22. Februar 2024

Großer Andrang und umsatzstarke Deals bei der ersten Filmmesse des Jahres

Projekte




Mit einer neuen Rekordzahl von über 12.000 Fachbesucher*innen aus 143 Ländern zog der European Film Market der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin, der gestern zu Ende ging, nach einer Woche Marktaktivitäten eine herausragende Bilanz. Mehr als 614 ausstellende Firmen und Institutionen aus 69 Ländern präsentierten sich in den Messelocations Gropius Bau und Marriott Hotel. Damit ist auch die Zahl der Aussteller*innen erneut gestiegen. Die Anzahl der Buyers bleibt mit 1.263 auf hohem Niveau. 664 Filme wurden in 1029 Screenings, darunter 536 Marktpremieren, gezeigt. Daneben präsentierten Produzent*innen 660 neue Filmprojekte auf den Producers & Project Pages und vereinbarten eine hohe Anzahl an Meetings auf der Suche nach internationalen Partner*innen.

„Von Tag eins an war in unseren Marktlocations zu spüren, dass der European Film Market 2024 als erstes Messeevent des Jahres und erste Filmmesse nach den Branchenstreiks in den USA des letzten Jahres stark frequentiert und extrem betriebsam war. Die Meeting Schedules der Marktteilnehmenden waren randvoll. Täglich wurden viele umsatzstarke Deals gemeldet,“ so EFM-Direktor Dennis Ruh. „Der große Andrang beim Konferenzprogramm, vor allem bei den Programmpunkten zum Konferenzschwerpunkt KI, zeigt uns, dass wir mit der Themensetzung am Puls der Zeit sind und der Bedarf an Wissenstransfer und Lernen in der Film- und Medienbranche enorm ist, um sich für technologische und wirtschaftliche Veränderungsprozesse zu wappnen. Berlin war für die internationale Branche in den letzten sieben Tagen der Place to be!“

Der EFM sicherte dabei in diesem Jahr erneut seine Position als Impulsgeber für die weltweite Filmwirtschaft. Die Relevanz der bei den EFM Industry Sessions diskutierten aktuellen Themen wie Künstliche Intelligenz, Resilienz, Archivproduktion, Entwicklungen von Vertrieb und Verwertungsketten, spiegelte sich im stark frequentierten Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung Berlin wider, das bereits im zweiten Jahr in Folge als neue Konferenz- und Networkinglocation genutzt wurde. Neue Partnerveranstaltungen wie Afro Berlin oder das Entertainment Finance Forum waren ebenfalls komplett ausgelastet und erhielten eine starke Sichtbarkeit. Der neue Veranstaltungsort Gropius Dome wurde für Networking-Events, Partys und Lunch-Möglichkeiten intensiv genutzt.

Die EFM Industry Sessions, die zu kontinuierlichem Wachstum und Lernen ermutigen, waren auch 2024 ein beliebtes und bereicherndes Angebot. Die Keynotes, Talks und Präsentationen sowie die ergänzenden Podcast-Folgen zur Vertiefung der Konferenzthemen konzentrierten sich auf Entwicklungen und Anliegen rund um brandaktuelle, dringende Themen wie KI, Vertriebstrends und –strategien sowie Barrierefreiheit und Inklusion in der Branche – im Fokus dabei: eine Horizont-Erweiterung der Film- und Medienlandschaft. Über 100 internationale Gäste diskutierten Ideen und tauschten Wissen aus über die drängendsten Fragen und wichtigsten Branchenthemen wie Nachhaltigkeit, Leadership und die Ergründung neuer Geschäftsstrategien. Zusätzlich zum Konferenzprogramm fanden verschiedene Roundtables und Workshops statt, darunter zwei Think Tanks zur vertikalen Integration in der europäischen Filmindustrie und eine tiefgreifende Diskussion mit ausgewählten Expert*innen zu KI in der Film- und Serienlandschaft, zum Training von KI sowie kreativen und rechtlichen Gesichtspunkten. In allen EFM Industry Sessions wurde über Innovation, Anpassung und Mitwachsen von Lösungen und Wissen und das erfolgreiche Navigieren durch die Wellen des Wandels und teils unvorhersehbaren Veränderungen im globalen Markt diskutiert. Zum Ausgleich konnten die Teilnehmer*innen eine Pause von der Vielzahl an Talk-Formaten und den zahlreichen Denkanstößen einlegen, um im arbeitsfreien „Raum der Stille“ im Dokumentationszentrum für Flucht, Vertreibung, Versöhnung zu pausieren und meditieren. 

Der Berlinale Series Markt, der dieses Jahr zentriert im CinemaxX am Potsdamer Platz und im Gropius Bau stattfand, widmete sich in Talks, Showcases und Screenings hochwertigem audiovisuellen Seriencontent. Themen waren Budgetverschiebungen, soziale Verantwortung und die Komplexität global funktionierender Punchlines in Komödien zu entwickeln. Insbesondere die internationalen Showcases, die Serienproduktionen aus unterschiedlichen Länder vorstellten, wie auch die Screenings der kuratierten Reihe Berlinale Series Market Selects waren stark nachgefragt.

Italien war in diesem Jahr „Country in Focus“. Italienische Filmschaffende präsentierten sich nicht nur am Italian Pavilion im Erdgeschoss des Gropius Bau, sondern nutzen die Gelegenheit über das vielfältige Filmschaffen und Fördermöglichkeiten in Italien zu informieren, bei Diskussionen, Pitches, Talks, Screenings oder im Berlinale Co-Production Market Partner*innen zu finden und sich zu vernetzen. 

Marktteilnehmer*innen mit einem (Online-)Market Badge können das Konferenzprogramm der EFM Industry Sessions bis Ende März als VOD ansehen. Eine Auswahl der auf dem Markt präsentierten Filme ist ebenfalls bis zum 31. März auch als Stream verfügbar.



20. Februar 2024

Lübecker Drehbuchstipendium geht in die zweite Runde

Projekte




Die Nordischen Filmtage Lübeck vergeben auch in diesem Jahr Stipendien für die Entwicklung von deutschsprachigen Drehbüchern: Eines an eine:n renommierte:n Autor:in mit einem neuen Kinoprojekt und eines an eine:n Autor:in mit biografischem Bezug zu Lübeck für eine in Format und Plattform offene, visuelle Erzählung (z.B. Serie, VR-Experience, 360° Fulldome). 

Ab 20. Februar 2024 können sich Autor:innen mit einem Exposé bewerben, Einreichschluss ist der 15. Juli 2024. Ausgewählt werden die Stipendiat:innen anhand ihrer eingereichten Projektvorhaben von einer unabhängigen Fachjury.

Von der hohen Anziehungskraft des Lübecker Drehbuchstipendiums ist die Festivalleitung der Nordischen Filmtage bereits im derzeit laufenden ersten Durchgang voll überzeugt: „Unsere aktuellen Stipendiatinnen Annika Pinske und Gesine Danckwart sind eine Bereicherung für die kulturelle Landschaft der Hansestadt. Wir freuen uns über die Möglichkeit, diese vielversprechende Projekte am Anfang ihres Entstehungsprozesses gezielt und nachhaltig unterstützen zu können“. 

Ausgelegt auf einen Zeitraum von drei Jahren sind die Jahresstipendien von der Possehl-Stiftung gefördert und mit einem Preisgeld in Höhe von jeweils € 35.000 verbunden. Die Stipendiat:innen erhalten zusätzlich – ebenfalls durch die Possehl-Stiftung gefördert – individuelle Projektbegleitung, z.B. in Form dramaturgischer Beratung sowie Residenz-, Recherche- und Netzwerkmöglichkeiten in Lübeck und bei den Nordischen Filmtagen Lübeck.

