20. Mai 2024

Film Industry mobilizes to spotlight upcoming European elections

Projekte




Representatives from the European Film industry gathered during the Cannes Film Festival to show their support for the upcoming European elections (6-9 June, 2024), reinforcing the importance of cinema in safeguarding democratic values in Europe and worldwide. 

Stephen Clark (Director for the European Parliament Liaison Offices), Mike Downey (Chairman, European Film Academy), Matthijs Wouter Knol (CEO and Director of the European Film Academy), actresses Alina Șerban, Anna Geislerová, Zar Amir Ebrahimi, actors Numan Acar and Directors Anna Hints and Teona Strugar Mitevska, actress and producer Labina Mitevska and President of Eurimages, Catherine Trautmann joined film industry representatives from across Europe to call upon citizens to use their vote in the European elections. The elections are set to be the largest exercise of direct democracy across the 27 EU Member States shaping the future of European democracy with an impact on the lives of 450 million Europeans.  
 

In Cannes, where every step on the red carpet is a statement, the luminaries embraced the breath-taking backdrop of the French Riviera to recognise the importance and significance of this key moment for Europe. 

The European Film Academy supports the non-partisan campaign of the European Parliament, designed to encourage citizens to stand up for democracy and use their vote. 
 

The relationship between democracy and film is significant and influential. Cinema thrives on the diversity of narratives and characters, just as democracy thrives on the diversity of its citizens. Film can shape and reflect the values of society, serving as a reflection of the world and driving social change. Influential figures from European cinema are coming together to engage their audiences and remind people of the importance of voting in the elections.  

The celebrities attending the activities organised in Cannes join a host of notable industry figures who have already registered their support for the ‘Use Your Vote’ campaign, including Oscar-nominated German actress Sandra Hüller and Oscar nominated German film director İlker Çatak, and the award-winning Swedish actor Stellan Skarsgård.  

The European Film academy jointly with the European Parliament organised several events during the festival about the ‚Use your Vote‘ campaign. 



15. Mai 2024

CRANKO – ab 26. September im Kino

Projekte




CRANKO Ein Film von Joachim A. Lang 
Mit Sam Riley in der Titelrolle,
Max Schimmelpfennig, Lucas Gregorowicz, Hanns Zischler uvm.
Sowie den Ballettstars Friedemann Vogel, Elisa Badenes, Jason Reilly und weiteren Ensemblemitgliedern des Stuttgarter Balletts 


Kinostart: 26.09.2024 2024 | Länge: 128 Minuten 

Er war einer der größten Choreographen der Tanzgeschichte, ein Künstler, der, wie kein anderer, Bilder und Szenen für die großen Themen der Menschheit schuf: das Leben, das Lieben und das Sterben. Sein Name steht für einen Erfolg, den man überall auf der Welt als das „Stuttgarter Ballettwunder“, als historisches Ereignis der Kunst, feiert: John Cranko (1927-1973).
Der Kinofilm CRANKO zeichnet ein einfühlsames und bewegendes Porträt des faszinierenden Starchoreographen und Künstlers, der das Ballett in Deutschland wie kein anderer prägte: Anfang der 1960er Jahre kommt Cranko nach Stuttgart, und beginnt dort damit, das Ballett zu entstauben: Er stellt eine außergewöhnliche Compagnie zusammen, mit deren Tänzer:innen er das Stuttgarter Ballett an die Weltspitze führt.

Regisseur Joachim A. Lang (FÜHRER UND VERFÜHRER, MACKIE MESSER – BRECHTS DREIGROSCHENFILM) erzählt in CRANKO das zutiefst menschliche Drama eines Popstars des Balletts. Er beschreibt die Höhen und Tiefen im Leben einer einsamen, fragilen Seele, auf der Suche nach Liebe und Anerkennung und begleitet den unbequemen Geist eines geradezu besessenen Ausnahmekünstlers, der für seine Visionen kompromisslos und selbstzerstörerisch nach künstlerischer Perfektion strebt. Dabei erwachen die bis heute wegweisenden Choreographien Crankos in den anmutigen, melancholischen und berauschenden Tanzszenen auf der großen Leinwand zu neuem Leben und beweisen: CRANKO hat die Emotionen in den Tanz gebracht.  

