faire Bezahlung verweigern. Der Solidarity Day wird koordiniert von den Dachverbänden International Affiliation of Writers Guilds (IAWG), Federation of Screenwriters in Europe (FSE) und den jeweiligen nationalen Verbänden. In Deutschland vom DDV (Deutscher Drehbuchverband e.V.).

www.drehbuchautoren.de / www.drehbuchverband.de

MUBI präsentiert zwei Premieren beim Filmfest München

MUBI, der weltweite Verleiher und Arthouse-Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, präsentiert zwei Filme seines bevorstehenden Programms beim Filmfest München 2023: ROTTING IN THE SUN von Sebastián Silva wird seine Deutschlandpremiere im Wettbewerb der Sektion CineRebels feiern und THE SETTLERS (OT: LOS COLONOS) von Felipe Gálvez feiert seine Deutschlandpremiere im Wettbewerb der Reihe CineVision.

Bei Interesse an einer Pressekarte, melden Sie sich bitte direkt, ein kleines Kontingent steht uns zur Verfügung: mubi@steinbrennermueller.de  


Details zu den Filmen: ROTTING IN THE SUN
Regie: Sebastián Silva
Mit Jordan Firstman, Sebastián Silva, Juan Andrés Silva, Catalina Saavedra u.a.
Der Sundance-Hit ROTTING IN THE SUN von Autor und Regisseur Sebastián Silva ist eine düster-komische und erfrischend mutige Meta-Komödie, die das Filmemachen und unsere selbstverliebte Kultur auf die Schippe nimmt. Der depressive Regisseur Sebastián Silva trifft beim Versuch, an einem berühmt-berüchtigten mexikanischen FKK-Strand zu entspannen, den aufgeschlossenen Instagram-Influencer Jordan Firstman (beide spielen Versionen ihrer selbst). Widerwillig stimmt Sebastián zu, an Jordans bevorstehendem Projekt mitzuarbeiten. Doch als Jordan zu Sebastián nach Mexiko-Stadt reist, um die gemeinsame Arbeit zu beginnen, findet er dessen Wohnung verlassen vor. Sebastián ist nirgends zu finden und Jordan begibt sich auf eine wilde, unberechenbare, quasi-detektivische Reise.

Screening-Termine – exklusiv beim Filmfest München: 
Samstag, 24.06. um 20:30 Uhr im City 1 – Deutschlandpremiere
Sonntag, 25.06. um 16:00 Uhr im City 2 


THE SETTLERS (OT: LOS COLONOS)
Regie: Felipe Gálvez 
Mit Camilo Arancibia, Mark Stanley, Benjamin Westfall u.a.
Chile, 1901. Drei Reiter werden von einem reichen Landbesitzer angeheuert, um die Grenzen seines weitläufigen Besitzes abzustecken. Die Expedition, die aus einem jungen Halb-Chilenen und einem amerikanischen Söldner besteht und von einem rücksichtslosen britischen Leutnant angeführt wird, entwickelt sich bald zu einem „zivilisierenden“ Überfall.
In seinem mit Spannung erwarteten Spielfilmdebüt erforscht Felipe Gálvez einen bedeutsamen Teil der chilenischen Kolonialvergangenheit in einem bildgewaltigen Historiendrama, das die Differenz zwischen Wahrheit und Geschichte beleuchtet.

Screening-Termine – exklusiv beim Filmfest München: 
Sonntag, 25.06. um 20:30 Uhr im Rio 1 – Deutschlandpremiere in Anwesenheit des Regisseurs
Montag, 26.06. um 14:30 Uhr im HFF Kino – in Anwesenheit des Regisseurs
Freitag, 30.06. um 10:00 Uhr im City 3 – Presse- und Industryscreening
 
Bei Interesse an einem Interview: 
Regisseur Felipe Gálvez steht am Montag, 26.6. für Interviews zur Verfügung (Details auf Rückfrage)
Wichtig: Da keine Screener zur Verfügung stehen, ist die Teilnahme an dem Screening am Sonntag Voraussetzung für einen Interview-Slot. Ausnahmen können nur für Kolleg:innen gemacht werden, die den Film bereits in Cannes sehen konnten.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI 
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, THE DELIQUENTS von Rodrigo Moreno, THE SETTLERS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.