Die neuen Stipendiat:innen werden im Rahmen der feierlichen Eröffnung der 66. Nordischen Filmtage Lübeck (6.-10. November 2024) am 6. November 2024 bekannt gegeben.www.nordische-filmtage.de



19. Februar 2024

European Shooting Stars: an unforgettable red carpet moment

Projekte




Tonight the European Shooting Stars 2024 were welcomed on stage at the Berlinale Palast by German actress Corinna Harfouch, starring in this year’s competition entry Dying by Matthias Glasner.

The Award Ceremony, hosted by Jenny Augusta, is the festive highlight and the closing event of the thrilling 4-day programme where the talented young actresses and actors meet up with casting directors and are presented to the international press.

The ten European Shooting Stars 2024 are f.l.t.r.: Džiugas Grinys (Lithuania), Valentina Bellè (Italy), Katharina Stark (Germany), Suzy Bemba (France), Salome Demuria (Georgia), Margarita Stoykova (Bulgaria), Asta Kamma August (Sweden), Thibaud Dooms (Belgium), Éanna Hardwicke (Ireland) and Kamila Urzędowska (Poland).

EUROPEAN SHOOTING STARS is made possible thanks to the support of Creative Europe – the MEDIA Programme of the European Union, the German Federal Commissioner for Culture and Media, the Berlin International Film Festival, Medienboard Berlin-Brandenburg and Spotlight, as well as the national film promotion institutes and film centres from the Shooting Stars’ home countries (EFP’s member organisations): With special thanks to German Films, Bulgarian National Film Center, Cinecittà (Italy), Flanders Image, Georgian National Film Center, Lithuanian Film Centre, Polish Film Institute, Unifrance, Screen Ireland / Fís Éireann and Swedish Film Institute. The programme’s industry partner is the International Casting Directors Association (ICDA).

EUROPEAN SHOOTING STARS’ main media partner is Variety, with additional media partners: Screen International, Cineuropa, Blickpunkt:Film, HeyUGuys and Festival Scope.



19. Februar 2024

Verleihung der European Film Awards am 7. Dezember in Luzern

Projekte




Die Verleihung der 37. European Film Awards an die besten europäischen Filme des Jahres findet in diesem Jahr erstmals in der Schweiz statt. Die hochkarätigen Auszeichnungen werden am Samstag, 7. Dezember 2024 im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL Luzern) vergeben. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Filmvorführungen, Debatten und Veranstaltungen in der gesamten Schweiz lädt darüber hinaus bereits das ganze Jahr über auf eine Entdeckungsreise durch das schweizerische und europäische Filmschaffen ein. Dies wurde im Rahmen eines Kick-off Events während der Berlinale, veranstaltet vom Schweizer Bundesamt für Kultur, Stadt und Kanton Luzern, die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR und Swiss Films, am vergangenen Wochenende bekanntgegeben.
 
Mit der erstmaligen Verleihung der höchsten europäischen Filmauszeichnung in der Schweiz kann sich das Land in besonderer Weise als lebendiges und kreatives Filmland im Herzen Europas präsentieren. Das umfangreiche Rahmenprogramm wird ab Frühling die vielfältigen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem übrigen Europa im Bereich des Films illustrieren. Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms richten sich sowohl an ein breites Publikum als auch an die Schweizer Filmbranche. So finden beispielsweise in der Stadt Luzern und in der Zentralschweiz im Vorfeld der Preisverleihung Veranstaltungen wie Filmvorführungen mit Filmschaffenden und Filmgespräche statt. Darüber hinaus ist auch ein Event beim Internationalen Film Festival in Cannes geplant. Das detaillierte Programm ist in Planung.
 
Ganzjährige Schwerpunkte
Auch Schweizer Filmfestivals und Filmevents richten dieses Jahr in ihren Programmen ihr besonderes Augenmerk auf das europäische Filmschaffen und thematisieren die Vernetzung zwischen der Schweiz und Europa mit Veranstaltungen, Debatten und Filmprogrammen. Die Cinémathèque suisse präsentiert ein Spezialprogramm mit prämierten Filmen aus der Geschichte der European Film Awards. Zudem zeigt die SRG SSR auf ihren Sendern und auf der Streaming-Plattform «Play Suisse» ein Programm mit Schweizer und europäischen Filmen, die für die European Film Awards nominiert und ausgezeichnet wurden. Schließlich wird die Verleihung der European Film Awards in Zusammenarbeit mit der SRG SSR europaweit live übertragen.
 
Organisiert werden die Anlässe in der Stadt Luzern von der European Film Academy in Zusammenarbeit mit den Schweizer Partnern Bundesamt für Kultur (BAK), Stadt und Kanton Luzern und der Medienpartnerin SRG SSR. Das internationale Rahmenprogramm ist eine Initiative des BAK in Zusammenarbeit mit Swiss Films, der Stiftung Focal, der Cinémathèque suisse sowie Kinos, Filmfestivals und Filmveranstaltern in der ganzen Schweiz.
 
Eine Webseite informiert über alle Veranstaltungen.
European Film Awards
European Film Academy

Die Verleihung der European Film Awards wird von der European Film Academy und der European Film Academy Productions veranstaltet.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf
facebook | X/twitter | youtube | instagram
 
Über die European Film Academy
Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 4.600 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club. www.europeanfilmacademy.org
 


19. Februar 2024

MUBI bringt ‚Made in England – die Filme von Powell und Pressburger‘ nach Deutschland

Projekte




MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl wird den neuesten Dokumentarfilm von BAFTA- und Emmy-Preisträger David HintonMADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER, in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Lateinamerika, Türkei und Indien/SAARC veröffentlichen.

Seine Weltpremiere feiert der Film, in dem Regielegende Martin Scorsese einen sehr persönlichen und bewegenden Blick auf zwei der größten Filmemacher des britischen Kinos wirft, diese Woche bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2024 in der Sektion Berlinale Special.

Die Produzenten, Autoren und Regisseure Michael Powell und Emeric Pressburger schufen einige der großen Film-Klassiker des britischen Goldenen Zeitalters, darunter Werke wie DIE ROTEN SCHUHE, DIE SCHWARZE NARZISSE, IRRTUM IM JENSEITS und LEBEN UND STERBEN DES COLONEL BLIMP. Ihre Filme waren „großartig, poetisch, weise, abenteuerlich, eigensinnig, von bezaubernder Schönheit, zutiefst romantisch und völlig kompromisslos“, schwärmt Martin Scorsese.

In MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER verweben Regisseur David Hinton und Erzähler Martin Scorsese eine Fülle an seltenem Archivmaterial, das unter anderem aus den persönlichen Sammlungen von Powell, Pressburger und Scorsese stammt – darunter Tagebücher, Tonaufnahmen, Heimvideos, persönliche Schnappschüsse sowie die Filme Powell und Pressburgers selbst. Martin Scorsese nimmt das Publikum mit auf eine sehr persönliche Reise. Er erzählt, wie er von klein auf von Powell und Pressburgers Filmen fasziniert war, wie sie sein eigenes Filmemachen prägten und wie ihn eine spätere Freundschaft mit Michael Powell maßgeblich beeinflusste.