PORT AU PRINCE PICTURES bringt CRANKO von Joachim A. Lang am 26. September 2024 deutschlandweit in die Kinos.
KURZINHALT
Stuttgart 1960 – als der Choreograph John Cranko mit dem Flugzeug landet, ahnt er nicht, dass dieser Moment sein Leben verändern wird. Er soll am Stuttgarter Ballett als Gast choreographieren. In London, wo er aufgrund seiner Homosexualität zahlreiche Demütigungen bis hin zu einem Arbeitsverbot ertragen musste, hält ihn nichts mehr. In der beschaulichen Stadt erholt sich John Cranko von den erniedrigenden Erfahrungen, niemand scheint sich an seinem unkonventionellen Lebensstil zu stören. Er wird nach kurzer Zeit Ballettdirektor, Liebling des Publikums, gibt sich seiner Kunst und einem berauschenden Lebensstil hin, hat Affären, durchleidet private Rückschläge und tiefe Krisen, führt sein Büro in der Theater-Kantine und bezeichnet seine Kompanie als ‚seine Kinder‘. Der rasante und steile Aufstieg bis zur Weltspitze, das „Stuttgarter Ballettwunder“, machen John Cranko zu einem Superstar seiner Zeit. Angetrieben von der Besessenheit und Leidenschaft für seine Arbeit ist John Cranko immer auf der Suche nach Perfektion. Am Höhepunkt seiner Karriere stirbt er, unerwartet und viel zu jung, auf dem Rückflug von einer Tournee seiner Kompanie aus den USA, inmitten seiner Tänzer:innen, die mit ihm an Bord waren.

PRESSENOTIZ
CRANKO ist ein Film über Kunst und Realität, über Menschen und ihre Beziehungen, über Liebe und Tod. Regisseur Joachim A. Lang hat einen wahrhaftigen Ballettfilm gedreht, der die Tiefe und Emotionalität des Balletts ergründet und den es in dieser Art bisher noch nicht gegeben hat. In berauschenden Tanzszenen verschmelzen das fragile Seelenleben und die visionäre Kraft des Ausnahmechoreographen John Cranko zu melancholischen Szenen voller Zartheit. Sie stehen im Kontrast zu der rauen Wirklichkeit und den gesellschaftlichen Zwängen der Sechziger und frühen Siebziger Jahre, die Cranko selbst erlebte – die Apartheid in Südafrika, die Verfolgung aufgrund seiner Homosexualität. Sam Riley (CONTROL, MALEFICENT) verkörpert John Cranko mit tiefgründiger Authentizität, zeigt die verletzliche und gleichzeitig bedingungslos perfektionistische und visionäre Kraft des Ausnahmechoreographen, raucht und trinkt, liebt und leidet. Und auch der restliche Cast beeindruckt, herausragend besetzt mit namhaften Schauspieler:innen wie Hanns Zischler (DIE THEORIE VON ALLEM) als Stuttgarter Generalintendant Schäfer, Max Schimmelpfennig (STELLA – EIN LEBEN) als Dieter Gräfe, Lukas Gregorowicz (LAMMBOCK) als Fritz Höver. Ein besonderer Besetzungscoup gelang mit dem Engagement der Tänzer:innen – mit Elisa Badenes als die große Marcia Haydée, Friedemann Vogel als Heinz Claus, Rocio Aleman als Birgit Keil, Jason Reilly als Ray Barra und Henrik Erikson als Egon Madsen tanzen und spielen die heutigen Weltstars des Stuttgarter Balletts ihre Vorbilder von damals. Auch alle weiteren Rollen der Kompanie wurden mit Tänzer:innen des Stuttgarter Balletts besetzt. 

Der mehrfach ausgezeichnete DOP Philipp Sichler (DAS WEISSE KANNINCHEN) fängt die komplexen Tanzszenen und Choreographien mit der Kamera ein, umkreist, hält drauf, tanzt mit, im steten Wechsel zwischen intensiven Nahaufnahmen und die gesamte Bühne umfassenden Totalen. In den Momenten des persönlichen Zusammenbruchs und der Trauer entstehen ergreifende Momente der Nähe und Intimität. Das stete Wechselspiel von John Crankos emotionaler Verfassung wird so im Bild spürbar.

CRANKO ist eine Produktion der Filmpreis-Gewinner (LIEBER THOMAS) Till Derenbach und Michael Souvignier von Zeitsprung Pictures in Koproduktion mit Produzentin und Dramaturgin Sandra Dujmovic für den SWR – Südwestrundfunk. Unterstützt durch die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die Film- und Medienstiftung NRW und den Deutschen Filmförderfonds

Port au Prince Pictures wird CRANKO am 26. September 2024 bundesweit in die Kinos bringen.

Weitere Informationen und das gesamte Pressematerial finden Sie bei www.filmpresskit.de


13. Mai 2024

MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER ab 20. Juni im Kino

Projekte




MUBI verkündet den Kinostart von MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER von Regisseur David Hinton, präsentiert von Martin Scorsese.


AB 20. JUNI 2024 BUNDESWEIT IN DEN KINOS
AB 28. JUNI 2024 EXKLUSIV AUF MUBI IN DEUTSCHLAND
 
MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl freut sich, den neuesten Dokumentarfilm von BAFTA- und Emmy-Preisträger David HintonMADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER, in Deutschland ins Kino zu bringen und kurz darauf exklusiv auf MUBI zu veröffentlichen. Der Film, der im Februar 2024 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Berlinale Special in Anwesenheit von Meisterregisseur Martin Scorsese seine Weltpremiere feierte, wird ab dem 20. Juni 2024 bundesweit in den Kinos zu sehen sein. Ab dem 28. Juni 2024 ist der Dokumentarfilm dann exklusiv auf MUBI zum Streamen verfügbar.
 
In MADE IN ENGLAND: DIE FILME VON POWELL UND PRESSBURGER lässt uns der legendäre Filmemacher Martin Scorsese (GOODFELLAS, KILLERS OF THE FLOWER MOON) an einer persönlichen und bewegenden Reflexion über das bleibende Vermächtnis der visionären Autoren und Regisseure Michael Powell und Emeric Pressburger (DIE ROTEN SCHUHE, IRRTUM IM JENSEITS, DIE SCHWARZE NARZISSE) teilhaben. Er führt durch eine persönliche Betrachtung des kühnen und kompromisslosen Genies des Duos, das durch eine Fülle von Clips und seltenem Archivmaterial zum Leben erweckt wird und verdeutlicht den kolossalen Einfluss, den sie auf die Filmgeschichte hatten. Martin Scorsese nimmt das Publikum mit auf eine sehr persönliche Reise, erzählt, wie er von klein auf von Powell und Pressburgers Filmen fasziniert war, wie sie sein eigenes Filmemachen prägten und zieht erstaunliche Parallelen zwischen ihren Filmen und seinen eigenen Werken. Dabei wird deutlich, wie enorm ihn auch die spätere Freundschaft mit Michael Powell beeinflusste. Dieser fesselnde visuelle Essay, der in Zusammenarbeit mit Scorseses langjähriger Editorin – und Powells Witwe – Thelma Schoonmaker entstanden ist, ist sowohl eine aufschlussreiche Einführung für Neulinge als auch ein kostbarer Begleiter für Cineast:innen.


9. Mai 2024

Rekordanzahl von 709 neuen Mitgliedern für die European Film Academy 

Projekte




Die European Film Academy freut sich, 709 renommierte Filmschaffende als neue, wahlberechtigte Mitglieder begrüßen zu dürfen. Die neuen Mitglieder werden anlässlich des heutigen Europatags, am 9. Mai 2024, bekannt gegeben. Die Academy lädt jährlich Filmschaffende ein, Mitglied der Academy zu werden. Nachdem bereits in den vergangenen Jahren die Mitgliederzahl kontinuierlich stieg, gab es in diesem Jahr eine Rekordanzahl von insgesamt 709 europäischen Filmemacher:innen, die Mitglieder der Academy werden und damit die Wahrnehmung des europäischen Kinos auf der ganzen Welt weiter stärken.


Unter den neuen Mitgliedern sind 49 % Frauen, 50 % Männer,1 % definiert sich als nicht-binär. Die meisten neuen Mitglieder kommen aus Deutschland (114), gefolgt von Italien (58), Griechenland (50), Großbritannien (50), der Schweiz (37), Frankreich (36) und Polen (36). Zahlreiche neue Mitglieder stammenaber auch aus Spanien (26), Tschechien (26), Ukraine (24), Rumänien (23) oder derTürkei (20). Insgesamt traten Filmschaffendeaus 44 Ländern der European Film Academy bei.


Fast ein Viertel –23 Prozent -der Neumitglieder sind unter 36 Jahre alt. Dies stärkt die Vertretung einer jüngeren, aber bemerkenswerten Generation europäischer Filmemacher:innen innerhalb der Academy. Außerdem wurden vermehrt Filmschaffende aus den in der Filmproduktion beteiligten Gewerken eingeladen. Auchin den kommenden Jahren ist es derEuropean Film Academy ein Anliegen, die Zahl ihrer Mitglieder, die als Filmeditor:innen, Szenenbildner:innen und Sounddesigner:innen, Komponist:innen, Maskenbildner:innen oder Kostümbildner:innen tätig sind, weiter zu erhöhen.