Produziert wurde MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER von Nick Barley für Ten Thousand 86 und Matthew Wells für Ice Cream Films in Zusammenarbeit mit Sikelia ProductionsMartin ScorseseOlivia Harrison und Thelma Schoonmaker sind ausführende Produzent:innen. Finanziert wurde die Dokumentation von BBC Film, ausführende Produzentinnen sind Claudia Yusef und Eva Yates, und der National Lottery über Screen Scotland, ausführender Produzent ist Mark Thomas. Weitere ausführende Produzenten sind Will Clarke für Altitudeund Thomas Hoegh.Weitere Einzelheiten zur Veröffentlichung von MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER werden in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Bildmaterial finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.             
                       
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.
About Altitude
Altitude Media Group is the independent UK based studio launched in 2012 by chairman Will Clarke and joint-CEO Andy Mayson. The group comprises of Altitude Film Production, Altitude Film Sales with Managing Director Mike Runagall, Altitude Film Distribution with Managing Director Lia Devlin, Altitude Factual and Altitude Television.  Since 2020, US based investment group 30WEST have held a significant minority stake in the group.

Altitude Film Sales’ EFM slate includes epic historical comedy drama, FOOLS, written and directed by Guy Jenkin and starring, Karen Gillan, Patsy Ferran, Brenda Blethyn and Jim Broadbent; a new feature-length blur documentary and Live at Wembley Stadium concert film; white knuckle thrill-ride, ZIPLINE from director Brett Donowho; Martin Scorsese’s personal and moving look at two of British Cinema’s greatest filmmakers in MADE IN ENGLAND: THE FILMS OF POWELL & PRESSBURGER, which premieres at the Berlin Film Festival; Sheldon Wilson’s high concept thriller, BELIEVER; survival thriller, FERAL from director Jesse O’Brien, starring Caitlin Stasey; IN RESTLESS DREAMS, Oscar-winning filmmaker Alex Gibney’s definitive documentary about music legend, Paul Simon; TIFF Platform title, THE KING TIDE, directed by Christian Sparkes and starring Frances Fisher; IN THE SHADOWS, the inspirational true story of Ramla Ali, the first British female Muslim boxing champion, starring Letitia Wright; PLEASE DON’T FEED THE CHILDREN, the debut feature film from Destry Allyn Spielberg; original horror-comedy, HELL OF A SUMMER, written, directed by and starring Finn Wolfhard and Billy Bryk which premiered at TIFF Midnight Madness; OUT COME THE WOLVES from director Adam MacDonald; true-crime feature documentary, THE SPEEDWAY MURDERS about the notorious 40-year-old unsolved ‘Burger Chef’ murders; James Erskine’s genre-busting doc, THE FLIGHT OF BRYAN; and sci-fi thriller, THE OCCUPANT starring Ella Balinska.
 

About BBC Film
Firmly established at the forefront of UK film, BBC Film has an ambitious slate featuring many of the most exciting filmmakers working today.

BBC Film’s recent cinema releases include ONE LIFE directed by James Hawes starring Anthony Hopkins, Johnny Flynn, Romola Garai and Helena Bonham-Carter; Mahalia Belo’s THE END WE START FROM, written by Alice Birch and based on the novel by Megan Hunter, starring Jodie Comer, Joel Fry, Katherine Waterston, Mark Strong, Gina McKee, Nina Sosanya, and Benedict Cumberbatch; 2023’s top grossing UK independent film THE GREAT ESCAPER from Oliver Parker, starring Michael Caine and Glenda Jackson; Sam H. Freeman and Ng Choon Ping’s BIFA-winning FEMME, starring George MacKay and Nathan Stewart-Jarrett; Charlotte Regan’s BIFA-winning and BAFTA-nominated SCRAPPER which won the World Cinema Dramatic Grand Jury Prize at Sundance Film Festival and stars Harris Dickinson, Lola Campbell and Alin Uzun. Also BAFTA-nominated for Outstanding British Film are 2023 releases Raine Allen-Miller’s RYE LANE starring David Jonsson and BIFA-winning, BAFTA Leading Actress nominee Vivian Oparah, and Ken Loach’s THE OLD OAK written by long-time collaborator Paul Laverty, and starring Dave Turner and Ebla Mari.

Upcoming BBC Film titles include THE IRON CLAW from Sean Durkin (The Nest) starring Zac Efron, Jeremy Allen White, Harris Dickinson, Maura Tierney and Lily James; Sundance 2024 hit THE OUTRUN directed by Nora Fingscheidt, based on Amy Liptrot’s best-selling memoir and starring Saoirse Ronan, Paapa Essiedu, Stephen Dillane, and Saskia Reeves; Martin Scorsese narrated documentary MADE IN ENGLAND: THE FILMS OF POWELL AND PRESSBURGER directed by David Hinton which premieres at Berlin Film Festival 2024; BAFTA-nominated director Lucy Cohen’s magical coming-of-age tale EDGE OF SUMMER which premieres at Glasgow Film Festival 2024; HOARD from Luna Carmoon, starring Saura Lightfoot Leon, Joseph Quinn, Hayley Squires and Deba Hekmat which took three prizes at Venice Critics’ Week, including the Audience Award; Sacha Polak’s SILVER HAZE starring Vicky Knight and Esme Creed-Miles; TUESDAY from Daina O. Pusić, starring Julia Louis-Dreyfus, Lola Petticrew and Arinzé Kene; Annie Baker’s JANET PLANET starring Julianne Nicholson, Zoe Ziegler, Elias Koteas, Sophie Okonedo and Will Patton; Daniel Kokotajlo’s second film, STARVE ACRE starring Matt Smith and Morfydd Clark; and, Naqqash Khalid’s IN CAMERA, starring Nabhaan Rizwan, Amir El-Masry, and Rory Fleck Byrne.

Acclaimed BBC Film titles in the last few years include Charlotte Wells’s BAFTA-winning, and Oscar-nominated AFTERSUN starring Paul Mescal and Frankie Corio; Jane Campion’s Oscar and BAFTA award-winning THE POWER OF THE DOG starring Benedict Cumberbatch, Jessie Plemons and Kirsten Dunst; Joanna Hogg’s THE SOUVENIR, THE SOUVENIR PART II and THE ETERNAL DAUGHTER starring Tilda Swinton; Fyzal Boulifa’s debut LYNN + LUCY and second feature THE DAMNED DON’T CRY; Palme d’Or winning and multi Oscar-nominated TRIANGLE OF SADNESS from Ruben Östlund, starring Harris Dickinson, Charlbi Dean, Dolly de Leon, Zlatko Burić, Henrik Dorsin, Vicki Berlin, and Woody Harrelson; and the four-time BAFTA-nominated and six-time BIFA-winning AFTER LOVE, Aleem Khan’s debut film starring Joanna Scanlan, BAFTA winner for Leading Actress.
bbc.co.uk/bbcfilm
@BBCFilm


About Screen Scotland
Screen Scotland drives development of all aspects of Scotland’s film and tv industry, through funding and strategic support.

Screen Scotland is part of Creative Scotland and delivers these services and support with funding from Scottish Government and The National Lottery. Find out more at screen.scot and follow us on Twitter and Instagram.


19. Februar 2024

Bärenstark: 1.000 Gäste aus Film und Politik in der NRW-Landesvertretung

Projekte




Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW teilen mit:

Traditionell am ersten Berlinale-Sonntag luden die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Film- und Medienstiftung NRW zu einem großen Empfang mit rund 1.000 Gästen in die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin. Die Gastgeber freuten sich über die aus aller Welt zur Berlinale angereisten Filmschaffenden.

Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien und Chef der Staatskanzlei: „Die Berlinale ist auch in diesem Jahr das absolute Highlight für den internationalen und deutschen Film. Nordrhein-Westfalen hat die Kulissen, das Know-how und die Menschen, um die großen Fragen unserer Zeit in gute Filme umzusetzen. Ich freue mich über das große kreative Potential der Filmschaffenden aus und in NRW. Mit der Film- und Medienstiftung NRW haben wir eines der stärksten Förderhäuser in Europa. Es war mir eine besondere Freude, gemeinsam mit dem neuen Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW, Walid Nakschbandi, die Branche zum NRW-Berlinale-Empfang in der Landesvertretung zu begrüßen. Hier war der richtige Platz, um die herausragenden Leistungen der Filmemacherinnen und Filmemacher zu feiern und gleichzeitig neue kreative Netzwerke zu knüpfen. Ich wünsche allen Filmbegeisterten gute Tage bei der diesjährigen Berlinale.“

Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW: „Der gestrige Abend war ein rauschendes Fest für die Branche und zeigte einmal mehr, dass die Berlinale ohne den NRW-Empfang undenkbar ist. Wir sind ein wichtiger Ort der Begegnung, eine begehrte Bühne für Kreative und Netzwerker:innen aus NRW, Deutschland, Europa und international. Mein Dank gilt Medienminister Nathanael Liminski, gemeinsam mit dem Land haben wir zum 21. Mal unsere Veranstaltung ausgerichtet. Ebenfalls herzlich danke ich Staatssekretär Dr. Mark Speich, seinem tollen Team in der Landesvertretung und nicht zuletzt meiner wunderbaren Mannschaft in Düsseldorf und in Berlin. Wir freuen uns auf eine inspirierende zweite Berlinale-Hälfte und auf ein spannendes Filmjahr 2024 – mit großem Anteil ‚made in NRW‘, bien sûr.“

Neben den zahlreichen Gästen standen auch die Teams der elf NRW-Berlinale-Filme im Mittelpunkt des Abends. So waren u.a. Andreas Dresen und der Cast aus seinem neuen Film vor Ort. Dresens von der Filmstiftung geförderter Beitrag „In Liebe, Eure Hilde“ (Pandora Film) feierte am Samstag, 17.2., umjubelte Weltpremiere. Auch die Teams der Wettbewerbsbeiträge von Matthias Glasner, „Sterben“ (Port au Prince) mit Corinna Harfouch und Lars Eidinger in den Hauptrollen und „Des Teufels Bad“ (Heimatfilm) von Veronika Franz und Severin Fiala mit u.a. Anja Plaschg feierten in der Landesvertretung.

Erste Fotos des NRW-Empfangs sind hier abrufbar.

Weitere Infos unter Film- und Medienstiftung NRW:
www.filmstiftung.deInstagram und Linkedin
Land Nordrhein-Westfalen: www.land.nrw

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Film- und Medienstiftung NRW, Tel. 0211 93050-62,
E-Mail presse@filmstiftung.de, oder an die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin unter pressestelle@lv-bund.nrw.de

Übersicht: NRW-Filme und Serien bei der Berlinale 2024

Wettbewerb
In Liebe, Eure Hilde
Sterben
Des Teufels Bad

Encounters
Sleep with Your Eyes Open
Cidade; Campo
Ivo

Berlinale Special
Cuckoo

Panorama
The Outrun
Alle die Du bist

Forum
Reas
Der unsichtbare Zoo

Berlinale Series Market              
„Love Sucks“
„A better Place”



16. Februar 2024

Goldene Lola 2024 für das beste unverfilmte Drehbuch geht an Sandra Schröder

Projekte




Im Namen der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, wurde heute vor rund 800 Gästen die Goldene Lola 2024 für das beste unverfilmte Drehbuch an Sandra Schröder für ihr Drehbuch „Als Bestie bin ich aufgewacht“ verliehen.

Im Rahmen des Empfangs des Deutschen Drehbuchverbands (DDV) ging die hochrangige Auszeichnung an ein Drehbuch, das eine fesselnde Geschichte von den Beharrungskräften eines Kindes in feindlicher Erwachsenenwelt erzählt.

Zum Inhalt: Als ihre Mutter stirbt, ist Margo 14. Um der Unterbringung im Heim zu entgehen, lässt sie alles zurück und zieht zum Vater in eine namenlose Kleinstadt. Ein Fehler. Der Vater entpuppt sich als gefühlskalter, abweisender Mann. Aber Margo ist tough. Ihre wahren Gefühle verbirgt sie hinter Lakonie und großer Klappe. Sollen andere ihre Tränen vergießen. Am Vater, der seinen Lebensunterhalt mit illegalen Hundekämpfen bestreitet, der Hunde zu Bestien abrichtet, beißt sie sich dennoch die Zähne aus. Im verzweifelten Bemühen, die Liebe der einzigen verbliebenen Bezugsperson zu gewinnen, verwandelt sich Margo selbst in eine Bestie und geht zu weit.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: „Das Drehbuchschreiben ist ein solides Handwerk und ein kreativer Prozess zugleich. Damit beginnt jede filmkünstlerische Vision. Deshalb würdigt der Bund jedes Jahr mit dem Deutschen Drehbuchpreis talentierte Autorinnen und Autoren für ihre mutigen, phantasievollen Stoffe. Die anstehende Reform der Filmförderung wird daher auch im Bereich der Stoffentwicklung grundlegend erneuert, um noch bessere Rahmenbedingungen für Autorinnen und Autoren zu schaffen.“

In Vertretung von Kulturstaatsministerin Claudia Roth übergab MdB Michael Sacher den Deutschen Drehbuchpreis 2024.

Die Drehbuchautorinnen und Moderatorinnen des Abends Fitore Muzaqi und Stefanie Ren ergänzen: „Nach ziemlich exakt einem Jahr der Fusion der beiden Drehbuchverbände lässt sich sagen: die Autor*innenschaft ist deutlich gestärkt und geht die aktuellen Herausforderungen mit großem Selbstvertrauen an. Auch die nominierten Drehbücher sind ein kraftvoller Ausdruck selbstbewußter Autor*innen. Wir gratulieren allen Nominierten und insbesondere der Gewinnerin Sandra Schröder.“

Der Deutsche Drehbuchpreis ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für Drehbuchautor*innen in Deutschland und wird seit 1988 verliehen. Mit dem Preis für das beste unverfilmte Drehbuch geht eine Prämie von 10.000 Euro einher. Darüber hinaus kann die Fortentwicklung des ausgezeichneten Drehbuchs mit bis zu 20.000 Euro gefördert werden. Bereits die Nominierungen sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Ein Preisgeld von je 5.000 Euro geht deshalb an Petra Lüschow, die mit ihrem Drehbuch „Das Herz keine Mördergrube“ nominiert war, sowie an Uli Klingenschmidt für sein Drehbuch „Mama?“.

Der Jury gehörten in diesem Jahr die Drehbuchautor*innen Jan Braren und Elisabeth Burghardt, die Drehbuchagentin Elke Brand, die Film- und Buchautorin Karin Kaci, der Schauspieler und Autor Toks Körner und der Regisseur Edzard Onneken an. Zur Preisverleihung, eine gemeinsame Veranstaltung der Staatsministerin für Kultur und Medien und des DDV kamen mehr als 800 Gäste in die Landesvertretung Rheinland-Pfalz, davon die meisten Autorinnen und Autoren. Ätna, das Independent-Duo – Inéz Schaefer und Demian Kappenstein – aus Dresden begleitete als Music Act mit Electronica-Beats und kraftvollen Stimmen die Preisverleihung.