Zu den neuen Mitgliedern der European Film Academy gehören u.a. Cate Blanchett (Australien/Großbritannien), Jovan Marjanović (Bosnien und Herzegowina), Maria Bakalova (Bulgarien), Juraj Lerotić (Kroatien), Anna Hints (Estland) und Ariane Toscan du Plantier (Frankreich), Stéphan Castang (Frankreich), David Thion (Frankreich), Marie-Ange Luciani (Frankreich), Latifa Saïd (Frankreich), Rebecca Houzel (Frankreich), Thomas Hakim (Frankreich), Sami Mustafa (Frankreich/Kosovo). ), Mohamed Siam (Frankreich), Hanna Bergholm (Finnland), Hamze Bytyçi (Deutschland), Christian M. Goldbeck (Deutschland), Behrooz Karamizade (Deutschland), Jerry Hoffmann (Deutschland), Aylin Tezel (Deutschland), Jasmin Tabatabai (Deutschland). ), Sofia Exarchou (Griechenland), Phedon Papamichael (Griechenland), Kate McCullough (Irland), Matteo Garrone (Italien), Enzo d’Alò (Italien), Francesco Montagner (Italien), Uljana Kim (Litauen), Cindy Jansen (Niederlande). ), Fatih Rağbet (Niederlande), Cristi Puiu (Rumänien), Anca Puiu (Rumänien), Elene Naveriani (Schweiz), Selahattin Paşalı (Türkei), Molly Manning Walker (Großbritannien), Melanie Hoyes (Großbritannien), Lizzie Francke (Großbritannien) , Charles Newland (Großbritannien), Jad Salfiti (Großbritannien) und Guy Nattiv (USA).


Als neue Mitglieder der European Film Academy konntendabei sowohl Roma-als auch Sámi-Filmschaffende gewonnen werden, die aus der Roma-bzw.indigenen Bevölkerung verschiedener europäischer Länder, darunter Grönland, stammen.


Die European Film Academy hat nun über 5.000 Mitglieder in 52 Ländern.

Das sind die neuen Mitglieder der European Film Academy.

Die Mitglieder der European Film Academy verbindet ein gemeinsames Verständnis der kulturellen Identität Europas und das Interesse, die Vielfalt und den Reichtum des europäischen Filmschaffens zu würdigen.Die Mitglieder können sich jährlich zur Abstimmung für die European Film Awards registrieren. Sie erhalten dann Zugang zur Sichtungsplattform der Academy und stimmen über Nominierungen und Preisträger:innen der European Film Awards ab. 


Darüber hinaus organisiert die Academydas ganze Jahr über Veranstaltungen, sowohl in Präsenzals auch online, die dieMitgliederdabei unterstützen, miteinander in Kontakt zu treten. Spezielle Schwerpunktprogramme auf der Academy-VOD-Plattform fördern zudem europäische Filme und sind ausschließlich registrierten Mitgliedern zugänglich. Der Aufbau einer europäischen Gemeinschaft von Filmemacher:innen und,damit verbunden, dieSteigerung des Interesses und der Zugänglichkeit des europäischen Kinos in Europa aber auch der ganzen Welt, ist das ganze Jahr über eine treibende Kraft der European Film Academy.


Seit dem 1. Mai 2024 ist Juliette Binoche neue Präsidentin der European Film Academy. Gegründet wurde die Academy 1988 von renommierten europäischen Filmemachern wie Ingmar Bergman, Pedro Almodóvar, Liliana Cavani, Claude Chabrol, Federico Fellini, Isabelle Huppert, Krzysztof Kieslowski, Giulietta Masina, Marcello Mastrioianni, David Puttnam, Hanna Schygulla, István Szabó, Liv Ullmann und Wim Wenders –und war ursprünglich auf maximal 99 Mitglieder begrenzt. Seit den 1990er Jahren ist die Zahl ihrer Mitglieder aber sukzessive gestiegen, seit 2021 insgesamt um über 30 %.


Über die European Film Academy

Die European Film Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre 5.000 Mitglieder miteinander zu vernetzen, sie und ihre Arbeit zu unterstützen, zu würdigen und zu fördern. Ihr Ziel ist es, Wissen zu vermitteln und Zuschauende aller Altersgruppen für das europäische Kino zu begeistern. Die Academy positioniert sich als zentrale Organisation und fördert wichtige Debatten innerhalb der Branche. Sie ist bestrebt, alle Freund:innen des europäischen Kinos zusammenzubringen. Jährlicher Höhepunkt ist der „Month of European Film“ und die Verleihung der European Film Awards. Wichtiges Anliegen der Academy ist die Pflege des europäischen Filmerbes und die Einbeziehung eines jungen Publikums durch den European Film Club.

www.europeanfilmacademy.org



8. Mai 2024

MUBI erwirbt die weltweiten Rechte für Coralie Fargeats THE SUBSTANCE 

Projekte




MUBI erwirbt bereits vor der Weltpremiere im Wettbewerb des Filmfestivals in Cannes die weltweiten Rechte für
Coralie Fargeats neuesten Film

THE SUBSTANCE 

Mit DEMI MOORE, MARGARET QUALLEY und DENNIS QUAID in den Hauptrollen
MUBI erhält alle Rechte für Nordamerika, Großbritannien, Deutschland, Lateinamerika, die Benelux-Staaten und weitere Länder, Kinostarts sind noch für dieses Jahr geplant.

The Match Factory übernimmt den Vertrieb für die restlichen Territorien.

MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl, hat die weltweiten Rechte für Coralie Fargeats neuen Film THE SUBSTANCE, eine Produktion von Working Title Films, erworben. Der Film wird bei den bevorstehenden 77. Internationalen Filmfestspielen von Cannes seine Weltpremiere im Wettbewerb feiern.

MUBI erhält alle Rechte für Nordamerika, Großbritannien, Irland, Deutschland, Österreich, Lateinamerika und die Benelux-Staaten, wo Kinostarts noch in diesem Jahr geplant sind. The Match Factory übernimmt den internationalen Vertrieb für den Rest der Welt.

In den Hauptrollen von THE SUBSTANCE, für den Coralie Fargeat (REVENGE) Regie führte und das Drehbuch schrieb, spielen Demi Moore (DIE AKTE JANE, EINE FRAGE DER EHRE, EIN UNMORALISCHES ANGEBOT), Margaret Qualley (ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD, MAID, KINDS OF KINDNESS, POOR THINGS) und Dennis Quaid (DEM HIMMEL SO FERN, DIE ENTSCHEIDUNG, THE DAY AFTER TOMORROW).

Die Kameraführung lag in den Händen von Benjamin Kracun (PROMISING YOUNG WOMAN, BEAST), den Schnitt übernahmen Coralie FargeatJerome Eltabet (REVENGE) und Valentin Féron. Die Musik wurde von Raffertie (I MAY DESTROY YOU) komponiert, das Szenenbild stammt von Stanislas Reydellet (LE BAL DES FOLLES), und für das Kostümdesign ist Emmanuelle Youchnovski (CAFÉ DE FLORE, LA BELLE ÉPOQUE) verantwortlich.

THE SUBSTANCE, produziert von Coralie FargeatEric Fellner und Tim Bevan für Working Title Films, folgt auf Fargeats gefeiertes Debüt REVENGE, das 2017 beim renommierten Toronto International Film Festival uraufgeführt wurde. Auch für REVENGE verfasste die Regisseurin das Drehbuch und beteiligte sich am Schnitt. Alexandra Loewy von Working Title und Nicolas Royervon A Good Story sind Executive Producers.
 
Bildmaterial finden Sie HIER
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: mubi@steinbrennermueller.de
Über MUBI
MUBI ist ein globaler Streaming-Dienst, ein Filmverleih und eine Produktionsfirma und verschreibt sich der Förderung großartiger Filme. MUBI produziert, kuratiert, akquiriert und feiert visionäre Filme und bringt sie Menschen auf der ganzen Welt näher.             
                       
MUBI ist ein Ort, an dem man ambitionierte Filme von ikonischen Regisseur:innen bis hin zu aufstrebenden Autor:innen entdecken kann. Handverlesen von MUBI Kurator:innen. Mit MUBI GO erhalten Mitglieder in bestimmten Ländern jede Woche ein kostenloses Kino-Ticket, um die besten neuen Filme im Kino zu erleben. Und Notebook beleuchtet alle Facetten der Kino-Kultur – sowohl in Print als auch online.

Zu MUBIs aktuellen und kommenden Releases gehören PRISCILLA von Sofia Coppola, PASSAGES von Ira Sachs, MEDUSA DELUXE von Thomas Hardiman, THE FIVE DEVILS von Léa Mysius, die Dokumentation HIGH & LOW — JOHN GALLIANO von Kevin Macdonald, DIE MISSETÄTER von Rodrigo Moreno, COLONOS von Felipe Gálvez, AFTERSUN von Charlotte Wells, EINE SEKUNDE von Zhang Yimou, CHIARA von Jonas Carpignano, MEMORIA von Apichatpong Weerasethakul, COW von Andrea Arnold, SHIVA BABY von Emma Seligman und FIRST COW von Kelly Reichardt.

Zu MUBIs Produktionen gehören ROSEBUSHPRUNING von Karim Aïnouz, mit Kristen Stewart, Josh O’Connor und Elle Fanning, BRING THEM DOWN von Christopher Andrews, mit Christopher Abbott und Barry Keoghan, GASOLINE RAINBOW von Bill Ross IV und Turner Ross, und Zia Angers MY FIRST FILM mit Odessa Young und Devon Ross; zu MUBIs Koproduktionen gehören Michel Francos neuer Film MEMORY, mit Jessica Chastain and Peter Sarsgaard, Mia Hansen-Løves AN EINEM SCHÖNEN MORGEN mit Léa Seydoux, Ekwa Msangis Sundance-Preisträger FAREWELL AMOR und Rachel Langs OUR MEN.

MUBI wurde 2007 von Efe Cakarel gegründet und ist die größte Community von Filmliebhaber:innen mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern weltweit und in 190 Ländern verfügbar. Im Januar 2022 erwarb MUBI die renommierte Vertriebs- und Produktionsfirma The Match Factory und Match Factory Productions und im Februar 2024 eine Mehrheitsbeteiligung am führenden Filmverleih in den Benelux-Ländern, Cinéart.
 