15. Februar 2024

Christian Bräuer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Projekte




Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Christian Bräuer, Vorsitzender des Filmkunsttheaterverbandes AG Kino – Gilde, Präsident des internationalen Programmkinoverbands CICAE und Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, für seine herausragenden persönlichen Leistungen um das Gemeinwohl der Bundesrepublik Deutschland das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Die Aushändigung des Verdienstordens erfolgt am 27. Februar im Kino International durch Florian Graf, Chef der Berliner Senatskanzlei.

Als ehrenamtlicher Vorsitzender des nationalen und internationalen Filmkunsttheaterverbandes engagiert sich Christian Bräuer für die Sichtbarkeit und Anerkennung des Kulturortes Kino und den Erhalt der vielfältigen Film- und Kinolandschaft in Deutschland und Europa. Sein Einsatz trug dazu bei, dass das Kinosterben zu Beginn des Jahrhunderts gestoppt werden konnte, indem Arthouse- und Landkinos bei der Erstdigitalisierung der Filmprojektion unterstützt wurden und mit dem Zukunftsprogramm Kino bei ihren wichtigen Investitionen gefördert werden. Von essenzieller Bedeutung war sein Engagement während der Covid-Pandemie, in der er zur Stimme der Kinos wurde und dabei half, die Kulturorte durch diese schwere Zeit zu bringen.

„Christian Bräuer stellt seine Arbeit stets in einen größeren Kontext, der die gesellschaftliche Verantwortung von Film und Kino hervorhebt. Er behält dabei die kulturelle Vielfalt sowohl auf dem Land als auch in den Städten und Metropolen im Blick. Die Stärkung des Austauschs zwischen den Kinos war nicht nur in Krisenzeiten eines seiner Kernanliegen. Mit seiner visionären Arbeit, die immer auch die Weiterentwicklung des Kinos sowie die Förderung von Nachwuchs und Diversität in den Blick nimmt, hat Christian Bräuer entscheidend zur Vernetzung von Kinos auf nationaler und internationaler Ebene beigetragen – mit einem besonderen Fokus auf die Stärkung der deutsch-französischen Verbindung“, so Christopher Bausch, Vorstandsmitglied der AG Kino – Gilde.

Über Dr. Christian Bräuer:

Christian Bräuer ist seit 15 Jahren Vorsitzender des deutschen Filmkunsttheaterverbandes AG Kino – Gilde und seit 2019 Präsident des internationalen Filmkunsttheaterverbandes CICAE (Confédération Internationale des Cinémas d’Art et d’Essai).

Seit 2004 führt Christian Bräuer gemeinsam mit Firmengründer Georg Kloster die Yorck-Kino GmbH. In dieser Zeit hat er dazu beigetragen, die Yorck Kinogruppe als eine der innovativsten Kräfte im europäischen Arthousebereich zu etablieren.

Christian Bräuer ist Mitglied des Verwaltungsrats und des Präsidiums der Filmförderungsanstalt (FFA), Vorstandsmitglied des europäischen Kinonetzwerks Europa Cinemas und Mitglied der Vollversammlungen der Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK).



14. Februar 2024

Screenwriters‘ Lounge 2024

Projekte




Drehbuchautor*innen organisieren wieder Festival-Treffpunkt für Autor*innen und die Filmbranche

Nach dem großen Erfolg der ersten Screenwriters’ Lounge des Deutschen Drehbuchverbands anlässlich der Berlinale 2023 und weiteren Ablegern beim Kölner Seriencamp und dem Münchner Filmfest öffnet die SCREENWRITER’S LOUNGE 2024 wieder einen Raum, in dem Drehbuchautor*innen zusammen mit Kolleg*innen und Interessierten der Branche aktuelle Themen diskutieren, Tendenzen von morgen erkunden und die Liebe zum Schreiben feiern wollen. 

Vom 17.02.–19.02.24 lädt der DDV zu Panels, Snacks und Drinks in die Galerie des Vereins Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin direkt gegenüber der Neuen Nationalgalerie.

Programm

◼︎ SAMSTAG, 17.02.2024

Jüdisches Filmfestival zu Gast bei der SWL – Erzählen jüdischer Figuren

Neue Narrative & Klimawandel: Erzählstrategien für jedes Genre

Und was kann diese KI nun wirklich?

◼︎ SONNTAG, 18.02.2024

Internationale Erfolge – Wenn Serien reisen

Schreiben im Kollektiv

Nix zu lachen – Über die Lage der deutschen Komödie

Co-Writing Pitch: Finde deinen Schreibpartner

 MONTAG, 19.02.2024

Fairness und Inklusion im Writers Room

Politisches Kino und Widerstand

www.screenwriterslounge.de

Öffnungszeiten: Samstag 17.02. 13:00 – 21:00, Sonntag 18.02. 13:00 – 22:00, Montag 19.02. 10:00 – 14:00



6. Februar 2024

37. BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN: Eröffnungs- und Abschlussfilm stehen fest

Projekte




ERÖFFNUNGS- UND ABSCHLUSSFILM STEHEN  FEST: „Blind Husbands“ (R: Erich von Stroheim) und „Linda veut du poulet!“ (R: Chiara Malta und Sébastien Laudenbach)

Das 37. BOLZANO FILM FESTIVAL BOZEN wird mit dem Film Blind Husbands (Die Rache der Berge) von Erich von Stroheim auf drei Leinwänden gleichzeitig und mit Live-Musik-Begleitung in Zusammenarbeit mit dem Südtirol Jazzfestival Alto Adige eröffnet. Das Finale bildet in diesem Jahr der Animationsfilm Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) von Chiara Malta und Sébastien Laudenbach.

Den offiziellen Auftakt zum Bolzano Film Festival Bozen am Freitag, den 12. April 2024 gibt der Stummfilm Blind Husbandsvon Erich von Stroheim aus dem Jahr 1919. Am Eröffnungsabend wird gleichzeitig in den drei Sälen des Filmclubs Bozen die vom Österreichischen Filmmuseum restaurierte und viragierte Version des Regiedebüts Stroheims als italienische Erstaufführung mit Live-Musik-Begleitung gezeigt. 

In diesem Beziehungsdrama – das laut Reclams Filmführer aus dem Jahr 1973 „die Frustration der Frauen durch die Ignoranz der Männer“ ins Scheinwerferlicht setzt – steht der Regisseur selbst in der Rolle des Offiziers und Frauenhelden Erich von Steuben vor der Kamera. Der Film, der dem Bergführer Sepp Innerkofler gewidmet ist, wurde in den Universal Studios vor einer Kulisse der Dolomiten von Cortina d’Ampezzo gedreht und war damals ein großer Erfolg. 
1982 erhielt das Österreichische Filmmuseum in Wien eine 35mm Positivkopie aus Nitrocellulose der deutschsprachigen Fassung, die die Originalversion um etwa 7 Minuten überschritt. Sie zeigt sowohl längere Aufnahmen der einzelnen Einstellungen als auch neue Szenen, die in der amerikanischen Version herausgeschnitten worden waren. Das Österreichische Filmmuseum hat den Film restauriert und nach dem continuity script des Originals in Farbe und Szenenlänge rekonstruiert sowie die originalen Zwischentitel der amerikanischen Version eingefügt. 


Die Neuvertonung durch das Österreichische Filmmuseum hingegen feierte ihre internationale Premiere 2022 in der Hamburger Elbphilharmonie, die dem neuen Soundtrack einen gebührenden akustischen Rahmen bot.
Nun wird der Film auch in Bozen mit Live-Musik begleitet. Hierzu äußert sich der Präsident des Südtirol Jazzfestival Alto Adige Stefan Festini Cucco: „Wir sind sehr erfreut bei der Eröffnung des BFFB mitwirken zu können und haben die Herausforderung geeignete Musik für eine live-Vertonung von Blind Husbands zu finden gerne angenommen. Der Film ist dynamisch, abwechslungsreich und mit 1 Stunde und 40 Minuten länger als ein übliches Jazz-Konzert. Für die Musikerinnen und Musiker bedeutet das viel Raum, den sie alternierend mit strukturierten und improvisierten Parts füllen werden. Durch die diesjährige Zusammenarbeit der beiden Festivals könnte durchaus ein künstlerisches Projekt entstehen, das infolge auch andernorts aufgeführt wird.“ 

Vincenzo Bugno, künstlerischer Leiter des Bolzano Film Festival Bozen, unterstreicht: „Ich stelle mir Geschichte nicht als eine unbewegliche Vergangenheit vor, sondern als eine dynamische Dimension, mit der wir in Dialog treten und die wir neu interpretieren können. Es geht um die Geschichte, aber auch die Geschichte des Kinos. Deswegen bin ich begeistert und berührt von dieser Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Filmmuseum in Wien und dem Jazzfestival Südtirol. Die Live-Musik wird uns die Gelegenheit geben, Blind Husbands mehr als ein Jahrhundert nach seiner Produktion, neu zu erleben. Sie wird  unerwartete Assoziationen und Emotionen hervorrufen, sowohl für diejenigen, die den Film bereits kennen, als auch für diejenigen, die sich diesem Stummfilmwunder zum ersten Mal nähern.“ 

Wie bereits im letzten Jahr wird das Festival mit einem Animationsfilm abgeschlossen. Das diesjährige Finale des BFFB 37 wird mit Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) von Chiara Malta und Sebastien Laudenbach gefeiert. Der Film erzählt die Geschichte der Beziehung eines achtjährigen Mädchens zu ihrer Mutter und dank eines Lieblingsgerichts – Paprikahuhn – auch zu ihrem verstorbenen Vater. Er zeigt die Welt wie sie von Kindern gesehen wird mit Humor, Sensibilität und Gedankenfreiheit. Linda veut du poulet! (Linda will Hühnchen!) gewann den Cristal für den besten Spielfilm beim Animationsfilmfestival von Annecy und den Preis für das beste Drehbuch des internationalen Spielfilmwettbewerbs des Torino Film Festivals 2023.

Zum Download der Bilder und der Pressemitteilung als PDF

Zur Festivalakkreditierung



5. Februar 2024

MUBI GO – DAS PROGRAMM IM FEBRUAR 2024

Projekte




MUBI, der weltweite Streaming-Dienst und Filmverleih, stellt das Line-Up seiner beliebten Kinoinitiative MUBI GO für Februar 2024 vor: Los geht es am 1. Februar mit Yorgos Lanthimos‘ preisgekröntem und aktuell vielfach für die Academy Awards nominierten Meisterwerk POOR THINGS. Darauf folgt am 8. Februar Tina Satters Debüt REALITY mit Sydney Sweeney. In der Woche vom 15. Februar können sich MUBI GO-Abonnent:innen auf den MUBI-Titel COLONOS von Felipe Gálvez, eine schonungslose Neuinterpretation des Westerns und bildgewaltige Abrechnung mit dem chilenischen Nationalmythos, freuen. Weiter geht es am 22. Februar mit Andrew Haighs berührendem ALL OF US STRANGERS und in der letzten Februar-Woche, ab 29. Februar, wird Jonathan Glazers THE ZONE OF INTEREST mit der Oscar-nominierten Sandra Hüller zu sehen sein. 

Anbei erhalten Sie einen Überblick über das Line-Up der MUBI GO Titel im Februar 2024. Einzelne Änderungen sind vorbehalten. 

1. Februar: POOR THINGS von Yorgos Lanthimos (im Verleih von Disney)
Mit Emma Stone, Willem Dafoe, Mark Ruffalo u.a. 

Bella (Emma Stone) ist eine junge Frau, die von einem brillanten, unorthodoxen Wissenschaftler ins Leben zurückgeholt wird. Unter dessen Obhut ist Bella begierig darauf, Neues zu lernen. Auf der Suche nach den Erfahrungen, die ihr fehlen, begibt sie sich auf ein rasantes Abenteuer quer über die Kontinente.

8. Februar: REALITY von Tina Satter (im Verleih von Grandfilm / Plaion Pictures)
Mit Sydney Sweeney, Josh Hamilton u.a. 

Eine ehemalige amerikanische Geheimdienstspezialistin erhält die Höchststrafe für die unbefugte Weitergabe von Regierungsinformationen an die Medien. Die durchgesickerten Details beziehen sich auf die Einmischung Russlands in die US-Wahlen 2016 durch eine E-Mail-Aktion.

15. Februar: COLONOS von Felipe Gálvez (im Verleih von MUBI)
Mit Mark Stanley, Camilo Arancibia, Alfredo Castro und Sam Spruell

Chile, 1901. Ein Grundbesitzer heuert drei Reiter an, um die Grenzen seiner Ländereien abzustecken und einen Weg zum Atlantik zu finden. Doch die Expedition, bestehend aus einem halb-indigenen Scharfschützen, einem amerikanischen Söldner und einem britischen Leutnant, entwickelt sich bald zu einem Raubzug.

22. Februar: ALL OF US STRANGERS von Andrew Haigh (im Verleih von Disney)
Mit Andrew Scott, Paul Mescal, Jamie Bell, Claire Foy u.a. 

Eines Nachts hat Adam (Andrew Scott) in seinem fast leeren Hochhaus eine zufällige Begegnung mit dem geheimnisvollen Nachbarn Harry (Paul Mescal), die seinen Alltagsrhythmus durchbricht. Während sich zwischen den beiden eine Beziehung entwickelt, wird Adam von Erinnerungen an die Vergangenheit heimgesucht, die ihn auch in sein Elternhaus zurückführen. 

29. Februar: THE ZONE OF INTERESTvon Jonathan Glazer (im Verleih von Leonine)
Mit Sandra Hüller, Christian Friedel u.a. 

Der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß (Christian Friedel) und seine Ehefrau Hedwig (Sandra Hüller) realisieren auf einem direkt an die Lagermauern angrenzenden Grundstück ihre Vorstellung eines sorglosen und kinderreichen Familienlebens mit Haus und großem Garten. Doch das Glück droht zu zerbrechen.


Bildmaterial zu den MUBI GO-Titeln finden Sie HIER

Bildnachweis: Courtesy MUBI
Über MUBI GO

MUBI GO ist ein Premium-Abonnement-Angebot von MUBI, mit dem Mitglieder jede Woche ein Ticket für einen handverlesenen Film im Kino erhalten. Dieses Ticket kann in jedem Partnerkino, das den ausgewählten Film zeigt, eingelöst werden. Die wöchentliche Filmauswahl bei MUBI GO wird von Expert:innen kuratiert und beinhaltet herausragende Filme aller möglichen Verleihunternehmen, neben den Titeln des MUBI-Katalogs. So gelangen die besten Kinoneustarts ins MUBI GO-Programm.