Das Abo kostet €13.99 pro Monat bzw. €107.88 für 12 Monate. MUBI ist im Web und auf Roku-Geräten, Amazon Fire TV, Apple TV und Samsung Smart TV verfügbar, sowie auf Mobilgeräten einschließlich iPad, iPhone und Android. Das MUBI GO Abo kostet €18.99 pro Monat bzw. €167.88 für 12 Monate.
 
Über The Match Factory
The Match Factory is a world sales and production company dedicated to bringing the finest in arthouse cinema to the international market. We are passionate about working with films of signature and vision from around the globe. The Match Factory has built strong relationships with acclaimed directors and producers, while working simultaneously to discover promising new filmmakers with a powerful original style. Since 2022, The Match Factory has been part of MUBI.
 
We are proud to be representing films by praised filmmakers such as Maren Ade, Karim Aïnouz, Fatih Akin, Alice Rohwacher, Thomas Arslan, Ritesh Batra, Marco Bellocchio, Laura Bispuri, Lukas Dhont, Sergey Dvortsevoy, Abel Ferrara, Michel Franco, Miguel Gomes, Ryusuke Hamaguchi, Tatiana Huezo, Jim Jarmusch, Aki Kaurismäki, Amat Escalante, Samuel Maoz, Pietro Marcello, Lucrecia Martel, Sebastian Meise, Nanni Moretti, Kornél Mundruczó, Christian Petzold, Kelly Reichardt, Carlos Reygadas, Gianfranco Rosi, Julian Rosefeldt, Felix van Groeningen, Wang Xiaoshuai, Apichatpong Weerasethakul to name a few.
 
Über Working Title 
Working Title Films, co-chaired by Tim Bevan and Eric Fellner, is one of the world’s leading British production companies, having created well-loved and critically acclaimed film and TV content for 40 years, from My Beautiful Laundrette to We Are Lady Parts. The company is proud to have created over 130 films and TV programmes that have grossed over $8.5 billion worldwide and they continue to champion new talent through the London Screen Academy and NBC Universal Global Writers Programme.
 
Working Title projects have won 14 Academy Awards (for Joe Wright’s Darkest Hour, Tom Hooper’s The Danish Girl, James Marsh’s The Theory of Everything, Tom Hooper’s Les Misérables, Joe Wright’s Anna Karenina, Tim Robbins’ Dead Man Walking; Joel and Ethan Coen’s Fargo; Shekhar Kapur’s Elizabeth and Elizabeth: The Golden Age; and Joe Wright’s Atonement), 10 Golden Globes, over 40 BAFTA Awards and numerous prestigious prizes at the Cannes and Berlin International Film Festivals.
 
The company’s commercial and critical hits in TV and Film include My Beautiful Launderette, Sid & Nancy,  The Interpreter,  About a Boy,  Ali G,  Notting Hill,  The Big Lebowski,  Elizabeth,  Fargo,  Dead Man Walking,  Bean,  High Fidelity,  Johnny English,  Billy Elliot,  Four Weddings and a Funeral,  Bridget Jones’s Diary,  Bridget Jones: The Edge of Reason,  A Serious Man,  O Brother, Where Art Thou?,  Love Actually,  Shaun of the Dead,  Pride & Prejudice,  Nanny McPhee,  United93,  Mr. Bean’s Holiday,  Hot Fuzz,  Elizabeth: The Golden Age,  Burn After Reading,  Frost/Nixon, Atonement, Senna, Tinker Tailor Soldier Spy, Contraband, Anna Karenina, Les Misérables, About Time, Rush, The Theory of Everything, Trash,  Everest, Legend, The Danish Girl, Hail Caesar!, Bridget Jones’s Baby, Victoria and Abdul, Baby Driver, Darkest Hour, Yesterday,  Mary Queen of Scots,  Rebecca,  Emma, The High Note,  Last Night in Soho, We Are Lady Parts, Cyrano, Ticket to Paradise, What’s Love Got to Do With It?, Everything I Know About Love, The Swimmers, Catherine, Called Birdy, Matilda the Musical, Polite Society, Genie and most recently Ethan Coen and Tricia Cooke’s Drive-Away Dolls.
 
Working Title’s upcoming slate includes: the second series of Nida Manzoor’s BAFTA winning series We Are Lady PartsBlitz, a production with New Regency and Lammas Park,  written and directed by Steve McQueen and starring Saoirse Ronan, Lena Dunham’s eagerly anticipated Netflix series, Too Much, starring Megan Stalter and Will Sharpe, written and directed by Lena Dunham with original music from Luis Felber, Ethan Coen and Tricia Cooke’s Honey Don’tstarring Margaret Qualley, Aubrey Plaza and Chris Evans and Bridget Jones: Mad About the Boy, an adaptation of Helen Fielding’s best-selling book, with Renée Zellweger, Chiwetel Ejiofor, Leo Woodall, Hugh Grant and Emma Thompson. This programming exemplifies Working Title’s commitment to pushing boundaries and embracing diverse narratives that resonate with contemporary audiences.


6. Mai 2024

VONA. INSIDE ECOCIDE von FLARE FILM beim Marché du Film in Cannes

Projekte




„VONA. Inside Ecocide“, das neue Dokumentarfilm-Projekt von FLARE FILM, ist zu Cannes Next beim Marché du Film eingeladen

Der Film dokumentiert ökologische Verbrechen im Ukraine-Krieg
Livestream-Hackathon in Cannes, Kyiv, Tallinn unter Mitwirkung der estnischen Premierministerin Kaja Kallas und der ukrainischen Friedensnobelpreisträgerin Oleksandra Matviichuck

Olena Selenska, Ehefrau des ukrainischen Präsidenten, Teil des Projekts

Verantwortliche Produzentin ist FLARE FILM-Neuzugang Konstanze Speidel

Berlin / Cannes, 06. Mai 2024. 
„VONA. Inside EcocideEnvironmental Stories from the Frontline“ das neue Entwicklungsprojekt der Berliner Produktionsfirma FLARE FILM, das die Umweltzerstörungen in der Ukraine durch den anhaltenden Krieg mit Russland dokumentieren wird, ist zur Cannes Next, der innovativen Konferenzplattform des Marché du Film (14.-22. Mai 2024) im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Cannes eingeladen. Der Dokumentarfilm ist Teil einer internationalen Impact-Kampagne, die Lösungen für das zerstörte Land und seine umliegenden europäischen Nachbarländer finden möchte.

Startschuss für das Dokumentarfilmprojekt ist ein hybrider Live-Hackathon, um konstruktive wissenschaftliche und technische Lösungsansätze für die massiven Umweltschäden durch den Krieg in der Ukraine zu finden. Der Hackathon findet am 15. und 16. Mai statt, sowohl vor Ort beim Marché du Cannes, wie auch zeitgleich in Kyiv und Tallinn als Live Stream und online. An dem Projekt beteiligt sind auch Olena Selenska, die Ehefrau von Präsident Wolodymyr Selenskyj, die estnische Premierministerin Kaja Kallas, der EU-Beauftragte für Umwelt und Technologie Roberto Viola und die ukrainische Anwältin und Friedensnobel-Preisträgerin von 2022 Oleksandra Matviichuk.

„VONA. Inside Ecocide“ wird produziert von Flare Film und der ukrainischen DIM FILMHOUSE und wird vom CNC (European Solidarity Fund for Ukrainian Films) gefördert. Die Hackathon-Initiative findet statt unter der Leitung von +372 Community, Latitude 59° und DIM FILMHOUSE in Zusammenarbeit mit Cannes Next. Der Hackathon wird auf www.vona.global live gestreamt.

Verantwortliche Produzentin des Projekts „VONA. Inside Ecocide“ ist Konstanze Speidel, die Flare Film erst vor kurzem als Produzentin und Head of Development Dokumentarfilm/Doku-Serie gewinnen konnte und die den weiteren Ausbau der Dokumentar-Abteilung der Berliner Produktionsfirma verantworten wird.
 
Konstanze Speidel: „Ich freue mich sehr darauf, mit diesem hochaktuellen und wichtigen Projekt in Cannes zu sein, dass ich gemeinsam mit meiner Kollegin Gabriele Simon und unserem ukrainischen Partner Eric Holland von DIM FILMHOUSE realisiere. Wir begleiten in dem Film u.a. die Menschenrechtsaktivistin Oleksandra Matviichuk, die international dafür kämpft, ökologische Verbrechen offiziell als Kriegsverbrechen anerkennen zu lassen. Und wir unterstützen damit auch weiterhin die Arbeit von Filmemacher*innen in der Ukraine.“
 
„Konstanze Speidel mit ihrer großen Erfahrung in der Entwicklung von non-fiktionalen Stoffen, ihrer langjährigen Markt-Expertise und ihrem herausragenden Netzwerk ist für uns genau die Richtige, um ein so hochkarätiges wie wichtiges Projekt wie ‚VONA. Inside Ecocide‘ strategisch zu entwickeln und umzusetzen,“ so Martin Heisler, Gründer und Geschäftsführer von FLARE FILM. „Darüber hinaus möchten wir uns mit ihr in den Segmenten High-End-Doku-Serie und internationale Koproduktionen breiter aufstellen, wie auch weiterhin besondere Kino-Dokumentarfilme produzieren und zusammen mit unserem Netzwerk in der Newen Studios Group realisieren.“
 