Nach dem großen Erfolg in Großbritannien, den USA und Indien startete MUBI GO im November 2022 in Deutschland, zunächst in Berlin. Es folgten im Frühjahr 2023 zunächst München, dann Frankfurt am Main und im Herbst 2023 Hamburg. Seit Dezember 2023 ist auch Köln als MUBI GO-Stadt mit dabei. Weitere Städte sind in Planung.


Die MUBI GO Kinos im Überblick

BERLIN
14 Kinos der Yorck Kinogruppe, Wolf Kino, Moviemento, Lichtblick Kino, Kino Toni, Kino Central, Hackesche Höfe Kino
MÜNCHEN
City-Atelier-Kinos, Arena Filmtheater, Monopol Kino, Neues Maxim, Rio Filmpalast
FRANKFURT A.M.
Cinéma, Eldorado, Harmonie
HAMBURG:
Abaton, Studio Kino, 3001 Kino, Elbe Filmtheater, Blankeneser Kino, Zeise Kinos
KÖLN:
Cinenova, Filmhaus Köln, Filmpalette, OFF Broadway, Weisshaus Kino, Lichtspiele Kalk
So funktioniert MUBI GOMUBI Premium-Mitglieder erhalten für den monatlichen Abonnementpreis von 18,99 € zusätzlich zum Angebot auf der Streaming-Plattform jede Woche ein Kinoticket für einen ausgewählten Film zum Entdecken auf der großen Leinwand. Mitglieder können ihr wöchentliches Ticket für jede an diesem Tag verfügbare Vorführung in den Partnerspielstätten einlösen.Hierfür laden sich die Abonnent:innen die MUBI GO-App herunter und wählen ein Kino und eine Spielzeit aus. Die App generiert daraufhin einen QR-Code, für den die Mitglieder je nach Verfügbarkeit im Saal an der Abendkasse ein Ticket erhalten (Sondervorstellungen ausgenommen). Tickets können nur am jeweiligen Vorstellungstag für jede Spielzeit in den teilnehmenden Spielstätten eingelöst werden (Reservierungen oder Online-Buchungen sind nicht möglich). 
Mehr Informationen unter www.mubi.com/go
Fragen zu MUBI GO beantworte das FAQ


1. Februar 2024

EUROPEAN SHOOTING STARS 2024. INVITATION: Sunday, 18 February 2024

Projekte




The European Film Promotion (EFP) presents Europe‘s most promising up-and-coming acting talent during the Berlin International Film Festival‘s opening weekend with a series of profile-raising events, culminating in the annual European Shooting Stars Awards ceremony at the Berlinale Palast on Monday evening, 19 February.

The EFP is delighted to invite you to the press presentation & interviews of the EUROPEAN SHOOTING STARS at the 74th Berlinale. 
 
Please find the official invitation here

Press presentation & interviews 
Date: Sunday, 18 February 2024
Location: Mövenpick Hotel, Room Enzian (Schöneberger Straße 3, 10963 Berlin) 

Schedule:
09:00am: Doors open / registration 
09:30am: Press presentationThe 10 European Stars of 2024 will be introduced in a talk hosted by producer, actor and presenter Tyron Ricketts.
10:45am: Photo call
11:00am: Individual press interviews
appr. 04:00pm: End of press interviews 

Deadline RSVP: Until Tuesday, 13 Februar 2024 to mail@steinbrennermueller.de

Please indicate in your RSVP mail:
– If you will be attending the press presentation (9.30am)
and/or
– If you would like to interview one (or more) of the Shooting Stars (from 11.00am). If so, please indicate which one(s). 

Here are the European Shooting Stars 2024: Thibaud Dooms (Belgium), Margarita Stoykova (Bulgaria), Suzy Bemba (France), Salome Demuria (Georgia), Katharina Stark (Germany), Éanna Hardwicke (Ireland), Valentina Bellè (Italy), Džiugas Grinys (Lithuania), Kamila Urzędowska (Poland) and Asta Kamma August (Sweden). For more information see below.

If you have any further questions, please do not hesitate to contact us.

We are looking forward to meeting you in Berlin!


——————————————————————————————————–
The European Shooting Stars 2024:

Thibaud Dooms was cast in several short films before starring in the feature film Zeevonk (2023) which premiered at the Berlin International Film Festival. He plays the lead role of Liam in Koen Mortier‘s 2023 feature film Skunk, a Just Film Festival premiere where it won the Jury Prize. Next up, his own short God Lives in Texasin which he plays all male and female roles.

Margarita Stoykova was cast in her first lead role in Yana Titova‘s second feature Dyad (2023), which premiered in competition at Warsaw International Film Festival. Dyad won numerous awards, including, Grand Prix at Just Film Festival and 4 awards at Golden Rose Film Festival, including Best Film and the City of Varna Award for Margarita‘s performance.

Suzy Bemba’s breakthrough came, when she starred in Kandisha by director Alexandre Bustillo. Her 2023 appearances include Toinette in Yorgos Lanthimos‘ critically acclaimed film Poor Things, which won the Golden Lion at the Venice Film Festival, Drift, a Sundance Film Festival 2023 premiere, and Homecoming which premiered at the 2023 Cannes Film Festival.

Salome Demuria’s debut was in the 2012 feature Seagull, for which she received several awards as Best Actress. Her credits include The Antique and House of Others, winner of the Golden Arena for Best Acting Performance at Pula International Film Festival. For Inhale-Exhale, Salome was honoured as Best Actress at Shanghai International Film Festival, Almaty Independent Film Festival and Minsk International Film Festival.

Katharina Stark has acted in films, TV and on stage, often at the award-winning theatre Münchner Kammerspiele. She’s had lead roles in Dead Girls Dancing (Tribeca Film Festival 2022), Sturm und Drang, the ARTE/ZDF episodic I am the greatest and the 2023 German Disney+ original The Interpreter of Silence. Next up is the lead role in Mathias Kreter’s debut feature film December Evening.

Éanna Hardwicke was cast in Vivarium (Cannes Critics’ Week 2019) while still studying at The Lir Academy. In 2023, he was named a Screen International Rising Star, nominated for Best Actor in a Lead Role for Lakelands, and performed in BBC1’s The Sixth Commandment. Currently he’s in The Doll Factory for Paramount+, and next up will be the series A Very Royal Scandal.

Valentina Bellè has appeared in several Taviani Brothers’ films including Wondrous Boccaccio and Rainbow: A Private Affair. She was in two competition films at the 2023 Venice Film Festival: Ferrari and Lubo. Her many TV roles include Genius with Antonio Banderas; George Clooney’s mini-series Catch-22; and The Good Mothers, directed by Julian Jarrold and Elisa Amoruso.

Džiugas Grinys has worked extensively on stage representing Lithuania in theatre festivals worldwide. On the big screen, his debut in a leading role was
in Ignas Miškinis’ Southern Chronicles. Further film credits include: Algimantas Puipa’s Cinephilia (2021); Kristijonas Vildžiūnas’ Songs for a Fox (2021); and most recently in Robertas Kuliūnas’ Aš Gyvas (2023).

Kamila Urzędowska’s debut was in the lead role in the series Żmijowisko directed by Łukasz Palkowski for Canal+. She went on to star in the award-winning film 25 Years of Innocence directed by Jan Holoubek. Her career took off when she was cast as the lead in The Peasants by DK Welchman and Hugh Welchman, Poland’s submission to the Academy Awards for Best International Feature Film

Asta Kamma August has worked with acclaimed directors Bille August (The Pact) and Lars von Trier (The Kingdom). In Burn All My Letters (2022) she shared the screen with former Shooting Stars Bill Skarsgård and Gustav Lindh. Most recently, she had the lead in the award-winning Kalak and The Hypnosis (Karlovy Vary International Film Festival 2023). Next up: Thomas Vinterberg‘s series Families Like Ours.