Über die Produzentin Konstanze Speidel:
Konstanze Speidel kommt von der Bavaria Tochter Story House Productions, wo sie 3,5 Jahre als Head of Development tätig war. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Produzentin national wie international, u.a. für ARD-Produktionen (Grosser Dokumentarfilm „Schlagerland“, von Arne Birkenstock), den Kino-Dokumentarfilm „Searching for Ingmar Bergman“ von Margarethe von Trotta (Uraufführung Filmfestival Cannes), oder die Netflix-Doku „Schumacher“. Konstanze Speidel produziert für FLARE FILM bereits die Doku-Serie THE WAGNER BROTHERS: Zwei Brüder ein Traum über die beiden Berliner Basketball-Weltmeister und NBA-Stars Moritz und Franz Wagner. Die 4-teilige High-End Doku-Serie wird Ende 2024 in der ZDF-Mediathek zu sehen sein. Darüber hinaus verantwortet sie auch den neuen Kino-Dokumentarfilm HIGH NOON von David Sieveking. HIGH NOON ist – nach „David wants to fly“ (2010), „Vergiss mein nicht“ (2012) und „Eingeimpft“ (2017) bereits die vierte Zusammenarbeit zwischen Flare Film und David Sieveking, der Kinostart ist für 2026 geplant.
 
Über FLARE FILM:
FLARE FILM produziert seit 2008 Spiel- und Dokumentarfilme für Kino und TV, sowie hochwertige TV-Serien. Seit 2021 ist FLARE FILM Teil von Newen Studios, einer der größten Produktions- und Distributionsgruppen Europas, und gehört damit auch einem starken Produzent*innen-Netzwerk an. www.flare-film.com


6. Mai 2024

Levan Akins CROSSING: AUF DER SUCHE NACH TEKLA ab 18. Juli im Kino

Projekte




MUBI VERKÜNDET DEN KINOSTART VON LEVAN AKINS PREISGEKRÖNTEM CROSSING: 
AUF DER SUCHE NACH TEKLA
 
„Ein eindringliches Porträt der Vergebung über Generationen hinweg“ – IndieWire
 
„Großes Gefühlskino“ – Filmdienst
 
„Besticht durch emotionale Unmittelbarkeit“ – Queer .de
 

AB 18. JULI 2024 BUNDESWEIT IN DEN KINOS UND AB 30. AUGUST EXKLUSIV AUF MUBI 


MUBI, der weltweite Filmverleih und Streamingdienst für kuratierte Filmauswahl bringt Levan Akins neuesten Spielfilm nach Schwedens Oscar®-Beitrag 2019 ALS WIR TANZTEN auf die große Leinwand. CROSSING: AUF DER SUCHE NACH TEKLA ist eine bewegende und zärtliche Geschichte über Identität, Akzeptanz und eine unwahrscheinliche Verbindung, die Grenzen und Generationen überwindet, die ab 18. Juli 2024 bundesweit in den Kinos zu sehen sein wird.


Seine Weltpremiere feierte CROSSING: AUF DER SUCHE NACH TEKLA als Eröffnungsfilm der Panorama Sektion auf der Berlinale 2024, wo der Ensemble Cast mit dem Teddy Jury Award ausgezeichnet wurde und der Film den zweiten Preis des Panorama Publikumspreises erhielt. Auf dem BFI Flare Film Festival wurde im März 2024 die UK-Premiere gefeiert.


SYNOPSIS

Lia, eine pensionierte Lehrerin in Georgien, erfährt von ihrem jungen Nachbarn Achi, dass ihre lang verschollene Nichte Tekla, eine trans Frau, mittlerweile in der Türkei leben soll. In der Hoffnung, Tekla nach langer Entfremdung zurück nach Hause zu holen, reist Lia mit dem unberechenbaren Achi nach Istanbul, um sie aufzuspüren. Bei ihren Streifzügen durch verborgene Winkel der Stadt, begegnen sie der trans Anwältin Evrim, die ihnen bei der Suche hilft. Während sie immer tiefer in einen ihnen bis dahin unbekannten Kosmos eintauchen, eröffnen sich ihnen neue Perspektiven und entwickelt sich nach und nach einefür sie selbst überraschende Verbindung. Levan Akin erzählt in seinem dritten Spielfilm eine zutiefst menschliche und ergreifende Geschichte über die Überwindung der Grenzen, die uns trennen.


Das Drehbuch zu CROSSING: AUF DER SUCHE NACH TEKLA schrieb Levan Akin selbst, in den Hauptrollen sind Mzia Arabuli,Lucas Kankava und Deniz Dumanlı zu sehen. Die Kamera führte, wie bereits bei ALS WIR TANZTEN Lisabi Fridell, das Produktionsdesign stammt von Roger Rosenberg (DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT) und den Schnitt verantwortet Levan Akin gemeinsam mit Emma Lagrelius.