For more information on the EUROPEAN SHOOTING STARS 2024 please click here

EFP European Film Promotion
www.efp-online.com

EFP (European Film Promotion) is an international network of film promotion institutes from 37 countries from throughout Europe, each representing their national films and talent abroad. Under the EFP flag, these organisations team up to jointly promote the diversity and spirit of European cinema and talent at key film festivals and markets, in particular outside of Europe.



1. Februar 2024

Die CRUCCHI GANG live beim Deutschen Hörfilmpreis 2024 

Projekte




Am Dienstag, den 19. März 2024 wird der 22. Deutsche Hörfilmpreis im Rahmen einer festlichen Gala in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin verliehen.

Die Moderation hat in diesem Jahr Nadine Heidenreich übernommen. Bis 2023 moderierte sie das rbb Vorabendmagazin „schön + gut“, war als Live-Reporterin für „rbb Praxis“ unterwegs und ist seit Beginn des Jahres eines der Gesichter der neuen rbb-Vorabendsendung „Der Tag“. Ihre künstlerische Laufbahn startete Nadine Heidenreich bereits in jungen Jahren, studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Stage School Hamburg sowie am renommierten Lee Strasberg Institute New York. Bis heute ist sie neben der Moderation auch als Schauspielerin in Fernseh- und Kinoproduktionen aktiv und eine gefragte Synchron- und Hörbuchsprecherin.

Italienisches Flair bringt die CRUCCHI GANG in den Abend. Geboren aus einer spontanen Idee, übersetzt das Bandprojekt um Francesco Wilking (Die Höchste Eisenbahn, Tele) bekannte deutsche Songs ins Italienische. Mitte 2020 erschien das erste Album der Gang, zu der beim Debüt Musikgrößen wie Sven Regener, Isolation Berlin, Sophie Hunger oder Clueso gehörten. Sie präsentierten jeweils ihre eigenen Songs auf Italienisch. Die Textübersetzungen verantwortete in allen Fällen Francesco Wilking, der mit Deutsch und Italienisch zweisprachig aufwuchs, während sein Bandkollege Patrick Reising für einen stringenten Gesamtklang sorgte. Dabei geht es nie um eine Eins-zu-Eins-Übertragung der jeweiligen Inhalte, sondern eher darum, das Gefühl der Songs ins Italienische zu transportieren – und noch eine Schippe „Dolce Vita“ draufzulegen. Auch das neueste Album „Fellini“ (2023) folgt diesem Prinzip.

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Diese Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Der Deutsche Hörfilmpreis wird seit 2002 vom DBSV verliehen und durch die Aktion Mensch gefördert. Hauptsponsor ist Pfizer Pharma GmbH.
 
Die Übersicht aller nominierten Produktionen und weitere Informationen unter www.deutscher-hoerfilmpreis.de
 
Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auch auf facebook! www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis
 
Folgen Sie dem Deutschen Hörfilmpreis auch auf Instagram! 
https://www.instagram.com/hoerfilmpreis/


1. Februar 2024

Neue Horizonte: Neo-Western. Aktuelle Western auf MUBI

Projekte




MUBI, der weltweite Verleiher und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl bringt ab dem 15. Februar COLONOS von Felipe Gálvez bundesweit in die Kinos. Das beeindruckende Spielfilmdebüt erzählt einen wichtigen aber weitgehend nicht-thematisierten Teil der chilenischen Vergangenheit, in der Großgrundbesitzer:innen und Siedler:innen mit brutaler Gewalt indigene Gruppen ermordeten und von ihrem Land vertrieben. Eingebettet in ein bildgewaltiges Historiendrama liefert Felipe Gálvez einen erbarmungslosen und eindringlichen chilenischen Western ab.

Parallel zum Kinostart von Felipe Gálvez‘ COLONOS, startet MUBI die Reihe NEUE HORIZONTE: NEO-WESTERN auf der Plattform und präsentiert eine Bandbreite an unterschiedlichen Filmen des Genres, das so alt ist wie das Kino selbst und seither unzählige Male neu interpretiert wurde. Grandiose Naturlandschaften sind die Quintessenz des Westerns, der von der Spannung zwischen gesellschaftlicher Ordnung und unberührter Wildnis geprägt ist. Dieser Zwiespalt ist nicht nur eine Quelle des Spektakels und des Nervenkitzels, sondern auch der Gewalt, die im Namen des Abenteuers und der Eroberung, marginalisierten Menschen zugefügt wird. 
Die spannenden Neuauflagen des Westerns scheinen prädestiniert, um die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen zu ermöglichen, alte Blickwinkel zu hinterfragen und neue antikoloniale und feministische Horizonte zu eröffnen.

Filme wie Thomas Arslans GOLD (2013) gehen über die traditionellen Archetypen des Westernhelden hinaus, indem sie Frauen die Zügel in die Hand geben und einer männlich dominierten Welt weiblichen Mut und Widerstandskraft entgegensetzen. In ZAMA (2017) verwischt Regisseurin Lucrecia Martel die traditionellen Grenzen zwischen Gut und Böse, und schickt den von der Bürokratie frustrierten Protagonisten Don Diego de Zama auf eine mysteriöse Expedition, um einen Gesetzlosen aufzuspüren. Joaquin Phoenix und John C. Reilly werden als Bruderpaar in THE SISTERS BROTHERS (2018) von einem skrupellosen Auftraggeber angeheuert, um einen Goldsucher zur Strecke zu bringen – ein vermeintlich klassischer Western-Plot, den Regisseur Jacques Audiard geschickt unterwandert, die Publikumserwartungen überrascht und sich den Genrekonventionen widersetzt. Viele der Neo-Western, darunter auch Kelly Reichardts FIRST COW (2019) setzen der äußeren Feindseligkeit die Wärme der interkulturellen Freundschaft entgegen. Auch in Kleber Mendonça Filhos und Juliano Dornelles’ BACURAU (2019) weigern sich indigene Protagonist:innen, als unterwürfige Opfer oder ungezähmte Wilde wahrgenommen zu werden. So wehren sich die Einwohner:innen einer fiktiven Kleinstadt in Brasilien gegen die Eindringlinge von außen – mit blutigen Folgen. Valeska Grisebach löst in WESTERN (2017) das Genre von seinen nordamerikanischen Ursprüngen und verweilt stattdessen in der Kluft zwischen den aufeinanderprallenden europäischen Kulturen. 

COLONOS von Felipe Gálvez: ab 15. Februar 2024 bundesweit in den Kinos.
Bild- und Pressematerial gibt es HIER
 
NEUE HORIZONTE: NEO-WESTERN – ab 26. Januar 2024 auf MUBI –
ALLE FILME DER REIHE IM ÜBERBLICK: 

BACURAU von Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles
FIRST COW von Kelly Reichardt
GOLD von Thomas Arslan
THE SISTERS BROTHERS von Jacques Audiard
WESTERN von Valeska Grisebach
ZAMA von Lucrecia Martel


Bildmaterial zu den einzelnen Filmtiteln finden Sie HIER

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
 
Über MUBI

MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.
 
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.
 
Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW – JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.
 
Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.
 
MUBI ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 15 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions.
 
Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.